Aktuelles

Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Hype oder brauchbar?

Boy2006

Banned
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
4.849
Hi
Ich will immer noch meine Trip Reports Grafisch und Filmisch festhalten. Aktuell hört man viel um die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K.
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K | Blackmagic Design

Ist das nur ein Hype oder kann man mit den Teil was brauchbares raus holen? Ich habe gesehen das die irgend welche Properitären Grafikformate benutzt. :fresse:
Und von einen eingebauten GNSS Chip liesst man rigend wie auch nichts?!
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

lommodore

Member
Mitglied seit
21.02.2017
Beiträge
158
Die BMPCC ist eine sehr geile, semiprofessionelle Kamera. Für deine einfachen Tripreports würde ich dir eher eine Lumix G81 oder GH5 empfehlen, die sind einfacher zu bedienen, kleiner, leichter, haben bessere Akkulaufzeit und sind günstiger.
 

JackA

Well-known member
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
7.638
Ort
Oberbayern
? gibt doch einiges auf YT die über die BMPCC berichten...


Kommt halt drauf an, was du genau machen willst.
Günstigere Alternativen:
Wenn es unauffällig, klein und perfekt stabilisiert sein soll: DJI OSMO Pocket
Wenn du auch mal bisschen zoomen willst: Sony RX100 oder Canon G7X
Wenn du mehr zoomen willst: Sony RX10 oder Panasonic FZ1000/2000
Mit Wechselobjektiven: Panasonic G70
etc. etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

Boy2006

Banned
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
4.849
Mir sind da schon genug absurde sachen untergekommen wie zb. das Ich einen HDMI Video Recorder verweden soll anstatt mit der Cam auf eine Interne SD Karte aufzunehmen.
 

B.XP

Well-known member
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.710
Ort
Bayern
Die Frage ist halt echt: Wie sieht dein Workflow aus. Mit steigenden Preisen werden die Geräte halt nicht unbedingt allgemein besser sondern in erster Linie spezieller. Ich denke wenn die BMPCC etwas für einen ist, weiß man das doch sehr schnell.
 
Zuletzt bearbeitet:

lommodore

Member
Mitglied seit
21.02.2017
Beiträge
158
Kommt halt drauf an, was du genau machen willst.
Günstigere Alternativen:
Wenn es unauffällig, klein und perfekt stabilisiert sein soll: DJI OSMO Pocket
Wenn du auch mal bisschen zoomen willst: Sony RX100 oder Canon G7X
Wenn du mehr zoomen willst: Sony RX10 oder Panasonic FZ1000/2000
Mit Wechselobjektiven: Panasonic G70
etc. etc.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
 

Boy2006

Banned
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
4.849
Wie sieht dein Workflow aus.
Ich habe keinen das wichtigste ich muss einmal schauen was möglich ist und wie Ich das theoretisch umsetzten kann.
Wie bei vielen sachen mache dinge kann man nicht von heute auf morgen umstellen. Manche Projekte laufen bei mir Jahre bis Ich das ergebniss habe.
 

lommodore

Member
Mitglied seit
21.02.2017
Beiträge
158
Mach dir erstmal Gedanken, was du genau willst, JackA$$ hat das schon recht gut zusammengefasst, Stelle hier eine komplette Liste an Anforderungen sowie ein festes Budget auf und wir können dir vielleicht helfen.
 

Boy2006

Banned
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
4.849
sowie ein festes Budget
Sagen wir mal so für gewisse Produkte muss man leider tief ins Glas schauen.
Stelle hier eine komplette Liste an Anforderungen
Raw Fotos die Ich in einen freien Foto Programm Editieren kann.
GNSS Empfänger mit <5m Geschicklichkeit. (Wenn Ich in der eile ein Foto auf einen Bahnsteig mache muss Ich später sagen können welcher Bahnsteig es war. Oft hat man so gut wie keine Zeit wenn der Zug (wiedermal) verspätet ist und man von Bahnsteig zu Bahnsteig hetzt).
Wasserfeste Ausführung (Klar wenn Ich eine Tour buche und es regnet muss Ich trotzdem fahren).
Wechsel Objektive

