> > > > Cloudspeicher-Dienst Wuala stellt im November seinen Dienst ein

Cloudspeicher-Dienst Wuala stellt im November seinen Dienst ein

Veröffentlicht am: von

wuala logoVor allem unter sicherheitsbewussten Nutzern war der Cloudspeicher-Dienst Wuala beliebt. Im Gegensatz zu Onedrive oder Dropbox wurden die Daten schon vor der Übertragung verschlüsselt und erst dann auf die Server des Anbieters geladen und das ohne Zutun des Nutzers. Nun stellt der Dienst, welcher zunächst an der ETH Zürich entwickelt und anschließend an den Speicherspezialisten LaCie verkauft wurde, Mitte November seine Dienste ein. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

Neue Accounts sollen schon ab dem 17. September nicht mehr erstellt werden können, bereits am 30. September soll der Dienst in den Lesemodus versetzt werden. Dann lassen sich keine neuen Daten mehr auf die Server schieben, sondern lediglich herunterladen. Am 15. November soll dann endgültig Schluss sein. Dann sollen alle Daten gelöscht und die Server abgestellt werden. Wuala-Nutzer sind deswegen angehalten, ihre Daten bis spätestens Mitte November zu sichern.

Kunden, die ein aktives Prepaid-Jahresabonnement für mehr Speicher und Traffic abgeschlossen haben, sollen eine anteilsmäßige Rückerstattung erhalten. Die Rückerstattungen sollen automatisch verarbeitet und berechtigten Kunden in den nächsten Wochen ausbezahlt werden. Beträge unterhalb von 10 Euro, aber auch inaktive Accounts sollen nicht beachtet werden.

Als Alternative empfiehlt Wuala den Cloudspeicherdienst Tresorit, welcher ebenfalls mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufwarten kann. Daten sollen sich auf Wunsch einfach auf den neuen Dienst übertragen lassen. Wuala-Kunden sollen über den Code „WUALA15“ einen Rabatt von 25 bis 75 Prozent erhalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

RTL schickt kostenlose Streaming-Plattform Watchbox ins Rennen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WATCHBOX_LOGO

RTL hat sich von seiner Marke Clipfish verabschiedet. Stattdessen schickt die Mediengruppe nun Watchbox ins Rennen. Dabei handelt es sich aber durchaus um mehr als ein umgetauftes Clipfish, denn im Zuge der Einführung der neuen Marke folgt auch eine strategische Neuausrichtung. Während... [mehr]