35.000 US-Dollar Schulden bei Blizzard: Die Schattenseite von Diablo Immortal

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.629
Ort
127.0.0.1
Afaik muss bei Hehlerei gegeben sein, das du wusstest, oder es zumindest erkennbar gewesen wäre, das das Gekaufte illegal beschafft wurde.
....
Frag mich eher warum Blizzard sowas überhaupt macht, statt die Accounts direkt zu sperren. Haben die die Hoffnung das irgendjemand von den Betroffenen tatsächlich freiwillig seinen Kontostand ausgleichen würde?
Stichwort "bedingter Vorsatz". Wenn du etwas deutlich unter Marktwerk z.B. bei EKA kaufst und später heraus kommt, dass es Diebesgut war, kann das bereits tierische Probleme bereiten. Hängt vom Wert und der Lust der jeweiligen Staatsanwaltschaft ab.

Bei Blizzard hofft man wohl wirklich, dass die Betroffenen erneut Geld in das Spiel pumpen. Die wollen die Wale weiter melken...

Wenn man ganz normal nen Key zum Aktivieren bekommt wäre 1/10 vom Preis nichts unnormales. Aber wenn man seinen Login weitergeben muss, ist es doch ganz klar, das etwas falsch läuft :fresse:
Gerade bei Keys kann das sehr interessant werden, man denke nur an die Lizengo Geschichte. Selbst da gab es bei manchen Käufern Hausdurchsuchungen. :wall:
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

kaiser

Legende
Mitglied seit
17.05.2003
Beiträge
14.620
Ort
Augsburg
Gerade bei Keys kann das sehr interessant werden, man denke nur an die Lizengo Geschichte. Selbst da gab es bei manchen Käufern Hausdurchsuchungen. :wall:
Des waren ja keine Keys, die man nur einmalig zu einem Konto hinzufügen kann, sondern Keys, mit denen man Windows aktivieren kann. Also Keys, die an sich garnichts wert sind, weil es nur Keys waren und keine Lizenzen.
Und das Lizengo nicht echt war, war doch jedem von Anfang an klar:fresse:

hab mir neulich nen Gamekey für ein PS4/5 Game für 1/7 vom Store Listenpreis geholt. Aber da war mir auch klar, dass es nur Bundle Keys mit der Konsole gibt und keine Möglichkeit für Softwaredistributoren gibt Keys bei Sony zu kaufen.
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.629
Ort
127.0.0.1
Und das Lizengo nicht echt war, war doch jedem von Anfang an klar:fresse:
Edeka und den ganzen Käufern scheinbar nicht. :fresse2: Den Käufern kann man hier auch keinen Vorwurf machen. Woher soll Tante Lotte denn Wissen, dass das Kärtchen im Edeka illegal ist?

Aber selbst bei nur einmal einzulösenden Keys gibt es Hehlerei. Da kauft Partei XYZ über geklaute Kreditkartendaten Keys von Plattform X und verkauft die über Key Reseller Z an die Kunden.
I.d.R. werden die Keys einfach gesperrt, rechtlich könnte man aber auch die Käufer belangen, wenn der Preis weit unter dem Martkpreis lag - zumindest in DE. Das geht ja nur unter, weil der Aufwand sich nicht lohnt und die Verkäufe global ablaufen/liefen.
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.865
Die Studios stellen Psychologen ein, um zu erhaschen mit welchen Methoden man die Leute dazu bringt am meisten Geld in ein Spiel zu pumpen. Die Mechanismen sind äquivalent zum Drogenkonsum und so überrascht es auch nicht, dass Leute danach süchtig werden. Es sind Unternehmen, die auf "legale" Weise versuchen, die gleichen Mechanismen auszunutzen, wie es auch die Narcos machen - nur eben unterschwelliger, damit man vorm Gesetzgeber durchkommt.

Die Leute stehen am Ende aber ähnlich da: Jobverlust, Verlust sozialer Kontakte, Schulden und ne zerstörte Psyche. Einzig die körperlichen Mangelerscheinungen fallen weniger schwer aus. Aber hey, so lange der Staat Steuergelder mit abgreift, ist das alles Knorke.

