Aktuelles

840 EVO lahmt bzw. Windows 10 Neuinstallation hat bereits Fehler

Wilsberg

Experte
Mitglied seit
11.07.2015
Beiträge
25
Bei mir steht der Standard-AHCI-Controller Treiber im Gerätemanager zur Auswahl!

1.JPG
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Es ist doch alles und auch sehr ausführlich hier schon gesagt worden.
Kurz:
Setze dein System auf Standardtakt ohne jegliche Übertaktung/Optimierung/Verschärfung von Timings.
Erstelle dir ein 100% zuverlässiges Installationsmedium von Windows 10 mit dem Media Creation Tool von Microsoft.
Installiere Windows 10 sauber neu auf deiner frisch formatierten SSD.
Teste mit sfc /scannow.
Installiere alle benötigten Treiber in aktueller Version.
Teste das Systemverhalten anhand deiner bemängelten Kriterien.
Ja, kann man machen. All das habe ich schon durch, danke. Habe sogar schon Win 10 auf einer anderen Festplatte installiert und hatte sfc Fehler direkt nach der Neuinstallation. Nebenbei gesagt habe ich ja auch noch Win 8.1 drauf ohne jegliche sfc Fehler (nie welche gehabt) und da treten die Lags auch auf. Also würde ich das sfc Thema auch mal ganz dezent in Klammern setzen, das ist eigentlich gar nicht mein Problem, lässt sich ja sogar mit dem Befehl reparieren. Ich mach jetzt noch einen letzten Test mit einem Win 10 Stick, den ich an meinem anderen Rechner erstelle. Dann werde ich das BIOS noch mal auf Optimized defaults setzen, auf ner Festplatte Win 10 installieren und wenn dann sfc-Fehler auftreten, kann es ja nur noch am Mobo, SATA-Kabel oder an Win 10 liegen, ich tippe auf letzteres, da die Recherche nach sfc-Fehlern bei Win 10 Neuinstallation einiges zutage fördert. Ist es denn okay, Rufus zu benutzen, um das Win 10 Image auf den Stick zu bannen? Hätte halt gerne den UEFI boot mode.
An alle anderen mit 840 EVO: Würde mich freuen, wenn ihr mal nen ähnlichen großen Ordner (29 GB, 5501 Dateien) auf der SSD dupliziert oder von Partition A nach Partition B verschiebt und dabei das Ansprechverhalten/Startverhalten von Progs beobachtet. Danke :)
Und an alle Win 10 User: Macht doch mal den sfc Test, würde mich nicht wundern, wenn ihr auch Fehler findet ;)

- - - Updated - - -

Ich frage mich gerade, ob es nicht vielleicht an Rufus liegt, dass SFC-Fehler auftreten? Finde leider keine anständige Anleitung von A bis Z, was ich zur Installation von Win 10 im UEFI mode machen muss. Ich habe es bisher immer so gemacht: http://www.zdnet.de/88239479/windows-10-bootfaehigen-usb-stick-erstellen/2/ und dann im BIOS nur darauf geachtet, dass bei der Bootauswahl des USB sticks ein UEFI davor stand. Soweit korrekt?
 
Zuletzt bearbeitet:

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen

DragonClaVV

Enthusiast
Mitglied seit
05.04.2010
Beiträge
4.382
Doch macht es. Man braucht für das wenigste noch diese ganzen externen Programme da Windows schon so viel mitbringt.
 

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Aha. Hast du auch ne Quelle dazu?Das Tool ist doch uralt,da gab es Win 10 noch gar nicht? In meinen Quellen (habe das auch selbst getestet) steht,dass es den Stick NTFS formatiert und ein UEFI stick muss FAT32 formatiert sein.
 

walross

Experte
Mitglied seit
18.06.2011
Beiträge
163
Ihr redet aneinander vorbei. Ich meinte das USB/DVD-Downloadtool, was es schon zu Windows7-Zeiten gab. DragonClaVV meint das Media Creation Tool. Das kann definitiv UEFI-Sticks erstellen. Allerdings lädt es jedesmal die gesamten Quelldaten herunter - nicht sehr schön.
Ich habe hier zwei Win10-Sticks, beide mit dem o.g. USB/DVD-Downloadtool erstellt, und diese booten auch im UEFI-Mode - gerade nochmal probiert ;-). Vielleicht solltest du mal die aktuelle Version downloaden?

