> > > > Passwort-Manager: Mitro wird stillgelegt

Passwort-Manager: Mitro wird stillgelegt

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Vor fast einem Jahr hatte Twitter den Passwort-Manager Mitro gekauft und dessen Source Code öffentlich zur Verfügung gestellt. Nun soll der kostenfreie Dienst Ende des nächsten Monats endgültig stillgelegt werden.

Wie die Mitro-Webseite informiert, schließt der Passwort-Manager am 31. August 2015 seine Server. Am 13. September werden dann alle Nutzerdaten gelöscht. Als Alternativen zum eigenen Dienst wird Nutzern der Umstieg zu Passwort-Managern wie 1Password, Dashlane oder LastPass geraten.

Bereits ab dem 18. Juli wird es nicht mehr möglich sein, neue Nutzerkonten bei Mitro anzulegen. Vom 16. August bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Server vom Netz genommen werden, soll dieser Dienst lediglich im „Nur Lesen"-Modus zugänglich sein. Nutzern wird daher geraten, die eigenen Daten als CSV-Datei zu exportieren. Diese lasse sich im Anschluss direkt in 1Password und LastPass importieren.

Mitro erklärt die Schließung aufgrund der Tatsache, dass der Dienst schlichtweg zu teuer und zu aufwendig geworden sei. Denn die Betreiber kümmern sich nur in ihrer Freizeit um den Passwort-Manager, den sie zudem aus eigener Tasche finanzieren. Auf diese Weise sei es nicht mehr möglich, einen Dienst aufrechtzuerhalten, „auf den sich Leute aus Sicherheitsgründen verlassen".

Wer jedoch bereit sei, monatlich mindestens 200 US-Dollar aufzubringen, könne den Dienst möglicherweise bis Ende Dezember 2015 am Leben erhalten. Eine derartige Verlängerung scheine Mitro aber sehr unwahrscheinlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]