> > > > Google Chrome erhält Anfang 2018 einen integrierten Adblocker

Google Chrome erhält Anfang 2018 einen integrierten Adblocker

Veröffentlicht am: von

Kaum ein Unternehmen dürfte ein so zwiegespaltenes Verhältnis zu Online-Werbung haben wie Google. Auf der einen Seite generiert man über sie einen großen Teil des Umsatzes, auf der anderen Seite bietet man mit Chrome einen populären Browser an, der häufig mit aktivierten Adblockern genutzt wird. Und ab dem kommenden Jahr könnte der innere Konflikt noch zunehmen.

Denn wie das Chrome-Team mitgeteilt hat, wird Anfang 2018 ein Adblocker direkt in den Browser integriert. Begründet wird dieser Schritt mit Erfahrungen, die man gemeinsam mit der Coalition for Better Ads gesammelt hat. Diese deuten darauf hin, dass sich Internet-Nutzer nicht an Werbung im Allgemeinen, sondern lediglich an bestimmten Werbeformen stören. Dazu gehören automatisch startende Videos, mit-scrollende Banner, blinkende Anzeigen, aber auch generell zu viel Werbung im Verhältnis zum eigentlichen Inhalt.

Der integrierte Adblocker soll diese den Angaben zufolge automatisch ausblenden, maßgeblich wird der sogenannte Better-Ads-Standard sein. Dabei will man sich selbst nicht bevorzugen: Wird die entsprechende Werbung von Google selbst ausgeliefert, wird sie ebenfalls geblockt. Kritik dürfte man aber dennoch provozieren, das zeigen Auseinandersetzungen zwischen Inhalte-Anbietern und Entwicklern von Adblockern, die unter anderem auch vor Gericht geführt werden.

Google selbst scheint sich dessen bewusst zu sein. So heißt es, dass man den Stellenwert von Werbung im Internet kenne und diese als wichtiges Standbein für freie Inhalte bewerte. Zudem sei klar, dass Werbung für viele Anbieter die wichtigste Einnahmequelle ist. Deshalb wolle man möglicherweise Betroffenen helfen, störende Werbeformen zu identifizieren und Alternativen zu entwickeln.

Zur Coalition for Better Ads gehören neben Google auch Facebook sowie Medienkonzerne und Betreiber von Werbe-Netzwerken. Auslöser für die Gründung im vergangenen Jahr war unter anderem der steigende Unmut von Werbung schaltenden Unternehmen. Diese sehen sich einer wachsenden Anzahl von Adblock-Nutzern gegenüber, was auch auf wenig aufdringliche Werbeformen Auswirkungen hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 18.08.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 868
Bei ausreichender dominanz wird dann werbung am blocker vorbei verkauft. Hatten wir doch alles schon mal mit ad blockern als browsererweiterungen...
#2
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4596
Zitat
Dazu gehören automatisch startende Videos, mit-scrollende Banner, blinkende Anzeigen, aber auch generell zu viel Werbung im Verhältnis zum eigentlichen Inhalt.

Jup, das ist 'ne Seuche geworden mittlerweile. Gabs vor zig Jahren schon mal, dass irgendwelche Werbeanzeigen ungewollt Geräusche gemacht haben und man als Nutzer 'n halben Herzinfarkt bekommen hat. Jetzt findest in jedem Scheiß Artikel zwischendrin 'ne Videowerbung, die automatisch startet, sich evtl nicht anhalten lässt, sondern maximal stumm schalten.

Besser wäre es natürlich gewesen, wenn eine Affiliate Plattform solche Werbeanzeigen garnicht erst annimmt oder schaltet. Aber sie tun es, mehr und mehr. Dass Chrome halt selektiv filtert, gibt dem ganzen einen leicht fahlen Beigeschmack. Aber ehrlich? Eine Werbung in Form von Textanzeigen oder unaufdringlichen Bannern stört mich weit weniger als all vieles von dem, was momentan so abläuft.

Grüße
Thomas
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Finde den Ansatz prinzipiell absolut begrüßenswert, weil ich mich schon lange gefragt habe, warum Browser nicht ermöglichen, selektiv vorzugeben, welche Inhalte man vom Server abrufen möchte, und welche nicht.

Per HTML/CSS/PHP und JavaScript gibt ja ein Ersteller einer Webseite nur vor, wie die Seite seiner Meinung nach beim Besucher dargestellt werden soll. Die kann ja davon abweichen, wie der Benutzer sie selbst sehen möchte. Wie der PC des Besuchers die Inhalte in seinem Zuhause zusammensetzt, geht den Betreiber der Webseite auch gar nichts an.

Allerdings hat Google hier einige der größten Probleme mit Werbung nicht genannt: Personalisierte Werbung, Tracker etc. - Das wird Google sicherlich nicht blockieren, weil sie daran gut verdienen. Außerdem sollte man Flash und unverschlüsselte Verbindungen blocken.

Also insgesamt eine gute Idee, um die Werbung zu mehr Seriosität zu zwingen, aber leider ist es hauptsächlich so angelegt, dass die Art und Weise, wie Google Werbung macht, die richtige sei, und alles, was darüber hinaus geht, geblockt wird.
Ich hoffe, dass der Firefox nachzieht, und standardmäßig weiter geht: zum Beispiel, dass man Tracking, Flash-Inhalte etc. per Opt-In erlauben muss, und auch die Angabe des Betriebssystems, Browsers, etc. nur dann ausgefüllt wird, wenn man explizit zustimmt.
Wie man sieht, sind beim Datenschutz und der Benutzerfreundlichkeit noch Berge zu versetzen.
#4
customavatars/avatar21493_1.gif
Registriert seit: 03.04.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1432
Der blockt sicherlich auch Youtube Werbung, oder?

Unglaubwürdiger gehts ja wohl kaum, Werbeunternehmen liefert Werbeblocker.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12471
Google will sich doch wirklich noch mehr Ärger mit den kartellbvehörden einhandeln, oder wie?
Ist ja genau das Selbe wie mit Android: man nutzt das eine Produkt, um ein anderes zu bevorzugen.
Ich gehe auch eher davon aus dass man Google-eigene Werbemittel nicht sperren wird.
#6
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25449
Zitat
Deshalb wolle man möglicherweise Betroffenen helfen, störende Werbeformen zu identifizieren und Alternativen zu entwickeln.

Hier, wir haben da ein suuuper Angebot, unaufdringlich, wird nicht gesperrt, ist von uns ...
#7
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3669
Viel zu wenig und vor allem viel zu spät, damit kann man höchstens langfristig Nutzer von einem konventionellen Blocker abhalten.
Andere sind da schon viel weiter, zb Opera hat schon länger einen Werbeblocker integriert, der aber nicht in seiner Funktion kastriert wurde wie es Google plant.
Ich habe noch immer nichts besseres als den "AdblockPlus+Element Hiding Helper" gefunden, besonders in Verbindung mit letzteren ist er unschlagbar, ist zwar aufwendiger als eine ein-klick-und-vergessen-lösung aber längst nicht so aufwendig wie zb NoScript.
#8
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2672
Also Opera hat jetzt bereits schon einen Adblocker Integriert und basiert auch auf Chrome, dürften also eher etwas spät dran sein, glaube aber da wird es bei Chrome sicher eine "Große Whitelist" geben.
#9
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
Südlichstes NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3583
Damit killt sich Google eine Einnahmequelle und schafft sich eine interessante neue.
Positive Presse an die Kunden "Google Chrome nun mit AdBlocker" und auf der anderen Seite zahlt die Werbeindustrie zukünftig, dass Chrome ihre Werbung als unaufdringlich einstuft und eventuell sogar noch hervorhebt. ;D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]