> > > > Vodafone erprobt Mobilfunknetz mit Basisstationen unter den Gullydeckeln

Vodafone erprobt Mobilfunknetz mit Basisstationen unter den Gullydeckeln

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vodafoneBasisstationen für den Betrieb eines Mobilfunknetzes befinden sich schon längst nicht mehr nur auf den klassischen Sendemasten oder aber auf den Hausdächern. In eng ausgebauten Großstädten befinden sich die Basisstationen bereits in Hauswänden und sind eng mit der dazugehörigen Infrastruktur verknüpft. Große Gebäude, U-Bahn-Stationen und viele andere Orte des Alltages in einer Großstadt können über die klassischen Wege nicht mehr versorgt werden.

Großveranstaltungen wie Konzerte oder Volksfeste wie das Oktoberfest in München und die Cannstatter Wasen in Stuttgart sind ebenfalls eine besondere Herausforderung für die Mobilfunkprovider. Vodafone hat nun ein Pilotprojekt vorgestellt, bei dem Basisstationen unter den Gullydeckeln untergebracht sind. Besonders interessant ist diese Lösung immer dann, wenn auch kein Platz für Basisstationen in der Höhe vorhanden ist. Durch die vorhandenen Rohre im Untergrund bietet sich eine Versorgung über diesen Weg an.

Eine unter dem Gullydeckel verborgene Basisstation von Vodafone
Eine unter dem Gullydeckel verborgene Basisstation von Vodafone

Die Technik befindet sich in Form von Antennen und Systemtechnik unter der Kanalabdeckung in einem wasserdichten Gehäuse aus Kohlenstofffaser. Im Gegensatz zu üblichen Antennen versorgt diese Technologie keine große Fläche, sondern eignet sich speziell für die Aufstockung der Mobilfunk-Kapazität auf kleinem Raum. Alleine schon aufgrund der unterirdischen Platzierung der damit einhergehenden Abschirmung wird die Reichweite der Funkzelle beschränkt. Die unterirdische Mobilfunkzelle arbeitet dabei als eigenständige Mobilfunkstation und nicht etwa als eine Art Repeater.

Für Vodafone ist die Ausstattung des Veranstaltungsgeländes der Cannstatter Wasen nur ein Testlauf. Man will Erfahrungen sammeln und die Hardware später wieder ausbauen, um die Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt auszuwerten. Erfahrungen will Vodafone aber nicht nur für die Ausstattung im aktuellen LTE-Netz sammeln, sondern auch im Hinblick auf zukünftige 5G-Mobilfunkversorgung, die immer schneller, aber auch kleinteiliger in der Fläche wird.

Vodafone hat bereits Erfahrungen mit dieser temporär verstärkten Versorgung gemacht. In Berlin wurde die große Partymeile zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule mit 20 zusätzlichen Funkzellen verstärkt. In der Silvesternacht und beim Public Viewing großer Sportereignisse versammeln sich hier bis zu 1,5 Millionen Menschen und damit ist die einfache Versorgung durch klassische Mobilfunkzellen meist überfordert. Anstatt die Basisstationen aber unter Tage zu verlegen, wählte Vodafone als Antennenträger bereits vorhandene Laternen im Jugendstil entlang der Partymeile.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 82
...damit die Raten auch mit LTE-Geschwindigkeit surfen können ;-)

Aus welchem Material sind die Deckel noch mal, glaub Gusseisen und dann noch ein paar Zentimeter dick, nur Stahlbeton schirmt besser ab.
Dazu ist der Deckel noch geerdet, was die Sache nicht wirklich besser macht.

Aber die werden da bei Vodafone schon wissen was sie da tun....
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7118
Eben. Ich glaube die wissen da ziemlich genau was sie tun und werden das vorher getestet haben.
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4135
Ich sehe da 2 Kabel in die Deckelfassung enden. Für mich wäre das jedenfalls keine Abschirmung sondern die Antenne. Und notfalls würde ich sie gegen eine angepasste tauschen.
#4
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 528
Zitat DITer;24972179
...damit die Raten auch mit LTE-Geschwindigkeit surfen können ;-)

Aus welchem Material sind die Deckel noch mal, glaub Gusseisen und dann noch ein paar Zentimeter dick, nur Stahlbeton schirmt besser ab.
Dazu ist der Deckel noch geerdet, was die Sache nicht wirklich besser macht.

Aber die werden da bei Vodafone schon wissen was sie da tun....


Welche Raten (€?) haben heutzutage Internet Anbindung?! :lol::shot:
#5
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 14973
Splinter mit seinen 4 Schildkröten? ;) Die brauchen schon massiv Bandbreite zur Überwachung :-D

Die sollen lieber mal mein Dorf in 2 Zellen Teilen ;)
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10548
Eine elektrisch getrennte Einlage wie bei Smartphones mit Metallgehäuse würde dies schon ermöglichen.
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3559
Wie hoch sind denn die Raten?
Sind die in € oder $?
Aber die Technik würde die Black-Fridays bei Vodafone erklären - immer wenn es Regnet fällt alles aus ^^*.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]