Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    10.08.2007
    Beiträge
    4.308


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asrock Gaming K6
      • CPU:
      • i7 8700k 5/4,7Ghz Cache
      • Systemname:
      • SilentSytem @max 600RPM
      • Kühlung:
      • Custom WAKÜ 2x420mm Alphacool
      • Gehäuse:
      • BQ Dark Base 900
      • RAM:
      • Corsair 32 GB DDR4 3800 CL17
      • Grafik:
      • GTX1080Ti 1936/6000Mhz 0,95V
      • Storage:
      • Sasmung M.2. 950pro 512 GB & Samsung 850 EVO 500GB
      • Monitor:
      • Acer 27Zoll 1440p 144Hz Gsync
      • Netzwerk:
      • FTTH 200/100Mbit Fritzbox 7490
      • Sound:
      • Creative Sound Blaster ZxR
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power 600W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64Bit
      • Sonstiges:
      • GPU: 37 Grad / CPU: 50 Grad
      • Photoequipment:
      • Canon EOS 650d 15-85mm
      • Handy:
      • Iphone 6s 32GB

    Standard Synology DS216+II mit Seagate IronWolf NAS-Festplatten

    User-Review Synology DS216+ II










    1. Vorwort



    Es ist geschafft, mein erstes Review, mein erstes Video und das auch noch pünktlich

    Ich möchte mich für die Teilnahme an diesem großartigen Hardwareluxx Leser-Review bei Hardwareluxx, Synology und Seagate für die Stellung der Hardware herzlich bedanken.

    Frei nach dem Sprichwort „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ habe ich mich für weniger Fließtext sondern für Bilder mit entsprechender Betextung entschieden.

    Ohne weitere große Vorworte, wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen es Artikels!




    2. Technische Daten



    Die technischen Daten der in meinem Test gegenübergestellten Diskstation vom Hersteller Synology.

    Hierbei möchte ich erwähnen, dass in meinem Review zwei völlig unterschiedliche „Gewichtsklassen“ aufeinander treffen.

    Die Diskstation DS214SE (DS216SE Nachfolger) siedelt sich im Preisregionen von bis zu 150 € an, während die DS216+II in Preisregionen von 300 € zu finden ist.





    Die neuen Seagate IronWolf Festplatten, in meinem Test die 2 TB Varianten welche aktuell für ca. 85 € pro Stück über den Ladentisch wandern, kommen in einem robusten Chassis daher.

    Zur Auswahl stehen die IronWolf Festplatten in den Varianten IronWolf (1, 2, 3, 4, 6,7, 8, 10 TB) und IronWolf Pro (2, 4, 6, 8, 10 TB).

    Die wesentlichen Unterschiede der beiden Varianten begründen sich am Preis, den die IronWolf Pro kostet im Schnitt ca. 70% mehr als die IronWolf.

    Dafür erhält der Käufer 7200 RPM statt 5900 RPM, 128 MB Cache statt 64 MB Cache, eine maximale Workload-Rate von 300 TB statt 180 TB pro Jahr, Rotationsschwingungssensoren im Standard, Wiederherstellungsdienste im Standard sowie 5 Jahre statt 3 Jahre Garantie.

    Für den Heimanwender/kleine Unternehmen mit Servern von bis zu maximal 8 Festplatten, eignen sich die IronWolf Festplatten hervorragend.

    Wenn der Wunsch nach mehr als 8 Festplatten in einem Server besteht, macht es aufgrund der besseren Technik, welche weniger Vibrationen bzw. mit Vibrationen der anderen Festplatten besser umgehen kann, durchaus Sinn die IronWolf Pro Festplatten zu verbauen.

    Das Wichtigste für diesen Test, die IronWolf ist speziell für den NAS-Dauerbetrieb mit 24/7 entwickelt und ausgelegt!




    3. Unboxing / Lieferumfang


    Das Unboxing der Synology DS216+II mit einer kleinen Vorschau, möchte ich Euch in dem folgenden Video vorstellen.





    Zum Lieferumfang der Synology DS216+II gehören
    - DS216+II in der Farbe schwarz
    - Netzteil
    - RJ-45 Lan Kabel
    - Schrauben zur Befestigung von 2,5 Zollfestplatten
    - Quickstart




    4. Testumgebung



    Meine Testumgebung befindet sich auf Seiten der Software, mit Windows 10 64 Bit Creators Update sowie sämtlichen installierten Treibern, Programmen, auf dem aktuellsten Stand.

