Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 40
  1. #1
    Vizeadmiral Avatar von che new
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    6.732


    Standard Xilence SPS-XP250.SFX (80 PLUS Bronze) - 250W Netzteil im SFX-Format


    XILENCE SPS-XP250.SFX





    Klein, sparsam und leise, das klingt für HTPC- und Silent-PC-Usern mit kompakten Rechner ein bisschen wie Musik in den Ohren. Es sind die Worte, mit denen Xilence Technlogy die Beschreibung der eigenen SFX-Series Netzteile einleitet. Das deutsch-chinesische Unternehmen, das ursprünglich aus der Firma Levicom hervorging und zuvor fast ein Jahrzehnt im Hintergrund als OEM-Lieferant agierte, betrat 2005 den Retail-Markt als Marke für Endkunden. Die Schwerpunkte des Herstellers für "Komponenten zur Kühlung und Geräuschminimierung von PCs" liegen unter anderem bei leisen Netzteilen, CPU-Kühlern und Gehäuselüftern. Neben einer Vielzahl an weiteren Silent-Komponenten umfasst das heutige Portfolio von Xilence selbst Zubehörartikel für Notebooks wie beispielsweise Notebook-Kühler & -Ladegeräte.

    Doch zurück zur bereits erwähnten SFX-Series: Sie besteht aus 2 Modellen, einem 200W starken mit 80PLUS Zertifikat ausgezeichnetem und einem 250W liefernden mit 80PLUS Bronze zertifizierten Kraftzwerg. Der folgende Bericht widmet sich letzterem Modell, dem Xilence SPS-XP250.SFX. Klein ist das Netzteil unbestritten, aber wird es auch den anderen Versprechungen des Herstellers gerecht?



    Verpackung und Lieferumfang



    "Klein" beginnt bereits beim Verpackungskarton, dessen Maße sind mit 188 x 167 x 91 mm nur etwas größer als ein Standard-ATX-Netzteil



    Zubehör & Beilagen


    • 4 schwarze Kreuzschrauben
    • 4 silberne Rändelschrauben
    • 6 schwarze Kabelbinder
    • Kaltgerätekabel
    • Info-Blatt mit technischen Details
    • Karte mit Registrierungsadresse (3 Jahres-Garantie)




    Eine richtige Anleitung ist nicht enthalten, dafür ein für Netzteile eher exotisches Zubehör: 4 Rändelschrauben



    Daten & Details zum Netzteil:

    • Dauerleistung: 250 Watt
    • Netzspannung: 100-240V
    • PFC: aktiv
    • Wirkungsgrad (durchschnittlich): ~85%
    • Effizienz-Zertifikat: 80Plus Bronze
    • EuP konform: Ja
    • Format: SFX12V
    • Gehäusematerial: Stahlblech (ohne Lackierung)
    • Gehäusemaße (Breite × Höhe × Tiefe): 125 × 63,5 × 100 mm
    • Gewicht: ca. 980g
    • Garantiedauer: 3 Jahre (mit Verlängerung)


    Schutzschaltungen:
    1. Over-Temperature Protection (Überhitzungsschutz)
    2. Over-Voltage Protection (Überspannungsschutz)
    3. Over-Load Protection (Überlastungsschutz)
    4. Short Circuit Protection (Kurzschlussschutz)



    Kabel & Anschlüsse:


    • 1 x 20+4 Pin ATX-Mainboard Stecker, 330mm lang
    • 1 x 4 Pin 12V (P4) Stecker, 330 mm lang
    • 2 x SATA Stecker, 330/480 mm lang
    • 2 x 4 Pin Molex Stecker, 330/480 mm lang
    • 1 x 4 Pin FDD Stecker, 630 mm lang (am Molex-Kabel)





    Bilder sagen manchmal mehr als Worte, damit aber nicht nur "PC-/Technikfreaks" meinen Bericht nachvollziehen können, noch eine kurze Erläuterung dazu. Der Seitenaufkleber verrät uns, dass im Netzteil zwei +12V-Schienen vorhanden sind. Jede davon kann theoretisch maximal 18A Stromstärke liefern, was einer Leistung von 216 Watt entsprechen würde. In der Praxis können nie mehrere Schienen gleichzeitig bis aufs Äußerste belastet werden, deswegen gibt es die sogenannte "maximale kombinierte Leistung", die angibt wie viel Watt mehrerer Schienen zusammen zeitgleich liefern können. Allerdings fehlt diese Angaben ausgerechnet bei den +12V-Schienen auf dem Xilence SPS-XP250.SFX. Die kombinierten Werte der +3,3V- und +5V-Schiene sind wiederum vorhanden, so können die beiden gleichzeitig insgesamt höchstens 80 Watt Stromleistung liefern, jede für sich gesehen kann sogar maximal 56,1 Watt (3,3V x 17A) bzw. 70 Watt (5V x 14A) leisten.



    Äußerlichkeiten




    Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich beim Xilence SPS-XP250.SFX um eine PC-Stromversorgung im SFX12V-Format, umgangssprachlich gelegentlich auch als µATX-Format bezeichnet. Netzteile dieser Bauform besitzen größtenteils die Maße 100 x 125 x 63,5 mm, gegenüber den Standard-ATX-Maßen (140/160 x 150 x 86 mm) sind sie also deutlich kleiner gehalten. Diese enge Grenzsetzung ermöglicht allerdings in der Regel nur die Nutzung von 80x80x15 mm Lüftern. Ausnahmen sind lediglich SFX-Modelle mit überstehendem Lüftergehäuse, in diesem Fall kommen 80x80x25 mm Lüfter zum Einsatz. Einige Hersteller verbauen zudem 60 mm Lüfter, was einer angenehmen Geräuschkulisse jedoch nicht gerade förderlich ist.




