Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Admiral Avatar von websmile
    Registriert seit
    17.12.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.699


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte EP45-UD3
      • CPU:
      • Core 2 E8600 Q820A598
      • Kühlung:
      • Thermalright Ultra@SST FMB
      • Gehäuse:
      • Sharkoon
      • RAM:
      • 4x1GB Ballistix 8500 16FD5
      • Grafik:
      • MSI 8800GTS 640MB OC
      • Storage:
      • WD 320GB
      • Netzteil:
      • Coba Nitrox 750W
      • Betriebssystem:
      • XP32

    Lightbulb G.Skill FlareX DDR4-3200 C14-14-14-34 1,35v

    Hallo und willkommen bei unserem Test von G.Skills neuer FlareX Serie.



    Einleitung: Motivation und ein Blick in die Geschichte

    Wenn du in die EGeschichte zurückblickst, kann dir der Name "Flare" bekannt vorkommen. Vor etwa sieben Jahren, ein Jahr nachdem AMD seine AM3-Sockel und Prozessoren veröffentlicht hatte, entschied sich G.Skill, eine für AMD-Systeme optimierte Speichermodellserie freizugeben, einschließlich Overclocking-Profile für diese, die geladen werden konnten. Das war die originale Flare-Serie, die nicht nur wegen ihrer AMD-Optimierung sehr erfolgreich war, sondern weil sie gut gebinnte PCS X ics benutzten, die sich auch bei allen Intel-Plattformen von 1156 bis 1150 als äußerst nützlich erwiesen haben.

    Jetzt, nachdem AMD seine AM4 - Plattform mit den neuen spektakulären Ryzen Prozessoren released hat, entschied G.Skill wieder auf diese zu reagieren und einen Nachfolger des legendären Flare - Serie zu schaffen, die AMD und Ryzen optimierte Flarex Serie. Inspiriert von unserer eigenen Erfahrung mit dem Original Flares und weil wir bereits Tests auf AMD mit diesen gesehen haben, haben wir uns entschlossen, den Cross Check zu machen - was kann der neue FlareX DDR4 auf Intel 1151 mit Kabylake leisten und passt dieses zu unserer nostalgischen Erfahrung, die wir bei DDR3 gemacht haben? Lass uns den Check machen ...


    Der Kandidat: G.Skill FlareX DDR4-3200 C14-14-14-34 2x8GB (F4-3200C14D-16GFX)

    Der Speicher wird in einer klassischen Blisterverpackung geliefert, die die beiden Module und eine Einlage enthält. Abgesehen von dem Seriennamen "FlareX" bietet das Inlay die Informationen, dass das Memory Kit für AMD Ryzen Plattformen optimiert ist sowie einen Spezifikationsaufkleber und einige Promo Erklärungen sowie die Informationen über G.Skill begrenzte lebenslange Garantie.
    Die Sticks kommen mit einem schwarz mattierten PCB, welches Größe (8GB) und Geschwindigkeit als Aufdruck hat, ein Muster, das wir von G.Skill bei DDR4 kenne. Die Heatspreader, die pcb und ics abdecken, sind auch in schwarzen Farben entworfen, das verwendete Material ist Aluminium und jede Seite der Module hat einen Aufkleber, der den Seriennamen angibt und dass diese AMD-kompatibel sind. Eine Seite zeigt auch einen Aufkleber mit exakten Spezifikationen (DDR4-3200 Cl 14-14-14-34 1,35v, 2x8GB), das Produktionsdatum (April 2017 in unserem Fall) auf dem Hologramm und die Seriennummer. Die ICs welche verwendet werden wurden hergestellt von Samsung (A500) und Module wurden in Woche 14 des Jahres 2017 hergestellt. Die Sticks sind mit 1GB ICs gebaut, das heißt, es gibt acht Chips auf nur einer Seite der Leiterplatte, ein klarer Indikator für uns, angesichts des Ratings von DDR4-3200 C14, das es Samsung B-Chip-Chips sind, bekannt für ihre Gutes Übertaktungspotential. Interessanterweise steht auf dem Label auch auch Intel XMP ready, was bedeutet das ein Profil auf Intel-Plattformen geladen werden kann. Für weitere Eindrücke können Sie die Bilder überprüfen, persönlich hat uns das Design gefallen.
    Http://www.gskill.com/de/product/F4-3200C14D-16GFX



