> > > > Googles Werbe-Links führten zu Viren

Googles Werbe-Links führten zu Viren

Veröffentlicht am: von
In einem Blog-Eintrag hat Google eingestanden, dass bestimmte AdWords-Werbungen zu Seiten führten, die das Ziel hatten eine ältere Sicherheitslücke im Internet-Explorer 6 auszunutzen und einen Trojaner zu installieren. Die genaue Zahl der infizierten Rechner ist unbekannt, doch dürfte aufgrund der ungewöhnlichen Suchbegriffe, wie "BetterBusinessBureau", "Florida Business Opportunity Law" oder "Modern cars airbags required", nicht allzu viele Nutzer des Suchdienstes diese Werbung zu Gesicht bekommen haben. am 24. April hat Google den AdWords-Account gelöscht, so dass die Links nicht mehr eingeblendet werden. Aufgedeckt hatte dies das Unternehmen "Exploit Prevention Labs", welches Sicherheitssoftware entwickelt, in einem Blog-Eintrag. Die Links gaben dabei vor, zu ganz normalen Seiten zu führen und da bei AdWords-Links grundsätzlich keine Ziel-Links angezeigt werden wenn man die Maus auf ihn bewegt, blieb das wahre Ziel verborgen.Zwar prüft Google eigenen Angaben zufolge die Suchergebnisse wie auch die werbenden Seiten manuell und automatisch auf schädliche Software, doch will man diese Links bei "Exploit Prevention Lab" bereits am 10. April beobachtet haben, was bedeutet das die Links 14 Tage lang angezeigt wurden. Google empfiehlt daher jedem Internet-Nutzer, keine einfachen Passwörter zu verwenden, diese regelmäßig zu Wechseln sowie einen Virenscanner zu nutzen und diesen ebenfalls regelmäßig zu aktualisieren. Dementsprechend wies Google auf das kostenlose "Google Pack", welches die Software "Norton Security Scan" sowie "Spyware Doctor" enthält.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]