Wie, der Verlust eines gesunden Menschen an dieses Suchtverhalten macht die ganzen Investitionen in Sachen Schulbildung, Erziehung und die damit verbundene Infrastruktur zu Nichte? Nein, das glaube ich nicht! - Politiker

Mal ganz davon ab, was da für menschliches Leid hintersteht. Aber das ist ja egal - kann man nicht mit Geld berechnen.
Blizzard und EA stehen da ganz vorne an. In einer humanistischen Gesellschaft hätten die schon längst Wettbewerbsverbot und säßen ohne Rückfahrkarte auf ner Blacklist.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
3.350
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Blizzard und EA stehen da ganz vorne an.
ich bin voll bei dir!
Allerdings bringe ich nochmal ein Argument mit in diese Diskussion:

Kann der mündige Käufer nicht vorab entscheiden, ob er dann solche Studios weiter unterstützt und deren Spiele kauft? Dann würde sich deren Geschäftsmodell doch ganz schnell nicht mehr rentieren.
Unternehmen wollen Geld verdienen und wenn ein solches Verhalten nicht im Verkauf angenommen wird, dann dreht man sich ganz schnell. Nicht aus moralischen Gründen, sondern weil man wieder Geld verdienen will.
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.798
Kann der mündige Käufer nicht vorab entscheiden, ob er dann solche Studios weiter unterstützt und deren Spiele kauft?
Jemand den du als "mündig" bezeichnen würdest, kann das wohl.
Einige von denen die rechtlich gesehen "mündig" sind, können das aber offensichtlich nicht.

Man könnte auch einfach nicht in Glücksspielhallen gehen, weil der "mündige" Spieler weiß doch, das am Ende immer die Bank gewinnt. ;)
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
3.350
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Jemand den du als "mündig" bezeichnen würdest, kann das wohl.
im Einzelfall gebe ich dir recht, aber in der Masse?

Ein Publisher verdient Geld mit der Masse, weniger mit einzelnen Extremen.
Willst Du also damit sagen, dass in der Masse die Bürger mündig sind, aber eigentlich zu doof, um das zu checken?
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.798
im Einzelfall gebe ich dir recht, aber in der Masse?
In der Masse fallen genug durch, das man eben trotzdem was dagegen tun will.

Ein Publisher verdient Geld mit der Masse, weniger mit einzelnen Extremen.
Nein, in diesen Konstrukten eben nicht. Die Wale machen nur 10% der Spieler aus, sorgen aber für 90% des Umsatzes (pi mal daumen). Kann man ergooglen, es gibt Zahlen dazu.
Die Spielkonzepte sind genau darauf ausgelegt diese Wale im wahrsten Sinne des Wortes abzufischen.

Willst Du also damit sagen, dass in der Masse die Bürger mündig sind, aber eigentlich zu doof, um das zu checken?
Nein. 10% reichen schon, damit man sich darum kümmern will/muss. Das ist nicht "die Masse", aber trotzdem schon zuviel.
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.629
Ort
127.0.0.1
im Einzelfall gebe ich dir recht, aber in der Masse?

Ein Publisher verdient Geld mit der Masse, weniger mit einzelnen Extremen.
Willst Du also damit sagen, dass in der Masse die Bürger mündig sind, aber eigentlich zu doof, um das zu checken?
Bei so etlichen Spielen sind es primär die Wale, welche das große Geld bringen. Ich weiß auch von einem Mobileentwickler, dass dieser stillschweigend verschiedene Versionen des gleichen Spiels ausrollt, um zu schauen, welcher Versionspfad dann am meisten Geld generiert. Die Spieler bemerken davon i.d.R. nichts, weil im eigenen Umfeld die gleichen Versionen landen.
Mitunter sind Versionen mit weniger Funktionen oder bewussten Einschränkungen deutlich profitabler und werden am Ende dann global ausgerollt. Das ganze geht wohl soweit, dass nervige Versionen (Spieler wandern ab) trotzdem gewinnen, wenn diese deutlich mehr Geld bei den bleibenden Spielern generiert.

Moralisch (finde ich) unter aller Sau, aber wahrscheinlich gängige Praxis im gesamten Mobilebereich. Es ist halt Kaptilatismus. Das einzige was am Ende zählt, ist Profit.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
3.350
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Es ist halt Kaptilatismus. Das einzige, was am Ende zählt, ist Profit.

Ja leider. Man könnte auch anders heran gehen, aber das ist wirklich Kapitalismus in seiner reinsten Form. Kurzfristige Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf Verlußte.