    Die Hardware Komponenten in Form der Fritzbox 7490, Synology DS214SE, Synology DS216+II befinden sich auf den aktuellsten Firmwarestand und arbeiten sehr stabil ohne Abstürze/Fehler.






    5. Einrichtung



    5.1. Erstinbetriebnahme


    Die Einrichtung des Diskstation (DSM 6.1) funktionierte sehr leicht, schnell und selbsterklärend.

    Ich hatte manchmal das Gefühl, es kann doch nicht so leicht sein einen Server einzurichten?!
    --> Doch die Einrichtung ist wirklich so leicht! Tatsächlich wurden sämtliche Einstellungen, Funktionen gut beschrieben und der automatische Installationsassistent wendete die richtigen Einstellungen in Form des neuen Dateisystems Btrfs und der SHR (Raid 1; Sicherung durch eine Festplatte) an.

    In meiner Bildergalerie, findet Ihr alle Schritte mit meinen Gedanken und Tipps zur Erstinbetriebnahme der Diskstation DS216+II von Synology.








    5.2. Grundeinstellungen



    In der Bildergalerie, habe ich Euch die für mich wichtigsten Einstellungen kurz vorgestellt und beschrieben.

    Ich finde diese Grundeinstellungen gehören zu den ersten Schritten, welche nach der Ersteinrichtung, getätigt werden sollten.













    Hier werden sich auch Einsteiger, mit weniger technischem Verständnis, schnell und sicher zurecht finden.
    --> Die Einstellungen wurden sehr gut beschrieben und dramatische Fehler in Form eines Datenverlustes können nicht begangen werden, denn hier schützt Euch der Diskmanager mit einer Passwortaufforderung und einem rot markierten Warnhinweis.



    6. Hardware-Test


    6.1. Gehäuse Gesamteindruck


    Das Synology DS216+II Gehäuse besitzt ein anderes bzw. aufwendigeres und auch hochwertigeres Produktdesign als die kleineren DS216se, DS216, DS216J Modelle.

    Eine der Hauptunterschiede ist die Festplattenbestückung der DS216+II, welche mit dem Schnellklickverfahren statt Schrauben zur Installation einlädt.

    Mit Hilfe des Schnellklickverfahrens, können Festplatten schnell eingebaut bzw. werkzeuglos ausgetauscht werden.

    Auch die vielen feinen Details, wie z.B. eine Festplattenentkoppelung oder Gummipuffer für die Frontblende, welche jegliche Vibrationen vermeiden, heben das DS216+II Gehäuse von seinen kleineren Geschwistern ab.

    Die Materialqualität, befindet sich unter der Berücksichtigung des Werkstoffes Kunststoff, auf einem sehr hohen Niveau und übertrifft die kleineren Synology Modelle erheblich!
















    6.2. Performancetest



    Die Performance wurde in einer simulierten Alltagssituation, mit Hilfe des oben genannten Testsystems, gemessen.

    Ich habe mich bewusst für die Darstellung der Übertragungsrate in Zeit statt MB/s entschieden, da hier der Unterschied deutlich sichtbar erscheint. Zudem wollte ich Schwankungen während der Transfertestes vermeiden.






    Während meiner Performancemessung, gab es eine große und vor allem ungewöhnliche Überraschung!

    Beim Schreiben von mehreren Mp3 Dateien, war die DS214se (Western Digital Red) nachweißlich schneller.
    Auch nach mehreren Gegentests, konnte die DS216+II die DS214se beim Schreiben von Mp3 Dateien nicht einholen.

    An dieser Stelle möchte ich auf die Performancemessung bei der Bilderübertragung aufmerksam machen, denn hier zeigt die DS216+II Ihr wahres Gesicht.

    Obwohl beide Szenarien von der Dateistruktur (kleine aufeinander folgende Dateien) ähnlich sind, bricht die DS216+II beim Mp3 Transfer immer wieder sehr stark ein.

    Den Grund des Mp3 Problems, ob es sich um ein Firmwarefehler der DS216+II, Seagate IronWolf oder dem DSM Diskmanager handelt, konnte ich leider nicht feststellen.

