1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. 3D-Entwickler deuten großes Potenzial der RT Cores an

3D-Entwickler deuten großes Potenzial der RT Cores an

Veröffentlicht am: von

chaosgroupViele Spieler warten auf die ersten belastbaren Zahlen zur Leistung der neuen GeForce-RTX-20-Serie. Die ersten Einschätzungen der Leistung in Rise of the Tomb Raider und Battlefield V sprechen von etwa 30 Bildern pro Sekunde bei 1080p-Auflösung. Selbst wenn wir hier am Ende bei 60 Bildern pro Sekunde landen, macht sich bereits die erste Enttäuschung breit – trotz aller Ray-Tracing-Effekte.

Doch nicht nur Spieler sollen von einer dedizierten Hardwarebeschleunigung mittels RTX profitieren, die Entwickler von Spielen und 3D-Inhalten müssen die Technik zunächst einmal umsetzen und sind ebenfalls auf die entsprechende Hardware angewiesen. Nun meldet sich Vladimir Koylazov, CTO Gründer des Unternehmens Chaos Group, zu Wort und spricht über seine bisherigen Erfahrungen und Erwartungen an ein hardwarebeschleunigtes Ray Tracing.

Für die Entwickler des V-Ray-Plugins bietet sich laut Koylazov erstmals die Gelegenheit eines fotorealistischen Renderings mit Hilfe von Ray Tracing. Bisher habe es diese Möglichkeit zwar schon gegeben, die Zeiträume des Renderings lagen aber schnell in einem Bereich, der die Arbeiten langwierig werden lässt.

Ein Vorteil der neuen RTX-Hardware, egal ob der Quadro-RTX- oder der GeForce-RTX-Karten, sei es, dass die Hardware sowohl das klassische Rasterization als auch ein Ray Tracing unterstützt. Zwar gäbe es Möglichkeiten einer dedizierten Ray-Tracing-Hardware, die Auslagerung sei aber alles andere als effizient. Derzeit arbeiten viele Post-Processing-Unternehmen im Filmbereich mit Prozessoren für die Berechnungen von Szenen mit Ray Tracing. Hier kann ein einzelner Frame selbst mit hunderten oder gar tausenden CPU-Kernen gerne einmal von ein paar Minuten bis zu mehreren Stunden berechnet werden.

Die RTX-Karten von NVIDIA seien nur der Anfang einer schneller Entwicklung in naher Zukunft. Sowohl für das Offline- als auch das Echtzeit-Rendering werde die Hardware eine zunehmend wichtigere Rolle spielen. Chaos Group optimiert seine Software auf die Nutzung der neuen RT Cores in der Turing-Architektur und gibt dazu auch einige Beispiele.

Der Effekt der Hardwarebeschleunigung hängt natürlich vom Umfang des Ray Tracing in der Szene ab. Dieser reicht von 20 bis 80 % einer kompletten Szene. Bei 95.668.638.333 Polygonen und 512 Samples pro Pixel kann man sich den enormen Rechenaufwand einer solchen Szene aber sicherlich gut vorstellen. Chaos Group will keinerlei Zahlen durch die Beschleunigung nennen – vor allem weil man bisher nur mit noch nicht finaler Hard- und Software testen konnte.

Einen weiteren Vorteil sieht Chaos Group durch die Verwendung von NVLink – sowohl in der Quadro- als auch in der GeForce-Serie. NVLink ermögliche es, den Gesamtspeicher beider Karten zusammenzulegen. In einem SLI mussten beide Karten jeweils die Daten vorhalten, die sie zur Berechnung benötigen. Dabei waren die Daten zu einem großen Anteil doppelt vorhanden. Zwei GeForce RTX 2080 Ti mit jeweils 11 GB an GDDR6 ermöglichen nun aber die Nutzung von insgesamt 22 GB per NVLink.

Viele weitere Details zur Nutzung von Ray Casting und dem gegenteiligen Prozess des Shadings gibt die Vlad in einem Blog-Beitrag.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Diablo IV: Das ist bis jetzt bekannt (13. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BLIZZARD_LOGO

    Als im vergangenen Jahr die Spieleschmiede Blizzard das Mobile-Game Diablo Immortal der Öffentlichkeit präsentierte und der legendäre Satz "Do you guys not have phones?" fiel, dürfte sich dies nicht nur für alle Diablo-Fans wie ein Schlag ins Gesicht angefühlt haben. Gamer auf der ganzen... [mehr]

  • Microsoft nennt Systemanforderungen für den Flugsimulator 2020

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_FLIGHT_SIMULATOR

    Microsoft hat die Systemvoraussetzungen für den aktuell in den Entwicklung befindlichen Flugsimulator 2020 veröffentlicht. Offenbar ist relativ viel Arbeitsspeicher und Festplattenplatz notwendig. Dafür zeigt sich Microsoft recht sparsam wenn es um die Voraussetzungen für den Prozessor und die... [mehr]

  • Call of Duty: Modern Warfare mit RTX im Benchmark-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CALL-OF-DUTY-MW

    Mit etwas Verspätung wollen wir einen Blick auf Call of Duty: Modern Warfare werfen. Es handelt sich um einen weiteren Titel mit RTX-Effekten, also der Ray-Tracing-Umsetzung mittels DXR-Schnittstelle, die durch NVIDIAs Turing-GPU hardwarebeschleunigt werden. Wir haben uns einige Grafikkarten mit... [mehr]

  • GTA Online dank dem Epic Games Store fast unspielbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GTAV

    Aktuell macht sich großer Frust unter den GTA-5-Onlinespielern breit. Grund hierfür sind die zahlreichen Cheater, die dank des Epic Games Stores eine weite Verbreitung bei Rockstars Open-World-Spiel erfahren. Zwar gab es beim fünften Teil der GTA-Reihe schon in der Vergangenheit immer mal... [mehr]

  • Schärfer als nativ aufgelöst: DLSS 2.0 in Control und Mechwarrior 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DLSS20

    Anfang der Woche stellte NVIDIA das DLSS 2.0 offiziell vor. Entsprechend haben wir dazu einen ausführlichen Artikel veröffentlicht. Neben Deliver us the Moon und Wolfenstein: Youngblood sind Mechwarrior 5 und Control die ersten Titel, welche die aktuelle Umsetzung von DLSS 2.0... [mehr]

  • Nach Erfolg von Red Dead Online und GTA Online: Rockstar Games verteilt...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ROCKSTAR_GAMES

    Nach der Veröffentlichung des The-Diamond-Casino-&-Resort-Updates für GTA Online und das Schnapsbrennerei-Paket für Red Dead Online feierte Rockstar Games in beiden Spielen neue Rekorde, bzw. konnte ein kräftiges Wachstum bei den Spielerzahlen verbuchen. Selbst sieben Jahre nach der... [mehr]