> > > > Yahoo sind Informationen von 500 Millionen Nutzern abhanden gekommen

Yahoo sind Informationen von 500 Millionen Nutzern abhanden gekommen

Veröffentlicht am: von

YahooIn den vergangenen Tagen kochte die Gerüchteküche bereits heftig und es war klar, dass eine große Sicherheitslücke bei Yahoo die Gespräche rund um den ehemaligen Suchmaschinenmitbewerber in den nächsten Tagen dominieren würden. Seit gestern herrscht nun Klarheit: Yahoo sind 2014 Nutzerkonteninformationen durch einen Hackerangriff gestohlen worden. Mit 500 Millionen betroffenen Nutzern entspricht dies dem größten Hack der IT-Geschichte – gemessen an den betroffenen Nutzern.

Zu den betroffenen Daten gehören die E-Mail-Adresse, Telefonnummern, Geburtsdaten und die Hashes der Passwörter. Aus diesen Hashes lassen sich somit z.B. über Rainbow-Table und die damit verbundene schnelle und probabilistische Suche die Passwörter ermitteln. Nicht für jeden Hash ist dies möglich, bei einfachen und vielgenutzten Passwörtern aber relativ einfach. Doch selbst wenn das Passwort nicht geknackt werden kann und die Nutzerkonteninformationen nicht schon wertvoll genug sind, offenbar hat Yahoo auch die Sicherheitsfragen und die dazugehörigen Antworten unverschlüsselt gespeichert und auch diese sind teilweise abhanden gekommen. Damit könnte ein Angreifer das Passwort auch schnell und einfach zurücksetzen.

Yahoo macht derzeit keine genaue Angaben zum Angriff. Man vermutet aber einen state-sponsored actor, also staatlich finanzierten Angreifer. Beweise dafür liefert Yahoo aber ebenso wenig wie Hinweise, wieso man zu dieser Vermutung kommt. Man untersuche den Vorfall derzeit noch, sei sich aber sicher, dass der Angreifer sich derzeit nicht mehr im Netzwerk von Yahoo befinde. Man arbeite aber eng mit den Behörden zusammen, um den Fall schnellstmöglich aufzuklären. Neben den bereits erwähnten Datensätzen sei man sich sicher, dass keinerlei Bezahlinformationen, wie Kredit- oder Bankdaten entwendet wurden.

Alle betroffenen Nutzer sollen per E-Mail informiert werden. Darüber hinaus empfiehlt Yahoo aber allen Nutzern ihr Passwort zu ändern – zumindest wenn dies seit 2014 nicht regelmäßig geschehen ist. Bei den betroffenen Benutzerkonten hat man das Zurücksetzen des Passwortes über die Sicherheitsfragen abgeschaltet.

Bereits im August wurden Nutzerkonteninformationen von 200 Millionen Yahoo-Konten im Netz angeboten. Ob diese aus dem besagten Angriff stammen ist derzeit unklar. Yahoo ist derzeit in Gesprächen mit Verizon, um vom US-Mobilfunkanbieter übernommen zu werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2489
Immerhin hat sich Yahoo zeitnah bei den Betroffenen gemeldet. Oh 2014... :fresse:
#2
customavatars/avatar163498_1.gif
Registriert seit: 19.10.2011
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 198
Vertraut der Klaut!
#3
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 12451
Die hatten mal 500 Mio. Nutzer ? Krass :haha:
#4
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
die Hälfte davon sind doch bestimmt nur bot accounts
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Internetgeschwindigkeiten in Deutschland sind im internationalen Vergleich...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHLAND_FLAGGE

Deutschland mag zu den führenden Industrienationen der Welt gehören, das ändert aber nichts daran, dass wir hierzulande bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit eher rückständig unterwegs sind. Laut der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports betrug die durchschnittliche... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]