> > > > Fünf Prozent aller Google-Nutzer haben Adware installiert

Fünf Prozent aller Google-Nutzer haben Adware installiert

Veröffentlicht am: von

google 2013Etwa fünf Prozent der Nutzer, die regelmäßig einen Dienst von Google einsetzen, haben Adware auf ihrem Rechner installiert. Das gab Google am Dienstag über einen neuen Blogeintrag bekannt. Dabei ist es egal, auf welches Betriebssystem die Nutzer setzen, denn neben Windows-Systemen wurden auch Mac-Rechner mit Adware-Programmen erkannt. Der verwendete Browser spielt ebenfalls keine Rolle, Adware-Installationen erkannte Google sowohl bei seinem hauseigenen Browser Chrome, als auch bei Mozillas Firefox oder dem Internet Explorer von Microsoft.

Adware sind Programme, die meist unwissentlich oder versehentlich mit anderer Software installiert werden und entweder die Werbebanner auf Webseite gegen eigene austauschen oder aber zusätzliche einblenden. Der normale Internet-Nutzer dürfte davon eher wenig mitbekommen. Eine Zahl aber ist noch viel beunruhigender: Laut Google sollen allein seit Anfang des Jahres über 100.000 Beschwerden von Chrome-Nutzern eingegangen sein, die wohl in Zusammenhang mit Adware stehen. Dazu gehören nicht nur die unerwünscht angezeigten Werbebanner, sondern meist auch Performance- und Netzwerkprobleme.

google security blog adware k
Adware schleust nicht nur ungewollte Werbebanner ein, sondern hindert unter Umständen auch beim Lesen aktueller Nachrichten wie hier der New York Times (Bild: Google Online Security Blog)

34 Prozent der Chrome-Erweiterungen wurden in der Vergangenheit als Malware gekennzeichnet. Forscher fanden heraus, dass 192 solcher Erweiterungen mehr als 14 Millionen Rechner infiziert haben. Google empfiehlt daher, Chrome-Anwendungen ausschließlich über den Google-Store herunterzuladen und zu installieren. Nur so könne sichergestellt werden, dass man keine Schadsoftware mitinstalliere – alle Erweiterungen sollen vor ihrer Einstellung entsprechend geprüft werden.

Von all denjenigen, die einen solchen „Ad Injector“ installiert haben, soll rund die Hälfte sogar zwei oder mehrere Adware-Programme auf ihrem Rechner haben.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 12.02.2015

Matrose
Beiträge: 21
Oft sind ja Anti-Adware Programme selbst Adware ;)
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7426
AdwCleaner drüber hauen (von Heise laden) und sowas ist weg

Aber es gibt halt wirklich viele "cleaner" die alles schlimmer machen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]