    Die Performance der gesamten DS216+II Plattform, welche auf einen 14nm Braswell Intel Celeron N3050 mit 1,6 Ghz/2,16 Ghz Boost (Homepage von Synology 2,48 Ghz) samt interner GPU setzt, ist als sehr performant zu bezeichnen.

    Meine Bilder-/Fotosammlung, welche aus ca. 15.000 Bilder besteht, wurde innerhalb einer Nacht (ca.7 Stunden) komplett konvertiert und der Photo Station 6 zur Verfügung gestellt.

    Die im Vergleich stehende DS214se, brauchte ca. 1,5 Wochen um 70% der Bilder zu konvertieren.


    6.2.1 Untersuchung der Systemlast unter Alltagsbedingungen mit dem vorinstallierten 1 GB DDR3L SO-Dimm Arbeitsspeicher





    Als normale und alltägliche Nutzung der Synology Diskstation, wird hierbei die gleichzeitige Nutzung der folgenden Applikationen verstanden.

    - DS Photo Zugriff per Iphone und browsen durch die Fotoalben
    - DS Cloud am WindowsPC; Hier werden mehrere Dateien über das Internet synchronisiert
    - DS Audio Steuerung über das Iphone und Streaming an einen Denon X4000 AVR per DLNA
    - Download per JDownloader auf der Diskstation (JAVA Anwendung)

    Mit den vorinstallierten 1 GB DDR3L 1600 SO-Dimm Arbeitsspeicher, werden die folgenden Systemsauslastungswerte erreicht.







    Hierbei können wir feststellen, dass der 1GB DDR3L Arbeitsspeicher sehr knapp bemessen ist und die Diskstation per Swap Funktion auf die HDD auslagern muss.
    Das System reagiert in diesem Zustand bereits spürbar träger auf Eingaben und der Aufbau der Miniaturansichten in DS Photo oder das Anzeigen der Albencover dauert länger.

    Aufgrund der Intel Braswell-Plattform, lässt sich der Arbeitsspeicher der DS216+II aufrüsten!
    ACHTUNG: Hierbei kommt es offiziell zu einem Garantieverlust!


    6.2.2 Untersuchung der Systemlast unter Alltagsbedingungen mit dem 8 GB DDR3L SO-Dimm Arbeitsspeicher
    ACHTUNG: Hierbei kommt es offiziell zu einem Garantieverlust!





    Als normale und alltägliche Nutzung der Synology Diskstation, wird hierbei die gleichzeitige Nutzung der folgenden Applikationen verstanden.

    - DS Photo Zugriff per Iphone und browsen durch die Fotoalben
    - DS Cloud am WindowsPC; Hier werden mehrere Dateien über das Internet synchronisiert
    - DS Audio Steuerung über das Iphone und Streaming an einen Denon X4000 AVR per DLNA
    - Download per JDownloader auf der Diskstation (JAVA Anwendung)

    - Zusätzlich wurden neue Bilder übertragen und eine CPU intensive Konvertierung der Photo Station 6 wurde im Hintergrund ausgeführt.

    Mit dem Upgrade auf 8 GB DDR3L Arbeitsspeicher, führen wir den Test unter "ähnlichen" Bedingungen erneut durch.








    Fazit zur Arbeitsspeicheraufrüstung

    Eine Aufrüstung rentiert sich insbesondere für Anwender, welche viele parallel laufende Applikationen verwenden und mehrere Nutzer gleichzeitig auf die Dienste der Diskstation zugreifen.

    Für mich hat sich die Aufrüstung bezahlt gemacht, da die Photo Station 6 gleichzeitig mit einem Videostream, Download, CloudSync flüssig und störungsfrei zu bedienen war.

    Nach ein paar Stunden, ist der Arbeitsspeicher komplett mit zwischengespeicherten Daten reserviert. (maximale tatsächliche Auslastung von 21 % / 1680 MB während meines gesamten Testes)

    Mit zusätzlichen Skrips/Applikationen wie Mail etc. werden mit hoher Wahrscheinlichkeit die 2 GB leicht überschritten.



    6.3. Lautstärke


    Die Lautstärke wurde mit Hilfe eines Iphone 6 gemessen, welches nicht zum genausten Messequipment zählt.

