> > > > Twitter migriert alle Nutzer außerhalb der USA nach Irland

Twitter migriert alle Nutzer außerhalb der USA nach Irland

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Das soziale Netzwerk Twitter hat wieder einmal seine Privatsphärenregelungen geändert. Diesmal aber nicht, wie eigentliche branchenüblich zum Nachteil der Nutzer, sondern eher zum Vorteil. In den neuen Richtlinien ist nun bekannt gegeben, dass der Microbloggingservice alle Nutzer, die nicht aus den Vereinigten Staaten von Amerika kommen, auf seine Niederlassung in Irland - und damit in die Europäische Union - migriert.

Das hat die Konsequenz, dass auf alle Nutzer außerhalb der USA die europäischen Datenschutzgesetze und Richtlinien gelten, was dem Nutzer zumindest etwas mehr Schutz vor der Auswertung von persönlichen Daten durch Geheimdienste wie die NSA oder den GCHQ bietet. Allerdings hat dies natürlich auch Vorteile für Twitter selbst.

Die neuen Bestimmungen lauten im Wortlaut so:

"If you live outside the United States, our services are now provided to you by Twitter International Company, our company based in Dublin, Ireland. Twitter International Company will be responsible for handling your account information under Irish privacy and data protection law, which is based on the European Union’s Data Protection Directive. If you live in the United States, the services will continue to be provided to you by Twitter, Inc., based in San Francisco, California, under United States law."

Der Standort Irland ist vor allem sehr beliebt bei Unternehmen aufgrund von steuerlichen Vorteilen. Die westliche Insel der britischen Inseln ist als Steueroase bekannt und daher sind dort auch Größen wie Amazon, Intel, Microsoft, IBM und viele weitere angesiedelt.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 31.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 308
Ausnahmsweise mal eine Win-Win Situation.
#2
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 615
Naja, man versucht halt Steuern zu umgehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]