> > > > Linux wird 15

Linux wird 15

Veröffentlicht am: von
Vor 15 Jahren, am 17. September 1991, veröffentlichte der finnische Student Linus Torvalds das erste Release des freien Betriebssystems Linux, nachdem er einen Monat vorher in der Newsgruppe comp.os.minix bekannt gegeben hatte hobbymäßig an diesem Projekt zu arbeiten. Die Version 0.01 des Linux Kernel beanspruchte damals als Bzip2-komprimiertes Archiv gerade einmal 62 KByte. Der Kernel lief ausschließlich auf Intel 386ern und unterstützte die Videoausgabe in EGA und VGA. Um das Programm vernünftig bedienen zu können war allerdings eine finnische Tastatur notwendig, bzw. ein englisches Keyboard und viel Übung, wie damals den Releasenotes zu entnehmen war. Da Linux zu diesem Zeitpunkt noch kein eigenes Bootsystem besaß verließ sich das Programm auf das Unixderivat Minix zum Starten und zur Verwaltung des Dateisystems.Dies änderte sich allerdings mit dem Kernel 0.11, dessen Entstehung darauf zurückzuführen war, dass Torvalds versehentlich die Minix-Partition auf seinem Rechner löschte. Statt einer Neuinstallation entschied er sich dafür das eigene System weiterzuentwickeln.

Im Januar 1992 wurde daraufhin die Version 0.12, die erstmals unter der GNU General Public License der Free Software Foundation geführt wurde veröffentlicht. Im selben Jahr folgte auch der 0.95 Release des Kernel. Dabei wurde Linux um eine graphische Oberfläche und eine erste Netzwerkunterstützung ergänzt. Ein Hauptproblem des OS war zu diesem Zeitpunkt jedoch die schlechte Hardwareunterstützung, so dass sich das Release primär an Bastler und Tüftler wandte.

Bereits im Folgejahr kamen erste Linux-Distributionen wie Slackware und das von Ian Murdock gegründete Debian Projekt auf. Kommerzielle Linux-Versionen folgten 1994 mit Red Hat Linux und dem ersten SuSe Linux im Jahr 1996.

Aus dem Hobby-Projekt ist inzwischen ein ernstzunehmendes Server-Betriebssystem und eine Alternative zu Microsoft im Desktopbereich geworden. Auch wenn in vielen Gebieten weiterhin Linux-native Anwendungen Fehlen und es gerade im Bereich von Treibern immer wieder zu Problemen kommt nimmt die Popularität des Systems stetig zu. Der Linux Kernel ist inzwischen bei Version 2.6 angekommen und wird nach den Worten von Andrew Morton, der den Kern mit Linus Torvalds zusammen verwaltet, auch in Zukunft mit der Selben Stetigkeit und Konsequenz weiterentwickelt.

Hardwareluxx wünscht an dieser Stelle alles Gute zum Geburtstag!

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Vega-Fehlerverbesserungen: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Kurz nachdem der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 durch AMD veröffentlicht wurde, schiebt AMD die Versionsnummer 17.8.2 nach. Allerdings hat AMD mit dem 17.8.1 auch fast alle Fehler des Beta- und Pressetreibers für die Radeon RX Vega 56 und Vega 64 übernommen. Die Version 17.8.2... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nach der öffentlichen Präsentation und Verfügbarkeit der ersten Version des Radeon Software Crimson ReLive Edition schiebt AMD nun die zweite Version mit der Nummer 16.12.2 nach. Mit dieser Version behebt AMD die ersten groben Fehler im ursprünglichen Release, denn echte Neuerungen sind in... [mehr]

Radeon RX Vega: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 schaltet...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD wird im Laufe des Tages den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 veröffentlichen, der dann die CrossFire-Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 freischaltet. Bisher hat AMD das Thema recht stiefmütterlich behandelt und wollte nach der Veröffentlichung der neuen... [mehr]

WHQL-Treiber mit Vega-Bugs: Radeon Software Crimson 17.8.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD hat einen neuen WHQL-Treiber veröffentlicht. Der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 beinhaltet auch erstmals die Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 – bisher wurden diese Karte immer mit einem speziellem Treiber adressiert. Auf Seiten der Spieleunterstützung... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nachdem NVIDIA heute bereits den GeForce 382.05 mit der verbesserten Unterstützung für Prey veröffentlicht hat, zieht AMD nach und bietet seinerseits den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1 an. Auch dieser richtet sich vor allem an Spieler, die sich demnächst in die Schlachten von... [mehr]

AMD und NVIDIA aktualisieren ihre Treiber

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Sowohl AMD als auch NVIDIA haben ihre Grafikkarten-Treiber aktualisiert. Bei AMD hört dieser auf den Namen Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2 und bei NVIDIA bleibt es schlicht bei GeForce 376.60. AMD nennt gleich einige Highlights der neuen Version: AMD FreeSync technology may... [mehr]