1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

Veröffentlicht am: von

guyfawkes100

Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt ist. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss einer Vielzahl kleinerer Release-Gruppen. Normalerweise operieren die genannten Gruppen im Schatten und scheuen die Öffentlichkeit. Was zur Folge hat, dass in der Vergangenheit kaum Infos über die Mitglieder bekannt geworden sind und diese sich so einem Zugriff durch die Behörden entziehen konnten. Allerdings gab die US-Regierung in der vergangenen Woche bekannt, dass ihnen nun ein Durchbruch in den Ermittlungen gelungen ist.

Mit Hilfe von internationalen Partnern der Strafverfolgungsbehörden wurden mehrere Razzien und Verhaftungen durchgeführt, bei denen die Gruppe SPARKS im Mittelpunkt des Geschehens stand. Die ersten Berichte über einen koordinierten Schlag gegen die Filesharing-Szene machten bereits am vergangenen Dienstag im Internet die Runde. Einen Tag darauf bestätigte das US-Justizministerium, dass drei Personen angeklagt worden sind. Den Beschuldigten wird Verschwörung gegen das Urheberrecht vorgeworfen, was bei einer Verurteilung lange Haftstrafen mit sich bringen würde.

Aktuell ist unklar, welche Filesharing-Portale von den Verhaftungen betroffen sind, allerdings macht es den Anschein, dass eine Vielzahl von Seiten von den Verdächtigen bespielt wurden. Ebenfalls sollen andere Mitglieder der "The Scene" ihre Tätigkeiten vorerst eingestellt haben, um nicht in das Fadenkreuz der Ermittler zu geraten. In Piratenkreisen spricht man regelmäßig von der "Hydra" - sobald man einen Kopf abschlägt, wachsen zwei nach. Dies soll symbolisieren, dass man mit Verhaftungen oder dem Schließen von illegalen Filesharing-Portalen keine Wirkung erzielt, sondern solch ein Vorgehen nur für eine gewisse Zeit einen Effekt auf illegale Downloads beziehungsweise Streams hat.

Allerdings scheinen die aktuellen Verhaftungen verheerende Auswirkungen auf die Szene zu haben. Laut der Webseite Predb.org gab es am Mittwoch, den 19. August 2020 insgesamt 1944 illegale Neuerscheinungen. Eine Woche später, nachdem die ersten Razzien durchgeführt wurden, sank die Zahl auf 168 Neuerscheinungen. Da der Rückgang in allen Kategorien verzeichnet wurde, lässt dies keine andere Schlussfolgerung zu, als dass es sich bei der Ursache um die Razzien handeln muss. Ob sich die Szene in den kommenden Wochen beziehungsweise Monaten wieder normalisieren wird und die "Hydra" doch nicht bezwungen wurde, bleibt abzuwarten. Aktuell ist es eher unwahrscheinlich, dass es der US-Regierung gelungen ist, die illegalen Downloads auf lange Sicht um über 90 % reduziert zu haben.