> > > > Prime-Alternative: Amazon arbeitet an werbefinanziertem Streaming-Dienst

Prime-Alternative: Amazon arbeitet an werbefinanziertem Streaming-Dienst

Veröffentlicht am: von

amazonMit Prime Instant Video verfügt Amazon über einen bekannten und - glaubt man den Schätzungen - durchaus erfolgreichen Streaming-Dienst, der darüber hinaus auch günstiger als so mancher Konkurrent ist. Doch bereits in einigen Wochen könnte das Unternehmen sich in diesem Punkt selbst unterbieten. Laut New York Post laufen die Arbeiten an einem zweiten Video-Angebot, das sich in einem wichtigen Punkt von Prime, Netflix und Co. unterscheiden soll.

Denn die Finanzierung soll nicht wie üblich nur durch monatliche oder jährliche Gebühren, sondern auch durch Werbung erfolgen. Konkretes zu Preisen und anderem nennt die Zeitung nicht, der bekannte und durchaus umstrittene Michael Pachter ist sich jedoch sicher, dass man am Ende nicht bei 99 US-Dollar - so viel kostete Prime pro Jahr in den USA - landen wird. Zudem stellt der Analyst die These auf, dass ein solcher Dienst ein „Netflix-Killer“ wäre.

Stimmen die Vermutungen, würde der neue Dienst eine Mischung aus Prime und dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland darstellen: Von letzterem übernimmt man die gemischte Finanzierung in Form von Werbung und Gebühr, von ersterem das nicht-lineare Angebot.

Die tatsächlichen Motive hinter den Plänen dürfte aber nicht das Anbieten eines günstigen Streaming-Dienstes sein, sondern die Schaffung einer neue Plattform, die für Amazon selbst wirbt. So ist es durchaus vorstellbar, dass der Online-Händler gemeinsam mit Werbepartnern Spots erstellt, die auf aktuelle Angebote und ähnliches hinweisen. Am Ende könnte Amazon herausfinden, ob der Zuschauer ein während des Videos beworbenes Produkt bestellt hat, die New York Post spricht vom „Heiligen Gral“ für die Werbenden.

Ob am Ende lediglich ein niedrigerer Preis ausreicht, um Netflix unter Druck zu setzen, darf mit Blick auf die Nutzerzahlen bezweifelt werden. Denn während Netflix allein in den USA 33 Millionen und weltweit mehr als 50 Millionen Abonnenten erreicht, kommt Amazon mit Prime Instant Video auf geschätzte 25 Millionen weltweit - dabei sollen rund 50 Millionen Kunden über eine Prime-Mitgliedschaft verfügen. Der Unterschied kommt vor allem durch den umfangreicheren Katalog zustande, den Netflix anbieten kann, preislich weichen die beiden Angebote mit ihren 99 und knapp 96 US-Dollar im Jahr (Amazon/Netflix) kaum voneinander ab.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]