> > > > Romero und Carmack entwickeln neuen Ego-Shooter

Romero und Carmack entwickeln neuen Ego-Shooter

Veröffentlicht am: von

kickstarterDie beiden Mitbegründer von id-Software und dementsprechend Legenden im Ego-Shooter Genre Adrian Carmack und John Romero haben sich wieder zusammengetan, um ein neues Spiel zu entwickeln. Allerdings haben sie dafür keinen großen Publisher oder großes Entwicklerstudio im Rücken, sondern versuchen die Entwicklung über die Crowdfundingplattform Kickstarter zu finanzieren.

f248828e3bf92eb25220b7adfaaba255 original

Das Blackroom getaufte Spiel spielt bei einer Firma namens Hoxar. Hoxar hat eine Technologie entwickelt, die es ermöglicht sich egal wann und egal wo innerhalb der Zeitgeschichte aufzuhalten. Dafür wird ein riesig großer Holo-Raum genutzt, der eine täuschend echte virtuelle Realität generiert. Durch diesen Kniff ist es den Entwicklern möglich, die skurrilsten und surrealsten Level zu generieren.

Das Spiel soll im Winter 2018, also noch gut 2,5 Jahre für den PC und Mac in einer DRM-freien Version sowie für Steam erscheinen. Die Einzelspielerkampagne soll laut den Planungen etwa 10 Stunden umfassen mit einer Art Leaderboard, um sich trotzdem mit seinen Freunden messen zu können.

Der Multiplayer wird besonders Liebhaber von Usercontent freuen. Die beiden Entwickler planen sechs Multiplayer mit auszuliefern und die Möglichkeit zu lassen, Usergenerierte Maps sowie Dedicated Server zu nutzen. Das Spiel soll zudem keinerlei Einschränkungen für Modder bieten.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8514
Das dürfte zumindest mal unterhaltsam werden :fresse:
#2
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1364
Könnten die das Geld was sie brauchen net von den Zinsen ihres eigenen Bankkontos finanzieren?
Oder überschätze ich gerade was man als Programmierer-Legende so verdient?
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8514
Keine Ahnung wie viel da noch auf dem Konto liegt, aber viel dürfte ein Romero in den letzten Jahren nicht verdient haben...da kam ja nichts großes mehr. Glaub die Zeit der Legend ist eher vorbei. Sein alter Kollege John Cormack musste afaik sein Raumfahrtunternehmen einstellen und arbeitet jetzt ja sogar für Zuckerberg, was ein Abstieg :fresse:
#4
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 440
Zitat L0rd_Helmchen;24528404
Das dürfte zumindest mal unterhaltsam werden :fresse:



das dachte ich mír auch ... Daikatana ick hör dir trapsen ;)
#5
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Zitat MadVector;24528497
Könnten die das Geld was sie brauchen net von den Zinsen ihres eigenen Bankkontos finanzieren?
Oder überschätze ich gerade was man als Programmierer-Legende so verdient?


Als Adrian Carmack damals id software verlassen mußte, da es ja Unstümmigkeiten bezüglich des Quake3 Nachfolgers gab, ist er vor Gericht gegangen und hat id software verklagt, da er nebst John Carmack (50% Teilhaber) mit Tim Willits zusammen die restlichen 50% als Teilhaber vertrat. Geschätz wurde damals (2003 oder 2004 herum keine genaue Ahnung) das Software Unternehmen auf 6 Million inkl. aller Assets. Wieviel er dann letztendlich bekommen hat, mußt du ihn persönlich fragen :p

Für ein nettes Haus und Auto wirds gereicht haben.
#6
Registriert seit: 24.05.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1029
Ich weiß nur, dass Romero einen Hummer + 7er fährt und seine Frau einen neuen Z4.
außerdem hat er vor gut einem Jahr seine villa in Kalifornien für ca 1,5 Mio verkauft und lebt aktuell in Irland, wo er auch das neue studio gegründet hat.
Also so schlecht kann es ihm nicht gehen :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Battlefield V Closed Alpha: Erste GPU-Benchmarks

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

Ab heute können ausgesuchte Spieler die Closed Alpha von Battlefield V spielen. Auch wir haben einen Zugang erhalten, wollen uns aber nicht mit dem Inhalt des Spiels beschäftigen, sondern mit der Technik. Dazu haben wir einige Benchmarks mit vier Grafikkarten gemacht. Nicht nur die Unterschiede... [mehr]

Wolfenstein 2: The New Colossus im Benchmark-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WOLFENSTEIN2

Es ist der Herbst der großen Spieleankündigungen. Entsprechend haben wir uns auch die Leistung einiger Spieler mit unterschiedlichen Grafikkarten angeschaut. Zuletzt waren die die Open-Beta von Star Wars: Battlefront 2 und Destiny 2. Heute nun wollen wir uns Wolfenstein 2: The New Colossus einmal... [mehr]

Grafikkarten-Benchmarks zu Far Cry 5

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FARCRY5

Ab heute ist Far Cry 5 für PC (Windows), die Sony PlayStation 4 und Microsoft Xbox One erhältlich. Wer den Pre-Download schon abgeschlossen hat, muss sich heute nicht mehr durch die vollen 24,4 GB quälen – so groß ist Far Cry 5 für den PC. Far Cry 5 dürfte zu den Highlights... [mehr]

Super Mario Odyssey angespielt: Alles andere als ein alter Hut

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPER_MARIO_ODYSSEY

Seit mehr als 36 Jahren hüpft und klettert Super Mario nun schon durch das Pilzkönigreich, kämpft gegen Gumbas, Koopas, Piranha-Pflanzen, böse Kettenhunde oder Stachis und hat dabei nur ein einziges Ziel vor Augen: Prinzessin Peach vor dem Bösewicht Bowser zu bewahren. Auch in seinem neusten... [mehr]

Star Wars Battlefront II im Grafikkarten-Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STAR-WARS-BATTLEFRONT-2

Ab heute 10:00 Uhr und bis Montag den 9. Oktober um 18:00 Uhr könnt ihr euch auf die nächste Open-Beta stützen. Wer Star Wars Battlefront II vorbestellt hat, konnte auf allen Plattformen bereits zwei Tage früher loslegen. Star Wars Battlefront geht in die zweite Version und soll vor allem... [mehr]

GPU-Benchmarks zu Final Fantasy XV

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FINAL_FANTASY_XV_LOGO

Lange mussten PC-Spieler auf die Umsetzung von Final Fantasy XV warten, nun aber ist es soweit. Square Enix will aber nicht nur einen einfachen Konsolen-Port abliefern, sondern den PC-Spielern auch einen Mehrwert bieten, der durch die aktuelle PC-Hardware möglich gemacht wird. Dazu haben die... [mehr]