Aktuelles

2,5G Home-Switch

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Endlich erblicken die ersten 2,5G Home-Switches das Tageslicht. Ein Preis von ca. 115€ wird erwartet.

 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

CommodoreX64

Experte
Mitglied seit
05.02.2015
Beiträge
81
Der Switch ist ja sogar passiv (y)
Aber woher die 2.5 GB Nic nehmen? Gibts da auch was "billiges"?
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
2.875
39 € find ich aber trotzdem noch ganz schön happig für popliges 2,5G...
 

bimini

Enthusiast
Mitglied seit
01.05.2011
Beiträge
1.247
Ort
Berlin
Ist halt immer die Frage wieviele Geräte man hat.
Hab mir als er bei Notebooksbilliger im Angebot war den ZyXEL XGS1010-12 geholt.
Für den Laptop dann so einen 2,5G USB Adapter und Desktop und Homeserver per SFP+ (war schon vorhanden) damit verbunden.
 

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Qnap hat einen ganzen Schwall kleiner 2,5G/10G Switches ins Sortiment genommen.

 

mardsis

Profi
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
296
Ort
Bei Bremen
Der QSW-2104-2T ist ja sehr interessant, der maximale Stromverbrauch mit 12W geht ja auch noch in Ordnung (interessant wird es vor allem, was der dann im Idle zieht, das wird ja nochmal weniger sein, wenn das Netzteil maximal 12V 1A liefert). Wäre genau das was ich brauche, 2x 10G für Server und PC, 2x 2,5G an den Backupserver, 1x Uplink/Gigabit-Switch und dann noch eine Schnittstelle z.B fürs Testsystem. Dann hört das elendige gefuchtel mit den Direktverbindungen auf.
Ich habe einen Distri, der den in der Vorbestellung hat für 136,90€ Netto, der wird also wohl gekauft, danke für die Info :hail: Bislang habe ich mit der QNAP Netzwerkhardware auch recht gute Erfahrungen gemacht, habe eine Dual 5G-Karte, eine 10G Karte mit zusätzlich 2x M.2 an Board und eine 5G USB-C Karte im Einsatz.
 

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Mich würde mal interessieren, ob hier auch einige Leute nur wegen der Latenz auf SFP+ Fiber oder DAC gewechselt haben/wechseln würden.
 

Sannyboy111985

Experte
Mitglied seit
19.08.2016
Beiträge
61
Meinst du, dass Glas schneller ist bzw. niedrigere Latenz hat als Kupfer? Also unabhängig der Geschwindigkeit.
Oder meinst du, dass die Latenz bei 10G geringer ist als bei 1G?

Bei Haushaltsüblichen Distanzen ist der Einfluss der Kabellänge wohl 0, wenn man selbst bei rund 100km noch eine RTT von 1 ms hat.
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
2.875
Mich würde mal interessieren, ob hier auch einige Leute nur wegen der Latenz auf SFP+ Fiber oder DAC gewechselt haben/wechseln würden.
Wenn ja ist denen ehrlichgesagt nicht mehr zu helfen, das bringt höchstens im messbaren Bereich was, keine Anwendung wird das spüren.
 

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Meinst du, dass Glas schneller ist bzw. niedrigere Latenz hat als Kupfer? Also unabhängig der Geschwindigkeit.
Oder meinst du, dass die Latenz bei 10G geringer ist als bei 1G?
Ich meine Glas schneller als Kupfer.
Wenn ich mir die Latenzen in diesem Artikel anschaue, hat ein 10GbaseT im Schnitt eine ~9mal höherer Latenz als als ein SFP+ DAC und eine ~26fach höhere Latenz als SFP+ Fiber Anschluss.

@sch4kal
Ich zähle mich nicht dazu, aber für einen Competitive Gamer ist ein Latenzunterschied von 16ms zu 0,6ms schon enorm.
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
2.875
Ich meine Glas schneller als Kupfer.
Wenn ich mir die Latenzen in diesem Artikel anschaue, hat ein 10GbaseT im Schnitt eine ~9mal höherer Latenz als als ein SFP+ DAC und eine ~26fach höhere Latenz als SFP+ Fiber Anschluss.

