> > > > DDoS-Angriff: Wikipedia ging offline

DDoS-Angriff: Wikipedia ging offline

Veröffentlicht am: von

wikipedia gesperrt

Wie die Wikimedia Foundation auf dem Social-Media-Portal Twitter bekannt gegeben hat, wurde die Online-Enzyklopädie am 6. September Opfer einer DDoS-Attacke. Dies sorgte dafür, dass die Wikimedia-Server unter der Last des Angriffs zusammen brachen. Das hatte zur Folge, dass die Webseite Wikipedia und ihre Schwesterprojekte offline gingen. Die Verantwortlichen der DDoS-Attacke auf Wikipedia äußerten sich ebenfalls auf Twitter und verkündeten, dass es sich bei dem Angriff lediglich um einen Test der neuen Angriffswerkzeuge handeln würde. Der Account wurde mittlerweile von Twitter gesperrt.  

Dass es sich bei dem Twitter-Account tatsächlich um den der Täter handeln muss wurde schnell klar, nachdem die Gruppe auf der Social-Media-Plattform mehrfach bekannt gab, die Angriffe nun auszusetzen. Während dieser Zeit waren Wikipedia und die Schwesterprojekte wie gewohnt zu erreichen.

Nachdem der Angriff auf Wikipedia und Co. geglückt war, gaben die Täter weitere Angriffsziele bekannt. Hierzu gehörten die Amazon Streaming-Plattform Twitch und Partien des Mehrspieler-Ego-Shooters Overwatch. Allerdings schienen die Angriffe der Gruppe keinerlei Auswirkungen auf die Streaming-Plattform gehabt zu haben. Einige Nutzer berichteten zwar von einem schlechten Bild oder kurzen Aussetzern, allerdings war das Portal durchgehend erreichbar. 

Bei einer sogenannten DDoS-Attacke wird ein Server mit Anfragen von unterschiedlichen Quellen überflutet und bricht schließlich unter der Last zusammen. Da die Amazon-Server solche massiven Peaks an Zugriffen durch Events wie den Prime Day, Cybermonday oder ähnliches gewohnt sind, müssen Angreifer eine enorm hohe Bandbreite besitzen, um die Server lahmzulegen. Jedoch könnte ein Angriff bei solchen "Peak-Events" durchaus von Erfolg gekrönt sein. Die Gruppe, die für den Angriff auf Wikipedia verantwortlich war, hat sich in erster Linie an Geräten aus dem Internet of Things (IOT) bedient. Hier kommt es immer wieder zu verheerenden Sicherheitslücken, die ausgenutzt werden. 

Zwar haben die Täter weitere Angriffe angekündigt, bislang ist allerdings kein weiterer Vorfall bekannt.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
DDoS-Angriff: Wikipedia ging offline

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]

  • Wegen erhöhter Leitungsmiete: Vodafone erhöht Preise für DSL

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone wird die Monatspreise für seine DSL-Anschlüsse erhöhen. Als Grund nennt das Unternehmen, dass man für die Leitungsmiete bei der Deutschen Telekom ab September eine höhere Gebühr zahlen muss und diese Kosten werden nun an die Kunden weitergegeben. Demnach wird der Preis für... [mehr]