> > > > Firefox Send – Mozillas verschlüsselte Datenaustausch-Funktion

Firefox Send – Mozillas verschlüsselte Datenaustausch-Funktion

Veröffentlicht am: von

mozilla firefox

Mozilla hat seine Ende-zu-Ende-verschlüsselte Datenaustausch-Funktion “Firefox Send”, die im August des Jahres 2017 vorgestellt wurde, live geschaltet. Durch besagte Funktion sind Nutzer in der Lage, bis zu 2,5 GB große Dateien mit anderen zu teilen. Alle User, die nicht über einen Firefox-Account verfügen, haben die Möglichkeit, Dateien bis zu einer Größe von einem Gigabyte zu teilen. Alle registrierten User können hingegen Files mit bis zu 2,5 GB teilen. Um FireFox Send zu nutzen benötigt man kein Plugin oder eine zusätzliche Software. Ein Besuch der Website mit einem Browser wie zum Beispiel Firefox reicht hier vollkommen aus.

Nachdem eine Datei zum Hochladen ausgewählt wurde ist man in der Lage einzustellen, dass sich besagte Datei nach einer gewissen Anzahl von Downloads selbst zerstört oder aber diese innerhalb eines bestimmten Zeitraums automatisch gelöscht wird. Bei Ersterem kann eine Zahl zwischen Eins und Hundert gewählt werden, bei Letzterem kann eine Zeitspanne von fünf Minuten bis sieben Tagen angegeben werden.

Außerdem lässt sich der Zugriff auf die zuvor hochgeladenen Daten mit einem Passwort beschränken. Der nach dem Hochladen generierte Link kann dann anschließend verschickt werden. Der Download startet anschließend sofort, es sei denn man hat die hochgeladene Datei mit einem Passwort versehen.

Dank der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wäre es durchaus denkbar, dass Firefox Send auch Anwendung in Bereichen wie der Finanzwirtschaft findet. Die Entwickler behaupten zwar, dass Firefox Send sicher ist, jedoch wird erst die Zukunft zeigen müssen, ob dem auch wirklich so ist. Zudem schläft die Konkurrenz nicht und mit Google Drive, Dropbox oder aber dem Team-Messenger Slack sind Nutzer bereits in der Lage, Dateien zu teilen. Allerdings stellt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Firefox Send einen nicht außer Acht zu lassenden Faktor dar. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Leutnant zur See
Beiträge: 1167
dann werde ich mal googeln welche verschlüsselungsmethode im vergleich zu dena nderen abietern verwendet. das ist ja ein schwerpunkt, den man in der news leider nicht entnehmen kann
#2
Registriert seit: 23.06.2005

Matrose
Beiträge: 27
Das ist im Prinzip auch nur Google Drive...

Zitat
Third Party Services: We use Google Cloud Platform.


Quelle: Firefox Send, ganz unten
#3
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1282
Nein, es ist nicht einfach nur Google Drive!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Deutsche Telekom: Neuer Hybrid-Router erscheint in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom soll noch in diesem Jahr einen neuen Router in ihr Sortiment aufnehmen. Der bisherige Speedport Hybrid soll durch ein aktuelleres Modell mit neuer Technik ersetzt werden. Denn vier Jahre nach dem Start entspricht der Speedport Hybrid nicht mehr dem aktuellen Stand der... [mehr]

  • Deutsche Telekom verdoppelt Mobilfunk-Datenvolumen für MagentaEINS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

    Bei der gewährten Menge des mobilen Datenvolumens hinkt Deutschland im Vergleich zu unseren Nachbarländern deutlich hinterher. Zwar bietet die Deutsche Telekom mit dem MagentaMobil XL einen Tarif ohne begrenztes Datenvolumen an, allerdings müssen die Interessenten für diesen... [mehr]