    Der Vorteil der SFX-Bauform gegenüber anderen exotischen Formaten wie z.B. TFX, CFX oder FlexATX liegt in der Kompatibilität zum ATX-Format per Adapter-Platte. Allerdings sind diese "SFX auf ATX"-Adapter schwer zu bekommen oder man erhält sie nur zu relativ hohen Preisen als Beilage zu einem SFX-Leergehäuse, wie z.B. hier. Das Stahlblechgehäuse des Netzteils ist unlackiert im schlichten Grau gehalten. Im Gegengensatz zu den meisten ATX-Netzteilen werden bei SFX-Geräten in der Regel keine abschraubbare Lüftergitter verwendet. Es werden bereits bei der Produktion der Blechgehäuse Lüftungsschlitze vorgesehen.




    Wie gut an der Front zu erkennen, besitzt das Netzteil keinen Powerschalter. Um das Netzteil komplett stromlos zu bekommen, ist also eine Steckdosenleiste mit Schalter nötig. Wenn man die Front genauer betrachtet, zeigt sich am Lüftungsgitter nicht die weit verbreitete sechseckige Wabenform, sondern kleine runde Löcher. Ob sie nur einen ästhetischen Hintergrund haben oder ob sie vielleicht Vorteile hinsichtlich der Lautstärke mitbringen (z.B. Verringerung von Luftverwirbelungen) muss Spekulation bleiben. Was allerdings sowohl der Ästhetik als auch dem praktischen Nutzen zugute kommt, sind die Sleeves an allen Kabelsträngen. Apropos Kabelstränge, mit lediglich 2 SATA-Steckern ist die Auswahl am Kabelbaum recht begrenzt, das könnte für das eine oder andere System knapp werden oder ein Ausweichen auf Y-Adapter erfordern.



    Innenleben



    Trotz Platzmangel im Innenbereich ein größzügiger Einsatz von Kühlkörpern um die Temperaturen niedrig zu halten




    Aufgrund der engen Platzverhältnisse in SFX-Netzteilen liegen einige Komponenten im Inneren recht dicht beieinander. Auffällig ist dabei die EMI-Filterung im Bereich der Strombuchse, die zwar leicht chaotisch wirkt, dafür aber beispielsweise mit den grünen metallbedampften Polypropylen-Kondensatoren üppig ausfällt. Ansonsten wirken alle anderen Bereiche sehr aufgeräumt, die Anordnung der relativ großen Kühlkörper unterstützt dieses Bild.




    Der große Primärkondensator stammt auch dem Hause Nippon Chemi-con, ein großer Hersteller aus Japan der für Qualität steht. Der rotbraun ummantelte Kondensator ist für Temperaturen von bis zu 105°C ausgelegt, besitzt 450 Volt Spannungsfestigkeit bei einer Kapazität von 180µF (Microfarad). Sekundärseitig kommen mehrere 105° C Kondensatoren des Herstellers Teapo für die Spannungsglättung der einzelnen Schienen (12V, 5V & 3,3V) zum Einsatz. Dieser Hersteller scheint mittlerweile solides Material zu liefern, seine Kondensatoren finden sich in Netzteilen diverser Hersteller und Marken wieder.




    Als Hauptplatine findet man ein helles PCB vor, was auf Hartpapier als Basismaterial hindeutet. Eine weitere Platine auf der sich Schutzschaltungen und die Lüftersteuerung befinden ist zusätzlich verbaut. Die Verarbeitung wirkt insgesamt ordentlich, Isolierungen zum Schutz vor Kurzschlüssen kommen allerdings nur vereinzelt an den Lötstellen des Kabelbaums zum Einsatz. Beispielsweise sehen wir Schrumpfschläuche an Lötpunkten der 3,3V Leitungen, keine sind dagegen an den 5V- oder 12V-Leitungen zu finden. Erstaunlich ist mit welch geringem Heissklebereinsatz der Fertiger zurechtkommt, dabei gibt das Netzteil keinerlei Fiep-/Zirp- oder Brummgeräusche von sich.


    Serienlüfter



    Mit einer Leistungsaufnahme von maximal 1,44 Watt ein relativ genügsames Lüfter-Modell


    Herstellerangaben:


    • Modell: Adda AD0812MB-D70
    • Maße: 80 x 80 x 15 mm
    • Drehzahl: 2440 U/min. (12V)
    • Leistungsaufnahme (max.): 1,44W
    • Luftstrom: 22,4 CFM
    • Lautstärke: 26 dB(A)
    • Lagertyp: Kugellager




    Charakteristik

    Beim Anblick des Adda-Lüfters sticht die ungewöhnliche Form der Lüfterblätter ins Auge, sie werden von innen nach außen gesehen minimal schmaler (um die Konturen der Blätter besser zu erkennen, habe ich obiges Bild durch einen Filter gejagt). Das ist insofern sehr interessant, da gewöhnlicherweise bei nahezu allen üblichen Lüfter im PC-Bereich die Rotorblätter nach außen hin breiter werden, mitunter sogar deutlich. Der kleine Lüfterrotor besitzt einen ruhigen Lauf, gänzlich frei von Nebengeräuschen ist er jedoch nicht. Empfindliche Ohren hören ein sehr dezentes für Kugellager aber meist typisches Klacken heraus. Man muss allerdings schon genau hinhören und sich in einer absolut stillen Umgebung befinden, um es überhaupt wahrzunehmen. Der 80x80x15 mm große Lüfter ist übrigens über ein 2-poliges Kabel plus Stecker mit der grünen Zusatzplatine verbunden.



    Ein 2-Pin Stecker verbindet den Lüfter mit der Steuerungsplatine, gegenüber fest verlöteten Lüfterkabeln die elegantere Lösung




    Messwerte


    Testsystem:


    • CPU: Athlon II X4 640 (C3), 4 x 3,0 GHz
    • Mainboard: MSI 785GM-E65 (Bios V2.9)
    • RAM: 2 x 2GB Nanya DDR3 1333 ECC
    • SSD: Corsair P64 (64GB)
    • Kühler: Noctua NH-U12P
    • Lüfter: Papst 120mm


    • Energie-Monitor: No Energy 3680+ NZR (SEM 16+)
    • Schallpegel-Messgerät: Voltcraft SL-100
    • Digital-Multimeter: Voltcraft VC170


    Als Vergleichsgerät kommt ein FSP Fortron/Source FSP300-60GHS 300W Netzteil zum Einsatz, das sich beispielsweise in den ITX-Gehäusen Silverstone Sugo SG05 und SG06 wiederfindet aber auch einzeln in Onlineshops erwerbbar ist. Dieses Modell kommt ebenfalls im SFXV12-"Kleid" und besitzt ein 80PLUS Zertifikat. Die Effizienz-Messlatte für das Xilence SPS-XP250.SFX 250W liegt dadurch also bereits relativ hoch.