    Tests und Benchmarks

    Für die Tests der FlareX haben wir das gelistete System verwendet
    Intel Core i7 7700K luftgekühlt
    Asrock Z170M OCFormula
    2x8GB G.Skill FlareX DDR3200 Cl14
    MSI Geforce 7900 GTO
    Mushkin AP-800 Netzteil


    A) tägliche Einstellungen bei 1,35v
    Wir begannen mit den Nennwerten von DDR4-3200 bei C14-14-1-4-34 durch Laden des XMP auf unserem Board. Dies funktionierte perfekt bei den angegebenen 1,35v, so dass wir beschlossen, mit einigen beliebten Spezifikationen von höher zertifizierten Kits fortzufahren, die wir emuliert gehen.
    DDR4-3600 16-16-1-16-36 1,35v funktionierte perfekt, auch DDR4-4000 17-19-19-39 war kein Problem innerhalb der 1,35V-Bereich. Wir testeten dann DDR4-4133 19-21-21-41, was auch Memtest stabil war, sowie Geekbench und Super Pi 32m , die wir als Tests für mögliche tägliche Einstellungen verwendeten. Im nächsten Schritt haben wir versucht 4133 19-19 zu stabilisieren was aber scheiterte, die Tatsache, dass wir in der Lage waren am Ende 18-20-20-41 zu betreiben, zeigte dass trcd und trp limit bei 1,35v der Grund waren. Wir zeigen einige Ergebnisse mit Screenshots und können konstatieren, dass dem User eine große Auswahl an verschiedenen Settings von DDR4-3000 bis 4133 zur Verfügung stehen für 24/7 Übertaktung.



    B) Benchmark-Einstellungen bei Hochspannung

    Wir begannen mit einigen Standardtests, um die benötigte Spannung für verschiedene Frequenzen bei Cas12-12 und 12-11 zu bewerten.
    Wir testeten von 3600 12-12-12-28 220 1T mit engen Timings über 3733 und 3866 bis zu DDR4-400012-11-11-28 1T 220 und darüber hinaus.
    Während dieses Prozesses stellten wir fest, dass alle Einstellungen funktionierten, aber dass dieses Kit, das wir getestet haben, sicher kein Low voltage Wunder ist. Die 3866 12-11-11-28 Einstellung brauchte bereits 1,85 V im BIOS, das ist rund 1,9-1,91 V auf unserem Board aufgrund der massiven Überspannung, welches das MOCF beim Speicher gegenüber dem BIOS Wert setzt. Wir waren ziemlich überrascht zu sehen, dass 4000 12-11-11-28 und 12-12-12-28 um 1,94-1,96v BIOS (2,01-2,03v real) je nach Benchmark stabil lief, getestet wurden geekbench3, Cinebench 11.5 und 15, XTU und GPUPI sowie Super Pi 32m inklusive Test auf Windows XP mit copy waza, um das Ergebnis zu optimieren und die benötigte Zeit zu reduzieren. Alles lief.
    Nach dem Menge an Kits, die wir bereits in der Vergangenheit getestet haben, war der Optimismus, weiter zu gehen niedrig, wir hatten B-Chip-basierte Kits, die bei rund 1,9 V auf der MOCF stoppten, durchschnittliche maximale Spannung die noch benchbar war, war etwa 1,95v, die wir bereits erreicht hatten. Trotzdem haben wir versucht, mehr zu erreichen.
    Um eine lange Geschichte kurz zu machen, unser FlareX Kit lief um die 2,05v BIOS, das ist weit über 2,1v reale Spannung. Wir erreichten ca. DDR4-4080 12-11-11-28 240 Super Pi 32m mit Waza, über DDR4-4100 12-12-12-28 geekbench um 2,03v BIOS und konnten Super Pi 1m und Cinebench 15 laufen lassen bei DDR4 -4133 Cl12-12-12-28 240 mit den genannten 2,05v im BIOS, um 2,13v real. Dies war das Ende des Weges für uns auf dem verwendeten System. Das war in der Tat viel mehr als wir erwartet hatten nach unseren letzten Erfahrungen mit höher gebinnten Kits.

