> > > > Prime-Alternative: Amazon arbeitet an werbefinanziertem Streaming-Dienst

Prime-Alternative: Amazon arbeitet an werbefinanziertem Streaming-Dienst

Veröffentlicht am: von

amazonMit Prime Instant Video verfügt Amazon über einen bekannten und - glaubt man den Schätzungen - durchaus erfolgreichen Streaming-Dienst, der darüber hinaus auch günstiger als so mancher Konkurrent ist. Doch bereits in einigen Wochen könnte das Unternehmen sich in diesem Punkt selbst unterbieten. Laut New York Post laufen die Arbeiten an einem zweiten Video-Angebot, das sich in einem wichtigen Punkt von Prime, Netflix und Co. unterscheiden soll.

Denn die Finanzierung soll nicht wie üblich nur durch monatliche oder jährliche Gebühren, sondern auch durch Werbung erfolgen. Konkretes zu Preisen und anderem nennt die Zeitung nicht, der bekannte und durchaus umstrittene Michael Pachter ist sich jedoch sicher, dass man am Ende nicht bei 99 US-Dollar - so viel kostete Prime pro Jahr in den USA - landen wird. Zudem stellt der Analyst die These auf, dass ein solcher Dienst ein „Netflix-Killer“ wäre.

Stimmen die Vermutungen, würde der neue Dienst eine Mischung aus Prime und dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland darstellen: Von letzterem übernimmt man die gemischte Finanzierung in Form von Werbung und Gebühr, von ersterem das nicht-lineare Angebot.

Die tatsächlichen Motive hinter den Plänen dürfte aber nicht das Anbieten eines günstigen Streaming-Dienstes sein, sondern die Schaffung einer neue Plattform, die für Amazon selbst wirbt. So ist es durchaus vorstellbar, dass der Online-Händler gemeinsam mit Werbepartnern Spots erstellt, die auf aktuelle Angebote und ähnliches hinweisen. Am Ende könnte Amazon herausfinden, ob der Zuschauer ein während des Videos beworbenes Produkt bestellt hat, die New York Post spricht vom „Heiligen Gral“ für die Werbenden.

Ob am Ende lediglich ein niedrigerer Preis ausreicht, um Netflix unter Druck zu setzen, darf mit Blick auf die Nutzerzahlen bezweifelt werden. Denn während Netflix allein in den USA 33 Millionen und weltweit mehr als 50 Millionen Abonnenten erreicht, kommt Amazon mit Prime Instant Video auf geschätzte 25 Millionen weltweit - dabei sollen rund 50 Millionen Kunden über eine Prime-Mitgliedschaft verfügen. Der Unterschied kommt vor allem durch den umfangreicheren Katalog zustande, den Netflix anbieten kann, preislich weichen die beiden Angebote mit ihren 99 und knapp 96 US-Dollar im Jahr (Amazon/Netflix) kaum voneinander ab.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Deutsche Telekom: Neuer Hybrid-Router erscheint in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom soll noch in diesem Jahr einen neuen Router in ihr Sortiment aufnehmen. Der bisherige Speedport Hybrid soll durch ein aktuelleres Modell mit neuer Technik ersetzt werden. Denn vier Jahre nach dem Start entspricht der Speedport Hybrid nicht mehr dem aktuellen Stand der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]