> > > > Googles Werbe-Links führten zu Viren

Googles Werbe-Links führten zu Viren

Veröffentlicht am: von
In einem Blog-Eintrag hat Google eingestanden, dass bestimmte AdWords-Werbungen zu Seiten führten, die das Ziel hatten eine ältere Sicherheitslücke im Internet-Explorer 6 auszunutzen und einen Trojaner zu installieren. Die genaue Zahl der infizierten Rechner ist unbekannt, doch dürfte aufgrund der ungewöhnlichen Suchbegriffe, wie "BetterBusinessBureau", "Florida Business Opportunity Law" oder "Modern cars airbags required", nicht allzu viele Nutzer des Suchdienstes diese Werbung zu Gesicht bekommen haben. am 24. April hat Google den AdWords-Account gelöscht, so dass die Links nicht mehr eingeblendet werden. Aufgedeckt hatte dies das Unternehmen "Exploit Prevention Labs", welches Sicherheitssoftware entwickelt, in einem Blog-Eintrag. Die Links gaben dabei vor, zu ganz normalen Seiten zu führen und da bei AdWords-Links grundsätzlich keine Ziel-Links angezeigt werden wenn man die Maus auf ihn bewegt, blieb das wahre Ziel verborgen.Zwar prüft Google eigenen Angaben zufolge die Suchergebnisse wie auch die werbenden Seiten manuell und automatisch auf schädliche Software, doch will man diese Links bei "Exploit Prevention Lab" bereits am 10. April beobachtet haben, was bedeutet das die Links 14 Tage lang angezeigt wurden. Google empfiehlt daher jedem Internet-Nutzer, keine einfachen Passwörter zu verwenden, diese regelmäßig zu Wechseln sowie einen Virenscanner zu nutzen und diesen ebenfalls regelmäßig zu aktualisieren. Dementsprechend wies Google auf das kostenlose "Google Pack", welches die Software "Norton Security Scan" sowie "Spyware Doctor" enthält.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]