> > > > Chrome erhält Flash-Automatik für bessere Akkulaufzeiten

Chrome erhält Flash-Automatik für bessere Akkulaufzeiten

Veröffentlicht am: von

google 2013Mit einem simplen Kniff will Google die Akkulaufzeit von Notebooks und Tablets verbessern. Gelingen soll dies durch eine intelligente Erkennung von Flash-Inhalten. Stellen diese keinen zentralen Bestandteil der Seite da, beispielsweise in Form von Animationen, pausiert Chrome die Wiedergabe. Handelt es sich hingegen um wichtige Teile der Seite wie etwa ein Video, soll sich an der Darstellung gegenüber heute nichts ändern. In beiden Fällen hat der Nutzer die Möglichkeit, die vom Browser getroffene Entscheidung mit einem simplen Mausklick zu übergehen.

Wie viel Energie durch die neue Funktion gespart werden kann, verrät Google nicht und spricht lediglich von einem „signifikanten“ Unterschied – hier dürfte es auf den jeweiligen Einzelfall ankommen. In den Browser-Einstellungen kann der Nutzer das grundsätzliche Verhalten der Neuerung festlegen. Möglich ist, sämtliche Flash-Inhalte wie gehabt darzustellen, ebenso können Ausnahmen definiert werden. in der jüngsten Beta-Version ist die Funktion den eigenen Angaben zufolge bereits integriert, in die reguläre Version soll sie in Kürze Einzug halten.

In den näheren Zukunft sollen weitere Schritte unternommen werden, um Chrome sparsamer zu machen. Was genau Google diesbezüglich plant, ist jedoch noch unbekannt. Ob all diese Maßnahmen helfen, Chrome diesbezüglich auf ein Niveau mit den wichtigsten Konkurrenten zu bringen, bleibt abzuwarten. Bislang gilt der Browser als wenig energieeffizient.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1821
Was für ein Wahnsinn. Erst werden die Webseiten maßlos mit Werbung vollgekleistert und dann versucht man, mit pseudointelligenter Erkennung dessen wieder Herr zu werden.

Flash deinstallieren oder global abschalten ist besser. Werbeblocker installieren ist besser. Kein Mensch braucht Flash, und für die paar Fälle, wo man es wirklich braucht (YouTube gehört nicht mehr dazu), kann man eine Whitelist führen.

Sowas hier ist der völlig falsche Ansatz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]