Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Matrose
    Registriert seit
    11.01.2008
    Beiträge
    14


    Standard Seagate IronWolf 12TB Review

    Hallo zusammen, ich durfte für Seagate die IronWolf 12TB HDD testen, hier ist das daraus entstandene Review.

    Gruß,
    Felix

    Seagate IronWolf 12TB Review

    Inhalt

    1. Einleitung
    2. Seagate Guardian Serie
      • Modelle
        • BarraCuda
        • FireCuda
        • SkyHawk
        • IronWolf
          • IronWolf Health Management
      • Seagate Data Rescue
    3. Vorstellung IronWolf 12TB
      • Beschreibung
      • Tests
      • Bemerkungen
    4. Fazit

    Vorwort

    Seit circa einem Jahr hat Seagate sein Consumer-Produktportfolio komplett neu aufgestellt. Auf dem Seagate Experience Day 2017 in München wurden die neuen Produktreihen nicht nur ausführlich vorgestellt, sondern auch tiefergehende Fragen zu technischen Details beantwortet. Seagate schafft mit diesem Event eine Plattform, um mit Anwendern aus verschiedenen Bereichen in Kontakt zu treten, um Feedback zu erhalten und zukünftig besser auf deren Bedürfnisse eingehen zu können.

    Hiermit möchte ich mich noch einmal recht herzlich für die Einladung zu diesem tollen Event und die Möglichkeit zum Testen des neuen 12TB Modells der Ironfwolf-Serie bedanken.

    Seagate Guardian Serie

    drives.png

    Wie bereits erwähnt, hat Seagate Mitte 2016 sein Consumer-Produktportfolio mit der Guardian Serie komplett neu aufgestellt, um es Anwendern leichter zu machen, das richtige Produkt für den gewählten Einsatzzweck zu finden. Eine solche Marketing-Strategie ist nicht unbedingt neu und wird von Western Digital und dessen Farbsystem (Green, Blue, Red, Black, etc.) bereits seit längerer Zeit verfolgt. Ich halte diese Neuaufstellung jedoch für sehr geschickt, da auch Seagate bereits seit einiger Zeit Festplatten für bestimmte Einsatzzwecke anbietet, was jedoch bisher in meinen Augen bei den Anwendern nur wenig Beachtung gefunden hat.

    Festplatten-Reihen

    Die vier neuen Festplatten-Reihen der Guardian-Serie sind:

    BarraCuda

    barracuda-chart-head.jpg

    Für die klassischen Desktop-Festplatten behält Seagate den bereits bestehenden Produktnamen BarraCuda bei. Es sind Modelle zwischen 500GB und 12TB in den Größen 2,5" und 3,5" verfügbar, welche als klassische Desktop HDD ausgelegt sind. Ihre Garantie beträgt in der Regel 2 Jahre, bei den Pro Modellen ist die Garantie auf 5 Jahre erweitert. Durch die Auslegung als Desktop HDD ist die jährliche Workload-Rate mit 55TB und die empfohlene Anzahl an jährlichen Betriebsstunden mit 2400 relativ niedrig, für den normalen Anwender jedoch schon mehr als ausreichend. Die 2,5"-Modelle der BarraCuda-Reihe sind auch für den Einsatz in Notebooks geeignet.

    Zielgruppe sind normale Anwender und Gamer, welche einen möglichst guten Kompromiss aus Größe, Geschwindigkeit und Anschaffungspreis suchen.

    Seagate FireCuda

    firecuda-chart-head.jpg

    Die Seagate FireCuda setzt in Sachen Geschwindigkeit eine Ebene über der BarraCuda-Serie an, indem die magnetische Speichertechnik durch einen NAND Flash ergänzt wird. Es handelt sich also um sogenannte SSHDs, in denen der Flashspeicher als Cache zur Beschleunigung beim Zugriff auf häufig genutzte Daten dient. Es sind Modelle zwischen 500GB und 2TB in den Baugrößen 2,5" und 3,5" verfügbar. Beim Flashspeicher wird jeweils MLC NAND in der Größe 8GB eingesetzt. Im Gegensatz zur BarraCuda-Serie, beträgt die Garantie bei der FireCuda Serie immer 5 Jahre.

    Zielgruppe sind Anwender mit erhöhten Ansprüchen an die Geschwindigkeit oft genutzter Daten, die eine Festplatte mit dem besten Kompromiss aus Leistung und Anschaffungspreis suchen. Gerade für Gamer mit einer großen Steam Bibliothek ist die FireCuda interessant, da meistens ein Spiel gespielt wird, das vom Cache profitiert, während alle weiteren Spiele der Bibliothek auf der gleichen HDD gespeichert werden können und auf Abruf verfügbar sind.

