Asrock X6670E Pro RS

CaptainBreen

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.03.2020
Beiträge
110
Das Board spricht mich an sowohl vom Aussehen her als auch der nutzbaren M2 Plätze,
Drauf schnellen würde ich wohl einen 7800x3d.
Würde gerne von Asrock Besitzern ob ich bei dem Board generell was berücksichtigen muss oder ob andere Modelle von Asrock auch empfehlenswert sind mir ähnlich oder gleicher Anzdhl von m2 Ports.
5.0 brauch ich zwar noch nicht will mir aber eine kaufen irgendwann.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Einzelne ASRock Besitzer mag es hier im Forum durchaus geben, aber bisher gibt es nur für das B650 Livemixer auch einen eigenen Sammelthread:


P.s. Wenn du konkretere Fragen stellst, ist es leichter dir diese zu beantworten. Was der eine oder andere als "empfehlenswert" empfindet, ist sehr subjektiv.
 
Frohes neues Jahr!

Die Kombi wird zZ viel geordert und ist empfehlenswert und bis heute keine Probleme von Usern gehört, die ähnliches im Einsatz haben.
Sollte es mal Probleme geben, werden diese immer schnell gelöst ;)
 
Einzelne ASRock Besitzer mag es hier im Forum durchaus geben, aber bisher gibt es nur für das B650 Livemixer auch einen eigenen Sammelthread:


P.s. Wenn du konkretere Fragen stellst, ist es leichter dir diese zu beantworten. Was der eine oder andere als "empfehlenswert" empfindet, ist sehr subjektiv.
Ich steh mit meiner Suche noch irgendwo fast am Anfang, nur allmählich lichtet sich der Dschungel etwas.
So habe ich gelesen, das die X670 Chipsätze im Grunde nur zwei aneinandergeschweißte B650 Chipsätze sind, was ja im Grunde nicht schlecht sein muß.
Ich hätte halt gerne so einiges an USB Schnittstellen, und vor allem auch an M2. Steckplätzen. Bei Asrock bin einmal hängen geblieben durch ein
Video auf youtube, indem es um das Asroch Z790 Livemixer ging, das im Aussehen völlig nice und bunt aussieht und obendrein auch
mit einer Menge an M2. Plätzen daherkommt, um genau zu sein 5 an der Zahl. Ob die auch alle gleichzeitig nutzbar sind, weiß ich de facto noch nicht.
Stichwort Lanesharing mit Sata Plätzen, aber das kriege ich mit eurer Hilfe auch noch heraus.
Und ja, Asrock sticht immer wieder mal mit interessanten Lösungen heraus, wie dem gut zu konfigurierbaren und für mich
übersichtlichen BIOS, und auch neue UEFI werden schnell zur Verfügung gestellt.

Ich bin aber sowohl was Intel als auch AMD Bretter angeht, offen in alle Richtungen.
Gibt es denn noch andere Empfehlungen eurer Seite was Asrock Boards betrifft?
Vielleicht gibt es noch etwas, was noch etwas besser ausgestattet ist?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Frohes neues Jahr!

Die Kombi wird zZ viel geordert und ist empfehlenswert und bis heute keine Probleme von Usern gehört, die ähnliches im Einsatz haben.
Sollte es mal Probleme geben, werden diese immer schnell gelöst ;)
Welche Kombi wird gerne geordert, welche meinst du da im speziellen?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Hallo JZ,
Ich habe mal bei dir im onlineshop geschaut und eine Unmenge an AM5 Brettern gesehen, da wird einem ja schnell schwindelig.
Da sind auch teilweise welche mit Taichi aufgeführt, aber die kosten ja gleich mehr als 500 Euro.
Sind die ihr Geld wert, bzw wenn man mit etwas weniger an Ausstattung auch glücklich wäre, was könntest du da so empfehlen im Bereich bis max 350 Euro?
Oder wie lautet aktuell deiner Empfehlung für ein Asrock Intel oder Asrock AMD Brett?
Wie siehst du das aktuell? Gibt es da Tendenzen eher in die eine oder andere Richtung her deinerseits?
Gaming ist halt das was gemacht wird, und bisschen surfen und office.
 
Zuletzt bearbeitet:
Guten Morgen!
Kommt immer darauf an wo dein Limit ist ;)

Das X760E Pro RS und die 7800X3D ist schon eine gute Kombi. Gestern zB ging auch wieder das B650E PG Riptide WiFi als Set mit der 7800X3D, DarkRock Pro 5 und Corsair PC6400 raus.

Am besten rufst du mal an, denn eine Beratung gehört hier wohl nicht hin bzw. sollte in einem anderen Thrad stattfinden.

Nachtrag: Kannst dir auch mal das nicht viel teuere X670E Steel Legend anschauen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Asrock hat drei Modelle mit X670E. Das Steel legend ist das beste davon, kostet halt 320,-
Sonst eben das Pro oder das Riptide.

3 Vorteile des Steel Legend ggü den anderen beiden Boards:
- ein zweiter Lan Anschluss mit 1 GB von Realtek, falls Du mal ein NAS oder etwas anderes direkt mit dem PC verbinden willst.
- etwas besserer Audiochip, ALC 1270 statt den 867 auf den beiden anderen
- bessere Stromversorgung: 2 mal 8 Pin für CPU stattt 1mal 8 + 1mal 4 pin bei den beiden anderen. Dazu die besseren Nicheons VRAm Kondensatoren. Sowie 2 zustätzliche Phasen mit einem besseren PWR Controller.
Die bessere Stromversorgung ist nur marginal nützlich, rundet eben ab, warum das Steel Legend auf den Mehrpreis kommt.

Was mir persönlich halt den Asrock gefällt, daß die M2 SSD nicht direkt unterhalb der Grafikkarte sitzen wie bei MSI oder Gigabyte. Dadurch vermeidet man das gegenseitige Aufheizen der GPU mit den M2' s. Das kann durchaus auf die Lebensdauer gehen. Und man kann die M2 ein- und ausbauen ohne gleich die Grafikkarte handhaben zu müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo an Alle,
und danke erstmal für die ganzen Tipps. Das Portfolio von Asrock ist ja doch ziemlich üppig für mein Empfinden.
Ich versuche mal meine Gedanken zu ordnen und Punkt für Punkt anzugehen, was wichtig wäre oder auch sein könnte.
Wie eben die Tipps zu den anderen Mainboards, die @ashantus genannt hatte( vielen Dank nochmals dafür).
Also ich bin totaler AM5 Anfänger, daher ist es auch nicht ganz so einfach, konkrete Fragen zu stellen bzw genaues zu priorisieren.
Was also sollte ein Mainboard erfüllen können an Wünschen:

Design sollte so sein, das ich möglichst viele M2. nvme's drauf installieren kann, ohne großartig Lanes mit Sata Geräten sharen zu müssen. Da ich das niemals hatte, also dieses sharen, vermute ich mal, das bei entsprechender Installation von einer M2. und eines Sata Gerätes(HDD, SSD) dann nur eines der beiden Geräte gleichzeitig genutzt werden kann?
Gut fände ich ein UEFI, wenn es darum geht, CPU und Ram feiner zu justieren. Damit meine ich jetzt kein klassisches OC im eigentlichen Sinne, denn wie so oft gelesen, laufen die AM5 CPU's bereits an ihrer "Kotzgrenze", sowohl takt als auch temperaturtechnisch.
Wichtig wären dann nur noch Optionen, um zu optimieren, hinsichtlich der Temperatur und Curve Optimizer(was auch immer das jetzt ist).
Gilt natürlich auch für den Ram.
Ich glaube Asrock supportet seine Boards entsprechend auch sehr lange das ist mir auch wichtig.
In der Tat könnte ein zweiter Netzwerkchip interessant sein, hinsichtlich eines schon länger geplanten Nas'es.
Auch eine übersichtliche und sinnvolle Aufteilung des Boards finde ich gut, und auch wenn es entsprechende Anschlüße hat für möglichst viele Lüfter. Auch RGB Lüfter
Was braucht es dann noch? Tasten für Reset und Power auf dem Board? Unwahrscheinlich da wenn alles verbaut ist ich eh nicht dran komme.
Bei Problemen eine digitale Segment Anzeige? Könnte nützlich sein, da heutige Boards oder Systeme keine Piepser mehr haben.
Ansonsten sehen schon die Specs des Steel Legend ganz ordentlich aus und es ist in der Tat ein schönes Board.
Einige USB Ports auf dem IO Shield sind natürlich super, aber wichtiger für mich sind in der Tat erreichbare USB 3.0 Ports und 2.0 Ports an der Vorderseite, und USB-C.
Andere Boards haben ja noch ClearCmos und einen BIOS Flashback Taste verbaut fiel mir auf.
Braucht man eigentlich auch eine Funktion, um das UEFI auch ohne CPU zu flashen?

