Aktuelles

[Sammelthread] 32" 1080p TV als Monitorersatz?

bugiz

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge
2.493
WICHTIG
In diesem Sammelthread werden Informationen gesammelt, hier sind keine wahren Experten unterwegs. Die Erfahrungen, welche die User mit den Geräten gemacht haben, sind zwangsweise subjektiv.
Gerade was das Themen "Sitzabstand","Auflösung in Bezug zur Bildiagonale" und "Inputlag" angeht gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Letzlich kann jeder erst für sich entscheiden, ob ein Fernseher als Monitorersatz dient, wenn er das Gerät selber auf seinem Schreibtisch stehen hat.




Lange ist es her, dass man sich mit einem 15Zoll Röhrenmonitor am Arbeitsplatz zufrieden geben musste. Der Trend geht zu immer größeren Monitoren, jedoch wird die Auswahl oberhalb von 24Zoll immer kleiner: Entweder muss man direkt mehrere hundert Euro auf den Tisch legen oder man muss sich mit den Nachteilen der TN-Panele zufrieden geben.
Da LCD-Fernseher immer weiter im Preis fallen werden diese natürlich an dieser Stelle interessant.
Wichtig an dieser Stelle:
Fernseher können sowohl über TN- als auch IPS-, MVA-Panele etc. verfügen.
Man kann also nicht zwangsläufig davon ausgehen mit dem Fernseher auch ein hochwertiges Panel garantiert zu bekommen.
Jedoch spricht allein das Preis/Leistungsverhältnis schon dafür, sich einmal mit dem Thema auseinander zu setzen.


Vorab sollte man sich mit folgenden Begriffen(danke an Arat an der Stelle) auseinandersetzen:

1.Auflösung
2.Größe und Position
3.Reaktionszeit und Input-Lag
4.Bildqualität
5.Skalierung/Overscan
6.Anschluss
7.100Hz beim Fernsehen/DVD/Bluray | 60Hz im PC-Modus
8.Kann man auch Plasma-Fernseher als Monitor nutzen?
9.LED-TV - Was verbirgt sich hinter dem Begriff?



1.Auflösung:
Unter einer Auflösung von 1920x1080 "FullHD" braucht man für den PC eigentlich nicht anzufangen. Eine geringere Pixelanzahl wirkt schnell viel zu grob und vernünftiges Arbeiten ist heutzutage kaum noch möglich.
Pixelabstand:
1920x1080 @ 24" --> 91.79 PPI, 0.2767mm dot pitch
1920x1080 @ 32" --> 68.84 PPI, 0.369mm dot pitch

Ist die Auflösung nicht viel zu gering für die Größe von 32 Zoll?

Die Frage muss jeder User für sich beantworten. Lasst euch nicht von Miesmachern negativ beeinflussen, die meisten davon werden sowieso selber keinen TV getestet haben. Probiert es einfach aus.Zurückschicken kann man im Notfalle immer noch.


2.Größe und Position:

Nur Größer ist nicht immer besser. Wenn man zu nah dran sitzt wirkt der Pixelabstand schnell zu groß und das Bild sieht zu körnig aus. Abgesehen davon kann es auf die Gesundheit schlagen, wenn man beim ständigen Arbeiten zu stark Kopf und Augen bewegen muss.
In den Videoforen gibt es einige die bei einem 32" FullHD maximal einen Abstand zum Fernseher von nur 1,30 m empfehlen. Beim Fernsehen habe ich persönlich lieber mehr Abstand, aber zum Arbeiten und Spielen darf es für mich näher sein.
Also habe ich mir meinen normalen Sitzabstand zu einem 22" Monitor ausgemessen und darauf hin ausgerechnet wie weit ein 32" FullHD TV stehen muss. Fazit: Ich habe 20cm an meinen Schreibtisch angebaut. Durch den Anbau hätte ich auch die Höhe des TVs ändern können, aber Schreibtischhöhe kommt bei mir sehr gut hin. Die meisten TVs haben auch die Möglichkeit VESA Halterungen zu nutzen.

3.Reaktionszeit und Input-Lag:
Von der Reaktionszeit sind die meisten Monitore heute schnell genug. Aber gerade bei TVs muss man aufpassen. Was für Actionfilme reicht ist nicht jedem Hardcore-Spieler schnell genug. Pauschalisiert sind hier IPS-Panele schneller als VA-Panele.
Gerade wenn man den Input-Lag betrachtet trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. So sollen TVs - unabhängig was für ein Motiv dargestellt wird - immer knackige Farben und einen starken Kontrast haben. Rauschen je nach Signalquelle und Kompressionsartefakte stören den Filmgenuss und werden möglichst weggefiltert.
Dies kann sehr aufwändig sein, weswegen es etwas dauert bis man das "aktuelle" Bild auf dem TV sieht. Zwischen dem was der PC liefert und was der TV anzeigt können dann bis zu vier Bilder dazwischen liegen. Bei Filmen und Strategiespielen ist das normalerweise kein Problem, bei schnellen Spielen kann es aber bedeuten, dass der Gegner schon um die Ecke gebogen ist und einen virtuell erschossen hat, bevor man ihn gesehen hat.
Hier ist es also wichtig, dass man am Monitor möglichst alle diese Bildverbesserungen ausschalten kann. Einige TVs bieten auch einen PC-Modus, der dies dann automatisch macht. Damit kann der Input-Lag gesenkt werden - wie weit ist Modellabhängig.

4.Bildqualität:
Wie ich schon schrieb sollen TVs immer knackige Farben und einen starken Kontrast haben. Die meisten Kunden wollen das anscheinend immer so. Dagegen wird wenig Wert auf akkurate Darstellung der Farben gelegt. Clouding und Banding sind Fremdworte und während dies im begrenzten Rahmen fürs Fernsehen zu tolerieren ist, bedeutet dies schnell das Aus für Grafikintensive arbeiten. Hier gibt es ebenso wie bei den anderen Punkten große Unterschiede zwischen den Modellen und den verschiedenen Herstellern.
Die Bildeinstellungsmöglichkeiten reichen von fast nicht vorhanden bis zu überschwänglich, die einen normalen Monitor beschämen können.