    Da hier beide Diskstations die gleichen Testbedingungen hatten, ist die Messung für mich zu mindestens richtungsweißend und spiegelt mit Zahlen den persönlichen Eindruck wieder.

    Im Idle Betrieb sind beide Diskstation stets deutlich hörbar und nur bedingt für den Wohnzimmereinsatz zu empfehlen.

    Während des Volllastbetriebes, werden die Festplatten und nicht der Lüfter zum Dezibel Treiber.

    Die Geräuschcharakteristik, ist subjektiv deutlich zu Gunsten der DS216+II und dem angenehmeren Zugriffsgeräusch der Seagate IronWolf zu bewerten.

    >>Lautstärke ist ein persönliches Empfinden! Ich empfinde meinen wassergekühlten Computer mit 300 RPM als sehr leise und ab 600 RPM als laut<<

    Im folgenden Diagramm, wurden die ermittelten db Werte dargestellt.






    6.4. Temperaturen


    Die Betriebstemperaturen, wurden bei einer Raumtemperatur von 21,2 Grad mit Hilfe der internen Temperaturfühler der CPU´s sowie Festplatten gemessen.

    Im Diagramm, werden Delta Werte als Differenz zwischen Raumtemperatur und Hardwaretemperatur dargestellt.





    Die Temperaturwerte befinden sich im grünen Bereich und werden vom DSM mit einem grünen „Normal“ gekennzeichnet.

    Hier wäre es sinnvoll, wenn die Lüftersteuerung den Lüfter noch weiter drosseln könnte!
    (Lüftermodus; stiller Modus)



    6.5. Leistungsaufnahme


    Die Leistungsaufnahme wurde mit dem Energiemessgerät Energy Master Basic im Zustand „aus“, „idle“, „last“ sowie „peak“ situativ gemessen.

    Um einen praxisnahen Gesamtwert zu erhalten, wurden die Verbrauchswerte für 48h aufgezeichnet und eine voraussichtliche Jahresprognose errechnet.








    6.6. IronWolf Health Management Tool



    Das Seagate IronWolf Health Management Tool, konnte ich mir leider nicht näher anschauen, da mir die Funktion trotz neustem DSM nicht zur Verfügung stand.

    Sobald ein neues DSM Update erscheint, werde ich diesen Test selbstverständlich nachliefern.




    UPDATE! Umbau auf die 6 TB IronWolf


    Nachdem Wechsel auf die Seagate IronWolf 6 TB, welche im übrigen neben einer höheren Kapazität noch eine Leistungssteigerung mit sich bringen, ist das IronWolf Health Management Tool verfügbar!
    (7.200 RPM statt 5.900 RPM; 128 MB Cache statt 64 MB Cache)

    Die Seagate IronWolf 6 TB Versionen, werden vom DSM auch als IronWolf Festplatten erkannt. (ersichtlich am IronWolf Logo!)

    Auch nachdem erneuten Einbau der 2 TB Versionen, war das IronWolf Management Tool für die kleinere Ironwolf Festplatte nicht verfügbar.




    Leider hat eine meiner neuen 6 TB Seagate IronWolf einen Fehler! Dies lag vermutlich an der mangelhaften Verpackung.


    Der Seagate Rescue Datenwiederherstellungsplan, welcher bei den IronWolf Pro Festplatten inklusive ist, kann bequem nachgekauft werden.

    1 Jahr ca. 5 € pro Festplatte
    2 Jahr ca. 10 € pro Festplatte
    3 Jahr ca. 15 € pro Festplatte

    Dieses Angebot ist wirklich sehr fair! Eine Wiederherstellung kann richtig teuer werden!




    7. Sondertest Photo Station 6


    Im Ausschreibungsprofil dieses Lesertests, wurde der Wunsch eines Sondertestes zur Photo Station 6 geäußert.

    Die Anwendung Photo Station 6, versteht in erster Linie als Bilder-/Photobibliothek um der im übertragenden Sinne unendlichen Bilderflut des digitalen Zeitalters gerecht zu werden.

    Mit Hilfe der Photo Station 6, lassen sich umfangreiche Bilderansammlungen sinnvoll sortieren, filtern, bewerten, bearbeiten, teilen und präsentieren.

