> > > > Regeln für Dialer werden verschärft

Regeln für Dialer werden verschärft

Veröffentlicht am: von
Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat die Regeln für Dialer weiter verschäft, dadurch sollen die Verbraucher stärker vor dubiosen Angeboten geschützt werden. Das Dialer-Zustimmungsfenster wird für alle Dialer-Anbieter verbindlich gestaltet. Dieses erscheint, bevor man eine kostenpflichtige Verbindung herstellt. Diese verschärften Regeln gelten seit dem 17. März 2005 für alle neuregistrierten Dialer. Alte Dialer dürfen übergangsweise bis zum 16. Juni 2005 verwendet werden. Das Dialer-Zustimmungsfenster muss mindestens ein Drittel des Bildschirmes groß sein und darf nicht größer als zwei Drittel davon sein. Die RegTP fordert außerdem, dass der Preis für Benutzung des Dialers schon vor Download und Installation bzw. Aktivierung des Dialers angegeben werden muss.
Auch dürfen Formulierungen wie "kostenloses Zugangstool" nicht mehr verwendet werden. Weiterhin dürfen die drei Zustimmungsfenster eines Dialers nicht gleichförmig gestaltet werden, was den Nutzer täuschen oder verwirren könnte, sondern müssen sich die drei Zustimmungsfenster vor Download und Installation bzw. Aktivierung und das dritte Zustimmungsfenster deutlich voneinander unterscheiden. Außerdem dürfen sich Dialer nicht mehr ohne Einverständnis des Nutzers von dessen Computer entfernen. Ein Grund für diese verschärften Regeln waren Beschwerden von Nutzern kostenpflichtiger Dialer, die darüber klagten, dass sie sich über die Kosten der Verwendung eines Dialers nicht bewusst waren. Matthias Kurth, Präsident der Reg TP, sagt zu diesem Problem: Viele Dialer-Anbieter haben in der Praxis den Preis für die Inanspruchnahme ihres Angebots nicht ausreichend deutlich dargestellt. Durch die verschärften Vorgaben der RegTP muss nunmehr jedem Nutzer eines Dialers eindeutig angezeigt werden, welche Kosten durch die Verwendung des Dialers auf ihn zukommen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]