> > > > Kostenloses VM-Programm für OS-X

Kostenloses VM-Programm für OS-X

Veröffentlicht am: von
Spätestens seitdem Apple in seinen Computern Core-2-Duo-Prozessoren verbaut erfreuen sich Programme für Virtualisierung auch unter OS-X großer Beliebtheit. Nun ist mit dem Programm "Sun xVM VirtualBox" neben VM-Ware Fusion und Parallels ein weiteres Programm für diesen Zweck erschienen. Im Gegensatz zu den Konkurrenzprodukten ist das von der schwäbischen Innotek GmbH entwickelte Programm kostenlos. Erst im Februar war Innotek von Sun übernommen worden. Mit "Virtualbox" lassen sich 32- und 64-Bit-Betriebssysteme auf OS-X ausführen. Jeder Virtuellen Maschine stellt das Programm dabei bis zu 3-GB-Arbeitsspeicher zur Verfügung. Das Besondere an dem Programm ist allerdings der integrierte VRDP-Server, mit dem über das Netzwerk auf den Bildschirm der VM zugegriffen werden kann. Es ist sogar möglich, USB-Geräte eines anderen Rechners über Netzwerk mit der VM zu verbinden.Auch wenn das Programm bereits "Final" ist, hat es laut Sun noch einige Mängel. So kann das Programm für den virtuelle Netzwerkanschluss noch keine eigene IP anfordern und nutzt daher die IP vom Wirt mit. Auch der Audio-Input ist auch noch nicht möglich. Das größte Problem dürfte die mangelnde Unterstützung für IVT der Core-2-Duo-Prozessoren darstellen. Mit IVT bezeichnet Intel die Beschleunigung von virtuellen Maschinen durch den Prozessor. Die VM muss also nicht mehr emuliert werden, wodurch sich die VM nahezu in Echtzeit ausführen lässt. In "VirtualBox" lässt sich diese Funktion zwar aktivieren, funktioniert allerdings nicht. Im Vergleich zur kommerziellen Konkurrenz ist "VirtualBox" daher langsamer. Dennoch können sich geneigte Tester bereits ein Bild von dem Programm machen und es hier herunterladen.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Vega-Fehlerverbesserungen: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Kurz nachdem der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 durch AMD veröffentlicht wurde, schiebt AMD die Versionsnummer 17.8.2 nach. Allerdings hat AMD mit dem 17.8.1 auch fast alle Fehler des Beta- und Pressetreibers für die Radeon RX Vega 56 und Vega 64 übernommen. Die Version 17.8.2... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nach der öffentlichen Präsentation und Verfügbarkeit der ersten Version des Radeon Software Crimson ReLive Edition schiebt AMD nun die zweite Version mit der Nummer 16.12.2 nach. Mit dieser Version behebt AMD die ersten groben Fehler im ursprünglichen Release, denn echte Neuerungen sind in... [mehr]

Radeon RX Vega: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 schaltet...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD wird im Laufe des Tages den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 veröffentlichen, der dann die CrossFire-Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 freischaltet. Bisher hat AMD das Thema recht stiefmütterlich behandelt und wollte nach der Veröffentlichung der neuen... [mehr]

WHQL-Treiber mit Vega-Bugs: Radeon Software Crimson 17.8.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD hat einen neuen WHQL-Treiber veröffentlicht. Der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 beinhaltet auch erstmals die Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 – bisher wurden diese Karte immer mit einem speziellem Treiber adressiert. Auf Seiten der Spieleunterstützung... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nachdem NVIDIA heute bereits den GeForce 382.05 mit der verbesserten Unterstützung für Prey veröffentlicht hat, zieht AMD nach und bietet seinerseits den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1 an. Auch dieser richtet sich vor allem an Spieler, die sich demnächst in die Schlachten von... [mehr]

AMD und NVIDIA aktualisieren ihre Treiber

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Sowohl AMD als auch NVIDIA haben ihre Grafikkarten-Treiber aktualisiert. Bei AMD hört dieser auf den Namen Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2 und bei NVIDIA bleibt es schlicht bei GeForce 376.60. AMD nennt gleich einige Highlights der neuen Version: AMD FreeSync technology may... [mehr]