5.Skalierung/Overscan:
Um das "bestmögliche" Bild zu bekommen skalieren die TVs gerne die Bildgröße. Dadurch wirkt das Bild unscharf und ist zum Arbeiten absolut nicht zu gebrauchen. Spielen mag vielleicht noch gehen, aber sobald Texte eingeblendet werden wird es schnell unangenehm. Gute TVs erlauben es daher diese Skalierung auszuschalten. Meist etwas versteckt unter dem Begriff Overscan (muss ausgeschaltet werden) oder unter Funktionsbegriffen wie "Just Scan" oder "1:1 Pixel Mapping" (muss angeschaltet werden).
Auch mit dem Grafikkartentreiber muss man sich eventuell auseinandersetzen. Hier gibt es auch Overscan/Underscan Funktionen die ausgeschaltet werden sollten.

6.Anschluss:
Wie bei einem guten Monitor sollte der Anschluss möglichst digital erfolgen, also per DVI oder HDMI.

7.100Hz beim Fernsehen/DVD/Bluray | 60Hz im PC-Modus
Hier zitiere ich gerne mal den User Olaf G. aus einem anderen Forum bzw. Wikipedia:
"Die 100 Hz werden auch beim normalen Fernsehgucken nur künstlich erzeugt, das PAL Signal wird mit 50Hz gesendet (hängt übrigens mit unserem Stromnetz zusammen, das mal zur Info ;-) ) und dann intern vom Fernseher verdoppelt. Gibt auch Geräte, die mit "Blackframe-Insertion" arbeiten, da wird künstlich ein schwarzes Bild zwischengeschaltet, um die Bewegungsunschärfe zu reduzieren.

Diese ganzen Bildverbesserer arbeiten aber alle intern und haben nichts mit der mit echter 100Hz Signalverarbeitung zu tun (im Gegenteil, mit Bluray wird ja sogar nur noch mit 24Hz übertragen -> 1080P24), sondern dienen bei TFT/LCD nur der Optimierung der Wiedergabe. Intern werden die 24 Bilder umgerechnet, das geht aber nur mit ganzzahligen Vielfachen, daher auch 120 & 240Hz TV Geräte."
Quelle: http://forum.virtualracing.org/1540547-post106.html

"100/120-Hz-Technik bzw. 200/240-Hz-Technik

Hier werden synthetische Zwischenbilder berechnet und anschließend zusammen mit den Originalbildern ausgegeben. Dadurch erhöht sich die reale Bildfrequenz um ein ganzzahliges Vielfaches. Aus 24 fps (Kinostandard) werden so 48, 72, 96 oder sogar 120 fps. Schlieren durch Hold-Displays können so deutlich reduziert werden. Neben der Reduktion von Bewegungsunschärfen werden auf diese Weise Bewegungen und Kamerafahrten deutlich flüssiger wiedergegeben. Allerdings kann durch die Bewegungsinterpolation insbesondere bei leicht rauschenden Bildquellen eine mehr oder weniger deutliche Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund im Bild beobachtet werden (Soap-Opera-Effekt). Die 100/120-Hz-Technik kommt mittlerweile (2008) in vielen höherwertigen Displays zum Einsatz. 240-Hz-Geräte sind angekündigt. Ein weiterer Vorteil dieser Technik ist es, dass Overdrive feiner dosiert angewendet werden kann. Es ist allerdings zu bedenken, dass die größte Verbesserung zwischen den „100/120Hz Displays“ und solchen mit geringeren Frameraten zu sehen ist, da das menschliche Auge höhere Frequenzen ohnehin nur noch sehr eingeschränkt verarbeiten kann."
Quelle: Flüssigkristallbildschirm

Ergo: Ein normaler TV kann nur ein Eingangssignal von 60Hz verarbeiten.


8.Kann man auch Plasma-Fernseher als Monitor nutzen?:
Auch hier zitiere ich gerne einen User aus dem hifi-forum.de, welcher den Kundensupport von Panasonic angeschrieben hat:

" erstellt: 15. Apr 2010, 08:40
Ich hab von ein paar Tagen bei Panasonic nachgefragt ob es bei einem aktuellen Model (G13) was zu beachten gäbe und diese Antwort erhalten:


vielen Dank für Ihre e-mail und Ihr Interesse an Panasonic.

Bezug nehmend auf Ihre Anfrage teilen wir Ihnen mit, dass wir Ihnen folgende Hinweise zum Auftreten von Nachbildern geben können.
Panasonic hat einen neuen Phosphor entwickelt, der eine höhere Resistenz
gegen "Bildeinbrennen" hat.
Der Phosphor im Plasma ist jedoch in den ersten 100 Stunden besonders anfällig für das "Bildnachleuchten". Danach ist das Panel erheblich unempfindlicher dafür.

Üblicherweise werden Fernsehgeräte, einschließlich der Plasma-Fernseher, ab Werk mit einer sehr hohen Kontrasteinstellung ausgeliefert, damit sie in der hellen Umgebung des Ausstellungsraums beim Händler ein leuchtendes Bild haben. In einer normalen Wohnung ist es meistens nur halb so hell wie im Ausstellungsraum beim Händler, manchmal sogar noch dunkler. Deshalb muss der Kontrastwert des Fernsehers im Wohnraum stark reduziert werden, da sonst die Augen zu sehr angestrengt werden.