@sch4kal
Ich zähle mich nicht dazu, aber für einen Competitive Gamer ist ein Latenzunterschied von 16ms zu 0,6ms schon enorm.
Wir reden hier von Unterschieden im Mikro- und teilweise sogar im Nanosekunden-Bereich. Da kann mir jetzt kein Progamer erzählen, er bemerke den Unterschied zwischen 0,003 und 0,0003 ms. Zumal das Heimnetzwerk für Latenzen im Netz so gut wie gar keine Rolle spielen.
 

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Nein wir reden nicht von Nanosekunden, sondern „nur“ von Millisekunden.

Ein Monitor mit 60Hz(60fps) erzeugt alle 16,3ms ein neues Bild. Ein Monitor mit 240Hz(240fps) demnach alle ~4ms ein neues Bild.
Bitte sag nicht, dass man diesen Unterschied nicht merkt..... evtl ist nicht jeder Mensch in der Lage diesen Unterschied wahrzunehmen, andere nehmen ihn sehr wohl wahr. (edit: und das hat nichts mit Progamergeschafel zu tun)
Warum sollte also eine kürzere Latenz des Netzwerks diesen Vorteil nicht auch weitergeben?
Zumal das Heimnetzwerk für Latenzen im Netz so gut wie gar keine Rolle spielen.
Das mag sein. Um wirklich einen Vorteil zu haben, sollte auch ein FTTH Anschluss liegen und dann vom Router auch Fiber weiter ins Netzwerk gehen, sonst macht das ganze wenig Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stueckchen

Profi
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
422
Wenn ja ist denen ehrlichgesagt nicht mehr zu helfen, das bringt höchstens im messbaren Bereich was, keine Anwendung wird das spüren.

@Home gebe ich dir da recht. Wenn man aber in den HPC-Cluster Bereich geht und man Berechnung über mehrere Knoten, kann das schon einen spürbaren Unterschied machen.

Für klassische Home oder Server Anwendungen sind die Latenzen meist Latte.
 

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
5.748
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Ich wäre froh, wenn die Pr0gam0r solche Diskussionen rund um „Ich merke 10ms Latenzunterschied und das entscheidet über Sieg oder Niederlage“ in den Gaming-Foren lassen. Da kann man die Marketing-Abteilungen nur beglückwünschen, dass sie damit echt durchgekommen sind.

Natürlich gibt es Anwendungen, wo’s nicht schnell genug gehen kann. Nicht umsonst bauen manche ihr RZ tatsächlich auch räumlich in der Nähe wo’s spannend ist (Stichwort: Hochfrequenzhandel). Aber mal etwas überspitzt formuliert für Homebase: VÖLLIG EGAL - der Flaschenhals bei Bandbreite wie Latenz sitzt aus Sicht des eigenen PCs IMMER HINTER DEM ROUTER (es sei denn man schiesst sich bewusst selbst ins Knie mit WLAN, PowerLan oder anderen Krücken). Selbst bei einer 1Gbit Glasfaser vom Provider ist’s dann vielleicht nicht der erste Hop, oder der zweite, aber die 9ms Ping die ich selbst mit 100% Kupfer rausbekomm wird Glas auf den letzten 5 Metern bei mir zu Hause kaum verbessern...

...3...2...1...“ey, für mich sind 2ms Latenz im Netz durchaus spürbar“ von...? :d
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.608
Ort
Bärlin
Nein wir reden nicht von Nanosekunden, sondern „nur“ von Millisekunden.
Wo steht das?
Die Werte in der Tabelle sind Mikrosekunden. (µs)
Bitte den Text lesen, alternativ die SPEC raussuchen.
Der PHY-Standard spezifiziert 2,6 Mikrosekunden für das Sende-Empfangs-Paar, und die Größe des Blocks erfordert eine Latenzzeit von weniger als 2 Mikrosekunden.
Milli != Mirko, zwischen beiden liegt der Faktor 1000.

10GBASE-T SFP hat ein Kodierungsdelay von 2,6µs, also 0,0026ms.
LWL SFP haben 0,1µs, also 0,0001ms.
Damit liegt ein Delta von 0,0025ms vor.
Das muss aber ein Progamer sein, der direkt im TRON-Netzwerk eingeloggt ist oder jemand auf LSD, wenn der einen Unterschied merkt.

Diese Latenzen werden im Börsenhandel oder in Berechnungssystemen interessant. Daher ist Ethernet oftmals auch keine wirklich gute Lösung, wenn es auf Latenzen ankommt. Insbesondere auch bei Storageanwendungen.
Aber nicht bei Gamern.
 
