> > > > Künftig keine Updates mehr für raubkopierte Windows Versionen

Künftig keine Updates mehr für raubkopierte Windows Versionen

Veröffentlicht am: von
Softwareriese Microsoft hat die Pilotphase seines Programms Windows Genuine Advantage (WGA) beendet. Ab sofort ist eine Validierung des Lizenzkeys, der vom Anwender genutzen Windows Version, in Microsofts Download Center integriert. Offiziellen Angaben zur Folge, will man vor allem Händler, welche illegale Raubkopien des Betriebssystems verkaufen, ausfindig machen. Normale Updates oder Zusatzprogramme wie zum Beispiel Anti-Spyware gibt es nur noch bei erfolgreicher Echtheitsprüfung. Dagegen sollen sicherheitskritische-Updates und Service Packs weiterhin bezogen werden können, um die Gefahr der Virenausbreitung eindämmen zu können. Für die Echtheitsprüfung zeichnet sich ein ActiveX-Plug-In verantwortlich, welches vor jedem Download eines Updates oder Programms von der Microsoft-Website prüft, ob die vom Anwender genutzte Version eine Original- oder eine Raubkopie ist. Wird nun ein illegale installiertes Exemplar entdeckt, wird der Anwender aufgefordert, den 25-stelligen Produkt-Key einzugeben. Wer festellen muss, dass es sich bei seiner Windows-Version um eine Raubkopie handelt, hat die Möglichkeit, einen Fälschungsbericht auszufüllen und kann diesen plus Kaufbeleg und Betriebssystem-CD an Microsoft schicken. Von dort soll er dann eine lizenzierte Original-Version erhalten.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Vega-Fehlerverbesserungen: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Kurz nachdem der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 durch AMD veröffentlicht wurde, schiebt AMD die Versionsnummer 17.8.2 nach. Allerdings hat AMD mit dem 17.8.1 auch fast alle Fehler des Beta- und Pressetreibers für die Radeon RX Vega 56 und Vega 64 übernommen. Die Version 17.8.2... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nach der öffentlichen Präsentation und Verfügbarkeit der ersten Version des Radeon Software Crimson ReLive Edition schiebt AMD nun die zweite Version mit der Nummer 16.12.2 nach. Mit dieser Version behebt AMD die ersten groben Fehler im ursprünglichen Release, denn echte Neuerungen sind in... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nachdem NVIDIA heute bereits den GeForce 382.05 mit der verbesserten Unterstützung für Prey veröffentlicht hat, zieht AMD nach und bietet seinerseits den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1 an. Auch dieser richtet sich vor allem an Spieler, die sich demnächst in die Schlachten von... [mehr]

AMD und NVIDIA aktualisieren ihre Treiber

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Sowohl AMD als auch NVIDIA haben ihre Grafikkarten-Treiber aktualisiert. Bei AMD hört dieser auf den Namen Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2 und bei NVIDIA bleibt es schlicht bei GeForce 376.60. AMD nennt gleich einige Highlights der neuen Version: AMD FreeSync technology may... [mehr]

WHQL-Treiber mit Vega-Bugs: Radeon Software Crimson 17.8.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD hat einen neuen WHQL-Treiber veröffentlicht. Der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 beinhaltet auch erstmals die Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 – bisher wurden diese Karte immer mit einem speziellem Treiber adressiert. Auf Seiten der Spieleunterstützung... [mehr]

AMD veröffentlicht die Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.1.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD hat soeben die Radeon Software Crimson ReLive Edition in der Version 17.1.1 veröffentlicht. Mit dieser richtet man sich vor allem für das Erscheinen von Resident Evil 7: Bio Hazard. AMD listet aber auch noch einige behobene Fehler auf: Dishonored2 may experience an application crash or... [mehr]