> > > > Sky Online jetzt auch für Android

Sky Online jetzt auch für Android

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

skySeit gestern können nun nicht nur iOS-Nutzer auf Sky Online zugreifen sondern auch Besitzer von Android-Smartphones und -Tablets. Mit der App können Nutzer kostenpflichtig auf den Premiuminhalt von Sky über das Internet zugreifen – ein klassisches Sky-Abonnement ist dazu nicht nötig. Darüber informiert eine Pressemitteilung von Sky.

Allerdings stehen auf der Liste der unterstützten Geräte bislang nur Smartphones und Tablets von Google sowie Samsung. Darunter finden sich: Google Nexus 5, Nexus 7, Samsung Galaxy S3, S4, S4 mini, S5, S5 mini, Note 2, Note 3, Note 10.1 sowie Tab 3 (7.0, 10.1), Tab 4 (7.0, 10.1) und Tab S (8.4, 10.5). Ansonsten ist der Zugriff auf Sky Online noch per Browser und mit den Apps für Samsung TVs, iOS, Xbox One und Skys eigene Online-TV-Box möglich.

Sky Online bietet zwei verschiedene Pakete. Zum einen ein Starter Paket, das monatlich 9,99 Euro kostet. Darin enthalten sind Pay TV-Sender, der komplette Snap-Katalog und die Online-Videothek von Sky (Serienpremieren, Serienstaffeln, Filmklassiker, Kinderprogramme und Dokumentationen). Das Sky Film Paket ist mit 19,99 Euro pro Monat doppelt so teuer. Es bietet dafür Filme kurz nach deren Kinostart und Serien direkt nach der Erstausstrahlung. Hat ein Kunde eines der beiden Pakete gebucht, so besteht die Möglichkeit, ein zusätzliches Sky Supersport Tagesticket hinzuzubuchen. Dieses umfasst das komplette Sky Live-Sport- und Bundesliga-Angebot für 19,99 Euro.

Sky Online für Android kann im Google Play Store heruntergeladen werden und funktioniert nur in Deutschland und Österreich. Der Zugang ist monatlich kündbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.02.2010
Essen
Hauptgefreiter
Beiträge: 135
Vermutlich lässt sich die APK auch auf allen anderen Androiden installieren. Die Sky Go App hat offiziell die gleichen Beschränkungen, funktioniert aber z.B. auf meinem Moto G ohne Probleme.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]