> > > > Safari-Vorschläge lässt Browser auf Apple-Geräten derzeit abstürzen

Safari-Vorschläge lässt Browser auf Apple-Geräten derzeit abstürzen

Veröffentlicht am: von

apple logoDas kalifornische Unternehmen Apple hat aktuell mit einem Fehler in seinem Borwser Safari zu kämpfen. Sobald die Adressleiste ausgewählt oder eine Suchanfrage gestartet wird, stürzt der Browser bei einigen Nutzern sofort ab. Betroffen seien laut ersten Kundenberichten das iPhone wie auch das iPad. Der Fehler könne zudem nicht auf eine bestimmte Version des Betriebssystems zurückgeführt werden, da sowohl Geräte mit älteren als auch neueren Versionen von dem Fehler betroffen seien.

Weiterhin sei auch der Mac mit OS X von dem Fehler betroffen. Zwar stürze dort der Browser nicht direkt ab, aber Safari reagiert nicht mehr länger auf Eingaben in der Adresszeile und lässt sich damit nicht länger nutzen.

Apple sei der Fehler schon bekannt, hat aber bisher noch keine offizielle Stellungnahme zu dem Fehler bezogen. Sollte ein Nutzer allerdings von dem Fehler betroffen sein, hilft das Abstellen der „Safari-Vorschläge“ in den Einstellungen. Danach lässt sich der Browser wieder ohne Absturz nutzen.

safar fehler 465

Noch ist nicht bekannt, wie es zu dem Fehler kommt. Laut ersten Vermutungen handelt es sich dabei jedoch um einen Serverfehler von Apple und somit müsste der Hersteller keinen Hotfix für alle Geräte entwickeln und möglichst schnell bereitstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]