> > > > 3-in-1: Lunascape 5 mit drei Render-Engines

3-in-1: Lunascape 5 mit drei Render-Engines

Veröffentlicht am: von
Die Auswahl an verschiedenen Internet-Browsern ist größer denn je, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Sollten Funktionen fehlen, kann man diese per Add-On nachrüsten, sollte das Design nicht gefallen, kann man es mit Skins anpassen. Doch alle haben eines gemeinsam: Sie setzen jeweils auf eine Render-Engine und zeigen unter Umständen Webseiten anders an, als die Konkurrenten. Als Nachteil ist dies besonders für Web-Designer zu sehen, da die erstellten Webseiten auf allen Browsern problemlos angezeigt werden sollten. Deshalb hat die Lunascape Corporation den Lunascape 5 in der Alphaversion 3 herausgebracht. Dieser vereint sowohl die WebKit- (Safari, Google Chrome), Gecko- (Mozilla Firefox) und die Trident-Engine (Internet Explorer). Im JavaScript-Test liegt er vor allen Konkurrenten auf Platz 1, der Acid-Test wird mit 97 von 100 Punkten abgeschlossen - das Gesamtergebnis ist mehr als zufriedenstellend. Neben der Änderung der Renderengine hat der Browser noch Mausgesten, Tabbed-Browsing, RSS- und Podcast-Kompatibilität, einen Formular-AutoSaver und vieles mehr an Bord. Downloaden lässt sich der Browser über den Link in unserem Read More, aktuell jedoch nur für Windows XP und Vista.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Vega-Fehlerverbesserungen: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Kurz nachdem der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 durch AMD veröffentlicht wurde, schiebt AMD die Versionsnummer 17.8.2 nach. Allerdings hat AMD mit dem 17.8.1 auch fast alle Fehler des Beta- und Pressetreibers für die Radeon RX Vega 56 und Vega 64 übernommen. Die Version 17.8.2... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 16.12.2

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nach der öffentlichen Präsentation und Verfügbarkeit der ersten Version des Radeon Software Crimson ReLive Edition schiebt AMD nun die zweite Version mit der Nummer 16.12.2 nach. Mit dieser Version behebt AMD die ersten groben Fehler im ursprünglichen Release, denn echte Neuerungen sind in... [mehr]

Radeon RX Vega: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 schaltet...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD wird im Laufe des Tages den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 veröffentlichen, der dann die CrossFire-Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 freischaltet. Bisher hat AMD das Thema recht stiefmütterlich behandelt und wollte nach der Veröffentlichung der neuen... [mehr]

WHQL-Treiber mit Vega-Bugs: Radeon Software Crimson 17.8.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD hat einen neuen WHQL-Treiber veröffentlicht. Der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 beinhaltet auch erstmals die Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 – bisher wurden diese Karte immer mit einem speziellem Treiber adressiert. Auf Seiten der Spieleunterstützung... [mehr]

AMD veröffentlicht Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Nachdem NVIDIA heute bereits den GeForce 382.05 mit der verbesserten Unterstützung für Prey veröffentlicht hat, zieht AMD nach und bietet seinerseits den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.5.1 an. Auch dieser richtet sich vor allem an Spieler, die sich demnächst in die Schlachten von... [mehr]

NVIDIA präsentiert den GeForce 388.10 mit Verbesserungen für Wolfenstein 2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

NVIDIA hat einen neuen Treiber für seine Grafikkarten veröffentlich, der einige Fehler in Wolfenstein 2: The New Colossus beheben soll. Der GeForce 388.10 ist ein sogenannter Hotfix-Treiber, also eine Art Beta-Version, die noch getestet werden muss. NVIDIA plant den Treiber Anfang der... [mehr]