Zuletzt bearbeitet:

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
5.748
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Ey, für mich sind 0,0025ms Unterschied voll spürbar! Nur dafür hab ich ja auch meine 100gbit NICs: ich hoste einen Gameserver auf der einen Kiste und dank 100gbit Glasfaser zu meiner Daddelbox rule ich die Lam0rs da draußen mit ihrem oldschool Ping 9 sowas von weg... wüsste gar nicht, wie ich das ohne diese miese Nummer machen würde...
 

Sannyboy111985

Experte
Mitglied seit
19.08.2016
Beiträge
61
Auf dem im Heimnetzwerk macht das alles keinen Unterschied. Aber Akademisch gibt es den unterschied.

Spätestens wenn dann auf eine HDD Zugriffen wird oder das "gute" VDSL kommt ist die Latenz hin.

Ausserdem, wer sich mal sehr intensiv mit Warteschlangentheorie, Interrupt Handling oder "Latzenzoptimiertes VM Sizing" beschäft hat, weiß dass es viel mehr Faktoren in der realen Welt gibt, die Latenz ins System bringen.
 

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Wo steht das?
Die Werte in der Tabelle sind Mikrosekunden. (µs)
:oops: Oh shit sorry, mein Fehler !

@besterino
ich selber zocke fast gar nicht, das war nur ein Beispiel. Ich wollte davor nur wissen, ob es evtl Leute gibt, welche das aus Latenzgründen nutzen. Da war ich aber auch noch auf dem ms trip....
 

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
5.748
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Kein Ding & nix für ungut! Ich hab das gar nicht gegen Dich gerichtet sonder da machte sich vielleicht etwas deplatziert der Unmut über die ein oder andere schwachsinnige Diskussion an ganz anderer Stelle Luft... ;)

Daher auch noch einmal in zivilisierterem Ton: wie auch die anderen schon schrieben ist die Latenz im Homeoffice (so gut wie) nie ein (taugliches) Entscheidungskriterium für Glas bzw. gegen Kupfer. Da spielen Anschaffungskosten und Effizienz im Betrieb (in meiner Wahrnehmung: Effizienz auch primär im Hinblick auf Hitzeentwicklung und daraus folgend Kühlungsaufwand/-Geräuschkulisse, weniger Stromsparen als Selbstzweck) wohl regelmäßig die entscheidende Rolle.

Außerdem: solche Netze werden doch @home zu 99,99% für die Anbindung von Storage im NAS/Server genutzt. So wirklich latenzgetriebene Anwendungen direkt übers Netz fährt da wohl kaum einer. D.h., Daten werden nach wie vor primär lokal verarbeitet - die zieht sich die Anwendung beim Start einmal bzw. während sie läuft mit genügend Vorlauf lokal in den RAM und speichert das danach gemütlich weg.

Ausnahmen mögen die Regel bestätigen, aber die, bei denen Latenz wirklich wichtig ist, müssen im Zweifel auch nicht das Forum hier fragen. :d

Ist aber auch alles total off-topic wie mir gerade auffällt... sorry!
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.608
Ort
Bärlin
Im highspeed-Handel ist sogar die LWL-Leitungslänge interessant. Also die Zeit, die das Licht braucht um von A nach B zu kommen.
Nur damit man mal ein Idee hat.
Das, was der User @home ist wird in keinster Weise durch diese Mechanismen beeinträchtigt. Wäre das der Fall, hätten dann hätten die Businessuser wohl wieder auf Schreibmaschinen umgesattelt.
Im groß professionellen Umfeld sind diese (und andere) Latenzen aber ein Problem. Daher gibt es Cut-Through-Switche, aber auch die Abschaffung von Stecktransceivern spielen da mit rein.
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
2.875
Nein wir reden nicht von Nanosekunden, sondern „nur“ von Millisekunden.

Ein Monitor mit 60Hz(60fps) erzeugt alle 16,3ms ein neues Bild. Ein Monitor mit 240Hz(240fps) demnach alle ~4ms ein neues Bild.
Bitte sag nicht, dass man diesen Unterschied nicht merkt..... evtl ist nicht jeder Mensch in der Lage diesen Unterschied wahrzunehmen, andere nehmen ihn sehr wohl wahr. (edit: und das hat nichts mit Progamergeschafel zu tun)
Warum sollte also eine kürzere Latenz des Netzwerks diesen Vorteil nicht auch weitergeben?