Edith: Ja, du hast Recht, der Stick ist NTFS-formatiert. Und ja, es funktioniert trotzdem. Ich habe nur im MBR-Mode installiert, da ich dieses UEFI-Gelumpe nicht mag. Und wenn ich meinen NTFS-Stick im UEFI-Mode boote, meint das Setup, es könne nicht auf meine Festplatte und DVD installieren, da diese ein MBR- und kein GPT-Partitionsschema haben. Also doch UEFI-Mode trotz NTFS. Probiers einfach, oder nimm das Media Creation Tool - dann dauerts halt ein wenig wegen dem ~3GB Download.
 
Zuletzt bearbeitet:

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Das kann es sein, Walross. Ich möchte auf ein GUID-Partititionsschema installieren und das geht mit dem NTFS-Stick vermutlich nicht. Ist alles superkompliziert und sowas kanns wieder nur unter Windows geben. Um das zu verstehen, wär eine Tabelle ganz gut oder ein Entscheidungsbaum;)
Egal, ich habe gerade noch mal alles frisch installiert auf eine FESTPLATTE und habe BIOS DEFAULTS und EINEN SAUBEREN NEUEN USB STICK (rufus) mit NEU HERUNTERGELADENEM Win 10 Image (mediacreationtool) von einem ANDEREN, FEHLERFREIEN PC genommen und Win 10 zeigt direkt nach der Installation sfc Fehler. Liegt also nicht an der SSD und auch nicht am Übertakten, wie ich mir bereits dachte. War aber alles eigentlich reine Zeitverschwendung;) Hätte auch nicht damit gerechnet, dass es am Übertakten liegt. Und was jetzt? Mein Problem sind ja auch nicht mehr die (reparierbaren) sfc Fehler, sondern die allgemeinen Lags der SSD.
Hier das CBS.log:
http://www.file-upload.net/download-11731762/CBS.log.html
 
Zuletzt bearbeitet:

walross

Experte
Mitglied seit
18.06.2011
Beiträge
163
Ich schrieb doch, daß der NTFS-Stick auch im UEFI-Mode bootet und da nur GPT-Partitionen zuläßt, also UEFI damit funktioniert. Außerdem hättest du, wenn du Win10 eh neu mit dem MediaCreationTool herunterlädtst, gleich mit dem MediaCreationTool den Stick erstellen können. Aber egal.
Wenn du das System jetzt neu installiert hast und alles auf Standardtakt/-timing läuft, kannst du jetzt gleich mal das Systemverhalten testen, sprich treten jetzt deine "Lags" immernoch auf?
 
Zuletzt bearbeitet:

DragonClaVV

Enthusiast
Mitglied seit
05.04.2010
Beiträge
4.382
Jetzt wo wir das endlich geklärt haben solltest du die SSD an einem funktionierenden Rechner anschließen. Das heißt optimalerweise die selben Kabel an dem funktionierenden Rechner nutzen an der bereits eine SSD/HDD oder ein Laufwerk angeschlossen ist. Ich würde die SSD vorher leer machen. Am einfachsten mit diskpart und dem einfachen clean Befehl.
 

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Ich schrieb doch, daß der NTFS-Stick auch im UEFI-Mode bootet und da nur GPT-Partitionen zuläßt, also UEFI damit funktioniert. Außerdem hättest du, wenn du Win10 eh neu mit dem MediaCreationTool herunterlädtst, gleich mit dem MediaCreationTool den Stick erstellen können. Aber egal.
Wenn du das System jetzt neu installiert hast und alles auf Standardtakt/-timing läuft, kannst du jetzt gleich mal das Systemverhalten testen, sprich treten jetzt deine "Lags" immernoch auf?
Okay sorry, hab nicht genau gelesen. Dann steht im inet halt Quatsch. Ja tun sie, habe ich doch schon geschrieben. Wie gesagt, meine aktuelle Win 10 Installation auf der SSD ist in Ordnung laut sfc und der Rechner läuft auch stabil mit OC (siehe Anfangspost). Habe schon alle BIOS-Geschichten durch. Es verändert sich nicht wirklich was. In Win 8.1 ist das Verhalten etwas besser. Den anderen AHCI-Treiber habe ich mangels eines HowTo's noch nicht getestet.