    Seagate SkyHawk

    skyhawk-chart-head.jpg

    Die SkyHawk-Serie ist speziell für den Einsatz in Überwachungssystemen konzipiert, daher auch der Name SkyHawk - im Sinne "von oben beobachten". Die SkyHawk-Serie ist in den Größen 1TB bis 10TB ausschließlich im 3,5" Format erhältlich. Bei der SkyHawk Serie gibt es unterschiedliche Modelle mit verschiedener Ausstattung. Das Standardmodell hat eine Workload-Rate von jährlich 180TB und ist für den Dauerbetrieb geeignet. Ab einer Größe von 4TB ist das SkyHawk Health Management, ähnlich dem IronWolf Health Managament (wird später noch beschrieben), inkludiert. Die Garantie beim Standardmodell beträgt 3 Jahre. Zusätzlich zum Standardmodell gibt es die AI-Variante, mit einer sehr hohen Workload-Rate von 550TB jährlich und ist ebenfalls für den Dauerbetrieb ausgelegt. Zusätzlich sind RV-Sensoren verbaut, welche ein gezieltes Vibrationsmanagement ermöglichen. Durch das Vibrationsmanagement können Leistungseinbußen beim Einsatz vieler Festplatten gleichzeitig minimiert werden. Traditionelle Festplatten haben hier das Nachsehen. Das SkyHawk Health Managament ist bei den AI Modellen aktuell nicht verfügbar, jedoch für die Zukunft geplant.

    Die SkyHawk Serie ist dafür konzipiert im Dauerbetrieb eingesetzt zu werden. Die Zielgruppe sind daher, wie bereits erwähnt, Überwachungssysteme mit bis zu 64 Kameras gleichzeitig.

    Seagate IronWolf

    ironwolf-chart-head.jpg

    Die IronWolf-Serie ist für den Einsatz in Servern und Network Attached Storages (NAS) konzipiert, also in Umgebungen in welchen eine Vielzahl von Festplatten gleichzeitig eingesetzt werden. Daher auch der Name IronWolf - im Sinne von "stark im Rudel". Die IronWolf Serie ist mit Kapazitäten von 1TB bis 12TB ausschließlich im 3,5" Zoll Format erhältlich. Unterschieden wird hierbei zwischen den Standard- und den Pro-Modellen, wobei die Standard-Modelle für den Einsatz von gleichzeitig 1 - 8 und die Pro-Modelle für den Einsatz von gleichzeitig 1 - 16 Festplatten ausgelegt sind. RV-Sensoren sind bei den Standardmodellen ab einer Größe von 4TB verbaut, in den Pro-Modellen sind sie enthalten. Das jährliche Workload-Rate beträgt 180TB (Standard-Modell) bzw. 300TB (Pro-Modelle). Beide Modellvarianten sind auf den Dauerbetrieb ausgelegt. Die Garantie beträgt 3 Jahre (Standard-Modelle) respektive 5 Jahre (Pro-Modelle).

    Zielgruppe der IronWolf-Serie sind Anwender, die hohe Speicherkapazitäten und ein hohes Maß an Verfügbarkeit benötigen. Die IronWolf Serie ist ideal für den Einsatz in RAID-Verbünden in Heimservern sowie Servern in kleinen bis mittelständischen Gewerben und Unternehmen und ermöglicht somit hohe Flexibilität im Bezug auf Speicherkapazität und Verfügbarkeit.

    IronWolf Health Management

    ironwolf-ihm-img-425x459.png

    Das IronWolf Health Management ist eine spezielle Schnittstelle, welche von Festplatten der IronWolf-Serie bereitgestellt wird. Sie ermöglicht es, ausführlichere Diagnosedaten über den Zustand der Festplatte zu erhalten, als es mit der bisherigen und weitverbreiteten SMART-Schnittstelle möglich ist. Mehr als hundert Parameter der Festplatte werden ständig überwacht. Mittels des IronWolf Health Management werden nicht nur Aussagen über Zustand und etwaige Fehlerzustände der Festplatte getroffen, sondern auch Anweisungen oder Empfehlungen für den Anwender gesendet, um etwaige Probleme sofort zu beheben. So wird der Nutzer z.B. bei erhöhter Temperatur der Festplatte nicht nur gewarnt, sondern es werden ihm auch sofort Hilfestellungen, wie z.B. das Kontrollieren der Lüfter des Systems, gegeben. Der Nutzer hat somit die Möglichkeit, seine Festplatten proaktiv vor dem verfrühten Ausfall zu schützen.