Es gibt sicherlich auch andere Möglichkeiten, Geld zu verdienen, als immer das Maximum raus zupressen. Qualität, Zuverlässigkeit, Service, das wären mal so Faktoren, die Käufer gebunden haben.
Die letzten 20 Jahre haben sich einige Sachen bei Kunden und bei Verkäufern zum Schlechten gewandelt. Das sich immer Leute finden, die keine Skrupel haben, da mitzumachen, das finde ich am schlimmsten.
Grafikkarten Scalper und Spielepublisher sind da nur die aktuellen Themen.

Traurig, sehr sehr traurig.
 

d0lby

Experte
Mitglied seit
18.11.2015
Beiträge
470
Man fragt sich, warum es überhaupt jemanden gibt, der diesen Quark spielt. Wenn ich eh nur dann eine Chance habe, wenn ich da Unsummen reinpumpe, dann lasse ich sowas doch direkt links liegen. Also man muss schon echt unheimlich dumm sein um in sowas sein Geld zu versenken.
Oder man hat einfach zuviel Geld und weiß nicht wohin damit. Aber dann müsste man ja nicht bei irgendwelchen zwielichtigen Drittanbietern diese "Orbs" kaufen.

Hm, ich selbst spiele es nicht, jedoch andere als dumm zu bezeichnen, WEIL sie es tun, ist nicht viel weiter über den Tellerrand hinaus.
Es gibt Leute, die bezahlen vierstellige Beträge für eine Briefmarke oder Millionen für ein Gemälde (egal ob das für sie viel oder wenig ist)...
Es gibt Leute, die sammeln etwas was du vermutlich wegschmeißt. Oder... die täglich eine Packung verrauchen. Wenn jemand etwas verwendet, dass du nicht magst, kennst, verstehst oder akzeptierst, dann bezeichne nicht die Menschen als dumm.
 

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.670
Hm, ich selbst spiele es nicht, jedoch andere als dumm zu bezeichnen, WEIL sie es tun, ist nicht viel weiter über den Tellerrand hinaus.
Ich habe nicht gesagt, dass jemand dumm ist, nur weil er dieses Spiel spielt. Aber ich finde es unheimlich dumm, in solch einem Spiel Unsummen zu versenken nur um überhaupt weiterkommen zu können.
Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
Deinen moralischen Zeigefinger darfst du dir also gern sparen.
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.865
Aber ich finde es unheimlich dumm, in solch einem Spiel Unsummen zu versenken nur um überhaupt weiterkommen zu können.
Das ist bei Design und so gebaut, dass du sehr langsam da rangefüttert wirst. Erst sind es 50 Cent, wo du dir denkst "Ach, das ist doch praktisch nix", dann ein Euro, (Ach, das ist doch grad mal 2x 50 Cent, paßt schon!) dann zwei und irgendwann bricht dann der Damm (Ich hab ja eh schon was ausgegeben, dann kann ich das hier ja auch noch) und im Profil von dem Rando oder irgend einem "global ranking" siehst du dann "Ey, der Typ hat sowas auch. Wenn der das hat, dann zieh ich mit!"

Warum bekommen nen Stiernacken, wenn wir sehen wie Dealer Drogen an Kinder verticken. Aber wenn das EA/Blizzard macht, dann isses weg von der Straße und plötzlich okay.
Wenn die EU das Papier wert wäre auf dem ihre Werte gekritzelt sind, dann säßen EA/Blizzard und Konsorten auf ner Blacklist mit nem Zigaretten-Abschreck-Banner auf jeder Packung.
 

d0lby

Experte
Mitglied seit
18.11.2015
Beiträge
470
Ich habe nicht gesagt, dass jemand dumm ist, nur weil er dieses Spiel spielt. Aber ich finde es unheimlich dumm, in solch einem Spiel Unsummen zu versenken nur um überhaupt weiterkommen zu können.
Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
Deinen moralischen Zeigefinger darfst du dir also gern sparen.
Es ist jetzt nur eine Annahme von mir, aber ich gehe von Leuten aus die 16 Jahre alt sind, vorwiegend männliche heranwachsende. Seine Prioritäten sind, bitte, das waren meine auch, anders. Es ist egal, man hat ja weder einen Überblick, noch wirklich Ahnung vom Leben. Man findet etwas, will es haben, zahlt, weil es geht.

Dass hier auch oft Eltern nicht optimal, schönere Ausdruck, darauf vorbereitet sind, ist andere Sache.

Man hätte das mit einem Abo wie in WOW (ach was und wie viele hier gezahlt haben und noch zahlen), lösen können. Aber wenns so auch geht...

Und ja deinen Satz habe ich erst beim zweien Mal richtig gelesen, Entschuldigung.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten