> > > > YouTube Go soll Videos auch offline zugänglich machen

YouTube Go soll Videos auch offline zugänglich machen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

YouTubeGoGoogle wird in Kürze eine App für YouTube anbieten, die explizit darauf ausgelegt ist, die Inhalte von YouTube offline vorzuhalten und es dabei auch möglich machen soll, die Videos ohne Interverbindung an andere zu verschicken.

YouTube Go geht dabei den Ansatz wie viele inoffizielle Offline-Helfer für YouTube. Das Video wird im Vorfeld bei bestehender Internetverbindung heruntergeladen. Dabei kann der Nutzer eine kurze Preview des Videos auswählen und sich dann dazu entscheiden, es in verschiedenen Qualitätsstufen herunterzuladen. Auf Android-Geräten kann dabei auch ausgewählt werden, wo das Video abgespeichert werden soll – entweder auf noch freiem internen Speicher oder aber auch einer optionalen SD-Speicherkarte. Danach können die Videos beliebig oft betrachtet werden. Möglich ist dies aber natürlich nicht nur bei fehlender, sondern auch bei langsamer Internetverbindung. Per Bluetooth können die Videos außerdem zwischen verschiedenen Geräten ausgetauscht werden.

Mit YouTube Go zielt Google auf die Schwellenländer, wo nicht in allen Bereichen mit einem guten Ausbau der Internetversorgung zu rechnen ist. YouTube Go ist daher Teil des Smart Office Feature, welches man zu Beginn des Jahres in Indien vorstellte. Design und Funktion von YouTube Go sollen explizit für die Nutzer aus den Schwellenländern konzipiert worden sein. Aber auch hierzulande kann eine solche App interessant sein, wenn man sich zum Beispiel vor einer Zugfahrt oder einem Flug ein paar Videos in den lokalen Speicher legen möchte. Zahlreiche Drittanbieter-Apps bieten eine solche Funktion, werden von YouTube aber nicht offiziell unterstützt.

"In an increasingly mobile-first world, India gives us early insights into the future of the Internet", so Google CEO Sundar Pichai. "Moreover, we learned the issues Indians may have with connectivity and data constraints can be universal."

Derzeit nennt Google noch keinen Erscheinungstermin für die App. Wer möchte, kann sich unter www.youtubego.com registrieren und wird benachrichtigt, sobald die Anwendung verfügbar ist. Ob es auch eine iOS-Version geben wird, ist unklar. Nutzer in Indien können YouTube Go ab sofort verwenden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 995
Finde ich super! Wäre es noch möglich die Youtube Videos auch als mp3 abzuspeichern dann haben die von mir 5 Sterne verdient.
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8204
An sich begrüßenswert, aber noch eine App?! Damit sind die Youtube Funktionen nun in drei Apps aufgespalten. Warum können die das nicht alles integrieren? Usability = 0 -.-
#3
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Wenn sie doch endlich mal Picture-in-Picture unterstützen würden ...
#4
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Und sie verschweigen es immer wieder, dass die herunter geladenen Dateien DRM-geschützt sind und nur mit der Youtube-App geöffnet werden können (selbe bei YT-Red) ... jajaja. ich verwende weiterhin die üblichen YT-loader services.
#5
customavatars/avatar4588_1.gif
Registriert seit: 15.02.2003
Frankfurt am Main
Kapitän zur See
Beiträge: 3833
der meiste content dort ist doch so schlecht das er für mehr als 1 mal schauen eh nicht aus gelegt ist oder wer schaut sich irgendwelche pranks, vlogs, reviews, unboxings 2 mal an ?
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3554
Das fragst du nicht wirklich, oder?
.... .
#7
customavatars/avatar61315_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Niemandsland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2391
Zitat Napsterkiller;24950490
der meiste content dort ist doch so schlecht das er für mehr als 1 mal schauen eh nicht aus gelegt ist oder wer schaut sich irgendwelche pranks, vlogs, reviews, unboxings 2 mal an ?


Youtube besteht ja nur aus diesen :haha: *IronieOff*
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]