> > > > Fünf Prozent aller Google-Nutzer haben Adware installiert

Fünf Prozent aller Google-Nutzer haben Adware installiert

Veröffentlicht am: von

google 2013Etwa fünf Prozent der Nutzer, die regelmäßig einen Dienst von Google einsetzen, haben Adware auf ihrem Rechner installiert. Das gab Google am Dienstag über einen neuen Blogeintrag bekannt. Dabei ist es egal, auf welches Betriebssystem die Nutzer setzen, denn neben Windows-Systemen wurden auch Mac-Rechner mit Adware-Programmen erkannt. Der verwendete Browser spielt ebenfalls keine Rolle, Adware-Installationen erkannte Google sowohl bei seinem hauseigenen Browser Chrome, als auch bei Mozillas Firefox oder dem Internet Explorer von Microsoft.

Adware sind Programme, die meist unwissentlich oder versehentlich mit anderer Software installiert werden und entweder die Werbebanner auf Webseite gegen eigene austauschen oder aber zusätzliche einblenden. Der normale Internet-Nutzer dürfte davon eher wenig mitbekommen. Eine Zahl aber ist noch viel beunruhigender: Laut Google sollen allein seit Anfang des Jahres über 100.000 Beschwerden von Chrome-Nutzern eingegangen sein, die wohl in Zusammenhang mit Adware stehen. Dazu gehören nicht nur die unerwünscht angezeigten Werbebanner, sondern meist auch Performance- und Netzwerkprobleme.

google security blog adware k
Adware schleust nicht nur ungewollte Werbebanner ein, sondern hindert unter Umständen auch beim Lesen aktueller Nachrichten wie hier der New York Times (Bild: Google Online Security Blog)

34 Prozent der Chrome-Erweiterungen wurden in der Vergangenheit als Malware gekennzeichnet. Forscher fanden heraus, dass 192 solcher Erweiterungen mehr als 14 Millionen Rechner infiziert haben. Google empfiehlt daher, Chrome-Anwendungen ausschließlich über den Google-Store herunterzuladen und zu installieren. Nur so könne sichergestellt werden, dass man keine Schadsoftware mitinstalliere – alle Erweiterungen sollen vor ihrer Einstellung entsprechend geprüft werden.

Von all denjenigen, die einen solchen „Ad Injector“ installiert haben, soll rund die Hälfte sogar zwei oder mehrere Adware-Programme auf ihrem Rechner haben.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 12.02.2015

Matrose
Beiträge: 21
Oft sind ja Anti-Adware Programme selbst Adware ;)
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7732
AdwCleaner drüber hauen (von Heise laden) und sowas ist weg

Aber es gibt halt wirklich viele "cleaner" die alles schlimmer machen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]