    Insbesondere die Präsentation der Bilder z.B. aus dem letzten Urlaub, lässt sich optisch so schön, leicht und spontan wie nie zuvor durchführen.

    Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Präsentation per Notebook, Computer, Iphone, Ipad, Android Device, per Photostream an einen TV, Blueray, DVD Player oder per Freigabe über die Photo Station ausgeführt wird.

    WOW, ich bin wirklich begeistert! Endlich können auch meine Eltern Ihre Fotos von verschiedensten Devices (Digitalcamera, Iphone, Ipad) hochladen, bearbeiten (abgespecktes bearbeiten von Bildinformationen) und präsentieren.
    --> Und das Beste, es ist so leicht die Beiden können dies ohne meine Hilfe!

    Eine automatisierte Photo und Video Backup Funktion, steht jedem DS Photo App Nutzer auf dem Iphone/Ipad/Android Device zur Verfügung.
    Hier ist es möglich einen Backup/Upload Ordner auf der Diskstation anzulegen, bei welchem der Inhalt in Form von Bildern und Videos z.B. einmal pro Monat bearbeitet und die entsprechenden Alben abgelegt wird.
    --> Bei mir macht jedes Gerät automatisch seinen Upload, welche am Ende des Monats mit Hilfe von Lightroom nach Aufnahmezeit und Datum sortiert bearbeitet und exportiert werden. Somit erhaltet Ihr eine schöne Zeitleiste aller Fotos egal von welchem Device diese stammen. Genial!

    Die Fotos/Bilder können mit Hilfe von drei Bildbearbeitungsprogrammen, welche sich bisher leider nur aus der Photo Station Applikation über den Browser auf Flashbasis starten lässt, den persönlichen Wünschen angepasst werden.

    In meiner Bildergalerie, befinden sich entsprechende Screenshots mit Anmerkungen, Tipps und Erklärungen zur Applikation Photo Station 6.












    Mobile DS Photo App am Iphone






    Vorbereitung der Photo Station 6 und Grundeinstellungen


    Für die Indizierung der kompletten Fotosammlung, müssen sämtliche Fotos auf dem automatisch angelegten „Gemeinsamen Ordner“ /photo abgelegt werden.

    Die Freigaben für die Benutzer und Benutzergruppen erfolgt somit nicht über die DSM Diskstation, sondern über eine gesonderte Freigabe in der Photo Station 6.

    Hier würde ich mir als Administrator wünschen, dass die bisher konsequente zentrale Linie der Rechtevergabe in der DSM fortgesetzt wird.

    Während meines Testes, habe ich nach ca. 2-3 Stunden der richtigen Rechtevergabe der Photo Station aufgegeben.
    (siehe Screenshot Bildergalerie)

    Ein Problem bzgl. des Datenschutzes, Privatsphäre in Verbindung mit den Berechtigungen der Photo Station, Cloud Server und File Server konnten somit nicht gelöst werden.

    Es ist nur möglich den gesamten /photo Ordner, wir erinnern uns dass dieser Pflicht für die Indizierung und Nutzung der Photo Station ist, freizugeben oder zu sperren.

    Die Einzelfreigabe eines Albums ist in der Photo Station möglich, greift aber nicht im Filemanager der Diskstation oder Cloudfreigabe.

    Hierdurch ist es jedem Benutzer möglich, alle Fotos per Cloud mit seinem PC zu synchronisieren und im Filemanager zu durchsuchen.

    Letzteres lässt sich über die erweiterten Berechtigungseinstellungen (in der DSM) komplett deaktivieren, wodurch der Komfort eines Dateisystems ausgehebelt wird.


    7.1. Fazit der Photo Station 6



    Mein Fazit zur Photo Station 6 fällt kurz und knapp aus 

    Wenn eine Bearbeitungsfunktion der Bilder, über die DS Photo Apps für alle Plattformen hinweg, mit einem Update nachgeliefert wird, wäre die Synology Photo Station eine eierlegende Wollmilchsau für den absoluten Anfänger bis zum ambitionierten Hobbyfotografen!

    Für die Profifotografen bzw. Fotografen mit einem hohen Bilderaufkommen, welches effizient mit Makros, Regeln aus dem RAW ins gewünschte Dateiformat entwickelt und produktiv an Anschlusssysteme weitergegeben werden, führt dennoch kein Weg an bekannten Programmen wie Adobe Photoshop, Adobe Lightroom vorbei.