Das mag sein. Um wirklich einen Vorteil zu haben, sollte auch ein FTTH Anschluss liegen und dann vom Router auch Fiber weiter ins Netzwerk gehen, sonst macht das ganze wenig Sinn.
Ich hatte es ja auch nie von Monitoren, sondern dem Latenz-Vergleich 10GBase-T vs. 10GBase-SR/LR oder einem SFP+ DAC. Da sind halt die Unterschiede, wie schon auch von den Anderen hier erwähnt, mindestens eine Größendimension kleiner als Millisekunden. Das wird dann am Ende absolut niemand bemerken.

Auch ein FTTH Anschluss ist keine Garantie für eine bessere Latenz, da du als Endkunde fast* keinen Einfluss auf das Routing hast. Selbst in GPON Netzen hast du manchmal höhere Latenzen als bei xDSL. AON wird heutzutage eher seltener gebaut bzw. ist dann Business-Anschlüssen vorbehalten.

*kannst natürlich einen VPN nutzen und hoffen, die Routen werden dann besser, klappt oft bei der DTAG aber bei einem soliden ISP eher weniger.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.971
Ein Monitor mit 60Hz(60fps) erzeugt alle 16,3ms ein neues Bild. Ein Monitor mit 240Hz(240fps) demnach alle ~4ms ein neues Bild.
Bitte sag nicht, dass man diesen Unterschied nicht merkt
Der Monitor wird aber nicht über das Ethernet angebunden! Die bessere Latenz von Glasfaser ist für Rechenzentren relevant, aber was hat man denn zuhause am Netzwerk angeschlossen? Da hängt der Router zum Internet dran, die Latenz der Internetanbindung ist so groß, da kommt es auf die des "Kabels" zwischen dem Rechner und dem Switch nicht an und ebenso wenn man auf sein NAS zugreift. Die meisten dürften da HDDs drin haben, alleine deren Zugriffszeiten sind so hoch, dazu kommt die CPU des NAS; dies muss ja auch arbeiten und damit kommt es selbst wenn man SSDs im NAS hat, auch hier nicht wirklich auf die Latenz, sondern auf die Bandbreite an.

Glasefaser nehmen Leute die gebrauchte Enterprise Hardware verwenden oder die beruflich sowieso damit arbeiten, der normale Heimanwender ist mit RJ-45 besser bedient, schon weil es einfacher zu handhaben ist und die Nachteile bei Heimanwendern einfach nicht ins Gewicht fallen. Die Latenz dürfte im Vergleich zu allem auf was man zugreift zu vernachlässigen sein und auch die höhere Leistungsaufnahme, keine Ahnung ob die bei den neusten NICs überhaupt noch vorhanden ist, schon mit 28nm waren es nur so 1W, aber dies hängt auch von der Kabellänge und -qualität ab, ist bei der geringen Anzahl an Ports die die meisten haben, komplett vernachlässigbar.
 

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Der Monitor wird aber nicht über das Ethernet angebunden!
Ist mir neu, dass nur Ethernet eine Latenz besitzt.
Die bessere Latenz von Glasfaser ist für Rechenzentren relevant, aber was hat man denn zuhause am Netzwerk angeschlossen?
Ich würde mal vermuten, dass die Latenz (im Beispiel war ja Gaming genannt) eine Summe aller Latenzen ist.... angefangen beim Ping zum Server, über die Verarbeitungszeit auf dem eigenen Rechner, bis hin zur DisplayLatency ..... sogar die Latenz der Mauseingabe.
Daher liegt der Gedanke doch nicht fern, die Latenz jedes einzelnen Teils zu reduzieren.

Das Thema ist aber schon abgehakt.....(edit: mit dem Verweis auf Microsekunden)
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.971
Ist mir neu, dass nur Ethernet eine Latenz besitzt.
Was hat das mit dem Ziatat zu tun? Nichts! Also trolle nicht rum und erkenne an, dass der Vergleich Mist war.
Ich würde mal vermuten, dass die Latenz (im Beispiel war ja Gaming genannt) eine Summe aller Latenzen ist
Ja, aber wenn ein Teil nur einen winzigen Bruchteil zu der Summe beiträgt, dann ist es irrelevant ob man diesen ein wenig reduziert oder nicht.
Daher liegt der Gedanke doch nicht fern, die Latenz jedes einzelnen Teils zu reduzieren.
Nur hat man es eben nicht bei jedem Teil in der Hand diesen zu reduzieren und es lohnt sich nicht ihn bei wenig relevanten Teilen zu reduzieren, außer wenn man dies unbedingt möchte ohne auf die Kosten oder andere Nachteile zu achten. Verlege als Glasfaser bei Dir und minimieren alles was in Deiner Hand liegt, meinen Segen hat das. Der Rest der Menschen die noch rational denken, werden sich ihre Gedanken dazu machen, die müssen dich aber nicht kümmern und können dir weit irgendwo vorebeigehen so wie denen deine Gedanken weit irgendwo vorbeigehen.
 

