> > > > Kommentar: Googles Chrome schlägt große Wellen

Kommentar: Googles Chrome schlägt große Wellen

Veröffentlicht am: von
Google ist mal wieder in aller Munde. Mit der Vorstellung seines ersten Webbrowsers Chrome hat es der Suchmaschinenspezialist auf die Titelblätter geschafft. Selbst eher nicht IT-affine Tageszeitungen berichteten ausführlich über die Vorstellung und auch die hiesigen TV-Anstalten ließen es sich nicht nehmen, in der Primetime ausführlich über das neueste Google-Machwerk zu sprechen. Bei Microsoft dürften indes wahrscheinlich die Stühle geflogen sein. Der mediale Hype scheint auch schon erste Früchte zu tragen, denn angeblich soll Chrome binnen 24 Stunden bereits einen Prozent des weltweiten Browsermarktes erobert haben. Zwar ist dies nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber Microsoft, Mozilla und Co. sollten gewarnt sein - Google macht ernst.

Manch einer mag sich fragen, warum so viel Getöse um einen "läppischen" Webbrowser gemacht wird, der technologisch ohne jeden Zweifel interessante Ansätze hat, aber grundsätzlich auch "nur" zum Surfen im Internet taugt. Die Gründe gehen tiefer und sind komplexer als sie sich nach außen hin darstellen. Es geht im Kern nicht um eine Neuauflage des Browserkriegs, sondern um mehr: Die Zukunft des Desktops. Die These mag gewagt sein, aber in weniger als einer Dekade könnte die Art und Weise, wie wir mit dem PC arbeiten, eine völlig andere sein. Es geht hier nicht um Hirngespinste, sondern einfach um die Tatsache, dass das Internet und Onlinesoftware immer mehr an Bedeutung gewinnen. Applikationen wie Photoshop Express sind erst der Anfang. Mit Chrome hat Google nun eine eigene und speziell angepasste Plattform für die Benutzung solcher Web-Applikationen geschaffen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Natürlich kann und wird ein Browser Windows und Co. nicht vollständig verdrängen können, aber er wird in Bereiche vordringen, die besonders und vor allem Microsoft weh tun werden. Schon jetzt erfreut sich zum Beispiel Googles kostenlose Office-Suite großer Beliebtheit und kann - eigenen Angaben zufolge - pro Tag 3000 neue Kunden begrüßen. Der Zug ist für die Redmonder zwar noch nicht abgefahren, aber es ist fünf vor zwölf. Das Dilemma für Microsoft ist allerdings, dass sie diesen Kampf eigentlich nur verlieren können: Folgen sie Google und investieren massiv in eine konkurrenzfähige Web-Plattform, schwächt Microsoft sein Zugpferd Windows und lockt die Entwickler ins Netz. Andererseits können Steve Ballmer und Co. auch nicht tatenlos zusehen, wie die Konkurrenz davonzieht und sich den Webkuchen selbst einverleibt. Kurzum Microsoft steckt in einer Zwickmühle.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Ob der potentielle Schwenk weg von Microsoft hin zu Google nicht so etwas wie der berühmt berüchtigte Schritt vom Regen in die Traufe ist, wird die Zukunft zeigen. Vielleicht kommt es ja auch alles ganz anders.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon Software Adrenalin Edition angeschaut

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-SOFTWARE-ADRENALIN-1

Einen Vorwurf muss sich AMD nicht machen lassen: Die Treiberentwicklung wurde auch in diesem Jahr stetig fortgesetzt und mit allen großen Spielen wurde auch ein entsprechend kompatibler Treiber vorgestellt. Rund um den Launch der Radeon RX Vega gab es zwar wieder ein paar Probleme, AMD... [mehr]

Vega-Fehlerverbesserungen: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

Kurz nachdem der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 durch AMD veröffentlicht wurde, schiebt AMD die Versionsnummer 17.8.2 nach. Allerdings hat AMD mit dem 17.8.1 auch fast alle Fehler des Beta- und Pressetreibers für die Radeon RX Vega 56 und Vega 64 übernommen. Die Version 17.8.2... [mehr]

NVIDIA präsentiert den GeForce 388.10 mit Verbesserungen für Wolfenstein 2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

NVIDIA hat einen neuen Treiber für seine Grafikkarten veröffentlich, der einige Fehler in Wolfenstein 2: The New Colossus beheben soll. Der GeForce 388.10 ist ein sogenannter Hotfix-Treiber, also eine Art Beta-Version, die noch getestet werden muss. NVIDIA plant den Treiber Anfang der... [mehr]

Radeon RX Vega: Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 schaltet...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD wird im Laufe des Tages den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2 veröffentlichen, der dann die CrossFire-Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 freischaltet. Bisher hat AMD das Thema recht stiefmütterlich behandelt und wollte nach der Veröffentlichung der neuen... [mehr]

WHQL-Treiber mit Vega-Bugs: Radeon Software Crimson 17.8.1

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-SOFTWARE

AMD hat einen neuen WHQL-Treiber veröffentlicht. Der Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.8.1 beinhaltet auch erstmals die Unterstützung für die Radeon RX Vega 64 und Vega 56 – bisher wurden diese Karte immer mit einem speziellem Treiber adressiert. Auf Seiten der Spieleunterstützung... [mehr]

NVIDIA veröffentlicht den GeForce 390.77 Treiber

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

NVIDIA hat eine neue Version seines Grafikkartentreibers veröffentlicht. Der GeForce 390.77 ist ein sogenannter Game-Ready-Treiber und bietet daher entsprechende Optimierungen für die neuen Titel wie Kingdom Come: Deliverance, War Thunder, Black Desert Online und Metal Gear Survive. Außerdem... [mehr]