> > > > Stiftung Warentest: Verkauf der aktuellen test-Ausgabe gestoppt

Stiftung Warentest: Verkauf der aktuellen test-Ausgabe gestoppt

Veröffentlicht am: von

stiftung warentest

Stiftung Warentest stoppt den Verkauf der aktuellen Zeitschriftenausgabe von test, die sich mit E-Mail-Anbietern beschäftigt. Wie Die Welt berichtet, habe es beim Test einen „peinlichen Fehler” gegeben. Stiftungssprecherin Heike van Laak betonte, dieses Vorgehen sei „eine seltene Ausnahme”. Bereits in der Vergangenheit hatte es einen solchen Vertriebsstopp gegeben: Ende 2013 führte eine einstweilige Verfügung des Schokoladenherstellers Ritter Sport auch zu einem Verkaufsverbot.

Obwohl das Heft seit dem 30. Januar nicht mehr vertrieben werden durfte, liegt die große Mehrzahl der 460.000 test-Ausgaben bereits den gut 400.000 Abonnementen vor. Im Direktvertrieb konnten nur wenige Tausend Exemplare zurückgeordert werden.

Unter den 14 getesteten Anbietern befinden sich bekannte Größen wie AOL, Freenet, Web.de und GMX. Getestet wurden unter anderem der gebotene Speicherplatz und die Benutzerfreundlichkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Fehler fanden sich allerdings unter dem Punkt Verschlüsselung. Im Test wurde behauptet, es sei einigen Anbietern möglich, die Postfächer der Kunden komplett zu verschlüsseln, dies würde aber kein Provider anbieten.

Holger Brackemann, Untersuchungsleiter bei Stiftung Warentest, wandte sich bereits am 30. Januar an Posteo, einen kleinen Berliner E-Mail-Provider, „Wir haben inzwischen mit dem von uns beauftragten Prüfinstitut Ihre Punkte besprochen und gehen nun davon aus, dass wir unsere Veröffentlichung an mehreren Stellen ändern werden”. Posteo hatte im Vorfeld eine Richtigstellung gefordert.

Zusätzlich zur Einstellung des Direktvertriebs reagierte die Stiftung Warentest indem sie den Text offline stellte und erst die verbesserte Version als kostenlosen PDF-Download erneut zugänglich machte. Neben der Rücknahme der Pressemeldung wurde den nun verkäuflichen Exemplaren einen korrigierter Sonderdruck beigelegt. Auch die Folgeausgabe werde eine Korrektur enthalten, so die Stiftung.

Im Original wurde behauptet, dass nur Mailbox.org seine Kunden durch Verschlüsselung der E-Mails schützt. In der Neufassung wird erklärt, dass Mailbox.org als erster Dienst eine Verschlüsselung für eingehende E-Mails anbietet, allerdings nur für die Kunden, welche PGP nutzen. Posteo bietet diese Eingangsverschlüsselung seit dem 28. Januar an. Trotz der Korrektur sieht die Stiftung Warentest keinen Anlass dafür, die Bewertung zu ändern, „Im Punkt ‚Verschlüsselung' wurden keine Anbieter abgewertet”, so die Argumentation.

Posteo sei dies nicht genug; laut Welt betont die Firma, wie wichtig es sei, dass Kunden sich auf die Sicherheit des Providers verlassen können. Zahlreiche Kundenanfragen nach Veröffentlichung des Tests sprächen dafür. Zudem enthalte die korrigierte Fassung immer noch korrekturbedürftige Aussagen.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 539
Tatsächlich, AOL gibts noch. Lag die aktuelle CD der test-Ausgabe bei?
#2
customavatars/avatar47292_1.gif
Registriert seit: 15.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 327
Ja, mit den üblichen 50 Freistunden...

Edit: für alle die nicht so alte Säcke sind: nur bei Einwahl mit einem 14.4er Modem
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29456
AOL macht auch heute noch den größten Umsatz mit seinen Internetzugängen. Klingt lustig, ist aber leider so.
#4
Registriert seit: 10.04.2008

Obergefreiter
Beiträge: 75
Sie haben Post... *g
#5
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4900
Bin ich etwa schon drin?
#6
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3244
Wie wurde eigentlich gmx bewertet? Für mich ist gmx bisher der schlechteste E-Mail-Anbieter, weil man in der freemail unumgängliche Zwangswerbung bekommt und auch sonst meine E-Mail dort unerklärlicherweise an dritte kamen und daher auch regelmäßig sonstiger Spam eintrifft. Der spam der dritten landet wenigstens im Spamordner, aber der spam von gmx nicht!

Hat jemand gute Empfehlungen wie T-Online Freemail und Arcor-Freemail? Beide sind relativ spamfrei. Wird Arcor-Freemail eigentlich noch lange existieren? (Arcor wird kaum noch in Vergleichen gelistet) siehe Freemail Anbieter Liste 2015: Alle Freemail Provider (Übersicht) wo Arcor gestrichen ist. Dennoch funkt Arcor noch bei mir
#7
customavatars/avatar9506_1.gif
Registriert seit: 16.02.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 919
GMX Freemail landete auf Platz 7, ProMail auf Platz 3.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]