Für die Erstinstallation eines Plasma-Fernsehers geben Videophile folgende Hinweise:
- Stellen Sie sicher, dass die automatische Formatanpassung Ihres neuen Plasma-Fernsehers so eingestellt ist, dass immer ein formatfüllendes Bild ohne Balken links und rechts zu sehen ist (=Panasonic auto).
- Regeln Sie den Kontrast herunter auf 50% oder weniger.
- Schalten Sie nur kurz auf das 4:3 Format um zu prüfen, ob die Balken links und rechts vom Bild mittelgrau dargestellt werden, um die Gefahr des "Einbrennens" zu reduzieren. Schalten Sie ggf. im Set-up Menü die Balken links und rechts um von schwarz auf mittelgrau.
- Schalten Sie danach während der ersten 100 Betriebsstunden wieder um auf "Panasonic auto", damit das Bild den Bildschirm komplett ausfüllt.
- Während der ersten 100 Betriebsstunden ist es sinnvoll, einen einzigen Fernsehsender nicht über einen längeren Zeitraum zu sehen. Das sorgt dafür, dass Senderlogos und andere feststehende Bilder, die von einigen Sendern benutzt werden, nicht nachleuchten.
- Vermeiden Sie während der ersten 100 Betriebsstunden statische Bilder, z. B. von Videospielen oder Computerspielen, oder DVD-Menübilder.

- Nach den ersten 100 Betriebsstunden geben gelten für die nächsten 900 Betriebsstunden folgende Tipps:
- Behalten Sie die Kontrasteinstellung von 50% oder weniger bei.
- Beschränken Sie sich darauf, nur 15% des Fernsehprogramms, dass Sie sich anschauen, mit der Bildformateinstellung "4:3" zu schauen. Nutzen Sie sonst die Stellung "Panasonic auto".
- Beschränken Sie sich darauf, nur 10% der Nutzungsdauer Video-, Computerspiele etc. zu sehen. Nach 1000 Betriebsstunden haben Plasma-Displays üblicherweise keine Probleme mit dem "Einbrennen.

Die vorstehenden Auskünfte werden von uns nach bestem Wissen gegeben. Sie sind nicht rechtlich bindend. Insbesondere stellen sie keine Eigenschaftszusicherung dar, die Ansprüche gegen uns oder Ihren Fachhändler begründen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Panasonic Customer Care Team"
Quelle: http://www.hifi-forum.de/viewthread-96-10895.html


9.LED-TV - Was verbirgt sich hinter dem Begriff?
"Schauen wir uns zunächst einmal an, was Panasonic konkret zu "LED-TV" sagt: "Der Gebrauch dieser Bezeichnung verunsichert auch hier in Deutschland so manchen Konsumenten, denn so genannte "LED-Fernseher" sind nichts anderes als LCD-Fernseher, die mit LED-Hintergrundbeleuchtung arbeiten - keine neue Bildschirm-Technologie also", erklärt Armando Romagnolo, General Manager und Head of Product Marketing TV & Training CE bei Panasonic Deutschland. Daher will Panasonic, so heißt es in der Presseerklärung, jetzt eine breite Aufklärungskampagne starten, um mit Gerüchten rund um Flachbildfernseher aufzuräumen und dabei auch auf die Unterschiede und Vorzüge der jeweiligen Technologie einzugehen.

Aktuell existieren zwei TV-Technologien im Bereich Flachbildschirme: LCD und Plasma. Die Logik bei der Bezeichnung der verschiedenen Technologien ist klar: Ein Plasma-TV hat ein Plasma-Display. Ein LCD-TV hat ein LCD-Display. Entsprechend müsste ein "LED-TV" ein LED-Display haben. "Doch genau diese Schlussfolgerung ist falsch und führt die Endverbraucher in die Irre", so Romagnolo. Ein "LED-TV" hat ebenfalls ein LCD-Display und nutzt lediglich LED-Lampen statt Leuchtstoffröhren als Hintergrundbeleuchtung. Ein kaum bekannter, aber wichtiger Unterschied, der nach dem Fernseherkauf durchaus zu enttäuschten Erwartungen führen kann."
Quelle: http://www.hifi-regler.de/led-lcd/led-tv.php?SID=36fcc8c039e5dc53b156a7558a4e0d18#LED_TV_10



Liste der Fernseher, welcher von Usern des Threads gekauft wurden:

Samsung LE32C530
http://www.samsung.de/de/Privatkunden/TVHeimkino/Fernseher/LCDTV/le32c530/LE32C530F1WXZG/detail.aspx
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a514986.html

Samsung LE32B530
http://www.samsung.de/de/consumer/detail.aspx?aguid=05aee17a-f03c-4fe7-9ed7-ea0cff6478b2
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a410207.html

LG 32 LH 3010
www.lg.com/de/tv-heimkino-blu-ray/tv/LG-lcd-tv-32LH3010.jsp
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a404823.html

LG 32 LD 420
http://www.lg.com/de/tv-heimkino-blu-ray/tv/LG-lcd-tv-32LD420.jsp
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a515511.html

LG 32 LD 450
http://www.lg.com/de/tv-heimkino-blu-ray/tv/LG-lcd-tv-32LD450.jsp
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a515230.html

Sony KDL-32EX525
http://www.sony.de/product/tv-80-32-lcd/kdl-32ex525
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/603552

Philips 32PFL5405H( baugleich mit 32PFL5605H,nur ohne LED-Hintergrundbeleuchtung)
http://www.philips.de/c/fernsehgera...-mit-dvb-t-c-full-hd-1080p-32pfl5405h_12/prd/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a513010.html

Philips 32PFL5605H
http://www.philips.de/c/fernsehgera...-mit-dvb-t-c-full-hd-1080p-32pfl5605h_12/prd/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a512970.html

Philips 32PFL6605H
http://www.philips.de/c/fernsehgera...1-cm-dvb-t-c-full-hd-1080p-32pfl6605h_12/prd/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a537841.html

Philips 32PFL7605H (die edlere Variante, mit Ambilight zB)
http://www.philips.de/c/fernsehgera...-mit-dvb-t-c-full-hd-1080p-32pfl7605h_12/prd/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a512953.html

Philips 32PFL7406K/02 (baugleich mit 7606k, nur ohne 3D)
http://www.philips.de/c/fernsehgera...l-dvb-t-c-s2-full-hd-1080p-42pfl7406k_02/prd/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/648754

Philips 32PFL7606K/02
http://www.philips.de/c/fernsehgera...37-zoll-easy-3d-dvb-t-c-s2-37pfl7606k_02/prd/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/644489

Philips 32PFL8605K
http://www.philips.de/c/fernseher-8...SERIES_FLAT_TV_SE_DE_CONSUMER=true;tabState=0
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/517635

Philips 46PFL 9715K
http://www.philips.de/c/fernsehgera...l-full-hd-1080p-dvb-t-c-s2-46pfl9715k_02/prd/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/630647

Nützliche Links:

--->Welcher Sitzabstand bei welcher Auflösung?

