> > > > Vista soll Käufer einschränken

Vista soll Käufer einschränken

Veröffentlicht am: von
Noch unter Windows XP hat man die Möglichkeit, das Betriebssystem nach einem Hardwaretausch so oft wie man möchte neu zu installieren. Es kann einem zwar passieren, dass man mal mit einem netten Mitarbeiter von Microsoft telefonischen Kontakt aufnehmen muss, da man das Produkt schon recht häufig aktiviert hat, aber ansonsten steht es dem Käufer frei, sein Produkt so oft wie gewollt zu installieren. Wie nun Inquirer berichtet, soll dies mit Windows Vista nicht mehr möglich sein. Wechselt man beispielsweise das Mainboard oder auch ein anderes Bauteil seines Computers, so besteht die Möglichkeit, dass Vista das Hostsystem im Anschluss als völlig neuen und unbekannten Rechner ansieht. Einmal soll Vista die erneute Installation zulassen. Doch bereits beim zweiten mal soll der Käufer zur Kasse gebeten werden und eine neue Lizenz von Windows Vista kaufen. Eine weitere bisher unbekannte Einschränkung soll sein, dass es für die beiden günstigsten Versionen, Vista Home Basic und Vista Home Premium, keine Möglichkeit geben wird, diese auf eine Virtual Machine zu installieren. The Inquirer ist als Gerüchteküche bekannt, deshalb kann es sein, dass sich diese Befürchtungen nicht bewahrheiten. Fraglich ist allerdings wie wir dann zukünftig z.B. unsere Mainboardtests durchführen sollen. Auch in unserer Community wäre dies sicherlich ein klarer Grund gegen Vista. Hier hat Microsoft, sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, nicht mitgedacht. Der komplette Artikel von The Inquirer ist hier zu finden.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Vega-Fehlerverbesserungen: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Kurz nachdem der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 durch AMD veröffentlicht wurde, schiebt AMD die Versionsnummer 17.8.2 nach. Allerdings hat AMD mit dem 17.8.1 auch fast alle Fehler des Beta- und Pressetreibers für die Radeon RX Vega 56 und Vega 64 übernommen. Die Version 17.8.2... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nach der öffentlichen Präsentation und Verfügbarkeit der ersten Version des Radeon Software Crimson ReLive Edition schiebt AMD nun die zweite Version mit der Nummer 16.12.2 nach. Mit dieser Version behebt AMD die ersten groben Fehler im ursprünglichen Release, denn echte Neuerungen sind in... [mehr]

Radeon RX Vega: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 schaltet...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD wird im Laufe des Tages den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 veröffentlichen, der dann die CrossFire-Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 freischaltet. Bisher hat AMD das Thema recht stiefmütterlich behandelt und wollte nach der Veröffentlichung der neuen... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nachdem NVIDIA heute bereits den GeForce 382.05 mit der verbesserten Unterstützung für Prey veröffentlicht hat, zieht AMD nach und bietet seinerseits den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1 an. Auch dieser richtet sich vor allem an Spieler, die sich demnächst in die Schlachten von... [mehr]

WHQL-Treiber mit Vega-Bugs: Radeon Software Crimson 17.8.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD hat einen neuen WHQL-Treiber veröffentlicht. Der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 beinhaltet auch erstmals die Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 – bisher wurden diese Karte immer mit einem speziellem Treiber adressiert. Auf Seiten der Spieleunterstützung... [mehr]

AMD und NVIDIA aktualisieren ihre Treiber

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Sowohl AMD als auch NVIDIA haben ihre Grafikkarten-Treiber aktualisiert. Bei AMD hört dieser auf den Namen Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2 und bei NVIDIA bleibt es schlicht bei GeForce 376.60. AMD nennt gleich einige Highlights der neuen Version: AMD FreeSync technology may... [mehr]