> > > > Cloudspeicher-Dienst Wuala stellt im November seinen Dienst ein

Cloudspeicher-Dienst Wuala stellt im November seinen Dienst ein

Veröffentlicht am: von

wuala logoVor allem unter sicherheitsbewussten Nutzern war der Cloudspeicher-Dienst Wuala beliebt. Im Gegensatz zu Onedrive oder Dropbox wurden die Daten schon vor der Übertragung verschlüsselt und erst dann auf die Server des Anbieters geladen und das ohne Zutun des Nutzers. Nun stellt der Dienst, welcher zunächst an der ETH Zürich entwickelt und anschließend an den Speicherspezialisten LaCie verkauft wurde, Mitte November seine Dienste ein. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

Neue Accounts sollen schon ab dem 17. September nicht mehr erstellt werden können, bereits am 30. September soll der Dienst in den Lesemodus versetzt werden. Dann lassen sich keine neuen Daten mehr auf die Server schieben, sondern lediglich herunterladen. Am 15. November soll dann endgültig Schluss sein. Dann sollen alle Daten gelöscht und die Server abgestellt werden. Wuala-Nutzer sind deswegen angehalten, ihre Daten bis spätestens Mitte November zu sichern.

Kunden, die ein aktives Prepaid-Jahresabonnement für mehr Speicher und Traffic abgeschlossen haben, sollen eine anteilsmäßige Rückerstattung erhalten. Die Rückerstattungen sollen automatisch verarbeitet und berechtigten Kunden in den nächsten Wochen ausbezahlt werden. Beträge unterhalb von 10 Euro, aber auch inaktive Accounts sollen nicht beachtet werden.

Als Alternative empfiehlt Wuala den Cloudspeicherdienst Tresorit, welcher ebenfalls mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufwarten kann. Daten sollen sich auf Wunsch einfach auf den neuen Dienst übertragen lassen. Wuala-Kunden sollen über den Code „WUALA15“ einen Rabatt von 25 bis 75 Prozent erhalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

1&1 Versatel bietet Glasfaser-Anschlüsse mit 1 Gbit/s an

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/1UND1

1&1 Versatel wird ab sofort schnelle Glasfaser-Anschlüsse anbieten. Wie der Internetanbieter mitteilt, können Firmenkunden Glasfaser-Anschlüsse mit 1 GBit/s buchen. Der Preis für 1&1 Glasfaser Business 1.000 wird dabei im ersten Jahr 199 Euro kosten und soll sich danach auf 499 Euro... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]