--->Welches Panel hat mein Fernseher?
Übersichtsliste ist hier zu finden

---> Paneltyp mit Hilfe einer 3D-Brille bestimmen

---> Gaming TV Test für Modelle ca. März 2010


---> Gaming TV Test für Modelle ca. Februar 2011

--->Kalibrierhilfe 1 LCD monitor test images

--->Kalibrierhilfe 2 (EIZO Monitortest) PRAD | Testprogramme | Eizo Monitortest

--->Flüssigkristallbildschirm


--->Kann ich meinen TV an der Wand befestigen?

http://www.vesa-halterung.de/
http://www.cmb-systeme.de/content/VESA-Norm.html



Wichtig:

Bisher scheinen sich die Phillipsmodelle von den restlichen Modellen deutlich abzusetzen.
Beide verfügen laut eines bestimmten Foreneintrags immer über ein IPS-Panel bzw sogar ein besseres(Blickwinkelstabilität meines Modell bestätigt dies) sowie über einen sehr geringen Inputlag.
Laut eigener Messung (Clonemodus, Stopuhr laufen lassen, Foto davon machen) liegt dieser beim Philips 32PFL5405H bei 34ms .
BITTE BEACHTEN: Bei dieser Messung handelt es sich um eine sehr laienhafte Messmethode.
Warum das Ganze nicht so einfach ist, kann man zB hier nachlesen: http://www.prad.de/board/thread.php?threadid=39360

Die Modelle von Samsung können in der Hinsicht nicht mithalten(persönlicher Eindruck, es geht hier keinesfalls darum,die Marke schlechtreden zuwollen). Jedoch hängt es ab vom Userverhalten bzw. Anspruch ab, ob die beiden Punkte Panel und Inputlag wichtig sind.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

nurso

Semiprofi
Mitglied seit
16.02.2007
Beiträge
4.848
Zum Vergleich:
1920x1080 @ 24" --> 91.79 PPI, 0.2767mm dot pitch (Pixelabstand)
1920x1080 @ 32" --> 68.84 PPI, 0.369mm dot pitch

Außerdem ist ein TV nur bedingt zum zocken geeignet, da die interne Bildaufbereitung und die Panelgeschwindigkeit zu unerwünschten Effekten führen (IL, Schlieren, etc.) --> vgl. diesen Thread
 
Zuletzt bearbeitet:

Grummel

Semiprofi
Mitglied seit
13.08.2009
Beiträge
2.479
@regnarth: Ich denke ab 1m Abstand könnte das passen. Musst halt nur gucken, einen TV zu finden, den man in einen echten PC Modus stellen kann. Also so dass diese ganzen TV/Video Verschlimmbesserer ausgestellt sind.

Mein 17er hat eine 0.264 mm dot pitch. Das ist schon arg eng. Aus 1,2m muss ich im Firefox das Bild um 30-50% vergrößern , um anständig lesen zu können.

Der 32er hätte meines Wissens eine 0.361 mm dot pitch - also 37% mehr.

Zum Vergleich ein 19er hätte 0.294 mm dot pitch. Von dort wären es nur noch 20% mehr.

Es ist sehr verlockend. Vor allem wenn man bedenkt, dass man für 400 Euro schon ein edles VA Panel kriegt und nicht so ein TN Schrott. Und man kann damit vernünftig fernsehen...

ABER: Die Aufstellung.... 32" auf dem Schreibtisch? Wie soll das aussehen? Dann steht der Monitor fürs Arbeiten vermutlich deutlich höher als es fürs Fernsehen angenehm wäre. Schwierig, schwierig...
 
Zuletzt bearbeitet:

Chrisch

Urgestein
Mitglied seit
03.12.2003
Beiträge
15.714
Ort
Münsterland
Also es geht schon, hab hier auch nen 24" und 32" aufm Tisch stehen. Wobei der 32er nur überwiegend TV/Video gucken da ist. Aber zocke auch ganz gern NFS Shift drauf :d

Hier mal als Vergleich.

p1080557h8ff.jpg


Man gewöhnt sich ziemlich schnell dran, hab anfangs gedacht der Unterschied zum 24er wäre größer :fresse:
 

Arat

Neuling
Mitglied seit
08.06.2007
Beiträge
78
Auch wenn es jetzt was länger wird, aber "TV als Monitorersatz" wird in letzter Zeit hier häufiger gefragt.

Auflösung:
Unter einer Auflösung von 1920x1080 "FullHD" braucht man für den PC eigentlich nicht anzufangen. Eine geringere Pixelanzahl wirkt schnell viel zu grob und vernünftiges Arbeiten ist heutzutage kaum noch möglich.

Größe und Position:
Nur Größer ist nicht immer besser. Wenn man zu nah dran sitzt wirkt der Pixelabstand schnell zu groß und das Bild sieht zu körnig aus. Abgesehen davon kann es auf die Gesundheit schlagen, wenn man beim ständigen Arbeiten zu stark Kopf und Augen bewegen muss.
In den Videoforen gibt es einige die bei einem 32" FullHD maximal einen Abstand zum Fernseher von nur 1,30 m empfehlen. Beim Fernsehen habe ich persönlich lieber mehr Abstand, aber zum Arbeiten und Spielen darf es für mich näher sein.
Also habe ich mir meinen normalen Sitzabstand zu einem 22" Monitor ausgemessen und darauf hin ausgerechnet wie weit ein 32" FullHD TV stehen muss. Fazit: Ich habe 20cm an meinen Schreibtisch angebaut. Durch den Anbau hätte ich auch die Höhe des TVs ändern können, aber Schreibtischhöhe kommt bei mir sehr gut hin. Die meisten TVs haben auch die Möglichkeit VESA Halterungen zu nutzen.

