> > > > Firefox 38 kommt mit DRM

Firefox 38 kommt mit DRM

Veröffentlicht am: von

Firefox 2013 LogoDie neue Version von Firefox erscheint mit DRM-Unterstützung. Um nicht den Anschluss an andere Browser zu verlieren, findet sich jetzt auch in Firefox 38 das umstrittene Digitale Rechte Management (DRM) wieder. Zum jetzigen Zeitpunkt steht diese Funktion aber noch nicht allen Nutzern zur Verfügung. Nur Verwender von Windows Vista mit 32 Bit und aufwärts können auf Adobe Primetime zugreifen. Nutzer anderer Betriebssysteme und 64-bit-Versionen müssen auf die Unterstützung in kommenden Browserversionen warten.

Wie in den Releasenotes ersichtlich, haben die Entwickler dafür die Schnittstelle Encrypted Media Extensions (EME) implementiert, welche die Wiedergabe von kodierten HTML-5-Dateien wie Audio und Video unterstützt. Der neue Firefox lädt ebenfalls automatisch das Content Decryption Module (CDM) für kopiergeschützte Inhalte herunter, die dann über EME abgespielt werden. Adobe stellt dafür das entsprechende Modul namens Primetime. Diese Technik war bereits in Adobe Flash verfügbar. Die Browser der Konkurrenz ermöglichen die Wiedergabe von geschützten Medien mit Google Widevine (Chrome) beziehungsweise mit Microsoft Play Ready (Internet Explorer).

Für die meisten, die Firefox nutzen, wird sich der Alltag nicht verändern. Ihnen wird die Verwendung des Browsers dadurch vereinfacht, dass keine zusätzlichen Erweiterungen mehr für die Wiedergabe von geschützten Inhalten nötig sind. Und jene, die der Verwendung von DRM kritisch gegenüber stehen? Denen bleibt die Möglichkeit, die Wiedergabe zu deaktivieren, die CDMs zu löschen (siehe Hilfeseite von Mozilla) oder zu einem alternativen Browser zu wechseln, der die DRM-Wiedergabe nicht per Default-Einstellung unterstützt.

Weitere Änderungen betreffen unter anderem die browsereigenen Einstellungen. Diese werden nicht mehr in separaten Fenstern angezeigt, sondern es öffnet sich ein neuer Tab. Das Firefox UX Team will damit das Design der verschiedenen Betriebssysteme und Geräte vereinheitlichen. Eine Entscheidung, die bedeutet, dass kein Unterschied mehr zwischen einem Desktop Computer mit Maus-/Tastaturbedienung und viel Arbeitsfläche oder einem Mobilgerät mit kleinem Touchscreen gemacht wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4219
Übrigens ist die Version 38.0.1 kurz darauf erschienen : https://www.mozilla.org/en-US/firefox/38.0.1/releasenotes/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]