Android wäre noch super weil da könnte man mit Software vviieeelll machen aber Ich weiss da gibts so gut wie nix brauchbares auf den Markt.
 

lommodore

Member
Mitglied seit
21.02.2017
Beiträge
158
Da du kein Budget genannt hast: Die Olympus E-M1X kann alles was du willst, kostet 3000€. Dazu dann nochmal ein Olympus Pro Objektiv, keine Ahnung was du da willst, Weitwinkel, Tele, Normalbrennweite, Zoom oder Prime ... Stell dich auf gesamt ca 5000€ ein mit der Kamera und einem guten Objektiv. Ein schönes Zoomobjektiv, von Weitwinkel bis leichtem Tele ist das Olympus PRO 12-100 / f4 IS für 1300€.
 
Zuletzt bearbeitet:

lommodore

Member
Mitglied seit
21.02.2017
Beiträge
158
Das ist ein ganzes Rig, das ist was ganz anderes, sowas kriegst du quasi nie Wasserfest, aber nur die Kamera und das Objektiv sind Spritzwassergeschützt. Du brauchst kein Rig.
 

JackA

Well-known member
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
7.638
Ort
Oberbayern
Bei dem was du alles schreibst, stellt sich meine eine Frage:
Weißt du, was du da tust? oder bist du absoluter Einsteiger in dem Gebiet?
 

B.XP

Well-known member
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.710
Ort
Bayern
Ich würde wirklich gerne sehen, was du damit produzierst oder produzieren willst. Hast du irgendein Portfolio online oder irgendwas wo man sich da ansehen kann? Oder was inspiriert dich denn?
 

Boy2006

Banned
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
4.849
Nein Ich will ne Homepage machen zum Thema Öffentlicher Verkehr (nein das hat nichts mit Prostitution zu tun Ich kenne euch ja...).
Dafür brauche Ich ein paar Bilder und Videos wo man Leuten war erklärt.
Dazu natürlich noch ein paar Trips die eben Verbildert und Vervideot gehören.
 

tetraquark

Moderator , Papperlaquark
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
15.02.2008
Beiträge
6.176
Ort
je suis retournée en Allemagne
Für dein Vorhaben reichen die Olympus, eine Fuji XT-3 oder eine GH5/s absolut aus. Ich würde dir nicht empfehlen mit der BMPCC zu drehen UND stills zu shooten, 8Megapixel sind einfach nicht zeitgemäß falls du vernünftige RAWs haben möchtest, ganz davon ab dass du eben dort auch keinen Sucher sondern nur das Display hast. Wenn du zwingend RAW brauchst für nen Cinema-Look - wovon ich bei Interviews/Imagefilmen per se nicht ausgehen würde - dann nimm die BMPCC und für Stills eine separate Cam. Dann solltest du aber auch auf dem Schirm haben dass du neben Premiere ggf. noch Davinci Resolve lernen musst um mit dem BMPCC RAWDNG umzugehen, aber ich denke das wirst du schon wissen, du hast dich ja informiert.

Ich würde dir die XT-3 mit dem 2.8er Zoom ans Herz legen, da bist du mit glaube ich 3000€ dabei und die XT-3 produziert gutes Videomaterial, wenn dir 10-bit 4k 420-Codec reicht, sonst brauchst du wie du schon selbst gesagt hast einen externen Recorder um 10Bit 422 aufzunehmen - das geht dann damit aber auch bis zu DCI 4k 60p. Zudem kannst du mit der Fuji in f-log drehen was das Ganze durchaus ansprechender macht, notfalls in Eterna falls du selbst nicht mehr so viel am Ende colorgraden willst.

Ein Rig wasserfest zu bekommen wird nicht funktionieren in dem Sinne - ein Regencape drum und für den nächsten Dreh dann ein Neues würde funktionieren, so arbeiten größere Produktionen auch... wenn du wirklich ein RIG haben willst - und ich würde dir für den Anfang eher ein Einbeinstativ ans Herz legen - dann wirst du um ne größere Steadicam, Mattebox und externen Bildschirm (wie in deinem Link gezeigt) kaum herumkommen, aber angefangen hat so keiner der Kameramänner die ich kenne und mit denen wir bisher gearbeitet haben...