Reaktionszeit und Input-Lag:
Von der Reaktionszeit sind die meisten Monitore heute schnell genug. Aber gerade bei TVs muss man aufpassen. Was für Actionfilme reicht ist nicht jedem Hardcore-Spieler schnell genug. Pauschalisiert sind hier IPS-Panele schneller als VA-Panele.
Gerade wenn man den Input-Lag betrachtet trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. So sollen TVs - unabhängig was für ein Motiv dargestellt wird - immer knackige Farben und einen starken Kontrast haben. Rauschen je nach Signalquelle und Kompressionsartefakte stören den Filmgenuss und werden möglichst weggefiltert.
Dies kann sehr aufwändig sein, weswegen es etwas dauert bis man das "aktuelle" Bild auf dem TV sieht. Zwischen dem was der PC liefert und was der TV anzeigt können dann bis zu vier Bilder dazwischen liegen. Bei Filmen und Strategiespielen ist das normalerweise kein Problem, bei schnellen Spielen kann es aber bedeuten, dass der Gegner schon um die Ecke gebogen ist und einen virtuell erschossen hat, bevor man ihn gesehen hat.
Hier ist es also wichtig, dass man am Monitor möglichst alle diese Bildverbesserungen ausschalten kann. Einige TVs bieten auch einen PC-Modus, der dies dann automatisch macht. Damit kann der Input-Lag gesenkt werden - wie weit ist Modellabhängig.

Bildqualität:
Wie ich schon schrieb sollen TVs immer knackige Farben und einen starken Kontrast haben. Die meisten Kunden wollen das anscheinend immer so. Dagegen wird wenig Wert auf akkurate Darstellung der Farben gelegt. Clouding und Banding sind Fremdworte und während dies im begrenzten Rahmen fürs Fernsehen zu tolerieren ist, bedeutet dies schnell das Aus für Grafikintensive arbeiten. Hier gibt es ebenso wie bei den anderen Punkten große Unterschiede zwischen den Modellen und den verschiedenen Herstellern.
Die Bildeinstellungsmöglichkeiten reichen von fast nicht vorhanden bis zu überschwänglich, die einen normalen Monitor beschämen können.

Skalierung/Overscan:
Um das "bestmögliche" Bild zu bekommen skalieren die TVs gerne die Bildgröße. Dadurch wirkt das Bild unscharf und ist zum Arbeiten absolut nicht zu gebrauchen. Spielen mag vielleicht noch gehen, aber sobald Texte eingeblendet werden wird es schnell unangenehm. Gute TVs erlauben es daher diese Skalierung auszuschalten. Meist etwas versteckt unter dem Begriff Overscan (muss ausgeschaltet werden) oder unter Funktionsbegriffen wie "Just Scan" oder "1:1 Pixel Mapping" (muss angeschaltet werden).
Auch mit dem Grafikkartentreiber muss man sich eventuell auseinandersetzen. Hier gibt es auch Overscan/Underscan Funktionen die ausgeschaltet werden sollten.

Anschluss:
Wie bei einem guten Monitor sollte der Anschluss möglichst digital erfolgen, also per DVI oder HDMI.

Persöhnliches Fazit:
Ein guter TFT-TV kann heutzutage sehr wohl einen Monitor ersetzen. Man muss aber die oben genannten Punkte beachten und dann wird die Auswahl auf dem Markt sehr schnell sehr klein. Insbesondere beim Thema Input-Lag sind die zur Zeit teuersten und beliebtesten TVs für Zocker oft am ungeeignetsten.
Mir ging es vor allem um eine gute Grafikqualität und ich wollte mir ursprünglich einen normalen Monitor mit VA oder IPS Panel holen. Leider fiel der Samsung F2380 mit starkem Ghosting und Black Crushing bei mir durch. Andere Monitore mit mindestens FullHD Auflösung waren mit Preisen jenseits der 500 Euro deutlich teurer.
Nach einigen suchen bin ich auf die Serie LH3000 mit IPS-Panel von LG gestoßen. Sowohl Auflösung, Reaktionszeit und Input-Lag
( http://www.avsforum.com/avs-vb/showthread.php?t=1132241 ), Bildqualität und abschaltbares Overscan sind alle so vorhanden wie ich es mir vorgestellt habe. Also habe ich mir den 32LH3010 bestellt, mit dem Wissen ihn eventuell zurückschicken zu müssen, wenn er nicht meine Anforderungen erfüllt. Aber ich wurde nicht enttäuscht.
Zuerst war das Bild nicht in Ordnung, da Windows 7 mit einer ATI HD4890 zunächst den TV nur mit 30Hz interlaced befeuerte. Das konnte dann aber im Treiber umgestellt werden. Außerdem musste ich im ATI-Treiber Underscan ausschalten.

Die Bildeinstellungsmöglichkeiten sind überwältigend (10-Punkt Weissbalance System, Gamma, Farbe, Farbton, Beleuchtung etc.) und erlauben eine gute Kalibrierung. Natürlich kommt der TV nicht an einen guten EIZO-Monitor heran, der bei kleinerer Größe mehr kostet, aber die Unterschiede sind für das Preis/Leistungsverhältnis minimal. Für Hobbygrafiker und normaler Photobearbeitung ist der TV mehr als nur geeignet.
Auch bei schnellen (Online-)Spielen macht der TFT eine gute Figur und ich habe bisher keine Schlieren oder Lag feststellen können.