Sorry wenn ich so doof frage, aber für wen oder was verkauft Asrock das X670E Taichi Carrara oder Taichi? Preise sind ja astronomisch in meinen Augen.
Also in der Summe hat Asrock 20 Modelle mit B650 und 5 mit X670E Chipsatz.
Wobei natürlich nur Modelle in Frage kommen, die a) mindestens ATX Format haben, wenigstens drei M2. Plätze und eingebautes Wifi(find ich gut, da Router im gleichen Raum steht).
Wie kann man sich das mit der Bootzeit vorstellen? Brauchen alle AM5 Boards lange beim Ram Training, oder geht das ganz fix?
In einem Video hab ich jemanden gesehen der verwendete 96 GB Ram, je Modul 48 GB. Preis soll auch happig sein. Mir würden für Games und surfen auch 32 GB reichen.
Apropos Sound, mir würde wirklich ein gutes Set von 2 Lautsprechern reichen, wenn die hochwertig genug sind reicht mir das auch.
Und falls ich in Zukunft auf eine PCIe 5.0 Nvme aufrüsten möchte, wäre der entsprechende Anschluß schon, auch der ist ja abwärtskompatibel(falls man es sich anders überlegt).
Herausgefunden habe ich auch, das die Ramplätze alle metallumfasst sind. Soll wohl die Stabilität erhöhen. Finde ich auch gut.
Asrock wirbt aber zB damit, beim Ram bis auf 6600 Mhz gehen zu können. Oftmals wird aber nur Ram mit 6000 MHZ empfohlen und CL30 oder CL 32. Das verwirrt mich doch etwas in der Tat.
Sorry für die lange Wall von Text, aber beim Board steht und fällt immer für mich das ganze System, wenn ich mich für etwas interessieres.
Einiges ist mit Sicherheit auch von großer Bedeutung, aber die obigen Tipps waren schon mal eine sehr gute Hilfe.
Einzig zum Schluß möchte ich nur sagen, das lat gh.de ein B650E PG Riptide Wifi schon ab 240 Euro losgeht. Da erscheint mir der Griff zum etwas teureren X670E schon luktrativer. :-)
Wenn ich diese Frage geklärt habe, brauchts nur noch CPU, Kühler und Ram.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Asrock hat drei Modelle mit X670E. Das Steel legend ist das beste davon, kostet halt 320,-
Sonst eben das Pro oder das Riptide.

3 Vorteile des Steel Legend ggü den anderen beiden Boards:
- ein zweiter Lan Anschluss mit 1 GB von Realtek, falls Du mal ein NAS oder etwas anderes direkt mit dem PC verbinden willst.
- etwas besserer Audiochip, ALC 1270 statt den 867 auf den beiden anderen
- bessere Stromversorgung: 2 mal 8 Pin für CPU stattt 1mal 8 + 1mal 4 pin bei den beiden anderen. Dazu die besseren Nicheons VRAm Kondensatoren. Sowie 2 zustätzliche Phasen mit einem besseren PWR Controller.
Die bessere Stromversorgung ist nur marginal nützlich, rundet eben ab, warum das Steel Legend auf den Mehrpreis kommt.

Was mir persönlich halt den Asrock gefällt, daß die M2 SSD nicht direkt unterhalb der Grafikkarte sitzen wie bei MSI oder Gigabyte. Dadurch vermeidet man das gegenseitige Aufheizen der GPU mit den M2' s. Das kann durchaus auf die Lebensdauer gehen. Und man kann die M2 ein- und ausbauen ohne gleich die Grafikkarte handhaben zu müssen.
Ist es denn lukrativer fürs Geld ein AM5 System aufzubauen (ohne jetzt auf EOL zu achten), oder käme auch ein Intel System in Frage, ganz neutral gefragt?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Guten Morgen!
Kommt immer darauf an wo dein Limit ist ;)

Das X760E Pro RS und die 7800X3D ist schon eine gute Kombi. Gestern zB ging auch wieder das B650E PG Riptide WiFi als Set mit der 7800X3D, DarkRock Pro 5 und Corsair PC6400 raus.

Am besten rufst du mal an, denn eine Beratung gehört hier wohl nicht hin bzw. sollte in einem anderen Thrad stattfinden.

Nachtrag: Kannst dir auch mal das nicht viel teuere X670E Steel Legend anschauen ;)
Ist es richtig, das man diesen Thunderbold Header auf dem Board braucht, um es später per Karte nachzurüsten?
Und ist es richtig, das man beim X670E Pro RS zwar 5 M2 Plätze hat, diese aber alle nicht vollwertig nutzen kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist es richtig, das man diesen Thunderbold Header auf dem Board braucht, um es später per Karte nachzurüsten?
Und ist es richtig, das man beim X670E Pro RS zwar 5 M2 Plätze hat, diese aber alle nicht vollwertig nutzen kann?
1. Ja
2. 1x Blazing M.2 (PCIe Gen5x4), 3x Hyper M.2 (PCIe Gen4x4), 1x M.2 (PCIe Gen3x2 & SATA3) und 6x SATA3
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh