1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Conrad Electronic wurde Opfer eines Hackerangriffs

Conrad Electronic wurde Opfer eines Hackerangriffs

Veröffentlicht am: von

conradEigentlich heißt es ja beim Elektronik-Versandhandel Conrad: “Don’t panic, I’m a mechanic”, jedoch ist beim deutschen Familienunternehmen jetzt sehr wohl Grund zur Panik angesagt. Wie die Conrad Electronic SE am vergangenen Dienstag bekannt gab, ist es Hackern gelungen, Zugriff auf rund 14 Millionen Kundendaten des Unternehmens zu erhalten. Dazu zählen neben den IBAN-Nummern, Versand- und E-Mailadressen. Ebenfalls fanden die Angreifer im besagten Datensatz die Telefon- und Faxnummern der Conrad-Kunden.

Laut dem Unternehmen konnten die Hacker jedoch nicht die Kreditkartennummern, bzw. Kundenpasswörter abgreifen. Zudem gibt es laut Conrad aktuell keine Hinweise darauf, dass tatsächlich Daten abgeschöpft wurden. Allerdings sollten betroffene Kunden sicherheitshalber vom Worst-Case-Szenario ausgehen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen. Ratsam wäre es das Passwort zu wechseln und – falls ein Nutzer das im Conrad-Shop verwendete Passwort bei weiteren Accounts einsetzt – dies auch dort unverzüglich zu ändern.

Den Hackern gelang es durch eine Sicherheitslücke auf einen begrenzten Bereich der Conrad-IT-Systeme Zugriff zu erhalten. Das Unternehmen hat die besagte Schwachstelle jedoch lokalisieren können und laut eigenen Angaben bereits geschlossen. Die betroffenen Daten waren in einer sogenannten „Elasticsearch“-Datenbank gespeichert und nicht frei im Netz zugänglich, sondern nur durch Einsatz spezieller Software auffindbar.

Des Weiteren gab das Familienunternehmen bekannt, dass man aufgrund des unerlaubten Eindringens in IT-Systeme bereits eine Strafanzeige beim Landeskriminalamt gestellt habe. Zudem teilte das Unternehmen mit, dass man bei E-Mails, die dazu auffordern Anhänge zu öffnen, besondere Vorsicht walten lassen sollte. Aktuell ist jedoch noch kein Fall bekannt, bei dem gestohlene Kundendaten von Conrad missbräuchlich verwendet wurden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]

  • Google Chrome: Zwangsverkauf wegen zu hoher Marktmacht möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_CHROME

    Internen Berichten zufolge laufen im US-Justizministerium Ermittlungen gegen Google aufgrund zu hoher Marktmacht und damit verbunden mögliche Kartellverstöße. Es wird erwogen Google zum Verkauf des populären Internet-Browsers und eines Teils seines Werbe-Geschäfts zu zwingen. Dies käme... [mehr]