Als Fernseher schneidet der LG in einiges Tests nicht so gut wegen seines Schwarzwertes ab und größere Panele (>32") scheinen ab und an unter Clouding zu leiden. Hier gibt es wohl bessere.
Clouding hat mein TFT nicht und als Monitorersatz stört mich der Schwarzwert nicht. Zum einen merkt man dies in der Regel nur bei einem abgedunkelten (Heim-Kino) Raum und zum anderen muß man den TFT als Arbeitsbildschirm deutlich dunkler stellen. Monitore und insbesondere TVs sind hier oft viel zu hell eingestellt. Durch die Änderung wird das Schwarz auch Schwarz und nicht Dunkelgrau und wenn man es über die Hintergundbeleuchtung macht spart es Strom. (Die Einstellungen lassen sich für die Eingänge separat beim LG speichern. Also zB PC über HDMI geringe Hintergundbeleuchtung, digitales TV Programm hell und bunt)

Warum ist ein TV mit IPS-Panel dann günstiger als ein IPS-Monitor ?
Nun da kann ich natürlich nur spekulieren. Aber während bei Röhrenmonitoren diese viel exakter und bei anderen Frequenzen arbeiten musten als Röhren-Fernseher, ist dies bei TFTs auf Grund der Digitalisierung viel weniger der Fall. Im Gegenteil, teilweise werden die gleichen Bauteile genutzt und da wesentlich mehr TVs verkauft werden lassen sich auf Grund der Menge bessere Preise erzielen. Als ich den Monitor vor wenigen Wochen gekauft habe, war es der günstigste FullHD TV. Auch wenn ich das bedenke bin ich von diesem "Monitor" begeistert. Da kann ich nur jedem raten es mal mit TVs auszuprobieren.
 

Grummel

Semiprofi
Mitglied seit
13.08.2009
Beiträge
2.479
Toller Beitrag, vielen Dank!

Dann nehme ich den LG auch auf meine Liste, falls es bei mir mal Ernst wird und ich mir so einen 32er hole.

Zur Zeit sehe ich zwei 400 Euro Aspiranten, die für mich in Frage kommen:
LG 32 LH 3010
Samsung LE 32 B530

Dann sieht es bei mir bald aus wie bei Pirillo auf dem Schreibtisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

regnarth

Neuling
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
337
Wow, das sind ja echt super Antworten :d

Also für mich in dem Fall ein IPS-Panel, niedriger Input-Lag, 1:1 Pixelmapping über HDMI.
Die scheinen ja echt begeistert von dem LG zu sein im AVS-Forum was man da so liest, nur auf den letzten Seiten beschweren sich ein paar. Es scheint wohl inzwischen verschiedene Panels zu geben, schade, aber für sowas gäbs ja notfalls das Rückgaberecht :fresse:
ABER: Die Aufstellung.... 32" auf dem Schreibtisch? Wie soll das aussehen? Dann steht der Monitor fürs Arbeiten vermutlich deutlich höher als es fürs Fernsehen angenehm wäre. Schwierig, schwierig...
Da ist was dran, vllt kann man das etwas mit so einer Halterung mit Arm bissl was dagegen tun, dann müsst nur noch der schreibtisch irgendwie ausm Weg.. ohje ^^

/€: Bei neueren Firmware-Versionen kann man anscheinend auch nicht mehr in Service-Menu und so leicht überprüfen welches Panel man hat :/

Laut LG beim 3010 Modell: "Mit LG Real Cinema wird jedes Vollbild kontinuierlich fünf Mal in einer Vierundzwanzigstelsekunde verarbeitet. So entstehen 100 fps (oder 100 Hz) und der Flimmereffekt wird vermieden. Jetzt können Sie höchste Bildqualität erleben."
Also 24*5, gibt bei mir 120 :>
Echte 24p Ausgabe mit 5:5 Pulldown (Der ist so mal in den Spezis angegeben) wär auch nicht schlecht. :O
 
Zuletzt bearbeitet:

bugiz

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
28.11.2005
Beiträge
2.493
@Arat

danke für den tollen Beitrag. Wie weit sitzt du denn nun vom TV entfernt?1m?

Wäre wirklich nett,wenn du mal ein Foto vom Schreibtisch bzw. vom Tv im Betrieb machen könntest, um nen EIndruck von der Größe zu bekommen. Mich interessiert vor allem, wie es mit der Größe von Word-Dokumenten ausschaut.
 

Arat

Neuling
Mitglied seit
08.06.2007
Beiträge
78


Meistens sitze ich jetzt etwa 85 cm von der Monitoroberfläche entfernt. Da ich mich aber gerne auf meinen Bürostuhl hin- und herbewege ändert sich das immer etwas. Das ist natürlich Dank der Monitorgröße und des IPS-Panels kein Problem.
Das Word-Dokument ist auf "Ganze-Seite" gestellt. Bei FullHD und mit der oben liegenden Menuleiste (seitlich wäre für die Bildausnutzung besser) und Lineal bedeutet das 77% Zoom. Lesbar, aber nicht zum Schreiben angenehm. Einen 16:10 TV habe aber nicht gefunden :d
Was der Monitor platz-mäßig darstellen kann gilt natürlich für alle FullHD Monitore mit 16:9.
 

DarkLogic

Enthusiast
Mitglied seit
08.05.2005
Beiträge
2.984
Ort
Am Hohen Ufer
weiss einer wo der unterschied ist?
zum
LG Electronics 32LH3000
?

und ist der Monitor Qualitativ gut?

is es egal das der monitor nur 50hz darstellen kann?
50 frames? dann ruckler oder sowas?

beste Grüße
 

Arat

Neuling
Mitglied seit
08.06.2007
Beiträge
78
Der Rahmen und der Fuß sind beim LH3000 etwas anders als bei dem LH3010. Kann man sich auf der Homepage von LG anschauen. In einigen Ländern gibt es nur eine Ausführung unter dem Namen LH30.

Ist der Monitor qualitativ gut ? Beim dem aktuellen Preis auf jeden Fall. Allerdings wie regnarth es schon geschrieben hat, könnte es sein, dass LG - wie Samsung - jetzt eine Panellotterie einführt und das man dadurch nicht immer ein LG-Panel verbaut.

