1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Passwort-Manager: Mitro wird stillgelegt

Passwort-Manager: Mitro wird stillgelegt

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Vor fast einem Jahr hatte Twitter den Passwort-Manager Mitro gekauft und dessen Source Code öffentlich zur Verfügung gestellt. Nun soll der kostenfreie Dienst Ende des nächsten Monats endgültig stillgelegt werden.

Wie die Mitro-Webseite informiert, schließt der Passwort-Manager am 31. August 2015 seine Server. Am 13. September werden dann alle Nutzerdaten gelöscht. Als Alternativen zum eigenen Dienst wird Nutzern der Umstieg zu Passwort-Managern wie 1Password, Dashlane oder LastPass geraten.

Bereits ab dem 18. Juli wird es nicht mehr möglich sein, neue Nutzerkonten bei Mitro anzulegen. Vom 16. August bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Server vom Netz genommen werden, soll dieser Dienst lediglich im „Nur Lesen"-Modus zugänglich sein. Nutzern wird daher geraten, die eigenen Daten als CSV-Datei zu exportieren. Diese lasse sich im Anschluss direkt in 1Password und LastPass importieren.

Mitro erklärt die Schließung aufgrund der Tatsache, dass der Dienst schlichtweg zu teuer und zu aufwendig geworden sei. Denn die Betreiber kümmern sich nur in ihrer Freizeit um den Passwort-Manager, den sie zudem aus eigener Tasche finanzieren. Auf diese Weise sei es nicht mehr möglich, einen Dienst aufrechtzuerhalten, „auf den sich Leute aus Sicherheitsgründen verlassen".

Wer jedoch bereit sei, monatlich mindestens 200 US-Dollar aufzubringen, könne den Dienst möglicherweise bis Ende Dezember 2015 am Leben erhalten. Eine derartige Verlängerung scheine Mitro aber sehr unwahrscheinlich.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • eBay Kleinanzeigen: LKA warnt vor aktuellen Betrugsmaschen mit Gutscheinkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EBAY

    Die Internet-Handelsplattform eBay Kleinanzeigen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund ist, dass Privatpersonen dort Produkte anbieten können, ohne selber Gebühren zahlen zu müssen. Natürlich kommt es aber auch hier immer wieder zu Betrugsfällen. So warnt das... [mehr]

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • TPB: The Pirate Bay veröffentlicht eigenen Krypto-Token

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THE_PIRATE_BAY_LOGO

    Aktuell locken diverse Kryptowährungen um die Gunst der Anleger. Mit der Kryptowährung Chia sorgt der BitTorrent-Erfinder Bram Cohen für eine starke Nachfrage bei Festplatten. Jetzt hat auch die bekannte Filesharing-Plattform "The Pirate Bay" einen eigenen Coin veröffentlicht. Der Pirate-Token... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]

  • Bitcoin-Kurs verliert innerhalb kürzester Zeit 7.000 US-Dollar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Nachdem die Kryptowährung Bitcoin mit rund 42.000 US-Dollar ein neues Allzeithoch erreicht hatte, liegt der aktuelle Wechselkurs nun bei knapp 35.000 US-Dollar. Somit büßte die Währung innerhalb von zwei Tagen über 7.000 US-Dollar an ihrem Wert ein. Derzeit ist ein Ende der Talfahrt nicht in... [mehr]