    Leistungsaufnahme

    Der Stromverbrauch des Gesamtsystems wurde per Energie-Monitor an der Steckdose ermittelt, je niedriger die gemessene Leistungsaufnahme, desto höher der Wirkungsgrad des Netzteils. Die Netzteile liegen effizienzmäßig sehr dichter zusammen, das Xilence kann sich im Leerlauf noch am stärksten vom FSP absetzen, allerdings bleibt der Vorsprung mit knapp einem Watt auch in diesem Fall klein. Edit: Einige Vergleichswerte mit picoPSU findet man hier.



    Identische Werte im isolierten, ausgeschalteten und stand-by Zustand






    Lautstärke (Schalldruckpegel)

    Der Schallpegel wurde in einem Abstand von 15cm zum Testobjekt ermittelt, der Ruhepegel des Testraums lag bei 30,9 Dezibel, das Messgerät misst überhaupt erst ab 30 dB(A). Die Raumtemperatur lag während den Messungen bei 21°C, eine unrealistisch ideale Gegebenheit. Daher wurden die Testgeräte in einem PC-Gehäuse mit Netzteilposition „unten“ vermessen.




    Hier spielt das Xilence seine Stärke richtig aus und setzt sich deutlich vom Konkurrenzgerät ab, im Leerlauf ist das SPS-XP250.SFX nur sehr leise zu hören und selbst bei einer Leistung von etwas 75W (das entspricht in etwa einem modernen Dual-Core-System unter Volllast) ist es immer noch merklich leiser als das 300W starke FSP im Leerlauf (< 25W). Auch abseits der reinen Messwerte tritt das SPS-XP250.SFX aufgrund des nebengeräuscharmen Lüfters akustisch durchgängig um einiges angenehmer in Erscheinung als das FSP300-60GHS, welches unter recht aufdringlichem Klackern und Geräuschen, die man mit Unwucht assoziiert, leidet.



    Spannungsstabilität

    Die Spannungen wurden per Multimeter an der P4-Leitung (+12V), an einer Molex-Leitung (+5V & +12V) und am 24Pin ATX-Stecker (+3,3V) ermittelt. Interessant sind die Reaktionen der einzelnen Spannungsschienen auf starkes Undervolting der CPU im Leerlauf (VID 0,725V), es stellt ähnlich wie das Overclocking eine besondere Situation für Netzteile dar.



    Unter Last gibt es Differenzen zwischen der CPU versorgenden +12V Leitung und der +12V Leitung für Laufwerke (Molex-Kabelstrang)


    Werden an der +5V-Leitung noch lastabhängige Veränderungen sichtbar, zeigt sich die +3,3V-Leitung nahezu unbeeindruckt von diversen Lasten



    Fazit

    Was kann man nach den Eindrücken und Ergebnissen als Resümee festhalten? Das Xilence SPS-XP250.SFX macht aus Sicht des Verbrauchers vieles richtig, vor allem hält es die Werbeversprechen des Herstellers ein, was gerade im IT-Bereich nicht selbstverständlich ist. Tatsächlich ist es nicht nur klein, sondern auch sparsam und insbesondere leise. Wobei letztere Disziplin unter den gegebenen Bedingungen (kompakte Bauform, enge Platzverhältnisse & kleiner Lüfter) die größte Herausforderung und somit auch Leistung darstellt. Überzeugen kann auch die Spannungsfestigkeit der einzelnen Schienen, alle bewegen sich souverän im Toleranzbereich. Die Qualität der Bauteile ist als gut zu bezeichnen und die Verarbeitung befindet sich auf einem hohen Niveau, wenn man vom Patzer der fehlenden Schrumpfschläuchen an den Lötstellen der +12V und +5V Leitungen absieht. Womit wir auch bei den Makeln des SPS-XP250.SFX angelangt wären.

    Echte Kritikpunkte lassen sich jedoch nicht viele finden, die meisten davon dürften zudem den Großteil der Nutzer nicht sonderlich tangieren. Der fehlende Powerschalter z.B. ist für umweltbewusste Nutzer und Stromsparfüchse in der Regel verschmerzbar, denn eine abschaltbare Stromsteckerleiste ist in den meisten Fällen sowieso obligatorisch. Heikler könnte da schon die geringe Anzahl an SATA-Stromanschlüsse sein, ein dritter Stecker am SATA-Kabelstrang nach Vorbild des Molex-Kabelstrangs, wäre einfach zu realisieren gewesen. Zudem hätte man dann mit einer Gesamtkabellänge von 630mm das Problem von evtl. zu weit auseinander liegenden SATA-Geräten elegant umschifft. Mit der Beilage eines kleinen „Molex auf SATA“-Adapterkabels könnte man optional noch einen vierten SATA-Stecker ermöglichen, falls die Molex-Anschlüsse ohnehin brach liegen sollten. Ein zusätzlicher kompletter Kabelstrang wäre durch diese günstigen und einfachen Maßnahmen somit nicht mal unbedingt nötig. Apropos Notwendigkeit, das ist das Schlagwort für die nachfolgenden Punkte, die ich hier neutral werte, da man sie je nach Sichtweise und Präferenz positiv oder negativ einordnen kann.