Hast Du Dir mal die technischen Daten angeschaut ? Natürlich kann der TV auch 60Hz.
 

van

Semiprofi
Mitglied seit
27.12.2003
Beiträge
6.546
Ort
Bielefeld
benutze auch schon seit monaten einen 32 lcd tv als monitor und würde nie wieder etwas kleineres wollen, aber auch nichts größeres. wer genug platz hat und 80 bis 100 cm vorm lcd sitzen kann, sollte sich einen 32er anschaffen. die grafikkarten von heute schaffen ja auch spiele in full hd locker... also von daher.
 

Dott

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
1.356
Der einzige negative Punkt an der Sache ist das ein TFT TV ungefähr 3 mal so viel Strom verbraucht als ein TFT Monitor.
Das ist schon ganz schön heftig, findet ihr das nicht?
 

dr-ami

Enthusiast
Mitglied seit
15.04.2004
Beiträge
4.352
Ort
Bayern
Die angegeben Verbrauchswerte sind Maximalwerte die eigentlich nie erreicht werden. Mein gut 3 Jahre alter Samsung 32 Zoll LCD-TV der angeblich 150W ziehen soll braucht bei mittlerer Energiesparstufe ca. 70-80W. Bei maximaler Helligkeit wird mein LCD sicher an den 150W kratzen jedoch kann man sich dann nicht im 1m Abstand davor setzen so das man mit dem 70-80W rechnen kann. Sicher ist das auch kein Spitzenwert aber neuere Geräte sollten etwas sparsamer sein. Ein 24 Zoll TFT zieht ca. 30-50W so das die ca. 30-40W Mehrverbrauch vertretbar sein sollten.
 

Dott

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
1.356
Wie sind eigentlich die eingebauten Boxen?
Naja, es gibt schon 27" TFT mit 50W, und 24" mit 20W.

Ich will mir auch noch einen anderen TFT holen, weil ich jedes mal so ein Problem mit den Auflösungen hab, ich betreibe noch einen Beamer mit an dem PC.

Gibt es auch vernüftige TVs die kleiner sind als 32"?
 

van

Semiprofi
Mitglied seit
27.12.2003
Beiträge
6.546
Ort
Bielefeld
wollte ich auch grad sagen. habe meinen lcd auf hintergrundbeleuchtung 3 von 10 steen und das ist schon sehr hell. also so viel kann das auch nicht an strom ziehen. 200w wären allerdings schon viel.

---------- Beitrag hinzugefügt um 22:36 ---------- Vorheriger Beitrag war um 22:34 ----------

edit:

ich hab den hier http://www.amazon.de/Samsung-32-656...=sr_1_1?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1255984511&sr=8-1

lol, der preis.. wieso ist der noch so teuer?
 

Grummel

Semiprofi
Mitglied seit
13.08.2009
Beiträge
2.479
Der einzige negative Punkt an der Sache ist das ein TFT TV ungefähr 3 mal so viel Strom verbraucht als ein TFT Monitor.
Das ist schon ganz schön heftig, findet ihr das nicht?

Man darf nicht vergessen, dass die hier (und im anderen 32 " TV als TFT Thread) angesprochenen TVs ein PVA oder IPS Panel haben. Die ziehen nun mal deutlich mehr Strom als ein TN Panel. dafür bieten sie ja auch eine deutlich bessere Bildqualität.

Ein TFT mit PVA oder IPS Panel zieht auch ganz gut Strom. Dann kommt natürlich noch die Größe dazu.

Insgesamt halte ich den Verbrauch für die Größe noch für vertretbar. Der Samsung zieht im Betrieb laut Hersteller 80 Watt und im Energiesparmodus 50 Watt (siehe http://av.samsung.de/produkte/detail2_specs.aspx?guid=05aee17a-f03c-4fe7-9ed7-ea0cff6478b2 )
 

Dott

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
1.356
Die Werte von dem Samsung sind echt ok, da gibt es nix zu meckern. Hast du den? Wie sind die Lautsprecher?
 

Grummel

Semiprofi
Mitglied seit
13.08.2009
Beiträge
2.479
Nee, weder den Samsung noch den LG. Ich bin noch am Überlegen. Und eigentlich tut es der alte Monitor ja auch noch...
 

Dott

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
1.356
Bei mir ist das ähnlich, ich sitze hier vor einem 2407 von Dell und würde den nur wegen der Auflösung bzw. dem Seitenverhältnis tauschen.
 

regnarth

Neuling
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
337
So hab mir den 32Lh3010 vorhin bei amazon bestellt,dann mach ich mir mal selber ein Bild davon (Selbst die großen mit 42" sind inzwischen versandkostenfrei, und abholen tun die das bei Rückgabe auch. :)).
 

regnarth

Neuling
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
337
+ Bildgröße empfand ich als nicht weiter störend, etwas weiter nach hinten stellen wie nen normalen Monitor halt
+ Schwarzwert war für mich ausreichend, wurde ja oftmals in Tests zu dem Monitor bemängelt
+ Blickwinkel
- Bildfilter lassen sich nicht komplett deaktiveren, rot/blau auf schwarz wird matschig, sonst gut.
- Bewegungunschärfe und Reverse Ghosting (k.p. wie extrem das ist, hab Aufgrund vom nächsten Punkt auch nicht viele Shooter und sowas getestet)
- 2 Frames Input-Lag, hab mir persönlich ne Grenze bei 1,5frames Lag gestellt. Hier sinds aber eher sogar noch leicht über 2
 

Arat

Neuling
Mitglied seit
08.06.2007
Beiträge
78
Hi regnarth,

hast Du vielleicht ein AUO Panel erwischt ? Schade, das Du negative Punkte gefunden hast. Welche Bildfilter lassen sich bei Dir nicht komplett abschalten ?

Das mit Rot/Blau auf Schwarz, Bewegungunschärfe, Reverse Ghosting und hohen Input-Lag habe ich nicht. Wäre heftig wenn sich die Panele so stark unterscheiden.

