> > > > Passwort-Manager: Mitro wird stillgelegt

Passwort-Manager: Mitro wird stillgelegt

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Vor fast einem Jahr hatte Twitter den Passwort-Manager Mitro gekauft und dessen Source Code öffentlich zur Verfügung gestellt. Nun soll der kostenfreie Dienst Ende des nächsten Monats endgültig stillgelegt werden.

Wie die Mitro-Webseite informiert, schließt der Passwort-Manager am 31. August 2015 seine Server. Am 13. September werden dann alle Nutzerdaten gelöscht. Als Alternativen zum eigenen Dienst wird Nutzern der Umstieg zu Passwort-Managern wie 1Password, Dashlane oder LastPass geraten.

Bereits ab dem 18. Juli wird es nicht mehr möglich sein, neue Nutzerkonten bei Mitro anzulegen. Vom 16. August bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Server vom Netz genommen werden, soll dieser Dienst lediglich im „Nur Lesen"-Modus zugänglich sein. Nutzern wird daher geraten, die eigenen Daten als CSV-Datei zu exportieren. Diese lasse sich im Anschluss direkt in 1Password und LastPass importieren.

Mitro erklärt die Schließung aufgrund der Tatsache, dass der Dienst schlichtweg zu teuer und zu aufwendig geworden sei. Denn die Betreiber kümmern sich nur in ihrer Freizeit um den Passwort-Manager, den sie zudem aus eigener Tasche finanzieren. Auf diese Weise sei es nicht mehr möglich, einen Dienst aufrechtzuerhalten, „auf den sich Leute aus Sicherheitsgründen verlassen".

Wer jedoch bereit sei, monatlich mindestens 200 US-Dollar aufzubringen, könne den Dienst möglicherweise bis Ende Dezember 2015 am Leben erhalten. Eine derartige Verlängerung scheine Mitro aber sehr unwahrscheinlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]