    Dennoch gilt auch für die Gruppe der Profis, wagt einen Blick in die tolle Bilder-/Fotoablage mit der grandiosen Präsentations- und Freigabemöglichkeit.

    Der Blick lohnt sich definitiv und kostet zudem nichts!



    8. Hyper Backup


    Mit Hilfe der nützlichen Applikation Hyper Backup, lässt sich die Diskstation gegen einen Datenverlust entsprechend absichern.

    An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ein Raid 1 SHR kein Backup ist und somit auch keine 100% Sicherstellung der Daten bedeutet.
    Ein zusätzliches Backup, kann ich jedem NAS Nutzer empfehlen bzw. ans Herz legen!

    In meiner Bildergalerie, befinden sich entsprechende Screenshots mit Anmerkungen, Tipps und Erklärungen zur Applikation Hyper Backup.








    Die Hyper Backup Applikation von Synology, macht Ihren Job sehr sehr gut! Zum aktuellen Stand, gibt es meinerseits nichts hinzuzufügen oder zu verbessern!



    9. Simulation Festplatten Ausfall bzw. Austausch einer Festplatte


    Nachdem wir mit Hilfe von HyperBackup eine Sicherung unserer Daten auf dem zweiten Synology DS214se NAS erstellt haben, simulieren wir anhand eines Festplattenaustausches ein defektes Volumen.

    Ein Volumen kann beschädigt werden, z.B. durch eine defekte Festplatte oder einen Festplattenaustausch.

    In meinem Fall, wurde das Volumen durch einen Festplattentausch auf eine 6 TB Seagate IronWolf gestört.
    Die Synology DS216+II gibt nach dem Hochfahren ein Piepsignalkonzert von sich und signalisiert Achtung!

    In der Bildergalerie, befinden sich alle Schritte inkl. Kommentare zur Reparatur eines defekten Volumens.
    --> Während der kompletten Reparaturzeit, war die Diskstation einsatzbereit und verfügbar!
    Die Nutzer in meinem Netzwerk, haben keinen Unterschied feststellen können.








    Die Reparatur wurde ohne Probleme vollzogen und lässt sich dank entsprechender Hilfe, auf der Synology Homepage, problemlos von Jedermann bewerkstelligen.

    Ergebnis nach ca. 2,5 Stunden, wurde die zweite 6 TB IronWolf in das SHR Volumen eingebunden.



    Im Vergleich:
    Von der 2 TB IronWolf 5.900 RPM 64MB Cache zur 6TB IronWolf 7.200 RPM 128MB Cache 5,5 Stunden
    Von der 6TB IronWolf 7.200 RPM 128MB Cache zur 6TB IronWolf 7.200 RPM 128MB Cache 2,5 Stunden


    Sehr gut!!!



    10. After-Sales Support


    Kurz nach dem Beginn meines Reviews, war für ca. 6-7 Stunden der Dienst Quickconnect, welcher die Diskstation über das Internet verfügbar macht, nicht erreichbar.

    Ich konnte mir bereits denken, dass es sicher nicht an meinen gewählten Einstellungen lag, dennoch ergriff ich diese Möglichkeit um den Synology Support auf die Probe zu stellen.

    Die Zeit zwischen dem Ausgang meiner Email inkl. Fehlerbeschreibung, über die Homepage von Synology, bis zur tatsächlichen Antwort, welche darüber hinaus noch detailliert und mit zwei Screenshots aus den Einstellungen versehen war, vergingen ca. 24 Stunden.

    Den Synology Support verdient sich hierfür ein großes Lob!

    Einzig die Vorab-Kommunikation, für den tatsächlichen Ausfall aufgrund von Wartungsarbeiten, sollte im Diskmanager entsprechend angekündigt und per Push Email weitergeleitet werden.





    11. Gesamtfazit der Synology DS216+II mit zwei Seagate IronWolf 2 TB NAS Festplatten


    Mit der Diskstation 216+II ist Synology ein großer Wurf im Bereich der 2-Bay NAS Station gelungen.