Überprüfe auch mal in Deinem Grafikkartentreiber ob auch wirklich 60Hz eingestellt ist. Windows 7 hatte bei mir am Anfang den Monitor interlaced betrieben und da war Rot/Blau auch leicht unscharf.
 

Grummel

Semiprofi
Mitglied seit
13.08.2009
Beiträge
2.479
Muss man bei dem LG evtl. so wie bei dem Samsung erst eine gut versteckte Einstellung vornehmen, damit die TV Verschlimmbesserer für den PC Betrieb wirklich ausgestellt werden? Stichwort: Umbenennung des HDMI Eingangs.
 

regnarth

Neuling
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
337
Jo, ich vermute das es ein AUO Panel ist. Service-Menü geht bei mir leider nicht, und extra die Firmware updaten zum nachschauen is mir zu riskant wenn ich den eh zurück schick.
Mit der Bewegungsunschärfe.. man muss bedenken ich komm auch von nem CRT. So tragisch empfand ich das jetzt nicht, aber wie gesagt schnelle Shooter und so Spässe hab ich nicht genauer getestet.
Das Reverse Ghosting war da schon nerviger, das hat mich beim surfen gestört. :<

PC-Modus, 60hz etc. ist eingestellt. Dieser Filter ist jetzt nicht so schlimm wie sich das vllt. anhört, das ist mir erst nach 2 Tagen aufgefallen. So oft liest man ja nicht blauen Text auf nem schwarzen Hintergrund. :fresse:

Also, wer meint mit Input-Lag und Reverse Ghosting leben zu können der sollt sich den Monitor durchaus mal anschauen. Ich such halt leider die eierlegende Wollmilchsau. :fresse:
 

Arat

Neuling
Mitglied seit
08.06.2007
Beiträge
78
Grummel: Wenn man den HDMI Eingang "PC" benennt, dann ist schaltet sich "Just Scan" (1:1 Pixelmapping) automatisch ein und einige Optionen sind voreingestellt und nicht mehr änderbar. Ist aber auch alles manuell so einstellbar.

regnarth: Ich hatte auch die eierlegende Wollmilchsau gesucht und wohl Glück gehabt. Vermutlich muss man bei der aktuellen Panellotterie eventuelle Rücksendungen in Kauf nehmen oder in Geschäften vor Ort schauen. Danke für Deine Rückmeldung. So kann man den Monitor nur bedingt empfehlen.
 

Franz3

Neuling
Mitglied seit
13.08.2009
Beiträge
39
Der Post von Arat, Post #5 bringt mich zu folgender Überlegung bezüglich Inputlag. Wenn jetzt diese "Verzögerung" von 4 Bildern (gehen wir mal von konstaten 24/25fps aus), was in etwa 1/6 (100ms) entspricht, wenn ich mich nicht irre, einen TV als Monitorersatz für schnelle Spiele wie Shooter als ungeeignet und unbrauchbar machen, wie wird das bei Konsolen geregelt?
 

Ruflet

Neuling
Mitglied seit
17.11.2009
Beiträge
2
Hallo zusammen,

ich habe bis hier hin begeistert mitgelesen.
Bis vor einer Woche war ich noch stolzer Besitzer eines 21" CRT Cornerstone p1750. Gründe, dass ich noch heute einen CRT hatte sind, dass jede Auflösung egal ob 800x600 oder 1024x768 gut aussieht. Leider hat er viel Strom verbraucht, und war nicht zum programmieren nicht mehr zeitgemäss. Ein guter 24" Monitor hätte mich auch um die 250 - 300 euro gekostet. Da war dann letzte Woche bei Media Markt die Aktion einen 40" LCD Full HD und zwar den Toshiba 40LV655P für 399,-. Ich hab den mal gekauft, für den Preis ein 40" Full HD machste nichts falsch. Ausserdem hat er schon Energiesparfunktionen drin und braucht bei mir gerade nun 60 Watt. Tja was soll ich sagen Finde den TV als Monitorersatz sehr gut, sehr sauberes Bild, 1:1 Mapping über HDMI, 1920x1080 eingestellt bei 60hz alles wunderbar. Integrierte Lautsprecher, 3x HDMI, kann also HauptPC und 2 Laptops anschliessen ohne jedesmal umstöpseln zu müssen. Eigentlich der ideale Monitor, leider ist er ZU WUCHTIG und ZU GROSS, daher würde ich gern auf die kleinste Variante den 32LV655P spekulieren, leider hat da MediaMarkt aber kein Angebot, denn der 32" kostet überall mehr als der 40" schade. Ansonsten bin ich sehr zu frieden, tue ihn aber wieder weg als PC Monitorersatz, denn er ist ZU GROSS, aber ich würde gern den 32" dafür haben, hoffe nur das er mir nicht auch zu gross ist. Von meinem Auge bis zur Scheibe des Monitors sind es jetzt 1,20m und es ist mir zu gross, ich muss mit dem Auge zu viel scrollen. Bin zur Zeit echt am überlegen ob einen 32" TV oder 24" TFT wobei mir die 24" dann fast immer zu klein sind, also die Schrift wie hier schon erwähnt und ich muss dann auch immer zoomen
 

Galadriel

Enthusiast
Mitglied seit
26.10.2007
Beiträge
512
Ort
Berlin
Ich hatte bis vor Kurzem noch einen 24" w2408h von HP, der Monitor war einfach nur genial. Hatte mich dann im Netz und beim Händler schlau gemacht und mir dann einen 52" Toschiba 52ZF355DG gekauft. DVI => HDMI Kabel an den TV und mit Ikea Pello Stuhl ~1.8m davor. Ich LIEBE es. Zocken / Filme schauen / Surfen ist einfach nur genial mit dem Teil, will ich nicht mehr eintauschen. Für LAN ein bisschen zu schwer aber, da muss ein 26" her *GG*
 
Oben Unten