> > > > Chrome erhält Flash-Automatik für bessere Akkulaufzeiten

Chrome erhält Flash-Automatik für bessere Akkulaufzeiten

Veröffentlicht am: von

google 2013Mit einem simplen Kniff will Google die Akkulaufzeit von Notebooks und Tablets verbessern. Gelingen soll dies durch eine intelligente Erkennung von Flash-Inhalten. Stellen diese keinen zentralen Bestandteil der Seite da, beispielsweise in Form von Animationen, pausiert Chrome die Wiedergabe. Handelt es sich hingegen um wichtige Teile der Seite wie etwa ein Video, soll sich an der Darstellung gegenüber heute nichts ändern. In beiden Fällen hat der Nutzer die Möglichkeit, die vom Browser getroffene Entscheidung mit einem simplen Mausklick zu übergehen.

Wie viel Energie durch die neue Funktion gespart werden kann, verrät Google nicht und spricht lediglich von einem „signifikanten“ Unterschied – hier dürfte es auf den jeweiligen Einzelfall ankommen. In den Browser-Einstellungen kann der Nutzer das grundsätzliche Verhalten der Neuerung festlegen. Möglich ist, sämtliche Flash-Inhalte wie gehabt darzustellen, ebenso können Ausnahmen definiert werden. in der jüngsten Beta-Version ist die Funktion den eigenen Angaben zufolge bereits integriert, in die reguläre Version soll sie in Kürze Einzug halten.

In den näheren Zukunft sollen weitere Schritte unternommen werden, um Chrome sparsamer zu machen. Was genau Google diesbezüglich plant, ist jedoch noch unbekannt. Ob all diese Maßnahmen helfen, Chrome diesbezüglich auf ein Niveau mit den wichtigsten Konkurrenten zu bringen, bleibt abzuwarten. Bislang gilt der Browser als wenig energieeffizient.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1837
Was für ein Wahnsinn. Erst werden die Webseiten maßlos mit Werbung vollgekleistert und dann versucht man, mit pseudointelligenter Erkennung dessen wieder Herr zu werden.

Flash deinstallieren oder global abschalten ist besser. Werbeblocker installieren ist besser. Kein Mensch braucht Flash, und für die paar Fälle, wo man es wirklich braucht (YouTube gehört nicht mehr dazu), kann man eine Whitelist führen.

Sowas hier ist der völlig falsche Ansatz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]