Ich kann mich den Vorrednern nur anschliessen, mach dir eine genaue (keine grobe!) Auflistung was du brauchst und dann kann man dir am Besten weiterhelfen.
 

B.XP

Well-known member
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.710
Ort
Bayern
Dafür brauche Ich ein paar Bilder und Videos wo man Leuten war erklärt.
Dazu natürlich noch ein paar Trips die eben Verbildert und Vervideot gehören.
Für mich klingt das, als bräuchtest du hier nicht unbedingt das geilste Hochglanz-Material. In erster Linie muss das Ganze also kompakt und transportabel sein. Nichts, wofür du ein "Rig" verwenden würdest. Das fällt erstmal weg.
GPS würde ich über Smartphone tracken, keine Kamera hat brauchbare Indoor-GNSS die genauer wäre als "ich bin in der nähe des Bahnhofs", aufgrund von Dächern, Fahrdraht, hohen Gebäuden im Umfeld etc.

Dazu hast du aber sehr schnell die Security auf dem Plan, die nach deiner Drehgenehmigung fragt. Die DB ist zwar sehr tolerant gegenüber Leuten die im Bahnhof fotografieren oder filmen, wenn man es mit seinem Equipment aber übertreibt, das eine professionelle Anmutung bekommt oder Fahrgäste gestört oder gar gefährdet fühlen, dann ist mit der Toleranz aber schnell vorbei.

Mit der von von JackA$$ genannten DJI Osmo Pocket kann man schon extrem viel in der Hinsicht anfangen und dann mit einer kompakten Systemkamera ergänzen. Ob das jetzt eine Fuji X-T3, eine EOS M50, eine Panasonic GH4/5 oder einer der Vollformat-Kameras ist - unterm Strich geschenkt. Wenn du viel unterwegs bist, weißt du selbst, wie wenig Zeit oft ist, um mal so ein System zusammenzuschrauben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Boy2006

Banned
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
4.849
@tetraquark haben die einen GNSS Chip drinnen mit einer "hohen" Präzision?
ich habe mir für ein anderes "projekt" einen USB GNSS Empfänger gekauft der ist so genau da sieht man auf welcher Seite man im Zug sitzt. :asthanos:

dass du neben Premiere ggf. noch Davinci Resolve lernen musst
Ich muss sowieso lernen mit so einen umzugehen. Grob habe Ich mit Pain.Net jetzt schon Bilder "bearbeitet". Nur muss Ich mir noch einen Eizo, NEC (?) kaufen der Kalibrierbar ist. Nächste Frage welcher Farbraum verwendet wird?!

Grob gesagt der Codec ist mir schurtz das ist wie bei meiner VoIP Anlage solange die Stimme am anderen Ende wieder brauchbar raus kommt. :rofl:

wenn du wirklich ein RIG haben willst
naja die frage ist eher wollen vs. müssen wollen?

Ich kann mich den Vorrednern nur anschliessen, mach dir eine genaue (keine grobe!) Auflistung was du brauchst und dann kann man dir am Besten weiterhelfen.
Ja das Problem ist Ich kenne keine "Video" Comunity wo man schauen könnte wie andere das machen.

Nix gegen Youtube aber die Mentalität von machen Leuten die dort Videos rein stellen ist eine andere von meinen.:sick:

Für mich klingt das, als bräuchtest du hier nicht unbedingt das geilste Hochglanz-Material.
Nehmen wir das Beispiel eines 3D Drucker.
Mit einen selber zusammen gepfuschten System aus DVD Laufwerken wird das Ergebniss so sein als wenn du das Bild von einen Kind und eines Kunstfälscher vergleichst. Deswegen sind solche Comunitys super wo Leute schon Fehler gemacht haben und wo man fragen kann damit andere diese nicht wiederholen müssen.

