Aktuelles

Corsair MP 510 Speed Drop

Lape

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
20.01.2016
Beiträge
11
Hallo
Normalerweise bastel ich und google bis ich das Problem gelöst habe. Hier weiß ich aber nicht wirklich weiter.
Ich habe mir folgenden Rechner zusammengebastelt:

Ryzen 3100 (Erstmal, da die Preise derzeit zu hoch sind und vielleicht in einem Jahr geupdated werden soll)
16GB 3600er Ram
Gigabyte B550m DS3H
Corsair MP 510 1TB Festplatte (Current link speed: 8 GT/s and Currend Link Width: 2x)
Radeon RX 580 Nitro+ 8GB (Hatte ich noch) (HWINFO: PCIE @ 16x 2.5GT/s)

Die Geschwindigkeiten laut CrystalDiskMark 8.0.1
SEQ1M - Q8T1: 1784.41 / 1742.56
SEQ128K - Q32T1: 1786.78 / 1743.94
RND4K - Q32T16: 792.22 / 1076.18
RND4K - Q1T1: 61.97 / 210.90

Folgendes Probiert:
- Windows neu aufgesetzt
- Sata deaktiviert / weitere Laufwerke entfernt
- M2 neu eingesetzt (Oberes CPU SLOT)
- AMD Treiber installiert
- von AHCI auf Raid gewechselt (Nun wieder auf AHCI)
- Keine Temperatur Probleme
- letztes Bios Update

Bei allen Tests im Netz schafft die SSD ca. 3000. Für mich ist es wichtig, weil ich immer mal kleinere FULL HD Projekte mit
Premiere Pro bearbeite. PCIE 3.0 x4 ist ja vorhanden...

Ist es normal, dass die Geschwindigkeit beim Kopieren von größeren Daten (ca. 13GB) auf der gleichen Partition auf ca.
500 mb/s dropped?
Ist es normal, dass SSDs beim Kopieren von 10000+ Files extrem niedrige Geschwindigkeiten (10Mb/s) haben?

Was ich heute noch probiere: Es kommt eine PCIE x4 Karte für m2 Karten. Werde mal schauen, ob es da die gewünschte Geschwindigkeit erreicht.
Würde mich aber sehr über weitere Vorschläge freuen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

mardsis

Semiprofi
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
150
Ort
Bei Bremen
Wenn du auf der gleichen Platte kopierst, ist völlig klar, dass du die (theoretisch maximalen!) Datenraten aus dem Datenblatt nicht erreichst, du liest und schreibst dabei ja gleichzeitig, dass ist eine höhere Belastung.
Du müsstest hier mit 2 SSDs arbeiten um in diese Leistungsregion zu kommen, eine von der du liest und eine auf die du schreibst. Wenn auf einer der Platten das System läuft kannst du da auch nochmal mit leichten Leistungseinbußen rechnen.
Auch beim kopieren von sehr vielen kleinen Dateien ist es völlig normal, dass die SSD langsamer ist als bei großen, sequenziellen Dateien.
 

Lape

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
20.01.2016
Beiträge
11
Wenn du auf der gleichen Platte kopierst, ist völlig klar, dass du die (theoretisch maximalen!) Datenraten aus dem Datenblatt nicht erreichst, du liest und schreibst dabei ja gleichzeitig, dass ist eine höhere Belastung.
Du müsstest hier mit 2 SSDs arbeiten um in diese Leistungsregion zu kommen, eine von der du liest und eine auf die du schreibst. Wenn auf einer der Platten das System läuft kannst du da auch nochmal mit leichten Leistungseinbußen rechnen.
Auch beim kopieren von sehr vielen kleinen Dateien ist es völlig normal, dass die SSD langsamer ist als bei großen, sequenziellen Dateien.

Ich hätte noch eine 850er EVO Sata SSD

Ist es "besser" Windows 10 auf dieser Platte laufen zu lassen und die zu bearbeitenden Daten von Premiere Pro auf der NVME SSD?

Aber warum zeigt mir HWInfo nur x2 current width an?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Und warum zeigt er bei der Grafikkarte auch nur 2.5 GT an obwohl es ja das doppelte sein müsste?
 

Lape

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
20.01.2016
Beiträge
11
weil du den falsche M.2 Port genommen hast, der hängt am Chipsatz u. ist nur mit 2x angebunden, sieht man auch an den sequentiellen 17xx MB/s
Nein habe ich nichts... ist der obere, der direkt an die CPU angebunden ist
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich habe mich im Übrigen verschrieben. Ich habe die Corsair MP 400 SSD. Aber das müsste das gleiche Problem sein
 
Zuletzt bearbeitet:

Mounti

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2008
Beiträge
1.339
Das Problem mit dem 2x angebunden hatte ich mit meinem Ryzen Laptop auch.Die M.2 wollte nicht auf x4. Schuld waren die Chipsatztreiber von Amd. keine Ahnung ob es bei dir auch daran liegt aber vielleicht ist es ja ein Ansatz zum suchen und probieren. Es ist übrigens ein 3500U verbaut.
 

Lape

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
20.01.2016
Beiträge
11
Die PCIE Karte ist gekommen und die Festplatte läuft nun mit 3000 MB/s

Wird wohl auf ein anderes Motherboard hinauslaufen, obwohl das ein Haufen Arbeit nochmal ist. Aber irgendwas stimmt mit dem PCIE Bus nicht. Die Graka läuft ja auch nur auf 2,5GT
 

DJMCM

Einsteiger
Mitglied seit
26.06.2020
Beiträge
86
Eigenartig. Deine Werte sahen so aus, als würdest du den PCIe 3.0 x2 Port (unterer M2B_SB) verwenden, denn da sind nur ~1.700 MB/s möglich. Dein PCIe 4.0 x4 Port (oberer M2A_CPU) sollte die angegebenen
~3400MB/s der SSD eigentlich liefern können.
Die Lösung mit dem PCIe-Adapter finde ich gut. So ein Adapter kostet ja kaum mehr was.
 
Oben Unten