> > > > Israel plant Zensur des Internets für Minderjährige

Israel plant Zensur des Internets für Minderjährige

Veröffentlicht am: von
Wie Heise berichtet, hat der Kabinettsausschuss für Gesetzgebung der israelischen Regierung ein Gesetz einstimmig angenommen, welches die Provider dazu zwingt eine Altersverifikation bei ihren Nutzern vorzunehmen. Bei denjenigen, die nicht nachweisen können das sie 18 Jahre oder älter sind soll das Internet zensiert werden. Nur wer mit einem gültigen Ausweis die Genehmigung einholt wird danach Webseiten mit Pornographie, Glücksspielen und Gewaltdarstellungen besuchen können. Ein Datenschutzproblem sieht das Ministerium darin nicht, da die Daten ja nur bei den Unternehmen vorhanden sind und nicht von den Behörden gesammelt werden. Wird der Gesetzesentwurf nun vom Knesset (dem israelischen Parlament) gebilligt, muss er binnen eines Jahres von den Providern umgesetzt werden. Der Entwurf sah zuerst auch eine biometrische Identifizierung und das eine Übertretung als Straftat geahndet wird vor. In der jetzigen Form muss der Provider 50.000 Euro Strafe zahlen, für den Fall das er einen Anschluss nicht richtig sperrt. Das Gesetz ist dabei ebenfalls auf internetfähige Mobiltelefone anwendbar.

Schon seit längerem ist die Durchführbarkeit der Zensur und des Altersnachweis umstritten, insbesondere da die Provider für die Kosten selber aufkommen und diese nicht an die Kunden weitergegeben werden sollen. Weitaus brisanter ist allerdings die Frage wer entscheidet, welche Seiten gesperrt werden. Dies soll ein Komitee aus Mitarbeitern des Justiz-, Bildungs- und Kommunikationsministeriums wie auch Angehörigen des Nationalen Rats für das Kind nach europäischen Maßstäben übernehmen. Insbesondere für Kritik sorgt hierbei die Beteiligung des Kommunikationsministeriums, da der Kommunikationsminister als ultra-orthodox gilt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]


")})}else X(e)?e.top.open(t,n):e.location.assign(t)}function V(e){e.style.setProperty("display","inherit","important")}function Q(e){return e.height<1}function Z(e,t){return 0==t.offsetHeight&&0!=e.offsetHeight}function B(e){return 0==e.offsetHeight}function K(e,t){var n="";for(i=0;i=2)){var r=n.getBoundingClientRect();if("undefined"==typeof n.width)var o=n.offsetHeight,d=n.offsetWidth;else var o=n.height,d=n.width;if(0!=o&&0!=d){var p=r.left+d/2,u=r.top+o/2,s=t.documentElement,l=0,c=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(l=e.innerHeight,c=e.innerWidth):!s||isNaN(s.clientHeight)||isNaN(s.clientWidth)||(l=t.clientHeight,c=t.clientWidth),0<=u&&u<=l&&0<=p&&p<=c){if(e.uabAv[i]++,e.uabAv[i]>=2){var f=function(){};O(a,f,f),e.clearTimeout(e.uabAvt[i])}}else e.uabAv[i]=0}}}e.UABPdd=C;var U=Y("head"),J=null;navigator.userAgent.search("Firefox")==-1&&(t.addEventListener?t.addEventListener("DOMContentLoaded",F,!1):t.attachEvent&&t.attachEvent("onreadystatechange",function(){"complete"===t.readyState&&F()})),e.addEventListener?e.addEventListener("load",F,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("onload",F),e.addEventListener?e.addEventListener("addefend.init",F,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("addefend.init",F)}(window,document,Math); /* 4a1dcb9ec79f1e24d67db57d8c96f1da */