- - - Updated - - -

Jetzt wo wir das endlich geklärt haben solltest du die SSD an einem funktionierenden Rechner anschließen. Das heißt optimalerweise die selben Kabel an dem funktionierenden Rechner nutzen an der bereits eine SSD/HDD oder ein Laufwerk angeschlossen ist. Ich würde die SSD vorher leer machen. Am einfachsten mit diskpart und dem einfachen clean Befehl.

Also die SSD löschen und noch mal alles neu installieren? Ich glaube nicht. Ich habe da 2 funktionierende Win-Installationen drauf und jede Menge dazu installiert. Ich teste schon ca. 10 h, um irgendwas über diese Lags aussagen zu können, sie zu reproduzieren. Ich werde jetzt nicht einfach alles noch mal machen zum x-ten Mal. Ich bräuchte jm., der die gleiche SSD hat, um mal gegenzutesten. Würde mir einen Tag am PC rumsitzen ersparen;)
 

DragonClaVV

Enthusiast
Mitglied seit
05.04.2010
Beiträge
4.382
Wir haben jetzt instabiles OC ausgeschlossen. Wir haben da du mit Bios Defaults alles neu gemacht hast defekte Dateien/Installationsmedien weitestgehend ausgeschlossen.

Natürlich sind die Lags nicht normal. Du glaubst doch nicht das solche gravierenden Probleme nicht zu Massen im Netz aufgetaucht wären oder?

Das Problem ist also entweder die SSD selbst oder der Rechner. Sag mir wie du es herausfinden willst wenn nicht durch das anstöpseln an einen anderen Rechner? Lass von mir aus die Daten auf der SSD drauf aber um wirklich auf Nummer sicher zu gehen (wogegen du dich ziemlich sträubst denn ich hab dir z.B. am 28ten schon gesagt du möchtest bitte alles mit Bios Defaults erneut erstellen, hast es aber erst heute gemacht was uns 3 Tage Rätstelraten beschert hat) bleibt nur noch diese eine Möglichkeit. Und um bspw. Treiberkonflikte auszuschließen wäre es ratsam die SSD von allen Daten zu befreien und anschließend wie bereits gesagt an einem funktionierenden Rechner neu zu initialisieren, zu formatieren und dann nochmal auf Herz und Nieren zu prüfen.

Ich will wirklich nicht forsch klingen aber ich beobachte das oft hier im Forum. Die Leute wollen Hilfe aber führen die angeführten Lösungsvorschläge der User die sich hier die Mühe machen nicht oder erst nach Tagen aus. Das macht das ganze sehr anstrengend.

Also schließe die SSD an einem anderen funktionstüchtigen Rechner an. Dann gibt es 2 mögliche Ergebnisse: Die SSD funktioniert einwandfrei oder eben nicht. Bei ersterem ist dein Rechner zu Hause das Problem. Bei zweiterem die SSD.
 
Zuletzt bearbeitet:

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Ich poste meine Probleme hier im Forum ja nicht, um auf der Hand liegende Tipps zu bekommen, DragonClaVV. Danke für deine Mühen, die Idee, die SSD in einen anderen Rechner zu stecken ist natürlich naheliegend, aber sehr aufwändig, wenn ich alles neu installieren muss. Ich dachte halt, ich kann mit einem Tool die SSD im jetzigen Zustand (mit 2 brandneuen Win-Installationen) testen. Im Idealfall so was wie der Anandtech Heavy Bench für SSDs oder der Destroyer. Wenn das nicht klappt, wäre es tatsächlich viel einfacher, eine SSD zu bestellen, die in den fraglichen PC einzubauen und da Win neu zu installieren. Da ich momentan eh auf die Samsung 960 Pro warte, werde ich das dann machen. Die Lags treten ja nur sporadisch bei hoher SSD-Auslastung auf, der PC ist trotzdem benutzbar. So viel Aufwand mit ca. 4 weiteren Wininstallationen wollte ich nicht betreiben. Schade, dass die Nutzer immer häufiger als Betatester fungieren.

