> > > > Regeln für Dialer werden verschärft

Regeln für Dialer werden verschärft

Veröffentlicht am: von
Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat die Regeln für Dialer weiter verschäft, dadurch sollen die Verbraucher stärker vor dubiosen Angeboten geschützt werden. Das Dialer-Zustimmungsfenster wird für alle Dialer-Anbieter verbindlich gestaltet. Dieses erscheint, bevor man eine kostenpflichtige Verbindung herstellt. Diese verschärften Regeln gelten seit dem 17. März 2005 für alle neuregistrierten Dialer. Alte Dialer dürfen übergangsweise bis zum 16. Juni 2005 verwendet werden. Das Dialer-Zustimmungsfenster muss mindestens ein Drittel des Bildschirmes groß sein und darf nicht größer als zwei Drittel davon sein. Die RegTP fordert außerdem, dass der Preis für Benutzung des Dialers schon vor Download und Installation bzw. Aktivierung des Dialers angegeben werden muss.
Auch dürfen Formulierungen wie "kostenloses Zugangstool" nicht mehr verwendet werden. Weiterhin dürfen die drei Zustimmungsfenster eines Dialers nicht gleichförmig gestaltet werden, was den Nutzer täuschen oder verwirren könnte, sondern müssen sich die drei Zustimmungsfenster vor Download und Installation bzw. Aktivierung und das dritte Zustimmungsfenster deutlich voneinander unterscheiden. Außerdem dürfen sich Dialer nicht mehr ohne Einverständnis des Nutzers von dessen Computer entfernen. Ein Grund für diese verschärften Regeln waren Beschwerden von Nutzern kostenpflichtiger Dialer, die darüber klagten, dass sie sich über die Kosten der Verwendung eines Dialers nicht bewusst waren. Matthias Kurth, Präsident der Reg TP, sagt zu diesem Problem: Viele Dialer-Anbieter haben in der Praxis den Preis für die Inanspruchnahme ihres Angebots nicht ausreichend deutlich dargestellt. Durch die verschärften Vorgaben der RegTP muss nunmehr jedem Nutzer eines Dialers eindeutig angezeigt werden, welche Kosten durch die Verwendung des Dialers auf ihn zukommen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]