mardsis

Profi
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
296
Ort
Bei Bremen
Ich habe mir den QSW-2104-2T jetzt bei Tech Data vorbestellt, Liefertermin wird mit Ende Juni angegeben. Gerne kann ich dann ein paar Erfahrungen oder ein Kurzreview hier im Thread teilen.
Preis liegt dann so um die 165-175 Euro Brutto, Future-X und Klarsicht IT hatten den zwischenzeitlich auch schon gelistet. Der -2S scheint um die 20 Euro günstiger zu werden.
 

Mo3Jo3

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.882
Ort
ganz im Westen
Was hat das mit dem Ziatat zu tun? Nichts! Also trolle nicht rum und erkenne an, dass der Vergleich Mist war.
Noe, wars nicht..... was ich anerkenne ist, dass ich mich in der Einheit (ms) vertan habe.
Ja, aber wenn ein Teil nur einen winzigen Bruchteil zu der Summe beiträgt, dann ist es irrelevant ob man diesen ein wenig reduziert oder nicht.
dass die Latenz in dem Fall nur Microsekunden beträgt ist doch schon lange vor dir gesagt worden, ich weis nicht was du hier grade sagen willst, außer recht zu haben.
Nur hat man es eben nicht bei jedem Teil in der Hand diesen zu reduzieren und es lohnt sich nicht ihn bei wenig relevanten Teilen zu reduzieren, außer wenn man dies unbedingt möchte ohne auf die Kosten oder andere Nachteile zu achten. Verlege als Glasfaser bei Dir und minimieren alles was in Deiner Hand liegt, meinen Segen hat das. Der Rest der Menschen die noch rational denken, werden sich ihre Gedanken dazu machen, die müssen dich aber nicht kümmern und können dir weit irgendwo vorebeigehen so wie denen deine Gedanken weit irgendwo vorbeigehen.
Ich weis auch gar nicht was ich zu diesem /€(§//%)— noch sagen soll. Wann habe ich gesagt, das ich diese Absicht besitze?
Meine ursprüngliche Frage war nur, ob es Leute hier gibt, die das aus Latenzgründen nutzen.

Soviel zu getrolle......

Und jetzt zum Abschluss. BITTE setze mich doch endlich auf deine Irgnore Liste auf Platz 5479. Die Diskussionen mit dir empfinde ich langsam nur noch als ätzend.
 

emerald

Enthusiast
Mitglied seit
04.03.2003
Beiträge
2.301
Ort
Berlin
Der Switch ist ja sogar passiv (y)
Aber woher die 2.5 GB Nic nehmen? Gibts da auch was "billiges"?

Ich hab mir jetzt so eine besorgt, da der Realtek Chipsatz sehr interessant aussieht, siehe unten. Der Preis ist natürlich auch super mit weniger als 25€:

Lowest Power Consumption 2.5G Ethernet Solutions : RTL8125B/RTL8156B/RTL8221B

"Realtek’s 2nd Generation 2.5G Ethernet solutions are the lowest power consumption (<700mW) and smallest package size (6mmx6mm) 2.5G Ethernet products in the world. They cover all application needs with the three most common interfaces PCIe (RTL8125B), USB (RTL8156B), 2500BaseX/HSGMII (RTL8221B). They are the ideal 2.5G Ethernet upgrade choices for Gaming NB/PC, Workstation, NAS, Docking, Dongle, 5G CPE, and Enterprise AP products."
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
2.875
Die Erfahrung aus der Vergangenheit hat leider oft gezeigt, das Realtek Schrott NICs sind...unerklärliche Fehlerbilder, kein (funktionierendes) Offloading, flappende Links, hohe CPU Last bei Traffic, zu geringe Peakleistung etc. Nicht umsonst sind die Billigheimer nirgends in professioneller Hardware zu finden.
 
Oben Unten