Und noch mal zu Win 10: Auch im anderen Rechner auf einer dritten Festplatte gibt es sfc Fehler, diesmal sogar irreparabel im ersten Anlauf. Hat einer von euch mal sfc /scannow laufen lassen unter Win 10?
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.948
Dann stimmt bei dem oder bei dem Installationsmedium etwas nicht. Aber wenn sogar von einem 3. Rechner die Rede ist, dann wundere ich mich schon, wieso es so ein Aufwand sein soll die SSD mal in dem zu testen (z.B. mit h2testw, aber vorher bei dem auch das RAM testen!), auch wenn es dann noch einmal eine Windows Installation bedeutet. Da es ja durchaus mehrere Fehler zu geben sein, fürchte ich das eine neue SSD (wie dann die 960 Pro) auch nicht problemlos laufen wird, weil eben hier sehr wahrscheinlich gerade nicht die SSD das Problem zu sein scheint, auch wenn Du das gerne so sehen möchtest.

Um mal Grund reinzubringen, würde ich empfehlen mal systematisch alles zu testen. Und wer übertaktet sollte nun wirklich nicht solche Sprüche von wegen Betatestet klopfen, denn damit begibt man sich natürlich außerhalb der Spezifikationen der Hersteller und tauscht immer Stabilität gegen Performance, darf also auch kein solide laufenden Rechner ohne Silent-Data-Korruption erwarten. Wenn Du sowas willst, dann nimm einen Xeon mit passendem Board und dazu natürlich auch ECC-RAM und am Besten noch eine Enterprise SSD, dann kannst Du Dich über korrupte Daten beschweren, aber so nicht!
 

Wilsberg

Experte
Mitglied seit
11.07.2015
Beiträge
25
Bei mir sind unter Windows 10 nach sfc /scannow keine Integritätsverletzungen gefunden worden!

2.JPG
 

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Bei mir sind unter Windows 10 nach sfc /scannow keine Integritätsverletzungen gefunden worden!

Anhang anzeigen 366637

Danke für den Test Wilsberg. Ich bleibe dabei, ich habe auch auf meinem Zweitrechner mit BIOS defaults und jetzt nochmalig neu erstelltem Installationsdatenträger (mit Media Creation Tool) direkt sfc Fehler nach dem Clean Install. Wieder auf eine Festplatte. Das sfc Problem hat also garantiert nix mit der Samsung SSD zu tun. Kann meiner Meinung nur noch am USB Stick oder Windows 10 selbst liegen. Der ist kein halbes Jahr alt (Sandisk Extreme 32 GB) und ich teste ihn gerade mit h2testw.

- - - Updated - - -

Dann stimmt bei dem oder bei dem Installationsmedium etwas nicht. Aber wenn sogar von einem 3. Rechner die Rede ist, dann wundere ich mich schon, wieso es so ein Aufwand sein soll die SSD mal in dem zu testen (z.B. mit h2testw, aber vorher bei dem auch das RAM testen!), auch wenn es dann noch einmal eine Windows Installation bedeutet. Da es ja durchaus mehrere Fehler zu geben sein, fürchte ich das eine neue SSD (wie dann die 960 Pro) auch nicht problemlos laufen wird, weil eben hier sehr wahrscheinlich gerade nicht die SSD das Problem zu sein scheint, auch wenn Du das gerne so sehen möchtest.

Um mal Grund reinzubringen, würde ich empfehlen mal systematisch alles zu testen. Und wer übertaktet sollte nun wirklich nicht solche Sprüche von wegen Betatestet klopfen, denn damit begibt man sich natürlich außerhalb der Spezifikationen der Hersteller und tauscht immer Stabilität gegen Performance, darf also auch kein solide laufenden Rechner ohne Silent-Data-Korruption erwarten. Wenn Du sowas willst, dann nimm einen Xeon mit passendem Board und dazu natürlich auch ECC-RAM und am Besten noch eine Enterprise SSD, dann kannst Du Dich über korrupte Daten beschweren, aber so nicht!

