> > > > Airbus plant eigene Flugsuchmaschine

Airbus plant eigene Flugsuchmaschine

Veröffentlicht am: von

airbus logoDer paneuropäische Flugzeugbauer Airbus befindet sich in einer schwierigen Situation. Das aktuelle Flaggschiff, der Airbus A380 mit maximal 853 Sitzplätzen, verkauft sich schleppend. Das liegt vor allem an den neuen, sparsamen zweistrahligen Langstreckenflugzeugen Boeing 787 Dreamliner und Airbus A350 XWB. Nun plant Airbus eine eigene Flugsuchmaschine namens ifly380a.com zu realisieren.

Allerdings hat die ganze Sache einen Haken. Über die Suchmaschine werden sich lediglich Flüge finden, die von einer Airbus A380 bedient werden. Andere Maschinen wie beispielsweise der Nagelneue Airbus A350 XWB geraten dabei eher in den Hintergrund. Dabei können bereits andere Flugsuchmaschinen wie beispielsweise Google Flights die Maschinen die diese Strecke bedienen angeben, sodass man sich dort den Flug nach der Maschine aussuchen kann.

 

Der Fokus liegt bei dem neuen Angebot ganz klar auf Flugbegeisterten, die sich die Strecke nach dem Flugzeugtyp aussuchen, und nicht nach dem Preis. Daher ist es mehr als verwunderlich, dass gerade die neuen Modelle A350 und A320 Neo nicht mit von der Partie sind. Der Airbus A380 wird seit 2005 in einem Verbund von Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien gefertigt:

Das Interieur, vorderer und hintere Rumpf werden in Deutschland gefertigt, während der mittlere Teil und das Cockpit aus Frankreich kommt. Die Flügel werden in Großbritannien gebaut, während die Triebwerke entweder von Rolls Royce oder der Engine Alliance zugekauft werden. Die Leitwerke kommen aus Spanien und das Flugzeug kommt dann nach Toulouse in Frankreich in die Endmontage. Lackiert wird die Maschine dann in Hamburg Finkenwerder.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]