    Beim Thema Netzteil-Handbuch (inkl. Nutzerhinweisen und technischer Dokumentation) scheiden sich vermutlich die Geister: Lediglich "Papiermüll", der ohnehin allzu gerne ignoriert wird oder wichtige Unterlage für (weniger versierte) Nutzer? Diese Frage muss am Ende jeder für sich selbst beantworten, wünschenswert wären aber in jedem Fall vollständige Angaben zur "Combined Power" der +12V Schienen. Das würde mehr Transparenz schaffen und damit gleichzeitig das Vertrauen stärken. Ein weiterer Punkt der kontrovers betrachtet werden kann ist das Thema SFX/ATX-Adapterblende. Gegen eine solche im Lieferumfang sprechen beispielsweise höhere Kosten und die Überflüssigkeit dieses Zubehörs im Falle der Nutzer mit SFX-konformen Gehäusen. Auf der anderen Seite würde eine Adapterblende aber möglicherweise den potentiellen Kundenkreis vergrößern. Denkbar wäre z.B. dass Stromsparer mit ATX-Gehäusen allein aufgrund der niedrigen Leistungswerte von max. 200W bzw. 250W zur SFX-Series greifen. Ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz hätte man damit allemal.

    Aufgrund der überwiegenden Vorteile und der teils vernachlässigbaren bzw. lösbaren Kritikpunkte, kann ich letzten Endes eine klare Empfehlung für das Xilence SPS-XP250.SFX aussprechen. Man bekommt insgesamt doch ein in sich stimmiges Produkt, dieser positive Eindruck wird durch die ermittelten Messresultate unterstrichen. Sicher gehört das Netzteil nicht zu den günstigsten in seiner Klasse, aber in Anbetracht der Leistung, gerade im Bereich der Lautstärke, sind einige Euro Aufpreis gegenüber Konkurrenzprodukten durchaus gerechtfertigt.


    Links

    Hersteller-Homepage: XILENCE
    Produktlink: SPS-XP250.SFX
    Distribution: JET
    Preisvergleich: Geizhals.at Deutschland
    80PLUS - Testreport: XP250.SFX



    Einen großen Dank möchte ich noch an Xilence (insbesondere Eddy) und Jet-Computer aussprechen,
    für das Ermöglichen des User-Reviews und die Bereitstellung des Testgeräts.


    Geändert von che new (07.08.11 um 20:32 Uhr) Grund: Link zu PicoPSU-Verbrauchswerte hinzugefügt; einige Tippfehler korrigiert

  2. Die folgenden 20 User sagten Danke an che new für diesen nützlichen Post:

    4ng3ldust (11.05.11), Drinkey (04.06.11), Eisenherz (25.12.16), emissary42 (07.05.11), FrauKrauter (07.05.11), Freakfish (09.05.11), Himaru (28.12.11), Hoomer2 (29.01.12), isch (10.05.11), kingpombär (12.11.11), MagicMayer (07.05.11), Myrkvidr (10.05.11), NuClEoNiD (14.06.11), Patric_ (21.05.11), rayray (01.08.11), StarGeneral (09.05.11), taurus01 (10.05.11), thom_cat (07.05.11), vibeseeker (31.07.11), Zwirbelkatz (20.05.11)

  3. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  4. #2
    Offizieller Xilence-Support Avatar von Eddy@Xilence
    Registriert seit
    24.02.2011
    Ort
    In der grünen Lunge von Deutschland
    Beiträge
    192


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Eins das seinen Dienst verrichtet
      • CPU:
      • 6 Kerne und er ist grün
      • Systemname:
      • Das Ding unter dem Tisch
      • Kühlung:
      • Xilence M612Pro
      • Gehäuse:
      • Gedämmt und schlicht... ratet
      • RAM:
      • Mal 4 GB mal 6 GB.
      • Grafik:
      • 4870 1GB, reicht noch
      • Storage:
      • Zu viele mit zu viel Platz
      • Monitor:
      • 2x 22&quot; ohne zweiten Monitor dreh ich durch
      • Sound:
      • Anspruchslos, Onboard
      • Netzteil:
      • xilence.... mal dies, mal das
      • Betriebssystem:
      • Win 7 64bit

    Standard

    Danke für den Test. Sehr unvoreingenommen

    Die Problematik mit der zu geringen Anzahl der SATA Stecker ist intern schon besprochen worden und wird mit der nächsten Produktreihe verbessert. Sprich, die Anzahl wird stark erhöht. Im übrigen aufgrund eures Feedbacks bei unserer Netzteil-Umfrage.

    Auch das Fehlen der Combined-Power auf der 12V Schiene, werden wir in Zukunft einführen. Im OEM-Bereich zeigte niemand dafür Interesse

    Ich wünsche noch allen ein schönes Wochenende und hoffe ihr habt ebenso tolles Wetter wie ich hier in Thüringen

    Gruß, Eddy

  5. #3
    Moderator Avatar von thom_cat
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Hessen\LDK
    Beiträge
    41.150


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z270E Gaming
      • CPU:
      • I7 6700k
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Pro
      • RAM:
      • G.Skill Trident Z 16GB 2800
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix GTX1080
      • Storage:
      • Samsung 950 Pro 512GB+256GB
      • Monitor:
      • LG 27UD68P
      • Netzteil:
      • Seasonic Prime Titanium 650W
      • Betriebssystem:
      • WIN 10 Home 64bit
      • Notebook:
      • MacBook Pro 13
      • Handy:
      • IPhone 7

    Standard

    toller test, vielen dank dafür !

  6. #4
    Kapitän zur See Avatar von emissary42
    Registriert seit
    13.04.2006
    Ort
    Nehr'esham
    Beiträge
    31.102


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Z97X-SOCF Z77X-UP5 F2A85X-UP4 A75-UD4H
      • CPU:
      • 4790K 3770K 5800K 3870K
      • Systemname:
      • Endlos-Baustelle
      • Kühlung:
      • Archon SB-E MegaShadow TRUE-B
      • Gehäuse:
      • Cubitek ICE (Versandschaden)
      • RAM:
      • G.SKILL + Corsair
      • Grafik:
      • HD8570 E6760 HD7670 X1950XTX
      • Storage:
      • WD, Crucial
      • Monitor:
      • Eizo HP Lenovo Dell NEC
      • Netzwerk:
      • Funkwerk AVM Cisco HP
      • Sound:
      • abit iDome
      • Netzteil:
      • 80plus Gold / Platinum
      • Betriebssystem:
      • Win7 / Win8 / Win10
      • Sonstiges:
      • Natural Keyboard 4000 / Diamondback
      • Notebook:
      • HP Lenovo Acer
      • Photoequipment:
      • Canon EOS + Studio

    Standard

    Schönes Review, danke dafür

    Zwei Fragen hab ich noch dazu

    1) Vielleicht habe ich es einfach überlesen, aber wie ist der Lüfter im Netzteil angeschlossen, gelötet oder (2pin?) gesteckt?
    2) Hast du mal nachgemessen wie viel Platz im Netzteilgehäuse tatsächlich wäre in Bezug auf die Lüfter Bautiefe?
    ( @Eddy: Sieht im im Inneren ein bisschen nach Enhance aus, vielleicht? =) )

  7. #5
    Oberleutnant zur See Avatar von MagicMayer
    Registriert seit
    03.03.2007
    Ort
    im Stromspar Quatsch thread
    Beiträge
    1.396


    Standard

    Danke für das review Che ... hab grad das MS Tech LC01 sfx gehäuse gekauft und das Netzteil was drinn war ist eindeutig zu laut.

  8. #6
    Offizieller Xilence-Support Avatar von Eddy@Xilence
    Registriert seit
    24.02.2011
    Ort
    In der grünen Lunge von Deutschland
    Beiträge
    192


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Eins das seinen Dienst verrichtet
      • CPU:
      • 6 Kerne und er ist grün
      • Systemname:
      • Das Ding unter dem Tisch
      • Kühlung:
      • Xilence M612Pro
      • Gehäuse:
      • Gedämmt und schlicht... ratet
      • RAM:
      • Mal 4 GB mal 6 GB.
      • Grafik:
      • 4870 1GB, reicht noch
      • Storage:
      • Zu viele mit zu viel Platz
      • Monitor:
      • 2x 22&quot; ohne zweiten Monitor dreh ich durch
      • Sound:
      • Anspruchslos, Onboard
      • Netzteil:
      • xilence.... mal dies, mal das
      • Betriebssystem:
      • Win 7 64bit

    Standard

    @emissary42
    Ich will es mal so sagen..... es ist im Grunde (fast) egal wo man ein Netzteil fertigen lässt. Es liegt immer am Auftraggeber was er wünscht, wie es verbaut werden soll, wie die Qualität aussehen muss u.s.w.! Die Qualität eines Netzteiles am Fertiger fest zu machen, ist im Grunde falsch.
    Wenn ich als Auftraggeber, einen Fertiger aussuche, der bisher nicht gerade durch hohe Qualität aufgefallen ist, ihm sage das ich ein hoch qualitatives Gold-NT haben möchte, wird man mir das auch produzieren.

    Es ist zwar richtig, das jeder Fertiger Grundlayouts hat, auf die man in der Regel dann aufbaut, aber wie gesagt, wie das Produkt wirklich aussehen soll, entscheidet immer der Auftraggeber. Daher halte ist es für völlig irrelevant, von welchem Fertiger das NT kommt. Am Ende entscheiden die Tester ob unsere Produkt und Fertigungsentscheidungen, euch zufrieden stellen

    Was die Fragen zum Lüfter betrifft... ich bitte zu entschuldigen... ich sitze gerade auf meinem Balkon und hab keinen Zugriff auf die Daten. Und zu meiner Schande muss ich gestehen das ich es nicht aus dem Kopf weiß Bevor ich da was falsches sage.... sag ich lieber nix Aber ich schau mal am Montag oder Dienstag (bin mir gerade nicht sicher ob ich am Montag überhaupt in der Firma bin... Termine). Vielleicht ist auch che new schneller als ich.
    Geändert von [email protected] (07.05.11 um 13:37 Uhr)

  9. #7
    Offizieller Xilence-Support Avatar von Eddy@Xilence
    Registriert seit
    24.02.2011
    Ort
    In der grünen Lunge von Deutschland
    Beiträge
    192


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Eins das seinen Dienst verrichtet
      • CPU:
      • 6 Kerne und er ist grün
      • Systemname:
      • Das Ding unter dem Tisch
      • Kühlung:
      • Xilence M612Pro
      • Gehäuse:
      • Gedämmt und schlicht... ratet
      • RAM:
      • Mal 4 GB mal 6 GB.
      • Grafik:
      • 4870 1GB, reicht noch
      • Storage:
      • Zu viele mit zu viel Platz
      • Monitor:
      • 2x 22&quot; ohne zweiten Monitor dreh ich durch
      • Sound:
      • Anspruchslos, Onboard
      • Netzteil:
      • xilence.... mal dies, mal das
      • Betriebssystem:
      • Win 7 64bit

    Standard

    Als Antwort au die Fragen zum Lüfter:

    1. Der Lüfter ist per 2-Pin Stecker angeschlossen.
    2. Die Lüftertiefe beträgt 15mm und einen Tieferen kann man auch nicht verbauen.

    Und zu guter Letzt, ich kann nur davon abraten, die Lüfter in Netzteilen zu tauschen. Es hat schon seine Gründe warum der eine oder andere Lüfter verbaut ist.

  10. #8
    Vizeadmiral Avatar von che new
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    6.732
    Themenstarter


    Standard

    Danke allen für das positive Feedback!

    Eddy war schon bissl schneller, aber ich habe das User-Review dennoch bezüglich Lüfteranschluss etwas ergänzt. Hatte ursprünglich schon was dazu vorbereitet, aber die Fotos waren nicht sonderlich gelungen, daher habe ich es erneut geöffnet.

    @emissary42
    Von den Kühlkörpern aus bis zum Deckel ist ca. 19mm (+-1mm) Platz. Ich habe gleich noch ein Foto mit aufliegendem 25mm dicken Lüfter geschossen:

    Geändert von che new (09.05.11 um 12:09 Uhr)

  11. #9
    Verluxxt nochmal! Avatar von StarGeneral
    Registriert seit
    12.04.2007
    Ort
    Nahe Münster
    Beiträge
    8.885


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS X99-A / USB 3.1
      • CPU:
      • Intel Core i7 5960X
      • Kühlung:
      • Wasser: CPU + GPU
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC A70F
      • RAM:
      • 4x 8GB DDR4-2133 Kingston
      • Grafik:
      • GeForce GTX 1080 SLI
      • Storage:
      • 1x 120GB + 2x 512GB SSD
      • Monitor:
      • 3x ASUS MG248Q
      • Netzwerk:
      • Trendnet TEG-S16Dg
      • Sound:
      • ASUS Xonar Essence STU
      • Netzteil:
      • Be Quiet P10-750W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Notebook:
      • Lenovo Y50-70
      • Photoequipment:
      • Nikon D90
      • Handy:
      • Google Nexus 5X

    Standard

    Sehr schönes Review. Es ist sehr erfreulich zu sehen, dass sich doch noch einige User so viel Zeit für so etwas nehmen
    i7 5960X • X99-A • 32GB DDR4 • GTX 1080 SLI

  12. #10
    Moderator Avatar von thom_cat
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Hessen\LDK
    Beiträge
    41.150


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z270E Gaming
      • CPU:
      • I7 6700k
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Pro
      • RAM:
      • G.Skill Trident Z 16GB 2800
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix GTX1080
      • Storage:
      • Samsung 950 Pro 512GB+256GB
      • Monitor:
      • LG 27UD68P
      • Netzteil:
      • Seasonic Prime Titanium 650W
      • Betriebssystem:
      • WIN 10 Home 64bit
      • Notebook:
      • MacBook Pro 13
      • Handy:
      • IPhone 7

    Standard

    ich nehme mir gerade zu viel zeit für sowas... und werde trotzdem nicht fertig ^^

  13. #11
    Vizeadmiral Avatar von che new
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    6.732
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von StarGeneral Beitrag anzeigen
    Sehr schönes Review. Es ist sehr erfreulich zu sehen, dass sich doch noch einige User so viel Zeit für so etwas nehmen
    Danke für die Wertschätzung Es geht wirklich eine Menge Zeit drauf bis man alles zusammen hat, vor allem wenn es der erste etwas ausführlichere Bericht ist.

    Zitat Zitat von thom_cat Beitrag anzeigen
    ich nehme mir gerade zu viel zeit für sowas... und werde trotzdem nicht fertig ^^
    War bei mir ähnlich, wochenlang zu viel Zeit dafür genommen... vor allem bei der Bildbearbeitung, den Textformulierungen (man will ja ohne Plagiate arbeiten ) etc., man rechnet gar nicht mit derart viel Aufwand. Zum Glück hatte ich wenigstens mit Diagrammen bereits etwas Erfahrung^^

  14. #12
    Kapitän zur See Avatar von emissary42
    Registriert seit
    13.04.2006
    Ort
    Nehr'esham
    Beiträge
    31.102


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Z97X-SOCF Z77X-UP5 F2A85X-UP4 A75-UD4H
      • CPU:
      • 4790K 3770K 5800K 3870K
      • Systemname:
      • Endlos-Baustelle
      • Kühlung:
      • Archon SB-E MegaShadow TRUE-B
      • Gehäuse:
      • Cubitek ICE (Versandschaden)
      • RAM:
      • G.SKILL + Corsair
      • Grafik:
      • HD8570 E6760 HD7670 X1950XTX
      • Storage:
      • WD, Crucial
      • Monitor:
      • Eizo HP Lenovo Dell NEC
      • Netzwerk:
      • Funkwerk AVM Cisco HP
      • Sound:
      • abit iDome
      • Netzteil:
      • 80plus Gold / Platinum
      • Betriebssystem:
      • Win7 / Win8 / Win10
      • Sonstiges:
      • Natural Keyboard 4000 / Diamondback
      • Notebook:
      • HP Lenovo Acer
      • Photoequipment:
      • Canon EOS + Studio

    Standard

    Zitat Zitat von [email protected] Beitrag anzeigen
    Ich will es mal so sagen..... es ist im Grunde (fast) egal wo man ein Netzteil fertigen lässt. Es liegt immer am Auftraggeber was er wünscht, wie es verbaut werden soll, wie die Qualität aussehen muss u.s.w.! Die Qualität eines Netzteiles am Fertiger fest zu machen, ist im Grunde falsch.
    Meine Frage war keineswegs als Bewertung oder gar Geringschätzung von Enhance gedacht. Das war einfach der erste Hersteller der mir bei den verwendeten Komponenten und der Verarbeitung im Netzteilinneren in den Sinn kam. Also wollte ich mal ganz unverbindlich fragen, ob ich mich auf mein Gefühl noch verlassen darf.

    Die anderen beiden Fragen waren eigentlich an Che selbst gerichtet, aber danke trotzdem für die schnelle Antwort

    Zitat Zitat von [email protected] Beitrag anzeigen
    Und zu guter Letzt, ich kann nur davon abraten, die Lüfter in Netzteilen zu tauschen. Es hat schon seine Gründe warum der eine oder andere Lüfter verbaut ist.
    Grundsätzlich stimme ich zu. Allerdings gibt es vielleicht den einen oder anderen, der in diesem speziellen Fall Platz für einen (teilweise) externen Lüfter am Netzteil hat. Die Frage selbst wäre daher vermutlich irgendwann ohnehin aufgekommen, auch wenn wir immer wieder von solchen Modifikationen abraten =)

    @Chew: Danke, für die Umstände

  15. #13
    Moderator Avatar von thom_cat
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Hessen\LDK
    Beiträge
    41.150


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z270E Gaming
      • CPU:
      • I7 6700k
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Pro
      • RAM:
      • G.Skill Trident Z 16GB 2800
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix GTX1080
      • Storage:
      • Samsung 950 Pro 512GB+256GB
      • Monitor:
      • LG 27UD68P
      • Netzteil:
      • Seasonic Prime Titanium 650W
      • Betriebssystem:
      • WIN 10 Home 64bit
      • Notebook:
      • MacBook Pro 13
      • Handy:
      • IPhone 7

    Standard

    Zitat Zitat von che new Beitrag anzeigen

    War bei mir ähnlich, wochenlang zu viel Zeit dafür genommen... vor allem bei der Bildbearbeitung, den Textformulierungen (man will ja ohne Plagiate arbeiten ) etc., man rechnet gar nicht mit derart viel Aufwand. Zum Glück hatte ich wenigstens mit Diagrammen bereits etwas Erfahrung^^
    aber hallo, das unterschätzt man bei weitem.
    das formulieren hält auf, aber auch die diagramme brauchen aufmerksamkeit.

    es wird aber bei mir auch

    du hast du messlatte aber gut hochgelegt...

  16. #14
    Offizieller Xilence-Support Avatar von Eddy@Xilence
    Registriert seit
    24.02.2011
    Ort
    In der grünen Lunge von Deutschland
    Beiträge
    192


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Eins das seinen Dienst verrichtet
      • CPU:
      • 6 Kerne und er ist grün
      • Systemname:
      • Das Ding unter dem Tisch
      • Kühlung:
      • Xilence M612Pro
      • Gehäuse:
      • Gedämmt und schlicht... ratet
      • RAM:
      • Mal 4 GB mal 6 GB.
      • Grafik:
      • 4870 1GB, reicht noch
      • Storage:
      • Zu viele mit zu viel Platz
      • Monitor:
      • 2x 22&quot; ohne zweiten Monitor dreh ich durch
      • Sound:
      • Anspruchslos, Onboard
      • Netzteil:
      • xilence.... mal dies, mal das
      • Betriebssystem:
      • Win 7 64bit

    Standard

    @emissary42
    Hab ich auch nicht als Abwertung verstanden. Ich finde es immer nur unverständlich wie sehr auf den Fertiger geachtet wird und dann wilde, teils frei spekulative, Schlüsse daraus gezogen werden. Nach dem Motto... das NT ist von Hersteller A, dieses von B, also muss A automatisch besser sein. Und das geht mir ein wenig gegen den Strich. Daher meine Aussage.
    Wie gesagt, ich hab deine Aussage nicht böse aufgefasst.

    Was den Lüftertausch betrifft... hm... das muss jeder für sich entscheiden. Da will ich mich nicht zu groß äußern. Es ist immer eine Sache wie gut man sich auskennt, ob man die Risiken kennt und eingehen will. Es passiert leider zu oft, das Laien, die "glauben" Ahnung zu haben, sich darauf einlassen (weil man es öfters liest) und dann mit defekten dastehen. Wer genau weiß was er tut, kann ja machen was er möchte.

    Und was den Aufwand des Testens und des Schreibens betrifft.... oh weh... ich weiß aus eigener Erfahrung wie sehr das unterschätzt wird. Leider würdigen das viele Leser nicht. Da stecken viele Stunden an Arbeit drin.
    Geändert von [email protected] (09.05.11 um 17:18 Uhr)

  17. #15
    Banned Avatar von Freakfish
    Registriert seit
    14.10.2004
    Ort
    Recklinghausen
    Beiträge
    3.037


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z68 Pro3
      • CPU:
      • 2600k @ 4,5 Ghz
      • Systemname:
      • GoaT
      • Kühlung:
      • Scythe Yashi
      • Gehäuse:
      • Lancool PC-60
      • RAM:
      • 8 GB DDR 1600
      • Grafik:
      • GTX 570
      • Storage:
      • 3 x 640 WD Black
      • Monitor:
      • 2x22&quot; LG L227WTP
      • Sound:
      • X-Fi Tit+Onkyo A-9911+Canton Ergo RCA
      • Netzteil:
      • Corsair 600W
      • Betriebssystem:
      • Windows 7 Ultimate

    Standard

    Ein sehr schönes Review
    Weiter so !
    Sollte für meinen alten Pentium Mobile @ 3 Ghz perfekt sein.

  18. #16
    Bootsmann
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    586


    Smile

    schönes review.
    Gerade in diesem Leistungsbereich wäre allerdings ein Vergleich zum PicoPSU äußerst interessant, den vermisse ich leider. Kommt da noch was?

  19. #17
    Vizeadmiral Avatar von che new
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    6.732
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von emissary42 Beitrag anzeigen
    @Chew: Danke, für die Umstände
    Kein Thema, nach den ganzen Fotoshootings mit dem Netzteil, kams auf ein paar weitere "Nacktbilder" auch nicht mehr an

    Zitat Zitat von thom_cat Beitrag anzeigen
    es wird aber bei mir auch

    du hast du messlatte aber gut hochgelegt...
    Da kommt sicher was gutes bei raus Was auch helfen kann ist mal 2-3 Tage das Ganze wieder beiseite zu legen und dann mit frischem Elena weiter zu machen. Mit leicher Distanz hat man auch wieder einen anderen Blick dafür.

    Apropos Messlatte, da ist schon noch Potential, z.B. bei den Innereien. Da habe ich mich bewusst zurückgehalten (bin da kein Spezialist) und irgendwann musste das Ding auch fertig werden^^


    Zitat Zitat von [email protected] Beitrag anzeigen
    Und was den Aufwand des Testens und des Schreibens betrifft.... oh weh... ich weiß aus eigener Erfahrung wie sehr das unterschätzt wird. Leider würdigen das viele Leser nicht. Da stecken viele Stunden an Arbeit drin.
    Wollte schon sagen, auch ein Leidgenosse!^^ Aber Spaß hat es ja ebenfalls gemacht.


    Zitat Zitat von Freakfish Beitrag anzeigen
    Ein sehr schönes Review
    Weiter so !
    Sollte für meinen alten Pentium Mobile @ 3 Ghz perfekt sein.
    Zitat Zitat von 0laf Beitrag anzeigen
    schönes review.
    Gerade in diesem Leistungsbereich wäre allerdings ein Vergleich zum PicoPSU äußerst interessant, den vermisse ich leider. Kommt da noch was?
    Danke auch euch beiden Ich habe schon damit gerechnet, das die picoPSU-Frage kommen wird und geplant sind nachträgliche picoPSU-Messungen auch Könnte sich aber ein paar Wochen hinziehen.
    Geändert von che new (09.05.11 um 21:03 Uhr)

  20. #18
    Oberbootsmann Avatar von Zwirbelkatz
    Registriert seit
    19.07.2008
    Beiträge
    1.022


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus x79 Extreme
      • CPU:
      • Xeon 2680 @ TR HR-02
      • Kühlung:
      • 2x NB eLoop 14-1
      • Gehäuse:
      • Lian Li A55B
      • Grafik:
      • RX480 Red Devil
      • Monitor:
      • Asus PB328 @ 75Hz
      • Sound:
      • Asus Xonar Essence STX
      • Netzteil:
      • beQuiet P10 550w

    Standard

    Hallo Che.
    Du hast ein wirklich gutes Review geschrieben. Es ist klar strukturiert, ordentlich formuliert und gegliedert sowie mit gescheiten Bildern versehen. Abgesehen davon behandelt es ein längst überfälliges Thema/Produkt.

    Danke sehr!

    Ein Pico Vergleich würde die Sache abrunden; hier zumindest ein Ansatz dazu:
    http://www.planet3dnow.de/vbulletin/...94276&garpg=10

  21. #19
    Obergefreiter
    Registriert seit
    30.01.2009
    Beiträge
    92


    Standard

    Zitat Zitat von che new Beitrag anzeigen
    Danke auch euch beiden Ich habe schon damit gerechnet, das die picoPSU-Frage kommen wird und geplant sind nachträgliche picoPSU-Messungen auch Könnte sich aber ein paar Wochen hinziehen.
    Sehr schön, die Frage wäre von mir auch gekommen
    Der Preis für ein Pico ist ja nicht ohne, daher bestimmt für einige interessant ob sich das wirklich lohnt.


    Regards

  22. #20
    Vizeadmiral Avatar von che new
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    6.732
    Themenstarter


    Standard

    Hallo Zwirbelkatz und Oettinger, freut mich dass euch das Review gefällt. Ich werde mich bald an die picoPSU-Messungen machen, den letzten Wert "Load Default" (~125W) muss ich jedoch zwangsläufig weglassen, da ich zwar ein 150W picoPSU besitze, aber mein stärkstes Tischnetzteil ein 80W-Modell ist.

  23. #21
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    17.09.2009
    Beiträge
    380


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS P8Z77-I Deluxe
      • CPU:
      • [email protected],[email protected],168V
      • Kühlung:
      • Noctua [email protected] PWM
      • Gehäuse:
      • Untertischeinbau
      • RAM:
      • 2x8GB DDR3 1600 CL9 1,35V
      • Grafik:
      • Nano @950MHz @1,118V -25%PL
      • Storage:
      • 525 GB Crucial MX300
      • Monitor:
      • HP Envy 32&quot; B&amp;O
      • Netzteil:
      • Silverstone 500W SFX12V-L
      • Betriebssystem:
      • W7 64

    Standard

    Ich hatte es auch kurz in Betrieb, den geringeren Geräuschpegel zum Fortron Netzteil aus dem Sugo 05 kann ich bestätigen.
    Ein 25mm tiefer Lüfter ist nur dennoch die leisere Wahl, von der Effizienz tut sich ja nicht viel zwischen den beiden.

    Post 44
    https://www.hardwareluxx.de/community...-787266-2.html

  24. #22
    Vizeadmiral Avatar von che new
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    6.732
    Themenstarter


    Standard

    Wirklich cleverer Lüfter-Mod Ich nutze auch einen Lüfter-Mod bei meinem Earthwatts Green wegen der Lautstärke, ist halt nur nicht massentauglich und die Garantie geht leider verloren. Gewöhnlich mache ich das auch nur bei günstigen Netzteilen im 30-40 Euro Bereich, weil mir bei einem Defekt sonst zu viel Geld verloren gehen würde.

  25. #23
    Oberstabsgefreiter Avatar von penga
    Registriert seit
    15.11.2004
    Beiträge
    407


    Standard

    Wie siehts mit Plänen zu einer Messreihe Xilence vs. Pico+Morex auf deinem E350ia-E45 aus? Stehe vor der Entscheidung mir eines von beiden zu holen, da mein altes Tagan erschreckende Verbrauchswerte mit dem MSI an den Tag legt.

  26. #24
    Vizeadmiral Avatar von che new
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    6.732
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von penga Beitrag anzeigen
    Wie siehts mit Plänen zu einer Messreihe Xilence vs. Pico+Morex auf deinem E350ia-E45 aus?
    Momentan ist es zeitlich etwas schwierig, da während den letzten Wochen vieles anderes (nicht nur im Bereichen PC) liegen geblieben ist. Aber wenn es dir hauptsächlich um den Idle-Verbrauch geht, kann ich dir schon mal sagen, dass mit dem MSI Zacate-System knapp 4 Watt zwischen picoPSU+Morex und dem Xilence SFX 250W im Leerlauf liegen (10W vs. 14W). Ich kann mir gut vorstellen, dass das kleinere Xilence-Modell mit 200W hier die bessere Wahl gegenüber dem 250W wäre.

  27. #25
    Oberstabsgefreiter Avatar von penga
    Registriert seit
    15.11.2004
    Beiträge
    407


    Standard

    Das 200W ist afaik aber nicht 80+ bronze zertifizert. Meinst du es ist trotzdem effizienter bei geringsten Auslastungen?

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •