1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. Valve: Gabe Newell äußert sich zu Exklusiv-Spielen

Valve: Gabe Newell äußert sich zu Exklusiv-Spielen

Veröffentlicht am: von

valve-logo

Der Valve-Mitgründer und amtierende CEO Gabe Newell hat sich jetzt bezüglich der Thematik der Exklusivtitel geäußert. Wie zu erwarten findet der Valve-President Exklusivtitel alles andere als positiv. Der CEO äußerte sich nun via E-Mail gegenüber eines Reddit-Nutzers und gab zu verstehen, dass mit einer Exklusivität auch immer ein erhebliches Risiko einhergeht.

Außerdem glaube Valve nicht, dass Exklusivität eine gute Idee für Kunden oder Entwickler ist. Bei einem bestimmten Projekt müsste das Unternehmen im Vorfeld abwägen, wie viel Risiko der Konzern bei einem Titel eingeht. Dabei gäbe es viele Arten von Risiken. Dazu zählen laut Aussagen von Gabe Newell neben dem finanziellen Risikos auch das Designrisiko sowie das Terminrisiko oder das Organisationsrisiko beziehungsweise das IP-Risiko und vieles mehr.

Somit scheint das Veröffentlichen eines Videospiels nach der Ansicht von Newell einem Glücksspiel zu gleichen. Valve versucht hier die Entwicklungskosten mit sogenannten Prepaid-Steam-Einnahmen zu decken. Das bedeutet, dass ein Spieleentwickler oder ein Studio im Vorfeld eine Art Kredit von Valve erhält, um die Kosten für die Entwicklung des Spiels zu decken. Anschließend behält Valve die Gewinne, die durch den Verkauf über den Steam-Store generiert werden solange ein, bis die gezahlte Prepaid-Summe abgegolten ist. Natürlich zieht Steam weiterhin zusätzlich die üblichen 30 % an Gebühren für den Verkauf über die Plattform ein. Das Risiko, das Valve letztendlich trägt, ist die Möglichkeit, dass sich ein Spiel nicht ausreichend verkauft um die Entwicklungskosten wieder reinzuholen. Sobald dies aber passiert, hat Valve aufgrund der 30% Gebühren bereits Gewinn erzielt. Somit ist das Risiko nicht so groß wie es von Gabe Newell dargestellt wird. Zumal sich durch fast ein Drittel an Gebühren Fehlschläge problemlos ausgleichen lassen. 

Die Original Antwort von Gabe Newell auf eine Anfrage eines Reddit-Nutzers lautet wie folgt: 

We don't think exclusives are a good idea for customers or developers.

There's a separate issue which is risk. On any given project, you need to think about how much risk to take on. There are a lot of different forms of risk - financial risk, design risk, schedule risk, organizational risk, IP risk, etc... A lot of the interesting VR work is being done by new developers. That's a triple-risk whammy - a new developer creating new mechanics on a new platform. We're in a much better position to absorb financial risk than a new VR developer, so we are happy to offset that giving developers development funds (essentially pre-paid Steam revenue). However, there are not strings attached to those funds. They can develop for the Rift of PlayStation VR or whatever the developer thinks are the right target VR systems. Our hope is that by providing that funding that developers will be less likely to take on deals that require them to be exclusive.

Make sense?

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Microsoft nennt Systemanforderungen für den Flugsimulator 2020

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_FLIGHT_SIMULATOR

    Microsoft hat die Systemvoraussetzungen für den aktuell in den Entwicklung befindlichen Flugsimulator 2020 veröffentlicht. Offenbar ist relativ viel Arbeitsspeicher und Festplattenplatz notwendig. Dafür zeigt sich Microsoft recht sparsam wenn es um die Voraussetzungen für den Prozessor und die... [mehr]

  • Diablo IV: Das ist bis jetzt bekannt (13. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BLIZZARD_LOGO

    Als im vergangenen Jahr die Spieleschmiede Blizzard das Mobile-Game Diablo Immortal der Öffentlichkeit präsentierte und der legendäre Satz "Do you guys not have phones?" fiel, dürfte sich dies nicht nur für alle Diablo-Fans wie ein Schlag ins Gesicht angefühlt haben. Gamer auf der ganzen... [mehr]

  • Call of Duty: Modern Warfare mit RTX im Benchmark-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CALL-OF-DUTY-MW

    Mit etwas Verspätung wollen wir einen Blick auf Call of Duty: Modern Warfare werfen. Es handelt sich um einen weiteren Titel mit RTX-Effekten, also der Ray-Tracing-Umsetzung mittels DXR-Schnittstelle, die durch NVIDIAs Turing-GPU hardwarebeschleunigt werden. Wir haben uns einige Grafikkarten mit... [mehr]

  • Schärfer als nativ aufgelöst: DLSS 2.0 in Control und Mechwarrior 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DLSS20

    Anfang der Woche stellte NVIDIA das DLSS 2.0 offiziell vor. Entsprechend haben wir dazu einen ausführlichen Artikel veröffentlicht. Neben Deliver us the Moon und Wolfenstein: Youngblood sind Mechwarrior 5 und Control die ersten Titel, welche die aktuelle Umsetzung von DLSS 2.0... [mehr]

  • GTA Online dank dem Epic Games Store fast unspielbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GTAV

    Aktuell macht sich großer Frust unter den GTA-5-Onlinespielern breit. Grund hierfür sind die zahlreichen Cheater, die dank des Epic Games Stores eine weite Verbreitung bei Rockstars Open-World-Spiel erfahren. Zwar gab es beim fünften Teil der GTA-Reihe schon in der Vergangenheit immer mal... [mehr]

  • Death Stranding mit DLSS 2.0 und FidelityFX CAS im Leistungstest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEATH-STRANDING-PC

    Ab heute ist der während der Entwicklungsphase inhaltliche nebulöse Konsolentitel Death Stranding auch für den PC verfügbar.  Zwar muss auf Raytracing-Effekte verzichtet werden, dafür gibt es ein Upsampling mittels DLSS 2.0. Die verwendete Decima-Engine bietet aber darüber... [mehr]