Ich verstehe schon was du meinst, Holt. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach liegen die lags an der SSD. Ich bin ja nicht dumm und kann wissenschaftlich arbeiten. Ich habe den fraglichen PC (i5 5675c CPU) bereits ohne OC betrieben und auch da traten die lags mehr oder minder auf. Da ich immer noch keinen ultimativen Test habe, um die lags reproduzieren zu können (eben nur den copy/duplicate Test von nem großen Spieleordner) kann ich nicht viel machen. Den Aufwand mit dem Umbau zu betreiben (wieso eigentlich, ich kann die sfc Sachen, die IMMER auftreten ja mittlerweile reparieren und h2testw liefert auch keine Fehler im i5 5675c PC) ist in Anbetracht des äußerst unwahrscheinlichen Erfolgs doch eher Zeitverschwendung. Und ich weiß immer noch nicht, wie ich auf den Standard AHCI Treiber umstelle.
UPDATE: auch der verwendete USB stick ist laut h2testw vollkommen in Ordnung. Danke, dass mir keiner glaubt und alle Win 10 toll finden;) Es liegt demnach an Win 10. Solange keiner von euch mal denselben Test wie ich macht und bei frisch installiertem Win 10 den sfc Test macht, könnt ihr natürlich gerne weiter daran glauben, dass Win 10 perfekt ist und ich dumm.
 
Zuletzt bearbeitet:

vogelscheuche

Neuling
Mitglied seit
01.01.2008
Beiträge
679
Zu dem sfc Test: Es gibt unter Windows 10 ein bekanntes Problem mit dem nvidia treiber und einer Windows eigenen .dll die diese von sfc nicht korrigierbaren Fehler auslösen kann.

Windows 10 - Corrupt opencl.dll file and file source - Microsoft Community

Abhilfe schafft nur per DISM eine Reparatur zu machen und dann erneut sfc auszuführen. Das hält allerdings nur bis zum nächsten nvidia treiberupdate.

Laut Microsoft ist dieses Finden von Fehlern durch sfc.exe vernachlässigbar.

Ich würde dazu übergehen unbedingt den Intel AHCI Treiber statt des Microsofttreibers zu verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Zu dem sfc Test: Es gibt unter Windows 10 ein bekanntes Problem mit dem nvidia treiber und einer Windows eigenen .dll die diesen von sfc nicht korrigierbaren Fehler auslösen kann.

Windows 10 - Corrupt opencl.dll file and file source - Microsoft Community


Abhilfe schafft nur per DISM eine Reparatur zu machen und dann erneut sfc auszuführen. Das hält allerdings nur bis zum nächsten nvidia treiberupdate.

Puh, danke dir, Vogelscheuche. Ich hab zwar keine Nvidiakarten, aber ich hab bei meiner damaligen Recherche nach sfc Fehlern auch lauter Hinweise darauf gefunden, dass Win 10 einfach noch in der Entwicklung ist. Wer es nicht glauben will, darf gerne recherchieren:)
 

Chomper

Neuling
Mitglied seit
04.11.2005
Beiträge
577
.... Ich bleibe dabei, ich habe auch auf meinem Zweitrechner mit BIOS defaults und jetzt nochmalig neu erstelltem Installationsdatenträger (mit Media Creation Tool) direkt sfc Fehler nach dem Clean Install. Wieder auf eine Festplatte. Das sfc Problem hat also garantiert nix mit der Samsung SSD zu tun. Kann meiner Meinung nur noch am USB Stick oder Windows 10 selbst liegen. Der ist kein halbes Jahr alt (Sandisk Extreme 32 GB) und ich teste ihn gerade mit h2testw.

Also basierend dieser Infos und den beschriebenen "Lags" würde ich wohl direkt jetzt bei Samsung reklamieren. 3 Jahre Garantie sind genau für sowas da.

Eine alternative SSD zum Vergleich ist nicht vielleicht vorhanden?
 

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Also basierend dieser Infos und den beschriebenen "Lags" würde ich wohl direkt jetzt bei Samsung reklamieren. 3 Jahre Garantie sind genau für sowas da.

Eine alternative SSD zum Vergleich ist nicht vielleicht vorhanden?

Leider nein, jedenfalls keine, die genug Platz für ne Zweitinstallation böte. Aber in dem von dir ziterten Abschnitt hab ich Win 10 nicht auf die SSD sondern auf eine Festplatte installiert (im Zweitrechner), um zu prüfen, ob sfc-Fehler "normal" sind bei Win 10. Also wie gesagt, das einzige verbliebende Problem sind Lags bei der 840 EVO. Wenn ihr nie welche habt mit demselben Modell, dann könnte ich vielleicht reklamieren. Aber mit welcher Begründung?
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.086
Ort
Im sonnigen Süden
Ohne die SSD vorher mal in einem anderen Rechner zu testen, würde ich reklamieren als sinnlos bezeichnen...

Btw. ich hab zufällig die selbe SSD und hab auch schon größere Datenmengen rumgeschubst. An ganze Systemfreezes kann ich mich nicht erinnern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.948
Eben, teste die SSD in dem anderen Rechner in dem es keine Lags gibt und mache dazu einen Klone von dessen aktueller Systemplatte mit der lagfreier Installation auf die SSD. Solche Probleme können sehr viel Ursachen haben, die 840 Evo ist nicht dafür bekannt und daher auch sehr wahrscheinlich nicht die Ursache. Passiert das eigentlich auch, wenn Du allen anderen Laufwerke (HDDs, SSDs und optische LW!) außer der 840 Evo abklemmst?
 
Zuletzt bearbeitet:

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Also ich habe eben einfach mal einen Spieleordner (Dirt Rally, über 5000 Dateien und ca. 16 GB) auf meiner alten Crucial m4 dupliziert (bei dem Zweit-PC mit Win 8.1 und i3 4360) und das war kein Stück besser als bei der 840 EVO. Was auffällig war, dass bei parallelen Aktionen im Gegensatz zu der 840 EVO beim anderen Rechner tendenziell der Dateitransfer verlangsamt wurde (bis runter auf wenige KB/s) und nicht die Useraktion. Einfach mal nebenbei Musik laufen lassen, gesurft, nen paar Programme gestartet. Der Taskmanager oder die Systemeinstellungen öffneten sich z.B. sehr schnell, gleichzeitig brach die Kopiergeschwindigkeit ein. Allerdings gab es sogar Soundaussetzer zwischendrin. Vielleicht bin ich einfach zu verwöhnt von OS X damals. Da konnte man dieselbe Crucial m4 nicht in die Knie zwingen durch parallele Aktivitäten. Entweder ist Windows recht schlecht im Multitasking bzw. der richtigen Priorisierung oder ich hab schlechte Treiber. Oder beide SSDs haben ne Macke.
Update: CrystalDiskInfo zeigt bei der m4 interessante Einträge bei "Anzahl unausgerichteter Zugriffe" Was bedeutet das? m4 crystal.PNG Alignment stimmt laut AS SSD. Update: Habe gerade folgenden Thread gefunden, scheint normal bei der m4 zu sein. http://extreme.pcgameshardware.de/ssd-hdd-laufwerke-und-speicher/339857-wieviel-wurde-auf-diese-ssd-insgesamt-geschriben.html?
Wie setz ich denn jetzt zurück auf den Standard AHCI Treiber, Holt? Die Frage wurde mir immer noch nicht beantwortet und das inet sagt: einfach deinstallieren aber das wurde gleich mit Bluescreen quittiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wilsberg

Experte
Mitglied seit
11.07.2015
Beiträge
25
Den Standard ahci-Treiber einstellen hatte ich in #31 erklärt wie es bei mir geht, hatte es bei dir so nicht funktioniert?
Das mit den unausgerichteten Zugriffen scheint bei der M4 normal zu sein, ist bei mir auch so!
 
Zuletzt bearbeitet:

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Den Standard ahci-Treiber einstellen hatte ich in #31 erklärt wie es bei mir geht, hatte es bei dir so nicht funktioniert?
Das mit den unausgerichteten Zugriffen scheint bei der M4 normal zu sein, ist bei mir auch so!
Ja, habe den Eintrag so ganz ohne Text nicht verstanden. Ich musste das Untermenü ja erst mal finden;) Danke, hat geklappt. Ich bilde mir ein, dass die m4 auch schon etwas responsiver geworden ist. Ich habe gerade 5,8 GB und 20 k Dateien dupliziert und es gab nur kleine GUI Lags von max. einer Sekunde (z.B. wurden Mausklicks in die Taskleiste erst beim zweiten Mal erkannt. Der Taskmanager zeigt dabei konstant 100 % SSD-Auslastung, die CPU max. 50 %. Die Datentransferrate geht allerdings teilweise komplett in den Keller auf 40 KB/s. Nicht mal DSL 768 kbit Geschwindigkeit ;) Ich dachte immer, SSDs wären nicht kleinzukriegen, naja mit ner Duplizieraktion mit vielen kleinen Dateien ist das kein Problem:)
 
Zuletzt bearbeitet:

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.086
Ort
Im sonnigen Süden
Das würde mich aber auch etwas wundern.. Also etwa 300kb große Dateien?
Hmm, ist teste mal heut Abend mit ~1Mb großen Bildern.