Ich lache immer innerlich wenn Ich mit Touri spreche die einen Flug von Wien nach Budapest/ Praha gebucht haben weil deren Vergleichsplatform nur Flüge angezeigt hat weil die mit Bahn fahren keine Kohle verdienen. Hätten Sie mal meine Comunity gefragt... :sleep:

Mein "problem" ist halt auch das es so viele Profis gibt egal ob Sie das gelernt haben oder Quereinsteiger sind da ist die Messlatte schon SEHR weit oben.
Zb. für Zeitlupen sachen. :fresse:

GPS würde ich über Smartphone tracken
Hust der dreck ist so ungenau damit kannst ned mal gescheit in der Stadt navigieren. Ich bin schon fast so weit wieder Karte und Kompass zu verwenden!
Brauche ich nicht. Willst du den Track von meinen USB GNSS sehen? :coolblue:

Dazu hast du aber sehr schnell die Security auf dem Plan, die nach deiner Drehgenehmigung fragt.
Die hole Ich mir sowieso!
oder Fahrgäste gestört oder gar gefährdet fühlen
Ich bin IT Techniker und kein "Eisenbahner".
Wenn du viel unterwegs bist, weißt du selbst, wie wenig Zeit oft ist, um mal so ein System zusammenzuschrauben.
Ich mache mir mehr sorgen wie Ich das alles unterwegs verstauen soll im Rucksack und so. Gut eine "normale" Foto Cam ist ja einfach aber ein komplettes Rig?!
Ich reise leider immer nur alleine (die anderen sind mehr an Bier und Hanf interessiert).
 

JackA

Well-known member
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
7.638
Ort
Oberbayern
Du bist ein schwieriger Kandidat.
Du musst immer bedenken, dass wir hier keine Verkäufer sind, d.h. wir suchen das raus, was auf die Wünsche von dir am zutreffendsten passt, aber Ich komme auf keinen Nenner.
Wieso brauchst du ein super exaktes GNSS? normales GPS wo dir sagt, wo du in Etwa bist, reicht doch meistens aus, selbst wie oben gesagt, wenn du in der Nähe von einem Bahnsteig das Foto gemacht hast.
Dann brauchst du mMn. für dein Einsatzgebiet kein komplettes Rig, denn so viel Equipment macht dann nur noch eines: Den Spaß nehmen, außer du hast genau darauf Bock, immer Equipment mit zu schleppen, auf- und wieder abzubauen. Die die für Videos ein Rig benutzen, machen es, weil sie damit Geld verdienen wollen/müssen und darauf angewiesen sind.
Da du eh sagst "wollen und müssen". Müssen tust du nicht.

Da du eben auch Bilder machen willst, würde Ich eine Systemkamera nehmen.
Canon M50 z.B. da sie einen sehr guten AF bietet.
Dazu einen Viltrox Speed Booster, damit kannst normale EF-Objektive verwenden.
Beim Objektiv musst du entscheiden, was du alles vor hast.
Und dazu ein Gimbal/Steadycam für Systemkameras.
Zusätzliche Akkus, Speicherkarten, Filter, etc. sollte eh klar sein.

Wie die ganzen Komponenten bei der M50 harmonieren, findest du in Mengen auf Youtube.

*Zur Bearbeitung darfst du auch viel lernen. Allein bei Bildern ist die ernsthafte RAW-Bearbeitung ein ganz anderes Kaliber als wie bei Paint.net.
Und dann Videos mit Premiere Pro z.B., da kann man Wochen mit verbringen, nur um sich selbst die Grundlagen bei zu bringen.
PS: Ein Rechner mit hoher Rechenleistung ist bei der Bearbeitung auch von Vorteil.
 
Zuletzt bearbeitet:

B.XP

Well-known member
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.710
Ort
Bayern
Nehmen wir das Beispiel eines 3D Drucker.
Mit einen selber zusammen gepfuschten System aus DVD Laufwerken wird das Ergebniss so sein als wenn du das Bild von einen Kind und eines Kunstfälscher vergleichst. Deswegen sind solche Comunitys super wo Leute schon Fehler gemacht haben und wo man fragen kann damit andere diese nicht wiederholen müssen.
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
Dein Publikum erreichst du über das Netz, über eine Website. Da hast du eine Darstellung, die i.d.R. die 1920x1200 auf der Zuschauerseite für einzelne Elemente selten überschreitet, dein "Publikum" wird selten einen kalibrierten Monitor oder überhaupt einen Monitor mit einigermaßen realistischen Farben besitzen. Ob du im Prozess oder am Ende einen Unterschied zwischen 8- und 10-Bit-Filmmaterial oder verschiedenen Bitraten merkst sei mal dahingestellt.

Meine Meinung dazu ist, dass schon bei der Fotografie das Licht die Hauptrolle spielt, dann kommt das Motiv und die Komposition, dann Objektiv und zum Schluss der Body. Ohne gutes Licht bekommst du mit keiner Kamera gute Fotos - es kann sein, dass du überhaupt ein Foto bekommst und das mit Photoshop dann so weit aufhübschen kannst - aber damit kompensierst du am Ende in Photoshop etwas was von Anfang an gefehlt hat. Bei Videos tritt die Kamera noch weiter in den Hintergrund.

Hust der dreck ist so ungenau damit kannst ned mal gescheit in der Stadt navigieren. Ich bin schon fast so weit wieder Karte und Kompass zu verwenden!
Brauche ich nicht. Willst du den Track von meinen USB GNSS sehen? :coolblue:
Ähm, also mal ehrlich: Du kennst die Grenzen des Systems nicht, was du da gerade zu kaufen versuchst. "Herkömmliches" GPS, sogar als D-GPS versagt sehr schnell wenn es um alles geht was "indoor" stattfindet, ergo alles mit Dach, oder in der Umgebung von Hochhäusern. Da gibt's Geschichten von Kollegen, die für ein Projekt die Genauigkeit so eines reinen GPS-Systems im urbanen Umfeld getestet hatten. Nicht mit dem Consumer-Zeug auf dem "Profi" steht, sondern mit richtiger Messtechnik, Kostenpunkt >100k€. Das Ergebnis war, dass in der untersuchten Umgebung keine Genauigkeit unter 200m möglich war - während das System im Normalfall (Freies Feld, normales Industrie-/Wohngebiet...) auf eine Genauigkeit im Zentimeterbereich kommt. Das ist genau der Grund, warum man mit Smartphones derzeit die höchste Genauigkeit im Consumerbereich erreicht: Die Kopplung von GPS, GLONASS, ggf. Galileo (Unter GNSS zusammengefasst) und Triangulation kartierter WLAN-Netze, tw. zusätzlich mit Bluetooth-Beacons.

Da du ja filmst/fotografierst reicht dir EIGENTLICH die normale Genauigkeit schon aus, immerhin kannst du anhand deines visuellen Materials deine genaue Position als Ground-Truth in diesem Moment bestimmen. Vor allem gibt es aber keine Kamera, die die Genauigkeit der Smartphone-Locationservices übertrifft.

Das ganze als "Dreck" abzutun ist etwas ... naja.

Ich bin IT Techniker und kein "Eisenbahner".
Sorry, wenn ich das so ausdrücke, aber: Das merkt man. Du betrachtest die Angelegenheit alleine von der technischen, aber nicht von der kreativen Seite. Oder anders ausgedrückt: Bevor du mit deinem "Werk" beginnst, überlegst du dir genau, was du vielleicht in deinem Werkzeugkasten brauchen könntest. Am Ende stehst du vor dem "weißen Blatt Papier" und weißt nicht was du tun sollst, wenn du angefangen hast stellst du fest, dass dein Werkzeugkasten zwar voll ist, aber du entweder mit dem Werkzeug nicht umgehen kannst oder nur das falsche dabei ist. Deswegen ist ja der Rat hier: Fange mit einem Satz "Werkzeug" an, mit dem du die meisten Anwendungen irgendwie erledigen kannst, um ein Gespür dafür zu bekommen, was du denn wirklich brauchst und wo du erweitern musst.
 
Oben Unten