> > > > Everest VR verwendet als erste Anwendung Lens Matched Shading

Everest VR verwendet als erste Anwendung Lens Matched Shading

Veröffentlicht am: von

Gemeinsam mit der Pascal-Architektur führte NVIDIA auch einen erweiterten Modus der Simultaneous Multi Projection (SMP) ein. Für SMP wird ein SDK angeboten, welches zu vielerlei Technologien eingesetzt werden kann. Ursprünglich mit der Maxwell-Architektur vorgestellt sollte SMP VR-Anwendungen helfen sparsamer berechnen zu können, denn durch die Verzerrungen der VR-Brillen werden Bereiche des Bildes berechnet, die später eigentlich gar nicht sichtbar sind.

Simultaneous Multi Projection kann aber auch dazu verwendet werden die Perspektive in einem Multi-Monitor-Setup anzupassen, auch dies hat man gemeinsam mit der Pascal-Architektur vorgestellt. Auch wenn in VR-Anwendungen das Bild für beide Augen berechnet werden muss, müssen nicht zwangsläufig zwei vollständige Frames neu berechnet werden. SMP kann auch hier Rechenleistung einsparen, da die Geometrie-Daten nur einmal berechnet werden müssen. Simultaneous Multi Projection ist Teil der PolyMorph Engine 4.0. Innerhalb der Rendering-Pipeline wird die SMP nach der Shader-Berechnung und vor dem Rasterizer ausgeführt (Input Assembler —> Vertex/Tessellation/ Geometry Shader —> SMP —> Setup Raster —> Pixel Shader). In VR-Anwendungen erreicht die GeForce GTX 1080 die doppelte Leistung gegenüber der GeForce GTX Titan X bei dreifacher Effizienz. Simultaneous Multi Projection ist dabei für ein Performance-Plus von 50 bis 60 Prozent verantwortlich.

Everest VR ist nun die erste Anwendung, die auf Lens Matched Shading auf Basis von Simultaneous Multi Projection setzt. Die Entwickler von LMS sprechen von einer 15 % höheren Leistung durch diese Technik. Diese Leistungsreserven können einerseits genutzt werden, um Everest VR mit etwas schwächerer Hardware als der Mindestanforderung laufen zu lassen. Auf der anderen Seite kann diese Performance genutzt werden, um die Darstellungsqualität nach oben zu schrauben. Konkret sprechen die Entwickler von Everest VR von Supersampling und verbesserten Wettereffekten.

LMS und SMP sind Bestandteil des VRWorks-SDK von NVIDIA. Die Entwickler müssen aber etwas Aufwand in die Entwicklung ihrer VR-Anwendung stecken, damit solche Technologien auch angewendet werden können. Dies sorgt bisher dafür, dass wir recht wenige Umsetzungen sehen, die auf der Simultaneous Multi Projection basieren.

Everest VR kostet derzeit 13,99 Euro bei Steam und setzt eine HTC Vive voraus.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Battlefield V Closed Alpha: Erste GPU-Benchmarks

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Ab heute können ausgesuchte Spieler die Closed Alpha von Battlefield V spielen. Auch wir haben einen Zugang erhalten, wollen uns aber nicht mit dem Inhalt des Spiels beschäftigen, sondern mit der Technik. Dazu haben wir einige Benchmarks mit vier Grafikkarten gemacht. Nicht nur die Unterschiede... [mehr]

  • Erste Ray-Tracing-Benchmarks: Battlefield V mit DXR im Test (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Pünktlich zum morgigen offiziellen Start von Battlefield V haben EA und DICE einen Patch veröffentlicht, der auch die DXR-Funktionen aktiviert. Damit können die NVIDIA-Grafikkarten mit RTX-Unterstützung alias GeForce-RTX in den drei Modellen GeForce RTX 2070, GeForce RTX 2080 und GeForce RTX... [mehr]

  • Grafikkarten-Benchmarks zu Far Cry 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FARCRY5

    Ab heute ist Far Cry 5 für PC (Windows), die Sony PlayStation 4 und Microsoft Xbox One erhältlich. Wer den Pre-Download schon abgeschlossen hat, muss sich heute nicht mehr durch die vollen 24,4 GB quälen – so groß ist Far Cry 5 für den PC. Far Cry 5 dürfte zu den Highlights... [mehr]

  • Open Beta von Battlefield V im GPU-Benchmark-Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Nachdem wir uns bereits einige GPU-Benchmarks zur Closed Alpha von Battlefield V angeschaut haben, wollen wir dies auch für die Open Beta machen, die ab heute bis zum 11. September für Jedermann zur Verfügung steht. Nicht nur die Unterschiede der Hardware selbst wollen wir aufzeigen,... [mehr]

  • GPU-Benchmarks zu Final Fantasy XV

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FINAL_FANTASY_XV_LOGO

    Lange mussten PC-Spieler auf die Umsetzung von Final Fantasy XV warten, nun aber ist es soweit. Square Enix will aber nicht nur einen einfachen Konsolen-Port abliefern, sondern den PC-Spielern auch einen Mehrwert bieten, der durch die aktuelle PC-Hardware möglich gemacht wird. Dazu haben die... [mehr]

  • GPU-Benchmarks zur finalen Version von Battlefield V

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Ab diesem Wochenende können Abonnenten des Origin Access Premier auf dem PC bereits Battlefield V spielen. Der Titel begleitet uns bereits seit dem Juni, denn schon zur Closed Alpha haben wir einige Benchmarks gemacht. Darauf folgte eine Open Beta mit neuen Erkenntnissen und auch einen... [mehr]