> > > > Kostenloses Streaming: Keine Hinweise auf illegales Vorgehen durch Apple

Kostenloses Streaming: Keine Hinweise auf illegales Vorgehen durch Apple

Veröffentlicht am: von

apple logoApple hat keine illegalen Mittel eingesetzt, um die kostenlosen Streaming-Angebote von Spotify und anderen Anbietern zu behindern. Zu diesem Schluss ist zumindest die EU-Kommission gekommen, wie Recode berichtet. Grund für die Annahme der Wettbewerbshüter ist das Fehlen von Hinweisen auf ein verbotenes Vorgehen. Nach solchen gesucht hatte man rund drei Monate.

Anfang Mai hieß es, dass Apple Druck auf die großen Plattenfirmen ausgeübt habe, damit diese die Konditionen für kostenlose Angebote deutlich verschlechtern oder gänzlich untersagen. Getroffen hätte man damit vor allem Spotify, denn nur etwa 20 Millionen der 75 Millionen Nutzer zahlen für das Streaming. Aber auch YouTube galt als Ziel der Aktion.

Während man Apple nach aktuellem Stand nichts vorwerfen kann, stehen die Plattenfirmen jedoch weiter unter Beobachtung. Denn derzeit würden diese mit Spotify über eine Verlängerung der Verträge verhandeln, eine Ausnutzung der Marktposition durch Universal, Sony und Co. schließt die EU-Kommission demnach nicht aus.

Behindert Apple über seine Umsatzbeteiligung im App Store den Wettbewerb? Dieser Frage geht man in den USA nach
Behindert Apple über seine Umsatzbeteiligung im App Store den Wettbewerb? Dieser Frage geht man in den USA nach

Dennoch wird sich die Brüsseler Institution auch weiter mit Apple beschäftigen. Dabei geht es ebenfalls um die Streaming-Konkurrenz, konkret jedoch um den App Store und die Frage, ob die Kalifornier die Software von Spotify und anderen bewusst benachteiligt. Eine vergleichbare Untersuchung wurde auch in den USA gestartet, hier geht es unter anderem darum, ob die Beteiligung an In-App-Käufen in Höhe von 30 Prozent die Konkurrenz behindert. Denn diese muss darauf mit höheren Kosten für das innerhalb der Applikationen angebotene Abo reagieren oder geringere Einnahmen in Kauf nehmen: Wer Spotify innerhalb der iOS-App abonniert, muss knapp 13 Euro im Monat zahlen, wer hingegen über die Homepage der Schweden bucht, landet bei knapp 10 Euro.

Erschwerend hinzukommt, dass Apple den Hinweis auf die geringeren Kosten bei Buchung außerhalb der Applikation verbietet. Vor allem dies dürfte die US-Wettbewerbshüter stören.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Kostenloses Streaming: Keine Hinweise auf illegales Vorgehen durch Apple

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]

  • AVM verteilt FRITZ!OS 7.01 für FRITZ!Box 6490 Cable

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZBOX_7490

    Besitzer einer FRITZ!Box 6490 Cable können ab sofort mit FRITZ!OS 7.01 eine neue Version der Firmware herunterladen und installieren. Das Update kümmert sich vor allem um die Bereinigung von Fehlern und soll den Betrieb des Kabel-Routers weiter verbessern.  Neben der Beseitigung von Fehlern,... [mehr]