1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Telekom weitet Vectoring-Angebot weiter aus

Telekom weitet Vectoring-Angebot weiter aus

Veröffentlicht am: von

telekom2Per Facebook-Post gibt die Deutsche Telekom bekannt, dass man das Vectoring-Angebot ausweitet und nun über 400.000 weitere Haushalte mit schnellerem DSL versorgen könne. Neu dazu kommen unter anderem Wittenberg, Cottbus, Münster, Peine, Velbert, Dinslaken, Göttingen, Heilbronn, Herne und Recklinghausen. Das Angebot schließt eine maximale Download-Geschwindigkeit von 100 MBit pro Sekunde und einen maximalen Upload von 40 MBit pro Sekunde ein.

VDSL2-Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom
VDSL2-Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom

Wer möchte kann sich direkt bei der Telekom über das aktuelle Angebot informieren und bekommt dort in einer Liste über den Ausbaustatus in der eigenen Region weitere Informationen. In der Folge müsst ihr nur euer Bundesland, die Gemeinde und eventuell den Ortsteil auswählen, um an die gewünschten Informationen zu gelangen.

Hintergrund zum VDSL2-Vectoring

Beim VDSL2-Vectoring wird eine Technik angewendet, die das Übersprechen von einer Leitung auf die benachbarten Leitungen verhindern soll. Dadurch kann die Übertragungsgeschwindigkeit deutlich gesteigert werden. Neben der Dämpfung, die einer der Hauptfaktoren für die Festlegung der Übertragungsrate ist, hängt das Übersprechen davon ab, wieviele und welche Signale in den benachbarten Leitungen unterwegs sind. Bei der Deutschen Telekom wird eine Steigerung von 50 MBit pro Sekunde im Download auf 100 MBit pro Sekunde erreicht. Der Upload erhöht sich sogar von 10 auf 40 MBit pro Sekunde.

Problematisch ist das Vectoring aus folgendem Grund: Die Abstimmung zwischen DSLAM (so heißt die in den grauen Kästen am Straßenrand verbaute Hardware) und Router des Endkunden erfolgt derart, dass ein kompletter DSLAM nur noch für die Versorgung der Telekom-eigenen Kunden zur Verfügung steht. Dabei modifiziert der DSLAM sein Sendesignal im Downlink im Rahmen der Kanalcodierung, so dass der Datenstrom am kundenseitigen Kabelende möglichst geringe Störanteile von anderen Signalleitungen aufweist. Das gleiche Verfahren wird auch für den Uplink in anderer Richtung vollzogen. Der DSLAM hat die komplette Kontrolle über alle Einzelleitungen im Hauptkabelstrang. Sind Teilnehmeranschlussleitungen von verschiedenen Zugangsanbietern in diesem Strang vorhanden, ist VDSL2-Vectoring nicht möglich. Unter gewissen Voraussetzungen kann die Telekom aber auch dann auf das Vectoring-Verfahren umstellen und anderen Mitbewerber den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung verweigern, wenn sie selbst oder ein Wettbewerber in dem Gebiet bereits ein zweites Festnetz betreibt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]