    Als Randnotiz, die meisten Tests wurden auf Windows 7 X64 durchgeführt, wenn Sie jemals mit hoher Spannung / engen Timing-Samsung B-Chips getestet haben, werden Sie wissen, dass dies maxmem benötigt, auf rund 4000MB. Ich erwähne dies, weil ich regelmäßig Fragen auch von erfahrenen Overclockern und Benchern bekomme, die zum ersten Mal mit B-Chip arbeiten, es ist ein ic spezifisches Problem, dass Einstellungen von 3400c12 nach oben dies benötigen oder du die Stabilität bei OS komplett verlierst. Aufgrund der Grenze für x32-Betriebssysteme wird dies normalerweise nicht benötigt.






    Schlussfolgerung und persönliche Bewertung

    Es ist nicht einfach, Speicher-Kits heutzutage zu bewerten. Nach der Preisexplosion vor allem für höhere Kits in den letzten Monaten mussten wir alles in eine neue Perspektive bringen.
    So beginnen wir mit Optik und Verarbeitung. Für uns sind die Flarex eine gute Alternative zu den Modellen welche bereits angeboten werden, sie haben ein attraktives Design und niedrige Heatspreader werden verwendet, die heutzutage recht selten sind, das schwarze Design passt auf nahezu alle Mainboard und Kühler - Kombinationen. Wie üblich, hängt dies von der Sicht des potentiellen Käufers ab, aber das klassische Design und die Farbgebung sollten viele potenzielle Kunden anziehen. Die Verarbeitung war einwandfrei, die Qualität der verwendeten Komponenten gab uns keinen Punkt, den wir kritisieren konnten.
    Beim täglichen oc, konnten wir die FlareX auf einem Intel-System bei 4133 bei Spezifikationen von Kits welche 25-35% teuerer sind betreiben. Für die Benchmark-Nutzung, alle Benchmarks einschließlich Super Pi 32m mit Waza über 4000 C12 und ein paar 2D und 3D Legacy Benchmarks sogar bei 4133 c12 liefen für uns, eine gute Leistung. Wir haben vor kurzem einige Kits mit weit höherem Rating getestet die daran gescheitert sind. Ein weiterer Vorteil der FlareX, zumindest theoretisch, ist ihre Kompatibilität und das Profil für AMD Ryzen, wie groß dieser Vorteil ist gegenüber anderen B-Die-Kits mit Intel only Zertifizierung müssen andere beurteilen. Fakt ist dass wir gute Ergebnisse für 24/7 oc und selbst ansprucksvolle Benchmarkeinsätze gesehen haben, etwas dass wir in letzter Zeit nicht zu oft angetroffen haben..
    Der günstigste Preis im Moment auf europäische Preissuchmaschine geizhals.de für die 3200c14 Flarex beträgt 200 Euro, was rund 10 Euro mehr als vergleichbar bewertete Kits, und um 40-75 Euro billiger als 4000 c19 und c18 geratete Kits in Europa zum Beispiel ist . Wenn ich die bei den Tests erhaltenen Ergebnisse und unsere Erfahrungen mit vielen im Jahr 2017 getesteten Kits überprüfe, neigen wir dazu, dem FlareX einen Daumen nach oben zu geben, unser Exemplar lieferte eine gute 24/7- und Benchmark-Übertaktungsleistung.
    Das komplette Paket von Optik und Leistung, plus der Preis im Vergleich zu Kits mit ähnlichen Spezifikationen aus rechtfertigt eine Empfehlung für diese, dennoch ist es fair zu sagen, dass zumindest für Intel-Systeme 3600 c16-16 bewertete Kits wie die Ripjaw5-Serie eine Alternative sind. Persönlich mag ich die FlareX, sie schlagen meine Erwartungen und wenn Sie ein anständiges Allround-Benchmark-Kit suchen, sind sie ein ernsthafter Anwärter.

    Vielen Dank für das Lesen und an G.Skill für die Bereitstellung dieses Samples
    Geändert von websmile (13.04.17 um 08:27 Uhr)

  2. Die folgenden 17 User sagten Danke an websmile für diesen nützlichen Post:

    aerotracks (12.04.17), AQi666 (23.08.17), Berni_ATI (30.04.17), Dragonheart69 (26.04.18), Dulcissima (11.09.17), emissary42 (13.04.17), graysson (17.09.18), Kullberg (01.09.17), medifix (14.12.17), Nezyr (06.09.17), panopticum (30.04.17), patrock84 (16.10.17), Punk Sods (12.04.17), Reous (12.04.17), Til (06.10.17), xTc Reloaded (16.04.17)

  3. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  4. #2
    Mr AMD Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    5.952


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Waren die 4133 das maximale an Ramtakt oder wäre da noch mehr gegangen?

  5. #3
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    17.07.2010
    Beiträge
    826


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock X470 Taichi Ultimate
      • CPU:
      • Ryzen 7 2700X @ 3,9 GHz
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 1 Rev. B
      • RAM:
      • Corsair 32GB 3200 MHz CL16
      • Grafik:
      • Gigabyte RX Vega 64 @ 1,55 GHz
      • Monitor:
      • Acer XF270HUA (1440p-IPS-144Hz) + 2x Dell U2515H
      • Sound:
      • HyperX Cloud II, Logitech Z506
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight P11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit
      • Notebook:
      • Surface Laptop i5 128GB
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S8+

    Standard

    Zitat Zitat von websmile Beitrag anzeigen
    Die Sticks sind mit 1GB ICs gebaut, das heißt, es gibt acht Chips auf nur einer Seite der Leiterplatte, ein klarer Indikator für uns, angesichts des Ratings von DDR4-3200 C14, das es Samsung B-Chip-Chips sind, bekannt für ihre Gutes Übertaktungspotential.
    Da braucht man nicht raten, sondern schaut sich die Jedec Informationen an.


    Siehe da: Das Kit nutzt Samsung B-Die, genauso wie mehrere andere G.Skill Trident Z Kits.

    Insofern eine reine Geldverschwendung für 200€, denselben Samsung B-Die bekommt man bereits für ~30-40€ weniger:
    G.Skill Trident Z silber/rot DIMM Kit 16GB, DDR4-3200, CL15-15-15-35 Preisvergleich Geizhals Deutschland
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    R7 2700X @ 3,9 GHz | Vega 64 @ 1,55 GHz | Acer XF270HUA (1440p-IPS-144Hz-Freesync) | 2x Dell U2515H (1440p-IPS-80Hz)
    Mein PC auf sysprofile

    Ryzen 7 1700 vs. i5 3570k Battlefield 1 Multiplayer Comparison

    Ryzen 7 1700 bei Amazon kaufen

  6. #4
    Admiral Avatar von websmile
    Registriert seit
    17.12.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.699
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte EP45-UD3
      • CPU:
      • Core 2 E8600 Q820A598
      • Kühlung:
      • Thermalright Ultra@SST FMB
      • Gehäuse:
      • Sharkoon
      • RAM:
      • 4x1GB Ballistix 8500 16FD5
      • Grafik:
      • MSI 8800GTS 640MB OC
      • Storage:
      • WD 320GB
      • Netzteil:
      • Coba Nitrox 750W
      • Betriebssystem:
      • XP32

    Standard

    4133 war max bei c12
    @gamingwiidesire Wieviel Kits hast du denn getestet für dein Urteil? Und bei den ICs braucht man keinen typhoon burner um zu sehen das es B-die sind

  7. #5
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    17.07.2010
    Beiträge
    826


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock X470 Taichi Ultimate
      • CPU:
      • Ryzen 7 2700X @ 3,9 GHz
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 1 Rev. B
      • RAM:
      • Corsair 32GB 3200 MHz CL16
      • Grafik:
      • Gigabyte RX Vega 64 @ 1,55 GHz
      • Monitor:
      • Acer XF270HUA (1440p-IPS-144Hz) + 2x Dell U2515H
      • Sound:
      • HyperX Cloud II, Logitech Z506
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight P11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit
      • Notebook:
      • Surface Laptop i5 128GB
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S8+

    Standard

    Zitat Zitat von websmile Beitrag anzeigen
    Und bei den ICs braucht man keinen typhoon burner um zu sehen das es B-die sind
    So schreibst du es aber nicht im Review. Dort steht "Indikator", klingt als ob du dir nicht sicher wärst.

    F4-3200C15D-16GTZ Varianten haben wie gesagt denselben Samsung B-Die verbaut.

    1stes Kit:

    2tes Kit:
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    R7 2700X @ 3,9 GHz | Vega 64 @ 1,55 GHz | Acer XF270HUA (1440p-IPS-144Hz-Freesync) | 2x Dell U2515H (1440p-IPS-80Hz)
    Mein PC auf sysprofile

    Ryzen 7 1700 vs. i5 3570k Battlefield 1 Multiplayer Comparison

    Ryzen 7 1700 bei Amazon kaufen

  8. #6
    Admiral Avatar von websmile
    Registriert seit
    17.12.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.699
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte EP45-UD3
      • CPU:
      • Core 2 E8600 Q820A598
      • Kühlung:
      • Thermalright Ultra@SST FMB
      • Gehäuse:
      • Sharkoon
      • RAM:
      • 4x1GB Ballistix 8500 16FD5
      • Grafik:
      • MSI 8800GTS 640MB OC
      • Storage:
      • WD 320GB
      • Netzteil:
      • Coba Nitrox 750W
      • Betriebssystem:
      • XP32

    Standard

    Leider sind B-die nicht immer gleich B-die, Selektion macht schon einen gewissen Unterschied gerade nach dem Preissprung weil die Hersteller nochmal den Selektionsprozess verschärft haben. Es gibt auch Leute die haben Samsung OEM B-die in größeren Mengen getestet, aber die haben fast alle weder 3200 c14/15 1,35v oder ähnliches geschafft geschweige denn 3600 oder benchtaugliche settings wie 3866 C12. Von meinen 3200c15 Kits hat keins 4000 c12 waza geschafft und 4133 liefen auch nicht, allerdings gibt es da auch gute Kits die man finden kann, da stimme ich dir zu, bloß ist es unwahrscheinlicher. Die Hersteller nehmen den Aufpreis für die garantierten Spezifikationen und damit auch für die Selektion und bessere IC-Qualität..
    Es gibt übrigens auch 3000 c14 Modelle die B-Die verwenden, allerdings ist inzwischen auf 3200C15 auch schon Hynix gesehen worden. Deshalb ist die Seriennummer mit dem A400 oder A500 etc eben interessant, da erkennt man die Chip-Hersteller auch im Laden.

  9. #7
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    17.07.2010
    Beiträge
    826


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock X470 Taichi Ultimate
      • CPU:
      • Ryzen 7 2700X @ 3,9 GHz
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 1 Rev. B
      • RAM:
      • Corsair 32GB 3200 MHz CL16
      • Grafik:
      • Gigabyte RX Vega 64 @ 1,55 GHz
      • Monitor:
      • Acer XF270HUA (1440p-IPS-144Hz) + 2x Dell U2515H
      • Sound:
      • HyperX Cloud II, Logitech Z506
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight P11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit
      • Notebook:
      • Surface Laptop i5 128GB
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S8+

    Standard

    Zitat Zitat von websmile Beitrag anzeigen
    Leider sind B-die nicht immer gleich B-die, Selektion macht schon einen gewissen Unterschied gerade nach dem Preissprung weil die Hersteller nochmal den Selektionsprozess verschärft haben.
    Deiner Meinung nach ist der Unterschied zwischen 3200 MHz CL14 und CL15 in der Chip-Selektierung so hoch, dass es einen Aufpreis von 25% rechtfertigt? Insbesondere im Hinblick darauf, dass Ryzen momentan maximal 3600 MHz mit BCLK und 3200 MHz ohne BCLK unterstützt?
    Zitat Zitat von websmile Beitrag anzeigen
    Es gibt auch Leute die haben Samsung OEM B-die in größeren Mengen getestet, aber die haben fast alle weder 3200 c14/15 1,35v oder ähnliches geschafft geschweige denn 3600 oder benchtaugliche settings wie 3866 C12.
    Das Kit hat doch bereits 3200 CL15, also wird auch mindestens das laufen.
    Zitat Zitat von websmile Beitrag anzeigen
    Von meinen 3200c15 Kits hat keins 4000 c12 waza geschafft und 4133 liefen auch nicht
    Wie soll denn ein Ryzen Besitzer überhaupt 4000 MHz erreichen? Gar nicht.
    Zitat Zitat von websmile Beitrag anzeigen
    Es gibt übrigens auch 3000 c14 Modelle die B-Die verwenden
    Weiß ich, ist aber nicht günstiger.
    Zitat Zitat von websmile Beitrag anzeigen
    allerdings ist inzwischen auf 3200C15 auch schon Hynix gesehen worden.
    Ripjaws? Bei Trident Z würde es mich sehr wundern, hast du dazu eine Quelle und/oder Thaiphoon Screenshots?
    R7 2700X @ 3,9 GHz | Vega 64 @ 1,55 GHz | Acer XF270HUA (1440p-IPS-144Hz-Freesync) | 2x Dell U2515H (1440p-IPS-80Hz)
    Mein PC auf sysprofile

    Ryzen 7 1700 vs. i5 3570k Battlefield 1 Multiplayer Comparison

    Ryzen 7 1700 bei Amazon kaufen

  10. #8
    Admiral Avatar von websmile
    Registriert seit
    17.12.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.699
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte EP45-UD3
      • CPU:
      • Core 2 E8600 Q820A598
      • Kühlung:
      • Thermalright Ultra@SST FMB
      • Gehäuse:
      • Sharkoon
      • RAM:
      • 4x1GB Ballistix 8500 16FD5
      • Grafik:
      • MSI 8800GTS 640MB OC
      • Storage:
      • WD 320GB
      • Netzteil:
      • Coba Nitrox 750W
      • Betriebssystem:
      • XP32

    Standard

    Vielleicht hast du bemerkt dass ich auf Intel getestet habe... Ryzen ist im Moment um die 3800c12 limitiert und selbst da kaum stabil, und ich denke nicht das es weit höher gehen wird. Der höchste Bin bei den FlareX wird 3466c16 Stand heute, gelistet sind aktuell allerdings nur die 3200c14 als Model über 2400, ich denke das zeigt die Relationen ganz gut. Ob man für Ryzen überhaupt Highend Speicher braucht wird die Zukunft zeigen, klar ist allerdings das bessere Speicher auch auf Ryzen besser laufen, wurde recht intensiv bei Hwbot getestet. Zur Quelle, das ist G.Skill, ich hab die allerdings auch schon bei ebay gesehen, deshalb hatte ich nachgefragt. Die Ripjaws5 und Trident serien unterschieden sich bei gleichem Bin im Übrigen ausschliesslich durch den Heatspreader und die Bezeichnung im SPD. Vielleicht hast du auch gesehen das die TridentZ im Moment teilweise sogar billiger sind in Deutschland als die Ripjaws5
    Geändert von websmile (12.04.17 um 18:43 Uhr)

  11. #9
    Kapitän zur See Avatar von emissary42
    Registriert seit
    13.04.2006
    Ort
    Nehr'esham
    Beiträge
    34.766


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Gigabyte MSI Sapphire Zotac
      • CPU:
      • AMD + Intel
      • Systemname:
      • Endlos-Baustelle
      • Kühlung:
      • Prolimatech Thermalright
      • Gehäuse:
      • Cubitek ICE (Versandschaden)
      • RAM:
      • G.SKILL + Corsair
      • Grafik:
      • AMD + Nvidia
      • Storage:
      • WD, Crucial
      • Monitor:
      • Eizo HP Lenovo Dell NEC
      • Netzwerk:
      • QSFP
      • Sound:
      • abit iDome
      • Netzteil:
      • 80plus Platinum Antec Kolink
      • Betriebssystem:
      • Win7 / Win8 / Win10
      • Sonstiges:
      • Natural Keyboard 4000 / Diamondback
      • Notebook:
      • HP Lenovo Acer
      • Photoequipment:
      • Canon EOS + Studio

    Standard

    Hey Micha, danke für dein User Review. Ich habe es gerade auch im Speicher-Sticky verlinkt

    Ein Vorteil den die FlareX gegenüber den RipjawsV und TridentZ für Luftkühler haben, ihr Heatspreader ist etwas flacher. Dabei geht es ja manchmal um jeden Millimeter und unter Umständen machen 40 vs 42 vs 44 mm einen Unterschied.

  12. #10
    Vizeadmiral
    Registriert seit
    03.11.2006
    Ort
    Bruneck (Südtirol)
    Beiträge
    7.641


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Sniper M5
      • CPU:
      • intel 4670K
      • Systemname:
      • SNIPER
      • Kühlung:
      • Skythe Mugen 3 Rev. B
      • Gehäuse:
      • ThermalTake Matrix VX
      • RAM:
      • G-Skill ARES DDR3 1866 Mhz
      • Grafik:
      • Sapphire Fury @Fury X möglich
      • Storage:
      • WD 1TB / WD 640GB
      • Monitor:
      • 26 Zoll: LG 2600HP-BF (16:10)
      • Netzwerk:
      • G1 Killer - Onboard
      • Sound:
      • Sound Core 3D - Onboard
      • Netzteil:
      • Bequiet Sys S6 550 Watt
      • Betriebssystem:
      • Windows 64 Bit Ultimate
      • Sonstiges:
      • -
      • Notebook:
      • Samsung Series 5
      • Photoequipment:
      • Sony 14,1 Mpx
      • Handy:
      • Nokia -

    Standard

    Welchen Ram bitte kaufen für RyZen 1600X, oder 1700X und das Gigabyte Gaming 7

    Soll Flare X sein, nur besser wäre Single Rank zu 2400 Mhz
    Diesen Arbeitsspeicher FLARE X gibt es eben nur mit 2133 / 2400 oder hohen 3200 mHZ zu kaufen

    Hier meine Online Händler:
    cl16
    http://www.bpm-power.com/it/product/...15d-16gfx.html

    cl15
    http://www.bpm-power.com/it/product/...16d-16gfx.html

    3200 Mhz cl14
    DDR4 16GB PC 3200 CL14 G.Skill KIT (2x8GB)16GFX AMD Ryzen Cod: F4-3200C14D-16GFX - PuntoComShop.it - Informatica, elettronica e telefonia

    PS:
    Ram sollte zumindest auf 2666 Mhz mit OC laufen, wenn möglich gar höher!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •