> > > > Prime-Alternative: Amazon arbeitet an werbefinanziertem Streaming-Dienst

Prime-Alternative: Amazon arbeitet an werbefinanziertem Streaming-Dienst

Veröffentlicht am: von

amazonMit Prime Instant Video verfügt Amazon über einen bekannten und - glaubt man den Schätzungen - durchaus erfolgreichen Streaming-Dienst, der darüber hinaus auch günstiger als so mancher Konkurrent ist. Doch bereits in einigen Wochen könnte das Unternehmen sich in diesem Punkt selbst unterbieten. Laut New York Post laufen die Arbeiten an einem zweiten Video-Angebot, das sich in einem wichtigen Punkt von Prime, Netflix und Co. unterscheiden soll.

Denn die Finanzierung soll nicht wie üblich nur durch monatliche oder jährliche Gebühren, sondern auch durch Werbung erfolgen. Konkretes zu Preisen und anderem nennt die Zeitung nicht, der bekannte und durchaus umstrittene Michael Pachter ist sich jedoch sicher, dass man am Ende nicht bei 99 US-Dollar - so viel kostete Prime pro Jahr in den USA - landen wird. Zudem stellt der Analyst die These auf, dass ein solcher Dienst ein „Netflix-Killer“ wäre.

Stimmen die Vermutungen, würde der neue Dienst eine Mischung aus Prime und dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland darstellen: Von letzterem übernimmt man die gemischte Finanzierung in Form von Werbung und Gebühr, von ersterem das nicht-lineare Angebot.

Die tatsächlichen Motive hinter den Plänen dürfte aber nicht das Anbieten eines günstigen Streaming-Dienstes sein, sondern die Schaffung einer neue Plattform, die für Amazon selbst wirbt. So ist es durchaus vorstellbar, dass der Online-Händler gemeinsam mit Werbepartnern Spots erstellt, die auf aktuelle Angebote und ähnliches hinweisen. Am Ende könnte Amazon herausfinden, ob der Zuschauer ein während des Videos beworbenes Produkt bestellt hat, die New York Post spricht vom „Heiligen Gral“ für die Werbenden.

Ob am Ende lediglich ein niedrigerer Preis ausreicht, um Netflix unter Druck zu setzen, darf mit Blick auf die Nutzerzahlen bezweifelt werden. Denn während Netflix allein in den USA 33 Millionen und weltweit mehr als 50 Millionen Abonnenten erreicht, kommt Amazon mit Prime Instant Video auf geschätzte 25 Millionen weltweit - dabei sollen rund 50 Millionen Kunden über eine Prime-Mitgliedschaft verfügen. Der Unterschied kommt vor allem durch den umfangreicheren Katalog zustande, den Netflix anbieten kann, preislich weichen die beiden Angebote mit ihren 99 und knapp 96 US-Dollar im Jahr (Amazon/Netflix) kaum voneinander ab.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]