> > > > Firefox veröffentlicht ersten Hardware-Report

Firefox veröffentlicht ersten Hardware-Report

Veröffentlicht am: von

Firefox 2013 LogoManche Programme wie beispielsweise Steam stellen den Nutzern diverse Statistiken zu den genutzten Systemen mit der Plattform zur Verfügung. So kann man beispielsweise anhand der Steamdaten ganz gut sehen, was für Hardware die spielende Nutzerschaft verwendet. Mozilla hat nun ebenfalls eine eigene Statistik veröffentlicht, die anhand der Firefoxinstallationen ermittelt worden ist. Erfasst werden beispielsweise der genutzte Prozessor, die zur Verfügung stehende Anzahl an Prozessorkernen, der verbaute Arbeitsspeicher und weitere Hardwarespecs.

Firefox Hardware Report

So hat Intel nicht überraschend einen Marktanteil von 86 Prozent unter den Firefoxinstallationen während AMD auf 14 Prozent kommt. Andere CPU-Hersteller wie beispielsweise Qualcomm oder MediaTek wurden wohl nicht zu der Statistik gezählt. Bei den genutzten Grafikchips zeichnet sich ein ähnliches Bild ab: So kommt Intel dort auf einen Marktanteil von 63 Prozent, wobei fast jede Intel-CPU für den Consumer-Markt eine integrierte Grafik besitzt. AMD kommt noch vor NVIDIA mit 18 Prozent Marktanteil auf den zweiten Platz und dicht dahinter mit 16 Prozent der grüne Konkurrent. Das meist genutzt GPU-Modell ist mit fast 10 Prozent die integrierte Grafikeinheit bei den Haswell-Prozessoren.

Bei den CPU-Kernen macht sich die große Installationsbasis auf vor allem schwachen Rechnern bemerkbar. So kommen bei fast 70 Prozent aller Firefox-Installationen 2 CPU-Kerne zum Einsatz. Erst weit abgeschlagen bei etwas über 20 Prozent finden sich Quadcore-CPUs wieder.

Auch interessant scheint der Einsatz der 64-Bit-Version des Feuerfuchses. So haben zwar 67 Prozent der Windows-Nutzer (da nur hier erfasst wird ob das Betriebssystem mit 64 Bit arbeitet) eine 64-Bit-Version von Windows Installiert, allerdings nutzen nur 7,6 Prozent aller Firefox-Nutzer die 64-Bit-Version des Browsers. Das liegt aber auch zum Teil daran, dass auf der Webseite des Herstellers nur die 32-Bit-Version prominent beworben wird.

Insgesamt zeigt die hier zu findende Statistik einen interessanten Einblick in die Hardwarenutzung der breiten Masse, während Steam eher speziell die spielende Nutzerschaft erfasst.

Social Links

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Bootsmann
Beiträge: 756
Zitat Energiegetraenk Pfirsich;25158283
Weil da nur sehr alte dGPUs aufscheinen, aus der Zeit als APUs noch nicht am Markt waren.
Das ist doch eindeutig erkennbar, schau dir an welche dGPUs da aufgelistet werden.

Du hast da aber einen Denkfehler, gerade die Gamer scheinen NICHT auf, weil sie eine APU haben!
Die dGPUs in der Statistik sind von Leuten die KEINE Gamer sind!


Jo Tatsache, komische Art die Statistik zu erheben aber gut. Mich würden da mal die Statistiken einzelner Länder oder Regionen interessieren, schade das man das nicht auch sehen kann.
#18
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5254
Zitat Energiegetraenk Pfirsich;25158684
Auch nicht, die letzten Monate ist W7 da stabil.


Deswegen habe ich auch langsam geschrieben aber trotzdem sprechen die Zahlen für sich und man darf nicht vergessen, dass Unternehmen sich in Deutschland an Windows 7 festklammern


Windows 7:

03/2016 | 48,48%
09/2016 | 44,86%

Windows 10:

03/2016 | 17.41%
09/2016 | 25,67%
#19
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2765
Naja was heißt Festklammern, das liegt eher an der eingesetzten Software. Ich hab auf meinem Außendienst-Notebook mehrere TK-Tools, die meisten laufen ohne Probleme unter Win10. Zwei drei sind dabei die werden zwar ne Fehlermeldung aus, funktionieren aber trotzdem. Bei anderer Individualsoftware kann das entsprechend noch schlimmer sein.
#20
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Langsam ist relativ, W7 hat einmal verloren udn ist jetzt wieder sehr stabil.
Wenn das so weiter geht, hat es Ende 2017 noch so ca. 40%.

Ich sehr auch keinen Grund auf meinem Rechner von W7 zu wechseln, auch wenn ich es kostenlos bekomme würde ich mir die Arbeit nicht antun.
W10 nutzt ich erst, wenn ich einen neuen Rechner kaufe, also nicht vor Jahresende, weil es ein AM4-System werden soll.
#21
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2285
Zitat FB07;25160004
dass Unternehmen sich in Deutschland an Windows 7 festklammern


Das hat nichts mit festklammern zu tun, sondern mit rein wirtschaftlichen Erwägungen.
Ein neues Betriebssystem, neue Softwareversionen etc. werden in Unternehmen erst eingeführt, wenn die auch tatsächlich einen produktiven Vorteil für das Unternehmen bringen.
Das ist bei Windows 10 wohl kaum der Fall.
DX12, Medienplayer, etc. spielt in Unternehmen keine Rolle.
Was eine Rolle spielt, ist z.B.:
Startet unter Windows 10 ein Programm schneller?
Werden Dateien schneller geladen/gespeichert?
Ist der allgemeine Programmablauf schneller?

Hinzu kommt der Schulungsaufwand für die Benutzer, insbesonderen bei Systemen, deren Bedienkonzept sich ändert, wie bei Windows 10.
Die Schulungszeit ist unproduktive Zeit, die einem Unternehmen Geld kostet.

Dann kommt die Abhängigkeit von der verwendeten Software.
Jedes einzelne Programm, das vom Hersteller nicht explizit für Windows 10 freigegeben ist, muß von der EDV-Abteilung auf Kompatibilitätsprobleme überprüft werden.

Und auf Sicherheitsaspekte reagieren Unternehmen auch sehr viel empfindlicher als Privatleute.
Die ganzen Schnüffelfunktionen in Windows 10 sind für Unternehmen ein no go.
Insbesondere, da sich die nicht komplett abschalten lassen.
Ergo muß Windows 10 ganz genau auf die Finger geschaut werden, um dann die entsprechenden Schnüffelpakete, die an MS gesendet werden, in der Hardwarefirewall blocken zu können.

etc. etc.
#22
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10752
Zitat passat3233;25160886
Und auf Sicherheitsaspekte reagieren Unternehmen auch sehr viel empfindlicher als Privatleute.
Die ganzen Schnüffelfunktionen in Windows 10 sind für Unternehmen ein no go.
Insbesondere, da sich die nicht komplett abschalten lassen.
Ergo muß Windows 10 ganz genau auf die Finger geschaut werden, um dann die entsprechenden Schnüffelpakete, die an MS gesendet werden, in der Hardwarefirewall blocken zu können.

Soweit mir bekannt ist, wurde aber immer noch nirgends nachgewiesen dass Windows 10 tatsächlich irgendwelche, für den Benutzer schädlichen Daten herausschleust...
Unternehmen sind vieleicht empfindlicher als privatleute, aber sie lassen sich auch etwas weniger von gröhlenden Medien beeinflussen.

Zitat passat3233;25160886
Hinzu kommt der Schulungsaufwand für die Benutzer, insbesonderen bei Systemen, deren Bedienkonzept sich ändert, wie bei Windows 10.
Die Schulungszeit ist unproduktive Zeit, die einem Unternehmen Geld kostet.

Unsere Hochschule hat alle Rechner auf Win 10 umgestellt (in den Sommerferien). Denke nicht dass irgendeiner von uns darum in eine Schulung musste ;)
Die Bedienung als Enduser unterscheidet auf Desktops sich nicht gravierend von Win 7. Höchsten der Admin muss geschult werden, aber das sollte er so oder so von seinem Unternehmen verlangen, denn sonst bleibt er früher oder später auf der Strecke.


Btw. grade was Administration angeht bietet Windows 10 meines Wissens nach, einige Vorteile die grade Zeit einsparen. Genaues weiss ich aber mangels Erfahrung in dem Umfeld allerdings auch nicht.
#23
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2715
Zitat DragonTear;25158726
Man sieht an dem Graphen gut dass halt die Zunahme von Win 10 (und Abnahme von W7) recht plötzlich aufgehört hat, seit das Gratisupdate beendet wurde.
Denke MS wird sich da irgendwas einfallen lassen, das wieder zu bringen ohne dass die Leute ihnen die Pause übel nehmen. Mit dem Preis dratisch runter können sie allerdings leider nicht weil dann auch das OEM Geschäft leiden würde wo wegen des Supports die Kunden problemlos bereit sind zu zahlen.


Dieses grausame OS würde ich nicht mal freiwillig nutzen wenn MS noch was dafür bezahlen würde. :wink:
#24
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3154
Zitat DragonTear;25164571
Unsere Hochschule hat alle Rechner auf Win 10 umgestellt (in den Sommerferien). Denke nicht dass irgendeiner von uns darum in eine Schulung musste ;)
Die Bedienung als Enduser unterscheidet auf Desktops sich nicht gravierend von Win 7. Höchsten der Admin muss geschult werden, aber das sollte er so oder so von seinem Unternehmen verlangen, denn sonst bleibt er früher oder später auf der Strecke.

Du gehst davon aus, dass Benutzer in Firmen automatisch IT-affin sind. Nach meiner Erfahrung, muss man manche Menschen schon schulen, wenn in der Software, die sie tagaus-tagein nutzen, ein Button von halblinks oben, nach halbrechts mitte wandert... Windows 10 unterscheidet sich immens von Windows 7, wenn man davon ausgeht, dass manche Firmen Windows 7 sogar noch mit einer Windows 2000-Oberfläche einsetzen (die es meines Wissens für Win10 nicht mehr gibt).
Viele Firmen haben XP erst abgeschaltet, als klar war, dass es dafür keinerlei regelmäßige Security-Updates, auch nicht mit Wartungsvertrag mehr gibt.
#25
Registriert seit: 18.03.2016

Obergefreiter
Beiträge: 83
Ich benutze zwar Windows 10 aber auf recht alter Hardware.Bis auf Grafikkarte und SSD ist alles über 7 jahre alt.Ich hab Firefox 64 bit installiert
#26
Registriert seit: 02.02.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
mich würde ja eher mal interessieren wies im consumer bereich statistisch ausschaut, ach warte da benutzt ja keiner mehr firefox :P Die statistik hier sollte schwer von Firmenrechnern beeinträchtig worden sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]