Ich kenne es allerdings früher von USB Sticks dass das Kopieren von vielen kleinen Dateien länger dauert als wenn man sie erstmal auf dem Rechner zippt und als große Datei drauflädt.

EDIT: Möglich dass du ein Antivir Programm drin hattest das diese Dateien bei Zugriff erstmal gescannt hat?
 
Zuletzt bearbeitet:

profdre

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
04.11.2009
Beiträge
655
Ort
Göttingen
Das würde mich aber auch etwas wundern.. Also etwa 300kb große Dateien?
Hmm, ist teste mal heut Abend mit ~1Mb großen Bildern.

Ich kenne es allerdings früher von USB Sticks dass das Kopieren von vielen kleinen Dateien länger dauert als wenn man sie erstmal auf dem Rechner zippt und als große Datei drauflädt.

EDIT: Möglich dass du ein Antivir Programm drin hattest das diese Dateien bei Zugriff erstmal gescannt hat?
Ich hab Avast drauf, aber warum sollte das bereits auf der Platte befindliche Dateien scannen? Ich würde den Test eher mit noch kleineren Dateien machen, da 1 MB noch recht flott kopiert wird, selbst mit ner Festplatte. Apropos Festplatte, die hat zum Duplizieren mehr als drei Mal so lang gebraucht wie die m4. Da meine m4 auch nur 128 GB fasst, hat sie eine recht lahme Schreibrate.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.948
Was auffällig war, dass bei parallelen Aktionen im Gegensatz zu der 840 EVO beim anderen Rechner tendenziell der Dateitransfer verlangsamt wurde
Es liegt aber an der Priorisierung von I/O durch das OS, nicht an der SSD selbst, was bei konkurrierenden Zugriffen Priorität bekommt.
Vielleicht bin ich einfach zu verwöhnt von OS X damals. Da konnte man dieselbe Crucial m4 nicht in die Knie zwingen durch parallele Aktivitäten.
Das I/O Subsystem von Linux wurde schon vor einigen Jahren konsequent parallelisiert und das von Windows ist bis heute nicht wirklich parallel, daher schafft es Windows auch nicht einmal die vollen I/O bei wirklich schnelle NVMe SSDs zu generieren. Das lässt sich wohl schlechter vermarkten als eine tolls neue App und daher gibt es keine Resourcen für solchen eigentlich überfälligen Weiterentwicklungen. Aber bei einer SATA SSDs sollte das noch nicht so ins Gewicht fallen, außer die ist Verschlüsselt oder die Daten sind (per NTFS) komprimiert.
Entweder ist Windows recht schlecht im Multitasking bzw. der richtigen Priorisierung oder ich hab schlechte Treiber.
Nimm den Standardtreiber von Microsoft, der ist schlanker und bugfreier als der von Intel.
Oder beide SSDs haben ne Macke.
Unwahrscheinlich und zumindest bei beiden deutet in den S.M.A.R.T Werten auch nichts darauf hin.
Update: CrystalDiskInfo zeigt bei der m4 interessante Einträge bei "Anzahl unausgerichteter Zugriffe" Was bedeutet das? Anhang anzeigen 366907 Alignment stimmt laut AS SSD.
Auch bei korrektem Allignment gibt es immer wieder Programme die nicht an den 4k Grenzen ausgerichtete Zugriffe machen. Das Attribut ist rein informativ und nur bei hexadezimaler Anzeige sinnvoll auswertbar, da die einzelnen WORDs unterschiedliche Zähler enthalten (für Lese- Schreibzugriffe getrennt), die sind so in der dezimalen Anzeige natürlich nicht erkennbar und der Wert erscheint sehr hoch. Das ganze ist auch nur informativ, diese Zugriffe sind kein Problem für die SSD, sie sind eben nur weniger performant.
 
Oben Unten