    Das Gesamtsystem bestehend aus dem DSM 6.1 Betriebssystems und der DS216+II Intel Plattform, besticht durch eine unglaublich gute und energieeffiziente Performance, welche das gesicherte Arbeiten erleichtert.

    Auch die im Test verwendeten Seagate Ironwolf 2 TB Festplatten, verrichten Ihre Arbeit schnell und angenehm leise.
    Ein Datentransfer über das 1 GBit Netzwerk mit durchschnittlich ca. 111 MB/s im RAID 1 SHR Betrieb können sich durchaus sehen lassen!


    Die Anpassungsmöglichkeiten mit der Unterstützung der Applikationen für alle Multimedia-/Produktivbereiche, machen die DS216+II zu einem wahren Multitalent.

    Hierbei möchte ich insbesondere die Applikationen DS Photo, DS Audio, DS Video, DS File hervorheben, welche meiner Familie und mir besonders viel Freude bereitet haben und in Zukunft auch werden.

    Ich kann die Synology DS216+II in Verbindung mit dem DSM 6.1 Einsteigern, als auch Fortgeschrittenen uneingeschränkt empfehlen.

    Synology DS216+II ein Top Gesamt Produkt und eine Kaufempfehlung mit WOW Effekt bei der Photo Station 6!


    Pro-Punkte

    - hohe Performance der gesamten Plattform
    - sehr gute Material- und Gehäusequalität
    - Vibrationsdämpfung der Festplatten
    - Aufrüstung des Arbeitsspeichers möglich
    - weiche Antivibrationsfüße an der Gehäuseunterseite
    - sehr gute Festplatten Performance der Seagate Ironwolf
    - angenehmes Betriebsgeräusch der Seagate Ironwolf
    - geringe Leistungsaufnahme im Lastbetrieb
    - geringe Leistungsaufnahme der 2 TB IronWolf Festplatten (6TB 7.200 RPM IronWolf verbraucht 64% mehr Strom!)
    - sehr einfacher Austausch einer Festplatte
    - sehr gute Hilfestellung im Problemfall eines Festplattenschadens
    - IronWolf Tool erkennt, dass eine meiner neuen Festplatten schlecht verpackt wurde (Starker Stoß; Warnung!)
    - USB 3.0 Anschluss auf der Vorderseite
    - sehr guter Synology Support! (Mit 24 Stunden eine schnelle Reaktion mit Screenshots zur Fehlerbehebung)
    - sehr gutes und umfangreiches Applikationsangebot

    DS Photo





    DS Audio



    DS Video



    - Intuitive Photo Station Applikation mit einer hervorragenden Präsentation (persönliches Highlight!)
    - automatische Foto- und Videobackup Funktion für alle mobilen Geräte
    - DSM 6.1 als performantes, übersichtliches Betriebssystem
    - Quickconnect, für die Verfügbarkeit der Diskstation über das Internet
    - Hyper Backup zur Sicherung der Daten
    - guter Lieferumfang für den sofortigen Start


    Contra-Punkte


    - Die Lautstärke im Idle-Betrieb, könnte durch eine verbesserte Lüftersteuerung reduziert werden
    - Die Leistungsaufnahme im ausgeschalteten Zustand von 0,6 Watt (kein Standbye sondern tatsächlich aus)
    - Entfall des zweiten LAN-Anschlusses (DS215+)
    - Vorinstallierter 1 GB Arbeitsspeicher ist recht knapp bei der Nutzung vieler Applikationen
    - Nur USB 2.0 Anschlüsse auf der Rückseite
    - Berechtigungseinstellungen von Photo Station in Verbindung mit dem Filemanager/Clouddienst sind nicht praktikabel
    - Bearbeitungstools der Photo Station basieren auf Adobe Flash
    - Bearbeitungstools der Photo Station leider nicht in den DS Photo Apps verfügbar
    - Quickconnect schöpft nicht die volle Leitungskapazität aus (100Mbit/50Mbit)
    - Keine Kommunikation von Wartungsarbeiten über den Diskmanager DSM6.1
    - Wake on Lan funktioniert trotz korrekter Einstellungen an der Fritzbox sowie DSM nicht
    - Seagate IronWolf Health Management Tool ist nicht wie beschrieben in den Optionen verfügbar (2 TB Version)



    Schlusswort

    Ich hatte wirklich sehr viel Spaß beim Testen und verfassen dieses Berichtes.