    Da es sich um eine proprietäre Schnittstelle handelt, muss diese explizit in Zusammenarbeit mit Seagate implementiert werden. Aktuell bieten NAS Geräte der Hersteller Synology und Asustor die Möglichkeit das IronWolf Health Management zu verwenden.

    Seagate Data Rescue Service

    Seagate Data Rescue Service ist ein Datenrettungservice von Seagate, der im Zuge der Neuaufstellung der Guardian Serie vorgestellt wurde. Mit dem Rundumschutz "Rescue Data Recovery Service" besteht ein zusätzlicher Schutz vor Datenverlust im Ernstfall. Er ist bei IronWolf Pro und BarraCuda Pro Festplatten inkludiert, bei allen anderen Seagate Festplatten optional verfügbar. Mit dem "Rescue Data Recovery Service" können die hohen Kosten einer Datenwiederherstellung bei versehentlichem Datenverlust oder bei Ausfall (auch durch externe Einflüsse wie Feuer oder Wasser) gesenket werden. Ein weltweites Team von Datenwiederherstellungs-Experten sorgt laut Seagate für eine 90-prozentige Chance der erfolgreichen Wiederherstellung.

    Seagate Data Rescue ist nicht auf Seagate Produkte begrenzt und kann auch für Festplattenmodelle anderer Hersteller, Laptops, Smartphones, Konsolen, Kameras und Drohnen abgeschlossen werden. Die Preise variieren hier jeweils in Abhängigkeit des gewählten Zeitraums und des versicherten Geräts.

    Seagate IronWolf 12TB

    Kommen wir nun zum Hauptkandidaten dieses Reviews, der Seagate IronWolf 12TB HDD, die mir Seagate freundlicherweise zum Testen zur Verfügung gestellt hat.

    IronWolf12tbc0spj.jpg

    Technische Daten

    Merkmal Wert
    Modellnummer ST12000VN0007
    Schnittstelle SATA 6GBit/s
    Formfaktor 3,5"
    Kapazität 12TB
    Spindelgeschwindigkeit 7200rpm
    Cache 256MB
    Maximale Übertragungsrate 210MB/s
    Anzahl Load-Cycles 60000
    Lesefehlerrate 1 pro 10^15bit
    Jährliche Betriebsstunden 8760 (Dauerbetrieb)
    Jährliche Workload 180TB
    Mean Time Between Failures (MTBF) 1000000h
    Verbrauch Standby ~0,8W
    Verbrauch Leerlauf ~5,0W
    Verbrauch Last ~7,8W

    Beschreibung

    Genauer handelt es sich bei dem Testkandidaten um das Modell mit der Bezeichnung ST12000VN0007, welches seit Q4 2017 verfügbar ist. Es handelt sich um eine Fesplatte mit 8 Plattern zu jeweils 1,5TB, welche sich in einer Heliumfüllung drehen. Der Abstand zwischen Lese/Schreibköpfen und Plattern kann dadurch auf ein Minimum verringt werden und ermöglicht somit eine enorme Speicherdichte. In regulären, mit Luft gefüllten Festplatten, werden sogenannte Luftkissen eingesetzt, die Luftverwirbelungen zwischen Lese/Schreibköpfen und Plattern verringern. Durch den Einsatz von Helium werden diese Verwirbelungen jedoch stark reduziert, so dass die Luftkissen entfallen können und der gewonnene Raum für zusätzliche Speicherkapazität verwendet werden kann. Die HDD dreht mit 7200 U/min und erreicht Spitzenschreibdatenraten von 210MB/s. Der Stromverbrauch ist im Gegensatz zur Kapazität aufgrund der Heliumfüllung relativ gering. Der Stromverbrauch ist sogar geringer als bei Modellen mit weniger Kapazität, wie z.B. der 8TB Variante, welche unter Last aufgrund ihrer Luftfüllung sogar 8,8W benötigt.

    Tests

    Die Tests wurden in unterschiedlichen Konfigurationen in einem HP DL160 G6 durchgeführt, der mit einem LSI2008 basierten Host Bus Adapter (HBA) erweitert wurde. Auch wenn das System bereits etwas älter ist, sollte es die Leistungsfähigkeit der IronWolf 12TB HDD nicht einschränken. Als Betriebssystem wurde die Linux Distribution OpenMediaVault 3 bzw. Debian 8 (Jessie) verwendet.

    Technische Daten des Testsystems

    Merkmal Wert
    Hersteller HP
    Modell DL160 G6
    Prozessor 2x Intel Xeon E5606 mit 4x 2,13Ghz
    Arbeitsspeicher 5x 4GB + 1x 2GB DDR3 ECC (22GB insgesamt)
    Netzwerkkarte HP NC362i (2x Intel 82576 1Gbit)
    System Festplatte A-DATA 16GB USB3 Stick
    Betriebssystem OpenMediaVault 3 (Debian 8 Jessie)

    Ich habe nur die sequentiellen Datenraten der IronWolf 12TB HDD betrachtet, da diese im Alltag für diese Festplatte bzw. ihren Einsatzzweck als Massendatenspeicher für mich am bedeutensten sind. Bei Zufallszugriffen wird die Geschwindigkeit ähnlich anderer Festplatten sein, benötigt man hier hohe Datenraten sollte man stattdessen auf eine SSD zurückgreifen.

    hdparm

    hdparm ist ein Linux Tool zum Auslesen als auch Setzen verschiedener Parameter von HDDs. Unter anderem ist auch ein Lesedatenratentest enthalten, welcher verwendet wurde, um die sequentielle, rohe Lesedatenrate der IronWolf 12 TB HDD zu ermitteln.

    Folgende Kommandozeile wurde verwendet:

    Code:
    sudo hdparm -tT --direct /dev/sda
    Durch den Parameter --direct wird die Nutzung des Linux Page Caches unterbunden, so dass die echte rohe Lesedatenrate der Festplatte ermittelt werden kann.

    hdparm Run 1 hdparm Run 1 hdparm Run 1 hdparm Run 3 hdparm Run 1 hdparm Avg
    233,09 MB/s 233,49 MB/s 236,68 MB/s 234,93 MB/s 237,08 MB/s 235,05 MB/s

    Das Ergebnis sind durchschnittlich 235MB/s sequentiell lesend, ein sehr hoher Wert, welcher eine übliche Netzwerkanbindung mit 1Gbit/s schon ungefähr doppelt auslasten könnte. Schon jetzt lässt sich erahnen, dass man eine 10Gbit/s Anbindung benötigt, um einen RAID Verbund dieser Festplatte vollständig auszureizen.

    dd

    Anschließend wurde die sequentielle Schreib- als auch Lesedatenrate von verschiedenen RAID Konfigurationen mit der IronWolf 12TB HDD getestet.

    Die RAID Verbünde wurde als Software-RAID mit mdadm, dem Linux Standardtool für Software-RAIDs, angelegt. Getestet wurden eine einzelne HDD, RAID0, RAID1, RAID10, RAID5 (mit drei bzw. vier HDDs) und RAID6. Das verwendete Dateisystem ist ext4, welches entsprechend dem RAID Verbund mit der jeweiligen Stripe-Width angelegt wurde. Der effektiv nutzbare Speicher variierte zwischen 11T und 33T.

    Die Stripe-Width lässt sich bei von mdadm standardmäßig verwendeten 512KiB Chunks und 4KiB HDD Sektoren wie folgt berechnen:

    Code:
    512KiB / 4 KiB * Anzahl effektiv nutzbarer Partitionen
    Hieraus ergaben sich folgende Stripe-Widths:

    Anzahl HDDs RAID Level Effektiv nutzbare Partitionen Stripe-Width
    1 - 1 128 KiB
    2 0 2 256 KiB
    2 1 1 128 KiB
    4 10 2 256 KiB
    4 6 2 256 KiB
    3 5 2 256 KiB
    4 5 3 384 KiB

    Die ext4 Dateisysteme wurden anschließend mit folgendem Befehl angelegt:

    Code:
    sudo mkfs.ext4 -b 4096 -E stride=128,stripe-width=<STRIPEWIDTH> /dev/md0
    Schreibdatenraten

    Die sequentiellen Schreibdatenraten mit Dateisystem wurden mit folgendem Befehl getestet:

    Code:
    dd if=/dev/zero of=tempfile bs=1M count=1024 conv=fdatasync,notrunc
    Anzahl HDDs RAID Level Benutzbarer Speicher dd Write Run 1 dd Write Run 2 dd Write Run 3 dd Write Run 4 dd Write Run 5 dd Write Avg
    1 - 11,0 T 213,0 MB/s 208,0 MB/s 205,0 MB/s 205,0 MB/s 204,0 MB/s 207,0 MB/s
    2 0 22,0 T 352,0 MB/s 341,0 MB/s 351,0 MB/s 338,0 MB/s 346,0 MB/s 345,6 MB/s
    2 1 11,0 T 204,0 MB/s 198,0 MB/s 202,0 MB/s 194,0 MB/s 199,0 MB/s 199,4 MB/s
    4 10 22,0 T 343,0 MB/s 339,0 MB/s 342,0 MB/s 337,0 MB/s 327,0 MB/s 337,6 MB/s
    4 6 22,0 T 286,0 MB/s 287,0 MB/s 280,0 MB/s 270,0 MB/s 299,0 MB/s 284,4 MB/s
    3 5 22,0 T 281,0 MB/s 263,0 MB/s 289,0 MB/s 281,0 MB/s 289,0 MB/s 280,6 MB/s
    4 5 33,0 T 368,0 MB/s 351,0 MB/s 377,0 MB/s 353,0 MB/s 351,0 MB/s 360,0 MB/s

    Wie bereits bei den hdparm Tests ersichtlich, reicht bereits eine IronWolf 12TB HDD aus, um eine Netzwerkanbindung mit 1Gbit/s vollständig auszulasten. Dies gilt auch weiterhin bei Einsatz eines Dateisystems wie ext4 ab bereits einer Festplatte. Erwartungsgemäß sind die Stripe Verbünde (RAID 1/10) unter den schnellsten, lediglich der RAID 5 Verbund aus 4 Festplatten ist noch schneller. Aufgrund der geringen Redundanz und der hohen Fehlerwahrscheinlichkeit bei 48TB Rohkapazität ist ein RAID10 der RAID5 Konfiguration jedoch vorzuziehen.

    Lesedatenraten

    Die sequentiellen Lesedatenraten mit Dateisystem wurden mit folgendem Befehl getestet:

    Code:
    echo 3 | sudo tee /proc/sys/vm/drop_caches
    dd if=tempfile of=/dev/null bs=1M count=1024
    Anzahl HDDs RAID Level Benutzbarer Speicher dd Read Run 1 dd Read Run 2 dd Read Run 3 dd Read Run 4 dd Read Run 5 dd Read Avg
    1 - 11,0 T 245,0 MB/s 243,0 MB/s 244,0 MB/s 241,0 MB/s 249,0 MB/s 244,4 MB/s
    2 0 22,0 T 487,0 MB/s 480,0 MB/s 486,0 MB/s 495,0 MB/s 475,0 MB/s 484,6 MB/s
    2 1 11,0 T 243,0 MB/s 246,0 MB/s 240,0 MB/s 239,0 MB/s 242,0 MB/s 242,0 MB/s
    4 10 22,0 T 397,0 MB/s 395,0 MB/s 415,0 MB/s 386,0 MB/s 403,0 MB/s 399,2 MB/s
    4 6 22,0 T 401,0 MB/s 403,0 MB/s 400,0 MB/s 418,0 MB/s 405,0 MB/s 405,4 MB/s
    3 5 22,0 T 419,0 MB/s 441,0 MB/s 456,0 MB/s 440,0 MB/s 462,0 MB/s 443,6 MB/s
    4 5 33,0 T 628,0 MB/s 610,0 MB/s 577,0 MB/s 650,0 MB/s 665,0 MB/s 626,0 MB/s

    Die Ergebnisse der Lesedatenraten spiegeln in etwa die Ergebnisse der Schreibdatenraten wieder, RAID 0/10 sind mit unter den schnellsten, wobei RAID5 aus 4 Festplatten wieder die Spitze bildet.

    Bemerkungen

    Betriebsgeräusch

    Auffällig ist das Geräusch, welches die Festplatten beim Starten von sich geben. Dieses klingt zunächst etwas besorgniserregend, als ob die HDD Schwierigkeiten beim Anlauf hätte, scheint aber normal zu sein, da die Festplatten im Anschluss fehlerfrei arbeiten. Da es sich um NAS bzw. Serverfestplatten handelt, sind es nicht die leisesten Modelle, in meiner subjektiven Wahrnehmung konnte ich jedoch neben dem Start kein übermäßig lautes Betriebsgeräusch feststellen.

    Stromverbrauch

    Ich habe versucht den Stromverbrauch der IronWolf 12TB HDD zu messen, da ich jedoch nur ein Messgerät für den Gesamtstromverbrauch des Systems hatte, konnte ich den Verbrauch einer Festplatte nur erahnen. Dennoch waren die Angaben des Datenblatts nachvollziehbar. Es handelt sich um eine für die Speicherkapazität relativ stromsparende Festplatte.

    Befestigungspunkte

    IronWolf12tbsidertssy.jpg

    IronWolf12tbbottom6xsur.jpg

    Durch die maximale Ausreizung des 3,5" Formfaktors sind die Befestigungspunkte der IronWolf 12TB HDD leicht im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten leicht geändert worden. Auf der Seite gibt es jeweils nur zwei statt drei Befestigungspunkte, wobei der sonst übliche dritte Befestigsungspunkt in der Mitte der HDD entfällt. Auf der Unterseite rückt das sonst mittig positionierte Befestigungspunktepaar weiter nach außen. Dies kann zu Problemen mit manchen Gehäuse führen, welche HDD Trays für die Montage ohne Werkzeug besitzen, in meinem Fall mit den HP G6 HDD Trays war es jedoch kein Problem, da diese die äußeren, seitlichen Befestigungspunkte nutzen.

    Fazit

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich um eine sehr attraktive NAS Festplatte bzw. Datengrab handelt, da diese auf engstem Raum eine besonders hohe Speicherdichte bei gleichzeitig niedrigen Stromverbrauch bietet. Die sequentiellen Datenraten sind äußerst schnell und können nur mit einer 10Gbit/s Netzwerverbindung voll ausgereizt werden, eine Verwendung durch mehrere Benutzer gleichzeitig sollte also kein Problem darstellen.

    Als kleiner Haken bleibt jedoch - und ist für mich auch auch gleichzeitig der größte Vorteil dieser Festplatte: die hohe Speicherkapazität! Man sollte sich bewusst sein, dass 12TB pro HDD auch gebackupt werden wollen. Fällt eine solche HDD trotz allem doch einmal aus, ist das Potential für möglichen Datenverlust doch recht hoch.

  2. Die folgenden 5 User sagten Danke an Evostar für diesen nützlichen Post:

    Firebl (10.01.18), NUMA (12.01.18), special_fx (11.01.18), thb (13.01.18), Thirty-Thirty (11.01.18)

  3. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  4. #2
    Korvettenkapitän
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.316


    Standard

    Da die Hersteller ihre Angaben im Dezimalsystem angeben, die Maschinen in der Realität jedoch auf dem Binärsystem basieren, stehen statt 12TB lediglich nur noch ~11,17TB zur Verfügung.
    Es fehlen demnach grob 1TB an Speicherplatz, was ich schon sehr heftig finde.

  5. #3
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    14.888


    Standard

    Nein es fehlt nicht ein Byte, oder fehlt bei einem Auto welches 115PS hat, wo aber nur 85kW in den Papieren stehen etwa auch 30PS? Nein, weil es unterschiedliche Einheiten sind!

  6. #4
    Korvettenkapitän
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.316


    Standard

    Ich sage doch, dass es Dank der unterschiedlicher Einheiten real ~11,17TB zur Verfügung stehen ....

  7. #5
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    14.888


    Standard

    Aber die Einheit ist ja nicht TB, sondern TiB und es sind auch nicht 11,17 sondern 10,9TiB. So wird es aussehen wenn man auf einer 10TB eine große Partition anlegt:



    Man sieht das vorne eine 10 steht, dabei geht noch der Offset der Partition ab, der normalerweise 1024kiB beträgt und ggf. bleibt am Ende noch ein kleiner unpartitionierter Bereich, beides ist nicht Teil der Kapazität der Partition, aber auch Nutzkapazität der Platte.

    Die HDD Hersteller liefern also kein Byte weniger als angegeben ist, denn die International Disk Drive Equipment and Materials Association (IDEMA) hat eindeutig definiert wie viele LBAs eine HDD oder SSD bei einer beworbenen Kapazität haben muss bzw. welche Kapazität bei wie vielen nutzbaren LBAs beworben werden darf. Bei den üblichen 512 Byte pro LBA lauten die Formeln: Es sind also immer ein paar Byte mehr und auch NTFS verbraucht kaum Platz für seine Metadaten, solange das Filesystem leer ist (hier 400MB bzw. 381MiB), denn die werden in Dateien abgelegt die in Spare angelegt sind und daher wachsen, die Dateiname fangen mit $ an und sind im Explorer nicht sichtbar und auch nicht sicherbar zu machen. Im Resourcen Monitor sieht man aber schon die Zugriffe auf diese Dateien.

    Das ganze Problem kommt nur daher, dass Microsoft es nicht gebacken bekommt Windows mal die Einnheiten anzeigen zu lassen mit denen es auch rechnet und dies vor allem in den Reviews dann auch nicht klar gesagt wird, sondern man dort viel zu oft so einen Schwachsinn liest, wie nach dem Formatieren stehen nur noch 9,09TB zu Verfügung.

  8. #6
    Matrose
    Registriert seit
    25.05.2015
    Beiträge
    26


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Supermicro X10DRi
      • CPU:
      • 2 x Intel Xeon E5-2620 v3
      • Systemname:
      • ESXi-Server
      • Gehäuse:
      • Supermicro SC743TQ-865B-SQ
      • RAM:
      • 64 Gb Samsung DDR4-2133 ECC
      • Storage:
      • RAID10 auf LSI MegaRAID SAS 9271-8i
      • Betriebssystem:
      • ESXi6 auf USB-Stick

    Standard

    Betriebsgeräusch

    Auffällig ist das Geräusch, welches die Festplatten beim Starten von sich geben. Dieses klingt zunächst etwas besorgniserregend, als ob die HDD Schwierigkeiten beim Anlauf hätte, scheint aber normal zu sein, da die Festplatten im Anschluss fehlerfrei arbeiten. Da es sich um NAS bzw. Serverfestplatten handelt, sind es nicht die leisesten Modelle, in meiner subjektiven Wahrnehmung konnte ich jedoch neben dem Start kein übermäßig lautes Betriebsgeräusch feststellen.
    Das wäre kein großes Problem, aber was mich persönlich interresiert, wie laut die Lese- und Schreibzugriffe sind, auch Selbstkalibrierungsgeräusche können unter Umständen unangenehm laut sein.

  9. #7
    Matrose
    Registriert seit
    11.01.2008
    Beiträge
    14
    Themenstarter


    Standard

    Ist für mich etwas schwierig zu testen, da der Lüfter des Systems bereits recht laut ist und ich mich nur selten im gleichen Raum mit den Festplatten aufhalte. Ich kann aber nochmal versuchen ob mir etwas auffällt.

  10. #8
    Bootsmann Avatar von Firebl
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Hochheim am Main
    Beiträge
    660


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A KRAIT Gaming
      • CPU:
      • Core i7 7700k
      • Systemname:
      • FF-Corp
      • Kühlung:
      • Watercool HKIII + Airplex 1800
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Suppressor F51
      • RAM:
      • Corsair Vengeance [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 980TI Golden Edition
      • Storage:
      • 100stk ++
      • Monitor:
      • 2x DELL u2410
      • Netzwerk:
      • zu viele :D
      • Sound:
      • Logitech Z680 / Sennheiser HDR130
      • Netzteil:
      • Corsair RM1000i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • MX1000,MX518,G7,G700,G700s,G710+
      • Notebook:
      • HP Elitebook 8540w / HP Probook 4510s / Fujitsu Siemens Amilo Pro 3205
      • Photoequipment:
      • Canon 60D
      • Handy:
      • IphoneSE

    Standard

    Das typische "klackern" Positioniergeräusch ist bei einem sehr leisen Server deutlich vernehmbar. Aber das sind auch Festplatten fürs NAS und nicht den Silent-PC.

    MSI User Experience 2015 Review
    DELL PowerEdge T330 Intel Xeon E3-1270v6 32GB ECC RAM PERC H330 4x12TB Seagate IronWolf Pro
    DELL PowerEdge R610 2x Intel Xeon X5650 80GB RAM

  11. #9
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    28.10.2004
    Beiträge
    5.129


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asrock X99 Extreme 6/3.1
      • CPU:
      • [email protected]
      • Systemname:
      • stk ruling supreme
      • Kühlung:
      • True Spirit 140
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Define R5 white
      • RAM:
      • 64GB: 2xGSkill F4-3200C16D-32G
      • Grafik:
      • Sapphire Radeon HD 5750 1GB
      • Storage:
      • Asus Strix 970
      • Monitor:
      • Dell U2412M
      • Netzwerk:
      • Fritzbox 7590
      • Netzteil:
      • Corsair HX520
      • Betriebssystem:
      • Win10-64
      • Sonstiges:
      • 10GbE
      • Handy:
      • OnePlus 3T

    Standard

    Konnte schon mal jemand mit der Gold 12TB vergleichen?
    Desktop: [email protected], Extr.6/3.1, TrueSp.140, [email protected], Strix970, 830/256, MX100/512, TR150/960, 5TB, U2412M, W10p
    Fun-PC: [email protected], Z77A-G43, eXtreme 120 Ultra, 16GB-1600 RipJaws, Crucial MX200/500GB, VP930, Win 7-64
    HTPC: G4600, H270M, 8GB, Tri.150/960GB, BH16NS55, MS-Tech MC-1200, picoPSU 120W, Win10p
    NAS: Synology 1817/8GB, 4x IronWolf 12TB Raid6, 3x WD Blue 6TB Raid5, 10GbE ftw :-)
    .:. - stk ruling supreme - .:.

  12. #10
    Korvettenkapitän
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.316


    Standard

    Eine interessante Frage ...
    Interessiert mich ebenfalls ... ob nun eine WD 12TB Gold oder eine Seagate 12TB Iron Wolf?

  13. #11
    Matrose
    Registriert seit
    25.05.2015
    Beiträge
    26


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Supermicro X10DRi
      • CPU:
      • 2 x Intel Xeon E5-2620 v3
      • Systemname:
      • ESXi-Server
      • Gehäuse:
      • Supermicro SC743TQ-865B-SQ
      • RAM:
      • 64 Gb Samsung DDR4-2133 ECC
      • Storage:
      • RAID10 auf LSI MegaRAID SAS 9271-8i
      • Betriebssystem:
      • ESXi6 auf USB-Stick

    Standard

    Zitat Zitat von Firebl Beitrag anzeigen
    Das typische "klackern" Positioniergeräusch ist bei einem sehr leisen Server deutlich vernehmbar. Aber das sind auch Festplatten fürs NAS und nicht den Silent-PC.
    Die meisten NAS werden vor allem für die Home-Anwendung gekauft und sind sehr leise, zumind. was die Lüfter angeht. Wenn aber mehere laut klackernde Festplatten reinkommen, wird es manchmal fast unerträglich.

  14. #12
    Bootsmann Avatar von Firebl
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Hochheim am Main
    Beiträge
    660


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A KRAIT Gaming
      • CPU:
      • Core i7 7700k
      • Systemname:
      • FF-Corp
      • Kühlung:
      • Watercool HKIII + Airplex 1800
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Suppressor F51
      • RAM:
      • Corsair Vengeance [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 980TI Golden Edition
      • Storage:
      • 100stk ++
      • Monitor:
      • 2x DELL u2410
      • Netzwerk:
      • zu viele :D
      • Sound:
      • Logitech Z680 / Sennheiser HDR130
      • Netzteil:
      • Corsair RM1000i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • MX1000,MX518,G7,G700,G700s,G710+
      • Notebook:
      • HP Elitebook 8540w / HP Probook 4510s / Fujitsu Siemens Amilo Pro 3205
      • Photoequipment:
      • Canon 60D
      • Handy:
      • IphoneSE

    Standard

    Naja gut, wo hast du denn dein NAS stehen? Wenns neben deinem Bett oder Schreibtisch steht - Okay. Normalerweise verbannt man doch sein NAS irgendwohin, wo es von versehentlichem Zugriff durch Menschen geschützt ist. Außerdem, wenn grade kein Zugriff läuft sind die IronWolfs nahezu lautlos.

    Aber wäre die WD GOLD 12TB nicht eher ein Gegner für die Seagate EXOS X12?
    Geändert von Firebl (12.01.18 um 17:51 Uhr)

    MSI User Experience 2015 Review
    DELL PowerEdge T330 Intel Xeon E3-1270v6 32GB ECC RAM PERC H330 4x12TB Seagate IronWolf Pro
    DELL PowerEdge R610 2x Intel Xeon X5650 80GB RAM

  15. #13
    Hauptgefreiter Avatar von seagatesurfer
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    176


    Standard

    @Evostar:

    Wie vielen anderen Testern im vergangenen Monat, auch Dir vielen Dank für Deine Mühe und diesen ausführlichen Test!
    Besonderen Dank dafür, dass Du Dir als einer der wenigen Tester die Mühe gemacht hast, die verschiedenen HDD-Typen unserer Guardian-Serie mal etwas genauer zu beschreiben.
    Seagate Technology | Offizielles Forum Team

    IronWolf für NAS-Anwendungen
    SkyHawk für Überwachungs-Anwendungen
    BarraCuda für PC, Spiele und Backups

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •