> > > > Deutsche Telekom bietet AES-Verschlüsselung für Office-365-Cloud an

Deutsche Telekom bietet AES-Verschlüsselung für Office-365-Cloud an

Veröffentlicht am: von

telekom2Die Deutsche Telekom möchte in Kooperation mit dem aus Kalifornien stammenden CipherCloud einen verschlüsselten Zugang zu Microsofts Cloud Office365 bieten. Dies ist besonders für Unternehmen interessant, die ihre Office- und Clouddienste über Microsoft beziehen und trotzdem mehr Sicherheit für ihre Daten gegen Diebstahl haben wollen. Als Verschlüsselungsalgorithmus soll dabei AES mit einem 256-Bit langen Schlüssel zum Einsatz kommen.

Um dies zu verwirklichen, wird jeglicher Verkehr von und in die Microsoft-Cloud über einen Proxy-Server geleitet, der den Datenstrom bzw. die zu übertragenden Dateien verschlüsselt. Wird jetzt von außerhalb eine Datei in die Cloud geladen, ist diese vorerst natürlich nicht verschlüsselt, aber sobald sie einmal über den Proxy abgerufen wird, wird sie automatisch mit verschlüsselt.

Der CipherCloud-Gateway wird dabei in das Firmennetzwerk integriert, sodass der Verkehr nicht in die USA umgeleitet werden muss. Je nachdem wo die Microsoft-Server stehen, ist dies im Endeffekt aber dennoch der Fall. Anzumerken ist hier auch, dass keine Verschlüsselungstechnologie aus den USA exportiert werden darf, die nicht durch die US-amerikanischen Geheimdienste ausgehebelt werden kann.

Allerdings sollte dies auch eher als Maßnahme gegen Industriespionage gesehen werden, anstatt als Schutz gegen die Geheimdienste der USA oder aber auch Großbritannien.

Für die Anwendung durch den einfachen Benutzer an sich ändert sich nichts, da der gesamte Prozess unsichtbar im Hintergrund vonstattengeht.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 12.03.2015

Gefreiter
Beiträge: 40
Oh man, dann braucht man bald keine menschlichen Spionen mehr, besonders die USA ;)
Und der Telekom und Telege trau ich eh nicht, die bekommen ja noch nicht mal Ihren Netzausbau geregelt. Da fragt man sich wo die Zuschüsse von Vater Staat landen die sie bekommen haben. Noch mal ein LOL.
#2
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
Wer Unternehmensdaten i9n die Cloud stellt, egal wo, hat den Schuß nicht gehört oder es sind ihm seine Firmengeheimnisse sch.... egal.
#3
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Ja Firmengeheimnisse...
Viele Bauteile sind US Entwicklungen im Rechner, das OS kommt aus den USA, die Software kommt aus den USA, sogar das Smartphone OS kommt aus den USA.

Und jetzt soll man aufpassen mit der Cloud? warum denn, die kommen doch überall drauf
#4
customavatars/avatar61691_1.gif
Registriert seit: 07.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Bei den meisten Firmen sind die Risikoquellen innerhalb des Unternehmens ohnehin sehr viel größer im Vergleich zu denen in der Cloud.
Aber so ist das meistens, in der Cloud auf Sicherheit pochen aber am Standort ein offenes WLAN betreiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]