> > > > Google Tone: Links per Ton weitergeben

Google Tone: Links per Ton weitergeben

Veröffentlicht am: von

chrome logoGoogle hatte erst vor kurzem zwei Erweiterungen herausgebracht, welche die Benutzerfreundlichkeit von Chrome verbessern sollten. Nun hat das Unternehmen ein weiteres Browser-Add-On aus der eigenen Forscherschmiede freigegeben: Google Tone. Damit können Nutzer Inhalte per Geräusch an andere Leute weiterleiten. „Tone zielt darauf ab, das Teilen digitaler Inhalte mit Leuten in der unmittelbaren Nähe so einfach zu machen wie ein Gespräch mit ihnen", informiert der Google Research Blog. Haben Kurznachricht und E-Mail für das Teilen von Links also ausgedient?

Grundsätzlich ist die Bedienung des Add-Ons ganz einfach. Hat der Nutzer Tone aus dem Google Store heruntergeladen und installiert, zeigt sich in einer Browserecke ein blaues Icon. Klickt der Nutzer das Icon an, wird der aktuell geöffnete Tab geteilt. Dafür gibt der Computer ein paar Piepstöne von sich. Alle in der Nähe befindlichen Tone-Nutzer erhalten daraufhin eine anklickbare Benachrichtigung samt Google-Profil des Senders. Google gibt an, die Erweiterungen komme mit allen Webseiten zurecht.

Damit das Ganze funktioniert, ist es natürlich nötig, dass an beteiligten Rechnern neben Lautsprecher und Mikrofon auch die Tone-App aktiviert und der Sender in sein Google-Konto eingeloggt ist. Problematisch wird es, wenn die Umgebung zu laut, der Abstand zwischen Sender und Empfänger zu groß oder die Internetverbindung nicht verlässlich ist. Normale Gespräche im Hintergrund sollen jedoch kein Problem darstellen.

Zu den vorstellbaren Nutzerszenarien gehören neben Meetings auch das schnelle Teilen digitaler Inhalte in kleinen Gruppen, Klassenräumen oder innerhalb der Familie. Im Gegensatz zur Kurznachricht oder E-Mail hat der Sender jedoch nicht die Möglichkeit zu bestimmen, wer eine Benachrichtigung erhalten soll. Es reagieren alle dafür eingestellten Chrome-Browser automatisch auf die von Tone erzeugten Piepstöne.

Ob die Erweiterung, deren erste Version innerhalb eines Nachmittages programmiert wurde, letztendlich Anklang finden wird, muss sich herausstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2975
Google erfindet Morsezeichen. :fresse:
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 26888
was ein bullshit :D
#3
customavatars/avatar68595_1.gif
Registriert seit: 20.07.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 165
Ist ja ne ganz nette Spielerei, aber wer braucht das? :fresse:

Einen Link per Mail/Pushbullet/Messenger senden ist doch deutlich einfacher und vermutlich auch nicht so störend für die Umgebung (Bsp. Bibliothek).
#4
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1436
In welchem Jahrhundert leben die denn? Was soll das für Vorteile bringen? Vor allem, wenn man dafür eingeloggt sein muss...
#5
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6675
Ihr wisst aber schon das dies nur eine Designstudie ist?
#6
Registriert seit: 10.12.2012

Banned
Beiträge: 30
Auf jeden Fall eine interessante. Bin gespannt auf Ergebnisse :)
#7
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1782
Mit irgendeinem Bullshit muss man ja die Leute konditionieren, damit sie sich irgendwann nicht mehr wundern, warum der Browser permanenten Zugriff aufs Mikro braucht.
#8
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3871
Irgendwie kommt alles wieder. Früher haben wir Computerprogramme über das Radio auf Kassette aufgenommen* und jetzt werden halt damit Links verteilt... :bigok:

*wenn nicht die Mutter irgendwann mal gesagt hat, dass sie den Kassettenrecorder ausgemacht hat, weil da nur Störgeräusche zu hören waren :wall:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]