    Bei Fragen, einfach fragen

    Vielen Dank, für Eure Aufmerksamkeit!

    Geändert von CompuChecker (12.05.17 um 12:02 Uhr)

  2. Die folgenden 5 User sagten Danke an CompuChecker für diesen nützlichen Post:

    Bawire (19.06.17), djrobinson (23.05.17), HLuxx (13.05.17), LichtiF (19.05.17), Stegan (13.07.17)

  3. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  4. #2
    Gefreiter
    Registriert seit
    29.02.2016
    Beiträge
    36


    Standard

    Super ausführlicher Test - gefällt mir!

  5. #3
    Bootsmann
    Registriert seit
    25.05.2012
    Beiträge
    623


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Z170 Hero
      • CPU:
      • 6700K geköpft @ 4,5GHz
      • Systemname:
      • Möhrchen 2.0
      • Kühlung:
      • Noctua NH D15
      • Gehäuse:
      • Phobya WaCoolT Benchtable
      • RAM:
      • Vengeance LPX,32GB,DRR4 3000
      • Grafik:
      • EVGA GTX1080
      • Storage:
      • Crucial MX 100 256GB. Samsung 850 Evo 1TB
      • Monitor:
      • Asus PB328Q + Dell U2414h
      • Sound:
      • FiiO E10K+Beyerdynamic Diverse xD
      • Netzteil:
      • Corsair RM 750
      • Betriebssystem:
      • WIN 10 Pro 64bit
      • Sonstiges:
      • Samson Go Mic
      • Notebook:
      • HP Pavilion DV6 6109SG mit SSD
      • Handy:
      • Oneplus 3

    Standard

    Wow, ich bin begeistert Hut ab für das ausführliche Review.

  6. #4
    Kapitän zur See Avatar von v3nom
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    4.065


    Standard

    tolles Review!
    All your base are belong to us

  7. #5
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    10.08.2007
    Beiträge
    4.308
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asrock Gaming K6
      • CPU:
      • i7 8700k 5/4,7Ghz Cache
      • Systemname:
      • SilentSytem @max 600RPM
      • Kühlung:
      • Custom WAKÜ 2x420mm Alphacool
      • Gehäuse:
      • BQ Dark Base 900
      • RAM:
      • Corsair 32 GB DDR4 3800 CL17
      • Grafik:
      • GTX1080Ti 1936/6000Mhz 0,95V
      • Storage:
      • Sasmung M.2. 950pro 512 GB &amp; Samsung 850 EVO 500GB
      • Monitor:
      • Acer 27Zoll 1440p 144Hz Gsync
      • Netzwerk:
      • FTTH 200/100Mbit Fritzbox 7490
      • Sound:
      • Creative Sound Blaster ZxR
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power 600W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64Bit
      • Sonstiges:
      • GPU: 37 Grad / CPU: 50 Grad
      • Photoequipment:
      • Canon EOS 650d 15-85mm
      • Handy:
      • Iphone 6s 32GB

    Standard

    Danke So das mit den Bildergalerien wurde geändert! Ich hoffe es ist jetzt komfortabler

  8. #6
    Bootsmann Avatar von T8Force
    Registriert seit
    25.05.2008
    Ort
    NRW
    Beiträge
    546


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z270 Gaming M7
      • CPU:
      • Intel i7 7700K
      • Kühlung:
      • Dark Rock 3, BQ SW3
      • Gehäuse:
      • Fractal Meshify
      • RAM:
      • 16GB Vengeance RGB DDR4-3200
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 1080 Gaming X+
      • Storage:
      • Samsung 960 EVO + 850 EVO
      • Monitor:
      • 2x Dell U2717D @Daisy Chain
      • Netzwerk:
      • AVM FRITZ! 1750E, Gigabit-LAN
      • Sound:
      • Realtek® ALC1220 Codec
      • Netzteil:
      • 400 Watt be quiet! Straight 10
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Logitech G403 wireless
      • Photoequipment:
      • Canon 5D Mark IV und viel Glas

    Standard

    Mega Review. Ich sehe du hattest soviel Spaß wie ich.

    Wenn es für dich O.K. ist, schreibe ich dich mal per PM zwecks JDownloader an

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •