> > > > WorkMail: Amazons E-Mail-Dienst in der Cloud

WorkMail: Amazons E-Mail-Dienst in der Cloud

Veröffentlicht am: von

amazonAm gestrigen Mittwoch stellte Amazon seinen eigenen E-Mail-Dienst WorkMail vor. Dieser bietet neben einer E-Mail- auch eine Kalenderfunktion. Die Zielgruppe des Dienstes liegt im geschäftlichen Bereich. WorkMail ist Cloud-basiert und verfügt über verschiedene Sicherheitsfunktionen.

Peter De Santis, Vizepräsident von AWS Compute Services, betont, es habe immer wieder Anfragen von Kunden nach einem speziellen E-Mail- und Kalenderdienst gegeben. Und zwar nach einem, der sowohl kostengünstiger, einfacher und sicherer sei als bisherige Angebote.

Amazon verspricht eine schnelle Einrichtung für neue Unternehmen, ein Migrationsprogramm soll den Umzug nach WorkMail erleichtern. Interessierte Geschäftskunden können sich nun zu einer kostenlosen dreißigtägigen Testversion anmelden, die für bis zu fünfundzwanzig Benutzer ausgelegt ist. Jedem dieser Benutzer stehen innerhalb des Testzeitraums 50 GB zum Speichern der E-Mails zur Verfügung. Die maximale Größe von E-Mails beträgt 30 MB. Zugriff auf Amazon WorkMail kann durch Desktop-Clients wie Microsoft Outlook oder mobile Clients sowie einen Webbrowser erfolgen. WorkMail erlaubt die Integration in ein vorhandenes Microsoft Active Directory, sodass sich an den Zugangsdaten für die Nutzer nichts ändert.

Als Teil von Amazon Web Services (AWS) werden folgende Dienste geboten: Amazon WorkDocs (ehemals Amazon Zocalo), Directory Service, AWS Identity and Access Management (IAM), AWS Key Management Services (KMS) und Amazon Simple Email Service (SES). Zu den gängigen E-Mail-Funktionen zählen neben dem Terminplaner auch Aufgaben, Kontaktlisten, Verteilerlisten, die Verwaltung von Resources, öffentliche Ordner und Abwesenheitsbenachrichtigungen.

Im Hinblick auf Sicherheit gibt es verschiedene Ausstattungsmerkmale. So erlaubt WorkMail es seinen Kunden, den Datenspeicherort per AWS-Region frei zu wählen. Daten werden nicht über die festgelegte Region weitergeleitet. Während der Übertragung zu und von Outlook-Clients sowie einigen iPhone- und iPad-Anwendungen werden Daten per S/MIME verschlüsselt. Bei der Übertragung zu anderen Clients wird SSL verwendet. Gespeicherte Daten werden ebenfalls verschlüsselt, entsprechende Schlüssel laufen über den AWS Key Management Service. Ein- und ausgehende E-Mails und Anhänge durchlaufen eine Prüfung auf Malware, Viren und Spam. Der WorkMail-Administrator kann verschiedene Sicherheitsrichtlinien für Mobilgeräte angeben und beispielsweise verlorene Geräte per Remote-Control löschen.

Nach der Testphase, die nur in Nord Virginia und Irland anläuft, wird pro Benutzer abgerechnet. Die 50-GB-WorkMail-Mailbox beläuft sich dann auf 4 US-Dollar pro Monat. Eine Kombination mit WorkDocs kostet monatlich 6 US-Dollar. Das Nutzen von SES zum Verschicken von Nachrichten bleibt kostenlos. Weitere Regionen sollen folgen.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]