> > > > Der Ausstieg aus Lobbyradar - dem ZDF ist Fußball wichtiger als Transparenz

Der Ausstieg aus Lobbyradar - dem ZDF ist Fußball wichtiger als Transparenz

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news new

Mit der Seite lobbyradar.de hat das ZDF ein bemerkenswertes Projekt aufgebaut. Das Lobbyradar macht die Verbindungen zwischen der Bundespolitik und den Akteuren deutlich, die Einfluss auf die Politik ausüben wollen. Doch das Projekt steht nun vor dem Aus - ohne dass die Gründe dafür klar benannt würden.

Etwa 5.000 Lobbyisten "kümmern" sich um die rund 600 Abgeordneten im deutschen Bundestag. Dass die unterschiedlichen Interessengruppen der Politik ihre Positionen vermitteln wollen, ist dabei nicht einmal das Problem - problematisch ist vor allem, dass kaum jemand nachvollziehen kann, wie die Verstrickungen zwischen Lobbyisten und Politikern nun eigentlich aussehen. Für etwas mehr Transparenz sollte das ZDF-Projekt Lobbyradar sorgen. Es war von drei freien Journalisten aufgebaut und im Mai 2015 gestartet worden. Die beeindruckende Netzgrafik zeigt die Vielzahl der Verbindungen zwischen Bundestagsabgeordneten und Lobbyisten. Ergänzend gibt es ein Browser-Plugin, dass Internetseiten mit den Datenbankeinträgen abgleicht und Übereinstimmungen markiert. Dadurch sollen z.B. auf Nachrichtenseiten Lobbyverbindungen gleich ins Auge stechen.

Lobbyradar wird kontinuierlich ausgebaut und aktualisiert. Das Projekt wurde erst Ende Oktober mit dem Prix Europa ausgezeichnet, einem wichtigen europäischen Preis für die besten europäischen TV-, Radio- und Internet-Programme. Damit erhielt Lobbyradar 2015 als einzige ZDF-Produktion diese prestigeträchtige Auszeichnung. Trotzdem will sich das ZDF nun möglichst schnell von seinem Transparenzprojekt trennen. Wie zeit.de berichtet, ist es beschlossene Sache, dass Lobbyradar zum Jahresende ausläuft. Die Begründung lässt allerdings Fragen offen. Angeblich sollen Gelder für TV-Großereignisse des kommenden Jahres gesichert werden. Ereignisse wie die Fußball-EM, die US-Präsidentschaftswahlen oder auch der neue öffentlich-rechtliche Jugendkanal sollen nicht zu kurz kommen.

Diese Begründung mutet allerdings etwas merkwürdig an, wenn man auf die Kosten für Lobbyradar sieht. Bisher hat dieses Projekt zwar über 150.000 Euro gekostet, im Vergleich zu den Ausgaben für andere Projekte und Produktionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind das aber Peanuts. So kostet allein eine Minute Tatort 15.000 Euro. Mit zehn Minuten Tatort könnten also die gesamten bisherigen Kosten für Lobbyradard gedeckt werden. Und nachdem die Anfangsinvestition für das Projekt einmal gestemmt wurde, dürften die laufenden Kosten noch unproblematischer sein.

Gemunkelt wird deshalb, dass der politische Druck auf das ZDF zu groß geworden sein könnte. Ein ZDF-Redakteur erklärte so gegenüber Zeit.de: "Aus dem Fernsehrat und aus Kreisen der Politik wurden zu viele hässliche Fragen an den Intendanten gestellt." Immerhin gibt es Hoffnung, dass Lobbyradar auch ohne ZDF-Unterstützung bestehen kann. Die Macher sind bereits auf der Suche nach einem neuen Partner und streben den Ausbau auf eine europäische Ebene an. 

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Angela macht's möglich! Die schafft das!
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
WO LIEGT DAS PROBLEM?!

Dokumentation und Quellcode/Daten anfordern und das Projekt über Kickstarter finanziert fortsetzen sollte technisch möglich sein!
#3
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18253
*Spam entfernt*
#4
customavatars/avatar117499_1.gif
Registriert seit: 01.08.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 204
Wer Nachrichten von den öffentlichen Rechtlichen noch für bare Münze nimmt, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.
Wer dennoch die Eier in der Hose hat, wie in diesem Fall und Probleme macht, der wird halt mundtot gemacht.
Soviel zur Demokratie in diesem Lande.
Die gibt es schon lange nicht mehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Internetgeschwindigkeiten in Deutschland sind im internationalen Vergleich...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHLAND_FLAGGE

Deutschland mag zu den führenden Industrienationen der Welt gehören, das ändert aber nichts daran, dass wir hierzulande bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit eher rückständig unterwegs sind. Laut der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports betrug die durchschnittliche... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]